Crowdfunding beendet
Ob wir nun wollen oder nicht: Mit Hochzeit muss sich jede*r auseinandersetzen. Denn selbst wenn es nicht um uns geht – sobald in der Familie oder im Freundeskreis eine Hochzeit ansteht, fragen wir uns: Warum machen Menschen das? Was bedeutet Heiraten eigentlich im Jahr 2020? Und sollte ich vielleicht auch heiraten? Dieses Heft ist ein Versuch, diese Fragen zu beantworten – auf 76 Seiten, mit Geschichten über die Ehe und ihr Ende, Liebe, Pragmatismus und Steuerklasse IV.
2.114 €
Fundingsumme
140
Unterstütz­er:innen
Charlott Roth
Charlott Roth Projektberatung "Excellente Crowd-Finanzierungsrunde, ich bin gespannt wie es mit diesem Projekt weitergeht."
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Hochzeit – Ein Magazin zum Niederknien
 Hochzeit – Ein Magazin zum Niederknien
 Hochzeit – Ein Magazin zum Niederknien
 Hochzeit – Ein Magazin zum Niederknien
 Hochzeit – Ein Magazin zum Niederknien

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 19.05.20 12:43 Uhr - 19.06.20 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 2-3 Wochen nach der Kampagne
Startlevel 1.500 €

1500 Euro brauchen wir, um das Heft zu drucken und an euch zu verschicken. Ihr macht damit euch und uns eine große Freude!

Kategorie Journalismus
Stadt München

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Hochzeit ist Thema. Unser Thema. Euer Thema. Deren Thema. Und dazu haben wir recherchiert, analysiert, selbst ausprobiert, diskutiert und sind gereist. Das Ergebnis ist ein Magazin mit über 20 Texten, hochwertigen Fotos und Illustrationen. Ein paar Beispiele:

  • Der Brautmacher: Deutschlands bekanntester Weddingplaner Frank „Froonck“ Matthée hat mit uns übers Heiraten zwischen Tradition und Social Media gesprochen.
  • Heiraten im Minutentakt: Auf einer dänischen Insel können Paare aus aller Welt ohne viel Papierkram heiraten. Wir sind hingefahren und haben uns das angeguckt.
  • Fünf Mal geheiratet, fünf Mal geschieden: Wir haben eine Frau besucht, die trotzdem noch an die Ehe glaubt.
  • Hochzeit und Polyamorie: Wir haben mit drei Menschen gesprochen, die gerne zu dritt verheiratet wären, das aber nicht dürfen.
  • Es ging nicht um Liebe: Sommai Molbæk lernte ihren Ehemann vor 29 Jahren in Pattaya kennen. Sie zog zu ihm in ein kleines dänisches Dorf. Dann fing sie an, thailändische Frauen mit einheimischen Männern zu verkuppeln. Wir sind hingereist.
  • Und wir fragen immer wieder: Warum heiraten?
Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Mit unserem Magazin wollen wir möglichst viele Menschen erreichen. Denn sehr viele Menschen beschäftigen sich mit dem Thema Hochzeit. Für die ist unser Magazin. Und für alle, die sich für die Beziehung von Liebe und Steuerklasse interessieren. Die wissen wollen, was hinter diesem Wort „Hochzeit“ steckt. Und für alle, die gern gute Magazine lesen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Weil wir uns dem Thema Hochzeit mit sehr viel Arbeit angenähert haben und überzeugt sind, dass das Heft für euch interessant sein könnte. Das finden auch die, die schon einen Einblick ins Heft bekommen durften.

  • „Überhaupt erfährt derjenige, der es wissen will, tatsächlich alles, alles übers Heiraten, noch immer einer der großen Momente im Leben eines Menschen. „Hochzeit“ würdigt ihn mit viel Wärme und Witz.“ – Holger Gertz, Süddeutsche Zeitung
  • „Journalismus, wenn er gelingt, ist immer eine Mischung aus Konzentration und Vielfalt. Das neue Klartext-Heft der Deutschen Journalisten Schule ist in seinem Ideen- und Faktenreichtum auf schönste Weise gelungen: Schicksalsschläge, Zahlen, Forschung zu einem einzigen, ewig neuen Thema: Hochzeit!“ – Susanne Beyer, Der Spiegel
  • „Ja, ich will - euch das Hochzeitsmagazin der DJS ans Herz legen.“ – Ann-Kathrin Hipp, Der Tagesspiegel
  • „Der Blick auf den angeblich ,schönsten Tag im Leben' eines Menschen ist natürlich angemessen kritisch, an den richtigen Stellen aber auch ein bisschen verliebt und romantisch - genau so, wie eine Hochzeit eben sein sollte." – Charlotte Haunhorst, jetzt.de
  • „Ein Heft zum Küssen!“ – Hakan Tanriverdi, BR
  • „Hier werden Traditionen gefeiert und zerrupft, Gefühle bejubelt und kühl analysiert. So wild und unterhaltsam wie Liebe auf den ersten Blick, nur besser recherchiert.“ – Henriette Kuhrt, Freie Autorin
  • „Ich wusste gar nicht, dass Justin Bieber verheiratet ist. Hätte mich auch eigentlich nicht interessiert. Aber dieses Heft macht einem einfach jede kleinste Information schmackhaft!“ – Leonie Sontheimer, taz
  • „Ob man heiraten für gruseligen Quatsch hält oder bei seiner eigenen Hochzeit einst hundert weiße Tauben steigen ließ – egal. Denn wer dieses Magazin wieder zuklappt, hat nicht nur etwas über eine gigantische Industrie erfahren, sondern vor allem etwas über das unerklärlichste, das die Menschen umtreibt: die Liebe.“ – Christiane Lutz, Süddeutsche Zeitung
Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Deutsche Journalistenschule bezahlt jeder Klasse den Druck von 2.500 Abschlussheften und sendet sie an Ehemalige und Redaktionen. Wir wollen mit unserem Magazin „Hochzeit“ aber auch alle anderen Leute erreichen, die sich für gute Geschichten begeistern: euch! Unsere Ideen möchten wir als gedruckte Realität in die Briefkästen liefern.

1500 Euro brauchen wir für Druck und Versand. Außerdem möchten wir unsere externe Illustratorin Christiane Felsberg fair bezahlen. Das Geld, das wir darüber hinaus einnehmen, geht an den unabhängigen Verein Deutsche Journalistenschule e.V., der unsere Ausbildung aus Spendengeldern finanziert. Da wegen des Coronavirus fast alle Anzeigen weggebrochen sind, sind wir mehr denn je auf eure Unterstützung angewiesen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter „Hochzeit“ steht ein Team aus 14 Nachwuchsjournalist*innen der Deutschen Journalistenschule in München (DJS). Die DJS ist eine der renommiertesten Journalistenschulen in Deutschland.

Unsere Redaktion ist anders! Wir haben ohne Chefredaktion und stattdessen als selbstorganisierte Redaktion gearbeitet. Das Ergebnis könnt ihr euch bestellen.

Die Redaktion: Jana Bohlmann (V.i.S.d.P), Theresa Crysmann, Berit Dießelkämper, Maria-Mercedes Hering, Lena Kellhuber, Marlene Knobloch, Kari Kungel, Jonas Lages, Leonie Schlick, Laurenz Schreiner, Lara Schulschenk, Nicolas Wildschutz, Lena Wrba, Leopold Zaak.

Unterstützen

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Hochzeit – Ein Magazin zum Niederknien
www.startnext.com

Finden & Unterstützen

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren