Crowdfinanzieren seit 2010
„Impulse“ ist ein sozio-kulturelles Projekt in dem EAL (Erstauffanglager)in Spandau mit dem Ziel den Jugendlichen Flüchtlingen in ihrer schwierigen Lebenssituation kreative Impulse zu geben und somit ihren Aufenthalt in der "Motardstrasse" attraktiver zu gestalten. Erfahrene Künstler geben 3 mal wöchentlich Workshops in den Bereichen Musik, Tanz, Theater und Gestaltung, bei denen sich die Jugendlichen auf kreativer Ebene mit ihrer eigenen Identität auseinandersetzen können.
Finanzierungszeitraum
05.06.13 - 22.08.13
Website & Social Media
Mindestbetrag (Startlevel): €
2.000 €
Stadt
Berlin
Kategorie
Bildung
Projekt-Widget
Widget einbinden

Worum geht es in dem Projekt?

Hintergrundinformation:
Die Situation der Flüchtlinge in Deutschland ist zum aktuellen Zeitpunkt in Medien und Politik ein brisantes und kontrovers diskutiertes Thema. Menschenrechtsorganisationen und Vereine fordern die Verbesserung der Lebensumstände von Flüchtlingen besonders in Bezug auf ihre Unterbringung in den Erstauffanglagern (EAL) und Asylantenheimen. Im Durchschnitt bleiben die Flüchtlinge in einem EAL 2-3 Monate, bis ihr Status geklärt ist und sie entweder in eine Folgeeinrichtung transferiert oder des Landes verwiesen werden.
Motardstrasse:
In dem EAL in der Motardstrasse in Berlin Spandau leben zur Zeit ca. 500 Menschen. Es gibt eine Kinderbetreuung von der AWO die mit einer Anzahl von 150 Kindern und Jugendlichen mehr als gut ausgelastet ist. An einem Angebot für ältere Jugendliche fehlt es jedoch komplett. Durch die hohen Flüchtlingszahlen und den bürokratischen Aufwand ist für viele Jugendliche der Besuch einer Schule nicht sofort möglich.

Die überaus positiven Reaktionen auf einen kürzlich angebotenen spontanen Theaterausflug sowie ein 4-tägiges StreetartKunstprojekt "Language of Colours" zeigen den dringenden Bedarf eines kulturellen Angebots, und haben uns darin bestärkt die Idee des Projektes "Impulse" weiterauszuarbeiten. (siehe: http:// www.youtube.com/watch?v=WnQneXxbDqg)

Impulse:
Das sozio-kulturelle Projekt "Impulse" soll den Jugendlichen ein kulturelles Angebot bieten, durch das ihnen Impulse gegeben und Denkanstöße vermittelt werden. Durch Workshops in kreativen Bereichen wie Musik, Tanz, Theater und Gestaltung wird den Jugendlichen auf einer spielerischen und kreativen Ebene die Möglichkeit gegeben sich mit ihrer eigenen Identität und Lebenssituation auseinanderzusetzen. Hierbei geht es allerdings primär um eine Bereicherung im tristen Lageralltag und nicht um die Auseinandersetzung mit individuellen Schicksalen und Traumata. (primär pädagogische Betreuung, keine psychologische Betreuung)
Durch das Angebot werden die Jugendlichen angeregt selbstständig an einem Projekt mitzuarbeiten und somit ihr Selbstbewusstsein für ihren weiteren Werdegang gestärkt. Das Projekt hilft Jugendlichen ihre Kompetenzen wie Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen, Problemlösekompetenz und andere sog. Schlüsselkompetenzen zu entwickeln und zu stärken.
Der unsichere Status der einzelnen Teilnehmer spielt eine untergeordnete Rolle, da jeder aus der Zusammenarbeit etwas mitnehmen wird, ganzgleich wo sie ihr zukünftiger Weg hinführen wird. Auf diesem Wege leistet Impulse einen Teil zur Erstintegration.

