Crowdfunding beendet
Social Entrepreneurs, sind Menschen, die ein Unternehmen gegründet haben, um ein gesellschaftliches Problem anzugehen. An dieser Wirkung sollten sie auch gemessen werden. Was jedoch fehlt, ist ein pragmatisches, praxisorientiertes und trotzdem aussagekräftiges Tool zur Wirkungsmessung, das sich im unternehmerischen Alltag gut umsetzen und kommunizieren lässt. Das gemeinsam mit den Social Entrepreneurs zu entwickeln, ist Ziel dieses Projekts
5.675 €
Fundingsumme
31
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Gutes messen
 Gutes messen
 Gutes messen
 Gutes messen
 Gutes messen

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 24.02.22 10:35 Uhr - 30.03.22 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Ende 2022
Startlevel 2.000 €

Teilbetrag, der noch fehlt, um das Projekt in einer minimalen Variante umsetzen zu können. Alles was darüber hinaus geht trägt zur weiteren Optimierung bei.

Kategorie Social Business
Stadt Wien

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Social Entrepreneurs wollen mit ihren Unternehmen zur Lösung eines gesellschaftlichen (sozial oder ökologischen) Problems beitragen. Es handelt sich dabei um eine neue Form des Wirtschaftens, die immer mehr an Verbreitung gewinnt, allein 2.300 Unternehmen in Österreich, und die wir in Zukunft auch immer mehr brauchen werden.

Eine gesellschaftliche Wirkung - den Impact - zu erreichen, ist der Grund für die unternehmerische Tätigkeit. Denn während Non-profit Organisationen ihren Impact über Spenden und Zuschüsse finanzieren, passiert das bei Social Entrepreneurs über die Erlöse aus dem Verkauf von Produkten und Dienstleistungen. Anders als bei klassischen Unternehmen steht aber nicht die Maximierung des Gewinns im Vordergrund, sondern die des Impact. Die Wirkung ist daher auch die zentrale Größe, an der der Erfolg solcher Unternehmen gemessen werden muss.

Die Messung von gesellschaftlichem Impact ist jedoch schwierig und komplex. Anna möchte beispielsweise mit ihrem Unternehmen dazu beitragen, Obdachlose von der Straße zu holen und sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Reicht es, dass sie dokumentiert, wieviele Personen durch sie Arbeit gefunden haben oder sollte nicht vielmehr auch erfasst werden, was das für eine Arbeit ist, ob sie den Qualifikationen der Personen entspricht? Muss nicht auch erhoben werden, ob diese Personen die Arbeit auch langfristig behalten und ob ihre Lebensqualität dadurch steigt? Welchen volkswirtschaftlichen Beitrag leistet Anna mit ihrem Unternehmen? Wieviel ersparen sich Staat und Sozialsystem? Diese und viele andere Fragen müssen in die Wirkungsmessung einfließen. Wie kann das aber auf eine Art erfolgen, die auch für eine*n durchschnittliche*n Unternehmer*in neben der eigentlichen Arbeit bewältigbar ist, ohne daraus eine Wissenschaft zu machen?

Die Lösung dafür soll das geplante Impact Messungstool bieten. So wird es für viele auch kleine Social Entrepreneurs möglich, einfach in die Wirkungsmessung einzusteigen. Das ist eine der wichtigsten Dinge, um Kund*innen, Partner*innen und Impactinvestor*innen anzusprechen. Damit ebnet unser Tool den Einstieg in die IMPACT Welt für viele, die die Welt besser machen wollen.

Wissen was man tut und es belegen können, sind verschiedene Dinge. Wir helfen das die guten Wirkungen auch kommuniziert werden können.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ziel ist es, ein Model auszuarbeiten, das klar darlegt, was Social Impact umfasst und was nicht. Das Model basiert auf leicht erhebbaren Indikatoren und deren Beziehung zu Geschäftsmodell und unternehmerischer Aktivität. Es berücksichtigt auch die langen Zeithorizonte, in denen die Wirkung oft erst sichtbar wird.

