<% user.display_name %>
Jeder Mensch hat ein Recht darauf, sich zu waschen. Doch leider hat nicht jeder Mensch die Chance dazu. Obdachlose können es sich nicht leisten. Deshalb arbeiten wir an einer mobilen Lösung für dieses Problem: dem GoBanyo Duschbus. Mit einzelnen Badezimmern, Hygiene- und Pflegemittel und frischer Kleidung.
168.641 €
200.000 € 2. Fundingziel
3.472
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
 GoBanyo

Projekt

Finanzierungszeitraum 07.03.19 08:27 Uhr - 26.04.19 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Ende des Jahres
Fundingziel 140.000 €

140.000 für den Umbau des Busses.

2. Fundingziel 200.000 €

60.000 für den Betrieb im 1. Jahr.

Kategorie Social Business
Stadt Hamburg
Worum geht es in dem Projekt?

Wir möchten ein Menschenrecht auf die Straße bringen: das Menschenrecht, sich zu waschen. Dafür bauen wir einen ausrangierten Linienbus um. Mit voll ausgestatteten Badezimmern und einer integrierten Kleiderkammer. Obdachlose können sich dort in Ruhe pflegen – in Privatsphäre. So erlangen sie ihre Würde und ihr Selbstwertgefühl zurück. Durch die Kleiderkammer können sie das frische Gefühl in frischer Kleidung ein wenig länger mit sich tragen.

Aktuell werben wir in ganz Hamburg um weitere Unterstützung für den Duschbus. Doch je mehr wir alle zusammen schaffen, desto länger kann GoBanyo den Betrieb sicherstellen.

Denn wenn man tage- oder sogar wochenlang ungewaschen durch die Straßen zieht, hinterlässt das Spuren. Nicht nur auf der Haut oder den Klamotten, sondern auch auf der Seele. Wenn man immer nur als dreckig wahrgenommen wird, hält man sich selber für Dreck. Die Möglichkeit einer Dusche reinigt nicht nur den Körper, sondern auch das eigene Befinden. Wir sind uns sicher: Das wird Türen öffnen. Menschen bekommen neues Selbstbewusstsein. Und wer sich in seiner Haut wohlfühlt, dem fällt es leichter, den nächsten Schritt zu gehen.

Der GoBanyo Duschbus wird überall dort auf den Straßen unterwegs sein, wo er gebraucht wird. Mit regelmäßigen Standorten. Für Routine. Für Hamburg. Für Obdachlose. Waschen ist Würde.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Das Ziel ist, Obdachlose zum nächsten Schritt zu begleiten. Wer sich schmutzig fühlt, vermeidet den Kontakt zu anderen Menschen. Geht nicht mehr zum Amt, stellt sich in keine Schlange zur Wohnungsbesichtigung. Die Scham ist groß und der Teufelskreis zu stark. Dafür möchten wir mit dem Duschbus eine Lösung schaffen: eine Brücke zurück in die Gesellschaft bauen.


Das Angebot richtet sich an alle Menschen, die auf der Straße leben oder in Wohnungssituationen ohne fließendes Wasser.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wir sind ein Team aus sozialen Freunden und Vereinen in Hamburg, das mehr Perspektiven und Aufmerksamkeit für Obdachlose schaffen möchte. Wir ergänzen uns gegenseitig mit unserem Know-How und sind so breit aufgestellt, dass wir das Projekt seit einem Jahr ehrenamtlich stemmen.
Wer ist »wir« eigentlich?

Dominik Bloh war selbst 10 Jahre obdachlos und weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig eine Duschgelegenheit ist. Wir vergessen das oft.

Gülay Ulas gründete das Sonnenschein Café für Obdachlose und weiß, wie wichtig der Kontakt auf Augenhöhe ist. Auch das vergessen wir oft im Alltag.

Chris Poelmann arbeitet seit Jahren für den clubkinder e.V. und weiß, wie wichtig das Organisieren & Strukturieren eines solchen Vorhabens ist.

Tobi Peschel ist Kassenprüfer bei Hanseatic Help und weiß, wie wichtig der effiziente und transparente Umgang mit Spendengeldern ist.

Stella Markotic hilft ehrenamtlich sowohl bei den clubkindern, als auch bei Hanseatic Help. Sie weiß, wie wichtig Toleranz gegenüber aller Lebenskonzepte ist.

Das Team ist noch viel größer, fragt uns bei Interesse gerne direkt.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei allen bestehenden und grundguten Partnerschaften müssen wir mit unserem Projekt für den Umbau des Busses und das betreuende Personal aufkommen. Bus, Wasserversorgung, Hygieneprodukte, Wäsche, Kleiderkammer, Kommunikation und dadurch Aufmerksamkeit für die Thematik – für viele Bausteine unseres Projektes sind wir bereits versorgt. Für den Umbau und den Betrieb im Laufe der ersten Monate benötigen wir insgesamt 200.000 Euro. Mit diesem Geld kann unser GoBanyo Duschbus an drei Wochentagen für je fünf Stunden betrieben werden. Das macht knapp 8.000 Duschen pro Jahr. Und glücklich.

Spendenquittungen sind nach erfolgreichem Crowdfunding bei Bedarf möglich - schreibt uns dazu einfach eine Mail.

Wer steht hinter dem Projekt?

Support durch einen unterstützenden Zusammenschluss aus: Viva con Agua Stiftung, dem clubkinder e.V., Hanseatic Help e.V., der Hamburger Hochbahn AG & HAMBURG WASSER.

Der Zustand der Obdachlosen in Deutschland ist unhaltbar. Go Banyo will mit kleinen Schritten Wohnraum zum Grundrecht für alle machen.
Held*innen entdecken Mutige Menschen und Projekte, die die Welt zum Besseren verändern. Kuratiert vom Startnext-Team.

Projektupdates

18.04.19

Liebe Unterstützer,

Wichtige Info für Kunden der Hamburger Sparkasse: Aufgrund der technischen Einschränkungen der HASPA vom 18.4. ab mittags bis zum 22.4. am Nachmittag sind bei Kontoinhabern in den Tagen keine Sofortüberweisungen via Klarna möglich. Die anderen Zahlungsmethoden wie Lastschrift funktionieren nach Rückmeldung weiterhin

Liebste Grüße und wunderbare Ostertage,
GoBanyo

Website & Social Media
Impressum
GoBanyo gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
Chris Poelmann
Mörkenstraße 55a
22767 Hamburg Deutschland

Registereintrag:
Eingetragen im Handelsregister.
Registergericht: Hamburg Nord
Registernummer: HRB 155 465

Weitere Projekte entdecken

Rosi bleibt - Rettet das SUBROSA
Food
DE
Rosi bleibt - Rettet das SUBROSA
Wir sind das SUBROSA. Café. Kneipe. Kultur. Restaurant. Vegan/Vegetarisch. Kollektiv geführt. - Seit 1995!
20.377 € 25 Tage