Modellcharakter:
Zum Einen scheint es eine Art kulturelles Angebot in Form von Kulturprojekten für Flüchtlinge in der Vergangenheit kaum gegeben zu haben, oder zumindest scheint dies eine Arbeit zu sein, die in der Vergangenheit kaum dokumentiert wurde.
Das Projekt "Impulse" stellt insofern einen Modellcharakter dar, als das erstmalig ein organisiertes, kulturelles Angebot für die Jugendlichen geboten wird, sowie das Strukturen für eventuelle weiterführende kulturelle Angebote und Projekte geschaffen werden ( Homepage, filmische Dokumentation des Projektes u.ä.)
Zum Anderen stellt die Durchführung des Angebots einen besonderen Charakter dar. Aufgrund der kulturellen Vielfalt (mind. 10 verschiedene Nationalitäten im EAL Berlin Spandau)wird ein Kulturaustausch und ein Raum für eine Begegnung und ein sich-näher-Kennenlernen gefördert. Mögliche Hemmschwellen können überwunden und Vorurteile abgebaut werden und ein Gruppengefühl kann entstehen.
Durch die Unterstützung professioneller Künstler und Pädagogen werden wöchentlich min. 3 Workshops (Teilnehmeranzahl pro Workshop: ca.12 Teilnehmer) für Jugendliche im Alter von ca.13 bis 18 Jahren angeboten.
Die vorhandenen Sprachbarrieren stellen für die Workshopleiter eine Herausforderung dar, sodaß die Sprache als Kommunikationsmittel im Hintergrund steht.
Im Vordergrund steht eine Form der kreativen Kommunikation durch Kunst!
Wir wollen Workshops anbieten, die die Jugendlichen ansprechen und an denen Sie wachsen.
Es ist auch möglich ihre Familien zum Teil mit in die Workshops einbinden, wie Zum Beispiel die Mütter, die etwas besonderes in der Textilverarbeitung können oder ähnliches.
Impulse soll einen integrativen Modellcharakter haben, bei dem möglichst viele Bewohner des EAL teilhaben können.

Projektaktivitäten:
Das Projekt hat eine Laufzeit von 6 Monaten. Die Vorbereitungszeit beginnt vorraussichtlich im April 2013, die voraussichtliche Durchführung ist für Mai bis August 2013 geplant, und im September /Oktober 2013 ist Zeit für die Nachbereitung, eine Evaluation und die Postproduktion der filmischen Dokumentation.

Workshops/Kurse:
- Musik/Tanz; Tanz mit der Tanzpädagogin Gianna Grünig (Gestaltung des tänzerischen Teil einer Performance)
- Theater : Theateraction mit Ahmed Shah (Theaterpädagoge JTB Berlin)
- Gestaltung: Malen; Nähen; basteln mit Nadia Grassmann(Gestaltung des gestalterischen Teil in Form eines Bühnenbilds und/oder Kostüms der Performance)
Alle Kurse werden letztendlich zusammengeführt und erarbeiten eine "Art" Performance.
Die Performance gestaltet sich frei und durch die Zusammenarbeit mit den Teilnehmern. Sie soll im Anschluss an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum und in kleinem Rahmen aufgeführt werden. (Aufführungsraum oder draußen in der Motardstrasse und eventuell in anderen Asylanteneinrichtungen). Durch eine Aufführung erfahren die Teilnehmer ein Erfolgserlebnis.
weitere Informationen auf www.impulse-projekt.de

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Die Zielgruppe sind Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren. Ziel des Projektes ist es ein kulturelles Angebot für diese Jugendliche Flüchtlinge im EAL Spandau zu schaffen, und in den verschiedenen Teilbereichen eine Performance mit den Teilnehmern zu kreieren, die für alle eine einzigartige Erfahrung darstellt, egal wo ihr Weg sie danach hinführen wird.