Zielgruppen

Social Entrepreneurs

In erster Linie angesprochen sind Social Entrepreneurs.
Denn was passiert, wenn Social Entrepreneurs ihre Wirkung nicht schlüssig und gut erfassbar darstellen können? Wenn sie nicht beweisen können, dass sie wirklich den versprochenen Impact für die Gesellschaft erreichen?

Im schlimmsten Fall erhalten sie kein Geld und keine Unterstützung mehr, weil sie nicht aufzeigen können, worin ihr Mehrwert und ihre Leistung liegen. Der Vorrang des Impacts vor der Maximierung des Gewinns macht Social Entrepreneurs mit ihren Konzepten für die meisten Geldgeber*innen wenig interessant. Können sie ihre Wirkung nicht nachvollziehbar dokumentieren und somit ihren Mehrwert sichtbar machen, bedeutet das aufgrund des erhöhten Erklärungsbedarfs oft viele extra Kilometer für die finanzierungssuchenden Social Entrepreneurs.

Die Entwicklung der richtigen Wirkungsmessung ist für den / die einzelne*n Social Entrepreneur*in sehr viel Aufwand. Ausbildungen gehen von 18-25 Tagen aus, nur um das Basiswissen zu verstehen. Mit diesem Tool wird es für viele auch kleine Social Entrepreneurs möglich, einfach in die Wirkungsmessung einzusteigen.

Geldgeber
An Wirkungsmessung interessiert sind außerdem
• Impact Investor*innen
• Stiftungen
• Banken
• Fördergeber
• öffentliche Hand
• Träger von Wettbewerben und Preisen
• Fonds

Der gesellschaftliche Nutzen muss sich für die genannten Geldgeber*innen klar abbilden und die gesellschaftliche Rendite anhand von nachvollziehbaren Indikatoren messbar sein, damit Projekte mit Social Impact auch finanziell unterstützt werden. Nur so kann ein ökonomisches Investment in ein Projekt gerechtfertigt werden, das vor allem einen gesellschaftlichen Mehrwert erbringt.

Community
Eine bessere Kommunizierbarkeit des Impacts macht ihn insgesamt greifbarer. Das erhöht die Akzeptanz und das Verständnis der Öffentlichkeit für das Konzept Social Entrepreneurship. Gleiches gilt für die Wahrnehmung der Politik. Zahlen und dokumentierte Wirkungsparameter tragen zur Bereitschaft bei, das Phänomen Social Entrepreneurship auch auf politischer Ebene ernst zu nehmen. Damit ist das angestrebte Wirkungsmodell ein wichtiger Treiber für einen strukturellen Wandel auf gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Ebene. Es erleichtert dadurch auch die Arbeit einer Interessenvertretung für Social Entrepreneurs sowie die anderer unterstützender Intermediäre wie ashoka oder die Impact Hubs.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wirkung für mich als Crowdfunder*in

Du hast es heute in der Hand, die Welt von morgen, für dich, unsere Kinder, Enkel und Urenkel mitzugestalten!
Die Entwicklung hin zu einer nachhaltigen zukunftsfähigen Form des Wirtschaftens bildet die Basis dafür, denn wir alle sehen, dass die klassische Wirtschaft an ihre Grenzen stößt. Klimawandel, Ressourcenknappheit, menschenverachtende Arbeitsbedingungen zeigen, dass die ausschließliche Orientierung an ökonomischen Werten wie Gewinn, Rendite, Umsatzwachstum, Kosteneffizienz, Konsum etc. in dieser Form unsere Umwelt und Gesellschaft nicht nur nicht verbessert sondern in weitere Krisen stürzt. Wir wissen, dass es hier ein Umdenken braucht - Social Entrepreneurs liefern wichtige Denkanstöße und sind zukunftsweisende Vorbilder.
Mit ihrer Leidenschaft für Unternehmertum und das Gute nehmen sie eine zentrale Funktion für die kommenden Generationen ein. Um das zu garantieren, brauchen sie dringend unsere Unterstützung!
Stell dir vor, du arbeitest auf ein Fitnessziel hin, also gehst du spazieren um deine Schrittanzahl zu erreichen - nur um im Nachhinein festzustellen, dass deine Uhr keine Schritte zählt. Diese Schritte sind aber wesentlich für dein Ziel.

Du siehst, Wirkungsmessung ist essentiell.

Das gilt vor allem für Social Entrepreneurs, denn ohne ihre Wirkung darstellen zu können, erhalten sie weder die gesellschaftliche und politische Anerkennung und Unterstützung für ihr Tun, noch den individuellen Support durch Geldgeber*innen, Förder*innen, Kooperationspartner*innen oder Konsument*innen, die sie dringend brauchen. Wissen was man tut und es belegen können, sind verschiedene Dinge. Wir helfen das die guten Wirkungen auch kommuniziert werden können.

Mit deiner Hilfe, kann Gutes sichtbar werden!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld fließt in die Ausarbeitung und Testung des Impact Messungstools in enger Abstimmung mit Nutzen und relevanten Stakeholdern wie Social Entrepreneurs, Geldgeber*innen und Investor*innen, Intermediären und nationalen und internationalen Impact Expert*innen.

Die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) hat unser Projekt als wichtige Unterstützung für die Social Entrepreneurs beurteilt und uns eine Förderzusage erteilt.

ABER Achtung, nur wenn wir es schaffen auch die offene Restfinanzierung von € 47.000 nachzuweisen. Einen Teil davon möchten wir über die Crowdfundingkampagne stemmen.
Damit wir dieses Ziel erreichen, benötigen wir deine Unterstützung!

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Social Entrepreneurship Network Austria (SENA) ist die Dachorganisation und Interessensvertretung der österreichischen Social Entrepreneurs.

Warum befasst sich SENA mit der Problemstellung?
Weil wir in unserer Arbeit mit und für die Social Entrepreneurs immer wieder erfahren, wie wichtig eine gute Wirkungsmessung ist und wie wenig diese noch durchgeführt wird. Es fehlt an praktikablen Tools zur Wirkungsmessung.

SENA zeichnet sich durch langjährige Erfahrung und Know-how und einem weit gespannten Partner*innennetzwerk aus. Wir verfügen nicht nur über die Expertise, es ist uns auch eine Herzensangelegneheit, praxisnahe Tools für die Wirkungsmessung von Social Impact-Projekten auf wissenschaftlicher Basis zu erstellen und damit Social Entrepreneurs zu unterstützen.

Unterstützt werden wir dabei von:


  • Social Entrepreneurship Kompetenzzentrum der WU Wien
  • ashoka
  • Impact Hub Vienna
  • Social Business Hub Styria
  • FASE – Die Finanzierungsagentur für Social Entrepreneurship
  • ERSTE Bank

Unterstützen

Kooperationen

Social Entrepreneurship Center der WU Wien

Das Social Entrepreneurship Center bringt die Expertise und Methodenkompetenz im Bereich Impact Measurement und Impact Investment ein.

Wolfgang Spiess-Knafl

Wolfgang ist Co-Director des European Center for Social Finance in München und der NGen Impact GmbH in Wien. Seine Schwerpunkte liegen in Fragestellungen rund um die Finanzierung von sozialen Innovationen.

Ashoka

Ashoka handelt nach dem Motto:”Everyone is a Changemaker!”Ashoka identifiziert und unterstützt führende Social Entrepreneurs und trägt durch intensives globales Netzwerken maßgeblich zur Entstehung eines Ökosystems für Changemaker bei.

FASE - Finanzierungsagentur für Social Entrepreneurship

Die Finanzagentur für Social Entrepreneurship agiert als Brückenbauer zwischen Social Entrepreneurs und Investoren aller Art. Die Unterstützung bei der professionellen Beschaffung von Kapital erhöht die Chance auf volle Wirkungsentfaltung einer Idee.

Social Business Hub Styria

Der Social Business Hub Styria ist ein Social &Green Business Inkubator und ein lebendiges Netzwerk für Social Entrepreneurs. Der Hub entwickelt, fördert und unterstützt Innovationen, berät Gründer*innen und Unternehmer*innen und verbreitet Expertise

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Gutes messen
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren