Crowdfunding beendet
Gemeinsam mit Musikern aus dem deutschsprachigen Raum, vielen anderen aus Europa und der ganzen Welt, wollen wir zeigen, was Jazz-Musik sein kann: vielfältig, kreativ, inspirierend, emotional überwältigend. Wir feiern also gemeinsam mit der ganzen Welt den Tag, der "unser" Tag ist: International Jazz Day.
286 €
Fundingsumme
8
Unterstütz­er:innen
Elisa Palacios
Elisa Palacios Projektberatung Dieses Mal hat es nicht geklappt. Ich feiere das Projekt für den Mut und alle Lernmomente.
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 11.01.22 17:15 Uhr - 28.02.22 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Ab 27 April 2022
Startlevel 3.000 €

Wir werden die finanzielle Mittel für die Präsentation auf der Messe jazzahead! einsetzten.

Kategorie Musik
Stadt Bremen

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Der Welttag des Jazz ist der Höhepunkt des USA-Festivals Jazz Appreciation Month, das jeweils im April auf den Jazz und sein reichhaltiges Erbe aufmerksam macht. Im Dezember 2012 entschied die UNESCO der Vereinten Nationen, den 30. April zum Internationalen Jazztag zu erklären.

Gemeinsam mit MusikerInnen aus dem deutschsprachigen Raum, vielen anderen aus Europa und der ganzen Welt, wollen wir zeigen, was Jazz-Musik sein kann:
vielfältig, kreativ, inspirierend, emotional überwältigend. Wir feiern also gemeinsam mit der ganzen Welt den Tag, der "unser" Tag ist: International Jazz Day.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?
  • die Popularität der KünstlerInnen zu steigern und die Aufmerksamkeit des Publikums sowie der Medien auf einzelne MusikerInnen zu lenken
  • die Etablierung von MusikerInnen
  • Sensibilisierung der Zielgruppen durch umfassende und stetig aktualisierte Informationen über die präsentierten KünstlerInnen durch fortlaufend redaktionelle Arbeit
  • aktive Zusammenarbeit von und mit MusikerInnen in Europa, auch weltweit
  • die Kultur und insbesondere den Jazz in Deutschland und im Ausland populär zu machen

Zur Zielgruppe gehören: Musikmachende, Veranstalter sowie alle jazzbegeisterten Musikfans.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Der Jazz ist ein weltweit anerkanntes Genre, das aufgrund seines musikalischen Wesens für Kommunikation und Austausch zwischen Beteiligten ganz unterschiedlicher Herkunft und Nationalität wirken kann. Diese Essenz des Jazz ermöglicht es allen Musikmachenden ohne sprachliche Hindernisse – durch vorgegebene Ton-Skalen und Improvisationsfeldern - einen kommunikativen Dialog zu gestalten. Die Eigenschaften des Jazz und seine außergewöhnliche Geschichte führten zu diesem Welttag des Jazz, der auf das hohe kulturelle und soziale Potenzial des Jazz aufmerksam macht.

In den Zeiten der Isolation von Covid-19 ist es wichtiger denn je, im virtuellen Raum zu zeigen, wie lebendig, über Grenzen hinaus, real, erlebbar und wundervoll unsere Kultur, Musik und unsere Gesellschaft ist.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir werden die finanzielle Mittel für die Präsentation auf der Messe jazzahead! einsetzten. Dabei geht es um Folgendes: Anreise- und Übernachtungskosten für Mitarbeiter, Werbemittel (Flyer, Plakate, Broschüren), digitale Vorstellung aller beteiligten Musikerinnen, Musiker und Bands von 2020 bis 2022, Technik und Realisierung durch externe Dienstleister.

Wer steht hinter dem Projekt?

Martina Weinmar
Martina Weinmar verfügt über mehr als 30-jährige Erfahrung im Vermarkten von Musik mit dem Fokus auf Presse, Online- wie tradiertem Handel und Endverbrauchern. Individuelle Betreuung zur Positionierung von Musik mittels Promotion-Maßnahmen ist eines ihrer Kernkompetenzen. Martina Weinmar verfügt über zahlreiche internationale Kontakte zu Labels und Vertriebsgesellschaften sowie zu internationalen Künstlern und den Medien. Als temporäres Mitglied der ehemaligen Jazz- und Worldpartners ist sie vertraut mit der Lobbyarbeit für den Jazz. Ausarbeitung von Konzepten und Präsentationen von Jazzmusikern auf nationalen und internationalen Musik-Messen gehören zu ihren Aufgabenbereich ebenso wie das Consulting von Künstlern und das Personal Branding. Martina Weinmar betreibt erfolgreich ihre eigene Firma, die MaWeMarketing in Hamburg.

Rainer Ortag
Rainer Ortag ist Fotograf und konnte mehr als 10.000 Bilder veröffentlichen, hauptsächlich in den Bereichen Jazzkonzerte und -Musik. Des Weiteren ist er Festivalfotograf u.a. bei Jazzopen Stuttgart und Esslinger Jazzfestival. Rainer Ortag veröffentlicht in zahlreichen Medien: Internet, Bücher, Zeitungen, Fachzeitschriften, CD-Covers. Der Fotograf ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband). 2008 erfolgte die Gründung des Kunst und Kulturmagazins reportagen.biz und jazzportraits.biz. Das online-magazin Jazzreportagen.com wurde 2018 gegründet. Neben den fotografischen Arbeiten ist Rainer Ortag auch als Journalist redaktionell und gestalterisch tätig. Er ist Vorstand im Club Jazz im Prinz Karl in Tübingen. Darüber hinaus verfügt Rainer Ortag über zahlreiche Kontakte zu nationalen und internationalen Künstlern.

Cosmo Scharmer
Seit Jahrzehnten ist er dem Jazz mit all seinen Faszinationen total verfallen. Magisterstudium Politik, Germanistik. Ca. 2 Dutzend Auftritte mit dem Free-Swing-Jazz-Chaos-Orchester MEO als Bassgitarrist, Unterricht bei Gerd Meyer-Mendez. Studienaufenthalt in der Dominikanischen Republik durch die Friedrich-Ebert-Stiftung - Jan 1983 bis Mai 1983. Tätigkeit als Musik- und Jazzjournalist: Artikel, Konzertberichte (Heinz Sauer, Dieter Ilg, Pat Metheny, Stanley Clarke, Miroslav Vitous, Carla Bley u.a.) und Interviews (Astor Piazolla) für die Wochenzeitung Communale in Heidelberg. Veröffentlichungen im Zitty, redaktionelle Tätigkeiten für die Flöz-Jazzmesse und die Musikerinitiative Jazzfront. Es folgen Tätigkeiten als Technischer Redakteur zur Sicherung des Lebensunterhaltes. Tätigkeit als Musikjournalist beim Online Magazin jazz-fun.de. Artikel über die Maria Baptist Big Band bei der Jazzzeitung (online) und beim Jazzpodium (Paper). Publikationen bei Jazzreportagen.

Jacek Brun
Seit über 20 Jahren ist Jacek Brun begeisterter Promoter und Förderer von Jazz in all seinen Ausprägungen. Das Online-Magazin jazz-fun.de gründete er 2009, welches heute eines der größten seiner Art in Deutschland ist. Er verstärkt die schon existierende Zusammenarbeit mit anderen Jazz-Magazinen: CitizenJazz aus Frankreich, WorldWideSaxAlliance aus Uruguay. Neben der verlegerischen Tätigkeit ist Jacek Brun als Fotograf und Gestalter von Publikationen tätig. Er ist Mitglied der European Jazz Charts und verfügt über unzählige nationale und internationale Kontakte zu Künstlern und zur Presse.

Unterstützen

Teilen
JazzDayGermany
www.startnext.com

Finden & Unterstützen

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren