Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Bildung
Unterstützung für Irmela Mensah-Schramm
Irmela Mensas Schramm (72) dokumentiert und übermalt seit 1986 Nazi-Aufkleber und Graffiti. Moralisch nobel, juristisch aber strafbar. Jetzt wurde sie wegen Vandalismus angezeigt und es drohen Geldstrafen. Für ihr Engagement gegen Rassismus und Antisemitismus erhielt Frau Mensas Schramm bereits Auszeichnungen wie den Göttinger Friedenspreis und den Dresdner Erich Kästner Preis.
Berlin
805 €
1.800 € Fundingziel
29
Fans
61
Unterstützer
5 Tage

Projekt

Finanzierungszeitraum 02.12.2016 14:33 Uhr - 15.12.2016 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 180 Tage
Fundingziel 1.800 €
Stadt Berlin
Kategorie Bildung

Worum geht es in dem Projekt?

Die Konsequenzen in Form von Bußgeldern, die Frau Irmela Mensah-Schramm für ihre Zivilcourage drohen sollen durch die Zivilgesellschaft mitgetragen und so abgemildert werden. Ich bin sehr froh, dass es Menschen wie Irmela Mensah-Schramm gibt und möchte derartiges Handeln moralisch unterstützen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ein Zeichen setzen gegen Gleichgültigkeit, Kälte und Hass.
Für alle, die froh sind, dass es Menschen wie Irmela Mensah Schramm gibt - und die ihr zeigen wollen, daß sie mit ihrer Mission nicht alleine ist.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Jeder der mal Ferdinand von Schirach gelesen hat weiss, dass es im Recht Fälle gibt, in denen es die Moral gebietet dagegen zu verstossen ohne das Recht in Frage stellen zu können.
Gleiches Recht für alle. Deswegen kann auch nicht verlangt werden, in solchen Fällen aus moralischen Gründen auf eine Verurteilung zu verzichten. Irmela Mensah-Schramm die die Tat begeht nimmt die Schuld auf sich und schützt so das Recht und die Moral. Das ist für mich Heldentum.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld wird Irmela Mensas-Schramm direkt überwiesen. So unterstützen wir sie für anstehende Geldstrafen, juristische Kosten und ihr selbstloses Engagement.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Berliner Menschenrechtsaktivistin Irmela Mensah-Schramm ist nach eigenen Angaben in Bautzen von einem Polizisten wegen Sachbeschädigung angezeigt worden. Der Beamte habe sie Ende Oktober beim Übersprühen von Nazi-Parolen auf einem Verteilerkasten beobachtet. "Der Polizist beschimpfte mich als kriminell und nahm mir die Farbdose ab. Auch die umstehenden Bürger pöbelten mich an. Das habe ich so noch nie erlebt", sagte Mensah-Schramm am Montag der Nachrichtenagentur dpa.
Ein Polizeisprecher bestätigte die Anzeige: "Selbst wenn beste Absichten dahinter stehen, handelt es sich um eine Straftat. Die Kriminalpolizei ermittelt, dann wird sich die Staatsanwaltschaft kümmern." Auf ihrer deutschlandweiten Mission - Mensah-Schramm entfernt seit 30 Jahren rechte Schmierereien und Nazi-Symbole aus dem öffentlichen Raum - machte die 70-Jährige bereits zum dritten Mal in Bautzen Halt.

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

36.134.751 € von der Crowd finanziert
4.279 erfolgreiche Projekte
705.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH