Crowdfunding-Feedbackphase
Das Green Technology Project ist ein Projekt der Green Technology Company. Wir retten Elektronik, verkaufen wiederaufbereitete Technik und sichern Deine Daten von kaputten Geräten. In Zusammenarbeit mit der Stadt Dresden erforschen wir so direkt in der Praxis Mittel und Wege, um die Kreislaufwirtschaft zumindest in unserer Kommune schon bald Realität werden zu lassen.
Startlevel 50.000 €
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Green Technology Project
 Green Technology Project
 Green Technology Project
 Green Technology Project
 Green Technology Project

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 28.02.23 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Das Projekt läuft schon !
Startlevel 50.000 €

Für die Miete, den Aufbau der Arbeitsplätze und das Gehalt unserer TechnikerInnen.

Kategorie Umwelt
Stadt Dresden

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

In Europa landeten 2018 rund 4 Millionen Tonnen Elektro­geräte im Schrott, die teilweise sogar noch funktions­fähig sind. Davon werden schätzungs­weise nur 40% recycelt. Wieder­verwendet wird trotz Funktio­nalität kaum etwas. Im Jahr 2019 wurden in Deutsch­land weniger als 1% der Elektro­geräte, die entsorgt wurden, wieder­verwendet. Das Green Technology Project (GTP) will dem Elektro­schrott­problem entgegen­wirken!…
…indem es als Filter vor den Wertstoff­höfen dient. Wir fangen Geräte ab, bevor sie in die rechtliche Kategorie „Abfall“ fallen, bereiten sie wieder auf und bringen sie zurück zu den Endver­braucher­*innen, also zurück zu Euch! Was haben wir bereits erreicht? Letztes Jahr kristal­lisierte sich deutlich heraus, dass die Vorbe­reitung zur Wieder­verwendung, sowie die Reparatur von Geräten in dieser Vielfalt mehr Platz und ein gut bestücktes Ersatzteil­lager voraussetzt. Unsere Erweiterung, um ein entsprech­endes Lager, war erfolgreich und im Moment pfeilen wir an einem innovativen System, um alle Geräte noch besser für die Wieder­verwendung vorzu­bereiten. Viele Firmen lagern nur sehr kurz oder gar keine Ersatz­teile für ihre verkauften Produkte, und wenn sie diese verkaufen, dann meist zu Preisen, die so hoch sind, dass eine Reparatur sich einfach nicht mehr lohnt. Wir beheben diesen Miss­stand, indem wir alle Ersatz­teile sammeln, die uns in die Hände fallen, und diese für unsere Reparaturen verwenden. Wir designen zudem automa­tisierte Abläufe, 3D-Druck Modelle, so wie Konzepte zum Aufbau von Wiederauf­bereitungs­werkstätten, um mit full speed den Weg in die Kreis­lauf­wirtschaft zu ebnen. Sollte Dein Gerät tatsächlich nicht mehr zu retten sein, dann sichern wir Dir zumindest die Daten und trans­ferieren sie, so gewünscht, auf eins der von uns wieder funktions­tüchtig gemachten Wunder der Technik, um Dir das Gesamt­paket mit nach Hause geben zu können. Einige von Euch erinnern sich sicher noch ein wenig wehmütig an Conrad – wir versuchen mit aller Kraft, dahin­gehend ihr Erbe anzutreten. Durch das Einlagern von Bauteilen und dem Bereit­stellen selbiger, schaffen wir eine wichtige Grundlage, um das „Recht auf Reparatur“ perspek­tivisch wirklich nutzen zu können.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir wollen ein System aufbauen was wie "De Kringwingel" in Belgien funktioniert.
Jeder der ein Gerät reparieren will anstatt es wegzuwerfen kann zu uns kommen und mit Hilfe von anderen BastlerInnen und einer riesen Sammlung an Ersatzteilen sein Gerät reparieren. Sozusagen ein immer geöffnetes Repair Cafe mit einem großem Ersatzteillager.
Zusätzlich wollen wir als Filter vor den Wertstoffhöfen agieren und alles Wiederverwendbare in den Kreislauf zurückführen.
Die so geretteten Geräte sollen in einem Secondhand-Kaufhaus angeboten werden.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wir werfen zu viel weg und es gibt immer weniger Rohstoffe, viele Geräte werden so gebaut, dass sie schwer reparierbar sind oder es werden keine bzw. nur überteuerte Ersatzteile angeboten.
Mit Deiner Unterstützung bauen wir ein System auf, in dem Du mit jedem Gerät zu uns kommen kannst, egal ob defekt oder schlicht nicht mehr benötigt.
Solltest du mal ein Smartphone, Tablet, Laptop oder Computer benötigen, bekommst du bei uns individuell konfigurierte Systeme direkt auf deine Bedürfnisse angepasst.
Auch KünstlerInnen bieten wir auf diese Art gewonnene Materialien an, die Sie verwenden können, um Projekte umzusetzen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir verwenden das Geld, um die Strukturen aufzubauen, die wir benötigen. Dazu zählt das Zahlen der Miete von Verkaufsfläche, Lagerraum und Werkstatt, das Zahlen des Gehalts von FacharbeiterInnen, logistische Hilfsmittel in Form von Hubwägen oder einem Transporter sowie Arbeitsmittel wie bspw. eine Lötstation, Bit-Sets oder Heizplatten.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter unserem Projekt steht das Haus der Kongresse für Umwelt - Bau - Verkehr Dresden e.V., viele technikbebeisterte Menschen auf der ganzen Welt und all die Leute, die mit unserer Hilfe bereits Geräte reparieren lassen konnten oder bei uns ihren neuen alten Laptop für's Studium, das erste Handy für das jüngste Familienmitglied oder einen wiederaufbereiteten Plattenspieler kauften.

Welche Nachhaltigkeitsziele verfolgt dieses Projekt?

Primäres Nachhaltigkeitsziel

12
Nachhaltiger Konsum

Warum zahlt das Projekt auf dieses Ziel ein?

Das gesamte Projekt baut auf der Vorbereitung zur Wiederverwendung von Elektronik.
Die Umsetzung der SDGs ist also gleich die Umsetzung des Projektes. Der Grundpfeiler des Projektes ist nachhaltiger Konsum von Elektronik. Damit verbunden wollen wir die Entsorgungsinfrastruktur unserer Kommunen verändern, Filter vor den Wertstoffhöfen etablieren und einen nachhaltigen Umgang mit Elektronik möglich machen. Das bedeutet nicht Recycling, das bedeutet Wiederverwendung.

Dieses Projekt zahlt außerdem auf diese Ziele ein

9
Innovation & Infrastruktur
11
Städte & Gemeinden
13
Klimaschutz

Unterstützen

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Green Technology Project
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren