<% user.display_name %>
Projekte / Wissenschaft
Das iGEM Team Bielefeld hat sich nun offiziell formiert! In interdisziplinärer Zusammenarbeit suchen sich 9 NaturwissenschaftlerInnen ein Projekt zur synthetischen Biologie, um im Jahre 2018 bei einem der renommiertesten Naturwissenschenschaftswettbewerben (iGEM) an den Start zu gehen. Dabei stellen die teilnehmenden Teams aus aller Welt, ihre projektbezogenen Ergebnisse vor internationalem Wissenschaftspublikum in Boston vor.
430 €
500 € 2. Fundingziel
14
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
Gefördert von Für die Wissenschaft - werde Sciencestarter
14.03.18, 17:23 iGEM Bielefeld 2018
Die Verschmutzung von Gewässern und Umwelt mit Schwermetallen ist ein weltweit verbreitetes Problem. Gleichzeitig schwinden die auf der Erde vorhandenen Ressourcen an Edelmetallen. Wir vom iGEM-Team Bielefeld-CeBiTec 2018 wollen daher die Metallaufreinigung aus Gewässern direkt mit der Produktion neuer Elektronik verbinden. Zu diesem Zweck wollen wir E. coli mittels synthetischer Biologie dazu befähigen, Metallionen aus Abwässern aufzunehmen, zu reduzieren oder zu mineralisieren. Auf Grundlage der Quecksilber Reduktase (MerA) versuchen wir, neue Reduktasen für zweiwertige Metallionen zu entwickeln, um Schwermetallionen zu detoxifizieren und zu isolieren. Ein weiterer Ansatz ist die Biomineralisation mittels Magnetosomen oder dem Protein Ferritin. Mit den so gewonnen Nanopartikeln wollen wir als „Proof of Concept“ sogenannte elektronische Tattoos drucken, die nach Möglichkeit preisgünstig in einem modifizierten Tintenstrahldrucker hergestellt werden können. Solche Tattoos können beispielsweise in der medizinischen Diagnostik eingesetzt werden. Die Kommunikation mit den elektronischen Tattoos soll mittels Near Field Communication (NFC) und einer App erfolgen.