Filmische Dokumentation:
Das gesamte Projekt wird filmisch von einem Filmteam dokumentiert. Die entstehende Dokumentation porträtiert das Projekt und seine Teilnehmer und soll nach Beendigung des Projekts veröffentlicht werden.
Wir verfügen über gute Erfahrungen unseres vorangegangenen Projekts Kiezcouture mit Jugendlichen aus Neukölln und der gelungenen filmischen Dokumentation.(Goldene Mitte)
Trailer zu sehen unter http://www.youtube.com/watch?v=JeI24dzYPlE

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Jeder Mensch hat ein Recht auf Teilhabe am kulturellen Leben. Das Projekt "Impulse" gibt Jugendlichen eine Chance an einem kulturellen Projekt teilzuhaben und sich von dem tristen Flüchtlingsalltag abzulenken um neue Impulse zu entwickeln.
Jeder Mensch der den Jugendlichen auch in Form einer kleinsten Unterstützung zu diesem Recht verhelfen möchte, kann dies durch Impulse tun.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Projekt hat eine Laufzeit von 6 Monaten und läuft nun seit dem 15.4.2013. Eine Teilfinanzierung steht und sichert die Durchführung der Workshops. Allerdings ist eine der Teilförderungen kurz vor Beginn des Projekts geplatzt und nun fehlen uns 2000 € um das gesamte Konzept realisieren zu können. Besonders die filmische Dokumentation steht hierbei im Vordergrund, da aus unsere Sicht eine nachhaltige Dokumentation für die Teilnehmer und die Öffentlichkeit eine Bereicherung darstellt.
Ein Filmteam begleitet das Projekt seit Anfang Mai und wir hoffen die Kamerafrau und die Postproduktion mit einer erfolgreichen Finanzierung über Crowdfunding finanzieren zu können.
Um welche Art von Dokumentation es sich handelt kann man anhand der Dokumentation unseres vorangegangenen Projekts "Kiezcouture" mit Jugendlichen aus Neukölln "Goldene Mitte" sehen.
Trailer zu sehen unter http://www.youtube.com/watch?v=JeI24dzYPlE

Wenn die Finanzierung bei Crowdfunding erfolgreich ist, kann das Projekt in seinem gesamten Umfang durchgeführt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Wenn die Dokumentation fertiggestellt ist, können die Supporten eine DVD bekommen, sowie zur Filmpremiere in Berlin eingeladen werden.
Alle Aktivitäten bei Impulse werden ausserdem aktuell auf unserer Homepage dokumentiert mit Fotos und Erfahrungsberichten können Aussenstehende das Projekt verfolgen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir, Nadya Grassmann ( Kostümbildnerin-Künstlerische Leitung), Maryam Grassmann (Kinder -und Jugend - Sozialbetreuerin - pädagogische Leitung) und Lena Trunk (Kulturmanagement - Projektleitung) sind 3 KULTURAKTIVISTINNEN AUS BERLIN. Wir versuchen in Form von sozio-kulturellen Projekten sozialbenachteiligten Jugendlichen in Berlin ein Kulturangebot zu schaffen.
Das Projekt"Impulse" ist angelehnt an unser vergangenes Projekt "Kiezcouture", bei dem Jugendliche aus Kreuzberg und Neukölln gemeinsam eine Performance erarbeitet haben.
Der Erfolg und die positive Resonanz von Kiezcouture hat uns dazu motiviert, ein ähnliches Projekt mit Flüchtlingen zu planen.
Besuchen Sie unsere Homepage www.impulse-projekt.de dort erfahren sie alles über dieses Projekt, und alle Aktivitäten vor Ort in Spandau.
Wir arbeiten auf eigenmotivierter selbstständiger Basis und versuchen über öffentliche Förderungen Projekte zu realisieren.

Impulse Team

Weitere Projekte entdecken

Teilen
IMPULSE - ein soziokulturelles Projekt mit Flüchtlingen in Berlin-Spandau
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren