Crowdfunding beendet
Wie wird Hamburgs Clubszene nach Corona aussehen? Obwohl die Clubtüren vorerst für die Massen weiter geschlossen sind, wird hinter den Kulissen kräftig an der Zukunft gewerkelt. Unter dem Motto: "Werde Clubretter:in mit Good Peppa!” startet das Clubkombinat mit einem Pfefferminzlikör den Erstling einer hoffnungsvollen Idee: Mit der clubeigenen Getränkemarke “Club Goods” geht ein neues Social Business an den Start. Jede Flasche Good Peppa unterstützt künftig die lokale Musik- und Clubkultur.
14.440 €
Fundingsumme
159
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Club Goods - Good Peppa
 Club Goods - Good Peppa
 Club Goods - Good Peppa
 Club Goods - Good Peppa

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 03.06.21 09:24 Uhr - 05.08.21 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum August - November 2021
Startlevel 14.000 €

Mit dem gesammelten Geld werden wir die erste Produktion des Good Peppa starten.

Kategorie Food
Stadt Hamburg

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Seit März 2020 sind die Musikclubs still. Für viele Betreiber:innen ist die Lage nach wie vor existenzbedrohend. Mit der neu gegründeten Marke “Club Goods” erhalten die Musikclubs und deren Netzwerke eine neue Einnahmequelle, wenn der Clubbetrieb wieder startet.

Doch bevor mit Good Peppa am Club-Tresen angestoßen werden kann, gilt es das nötige Startkapital aufzutreiben. Zum Kick-Off und dessen Erstbestellung von 5.700 Flaschen benötigt das Clubkombinat insgesamt 30.000 €.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Als Dachverband der Musikclubs sammeln wir in zentraler Funktion die nötigen Gelder, um dieses Projekt anzuschieben.

Mit jeder Unterstützung der Startnext Kampagne, rückt unser Ziel einen Schritt näher: Wir wollen, dass Hamburgs Musiklandschaft nach dieser epochalen Krise ebenso vielfältig und laut bleibt, wie sie es bisher war. An diesen Institutionen hängt nicht nur ein bedeutender Teil des kulturellen Lebens in Hamburg, sondern auch viele Existenzen von Menschen, die sonst Abend für Abend mit viel Leidenschaft dafür arbeiten, Künstler:innen eine Bühne zu bieten.

Es zeichnet sich ab, dass Musikclubs und deren Netzwerke es künftig schwer haben werden, die Folgen der Krise zu überwinden. Mit dem Aufbau der Getränkemarke “Club Goods” wird eine langfristige Strukturhilfe geschaffen, die eine Stärkung der Verbandsarbeit als Sprachrohr der Clubkultur bewirkt.

Zudem gewinnen die Clubs zunehmend Einfluss auf faire Preisgestaltung und mehr Unabhängigkeit.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wenn Du nach der derzeitigen Krise wieder auf möglichst viele verschiedene Konzerte, Partys, Raves, zu Lesungen, Slams und vielem mehr in die Clubs und auf die Festivals dieser Stadt gehen willst, dann kannst Du jetzt und hier mit Deinem Beitrag direkt helfen, dass das möglich bleibt.

Die Erlöse durch künftige Flaschenverkäufe fließen an das Clubkombinat, das sich als Dachverband der Clubs für die Stärkung der Club-Vielfalt einsetzt. Jede Flasche Good Peppa unterstützt künftig somit die lokale Musik- und Clubkultur.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Der gesammelte Betrag wird für die Bestellung einer ersten Erstproduktion von 5.700 1-Liter-Flaschen Good Peppa und dessen Kick-Off eingesetzt.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter diesem Startnext-Projekt steht der Clubkombinat Hamburg e.V..

Das Clubkombinat ist der Interessenverband der Clubbetreiber:innen, Veranstalter*innen, Booker:innen & Agenturen aus Hamburg. Als Schnittstelle zwischen kreativer Subkultur und etablierten Szeneclubs, dient es als Sprachrohr aller aus Musik und Kultur. Das Clubkombinat vertritt seit 17 Jahren die Interessen seiner Mitglieder in Politik und Wirtschaft und moderiert die Kommunikation zwischen den offiziellen Gremien der Stadt.

Unterstützen

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Club Goods - Good Peppa
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren