Projekte / Event
Mein Ziel: ein weiteres freies Lastenrad für ein Bonn im Wandel! Ich werde 300 km Amsterdam-Bonn per Lastenrad fahren, mit 30 kg Fairtrade-Kaffee und 0 Gramm CO2-Emissionen. Und ich will dein Kleingeld! Als Unterstützer*in kannst auch du ein Zeichen für Klimaschutz setzen und mit 2, 5 oder mehr Cent pro Kilometer dazu beitragen, dass Bolle Bonn ein zusätzliches freies Lastenrad bekommt. In Kooperation mit der Klimabohne Tour und inspiriert durch die Schokofahrten & die erste Kaffeefahrt.
3.890 €
6.500 € 2. Fundingziel
38
Fans
85
Unterstützer
Projekt erfolgreich
22.07.18, 00:03 Uli Kindermann
Liebe Leute, nun sind wir angekommen, am Ende einer Kaffeefahrt. Vor genau 7 Wochen, am 2.Juni 2018, ist die Tres Hombres in Hafen von Amsterdam eingelaufen. Am 3.Juni, Weltfahrradtag, war ich das erste Mal an Board und habe das Video für diese Crowdfunding-Kampagne gedreht. Übrigens mit doppelter Fairphone-Unterstützung. Tina Trinks von Fairphone hat gefilmt, mit meinem Fairphone 2. Die Fahrt nach Bonn hat nur drei Tage gedauert, die sechseinshalb Wochen danach waren noch einmal Achterbahn. Aber zum 21.7. 23.59 ist nun auch das Crowdfunding am Ziel. Welch besseren Abschluss hätte es geben können, als nocheinmal per Rad durchs Ziel zu fahren - wörtlich, das Tagesziel der NRW Radtour auf der Insel Grafenwerth, zusammen mit der #Drehmomente Tour der großartigen Radeln ohne Alter Gruppe Bonn. Leider noch ohne Lastenrad, das Muli wird aber garantiert innerhalb der nächsten zwei Wochen Bonn erreichen. Euch allen noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön, denn es ist ja nicht mein, sondern unser aller Lastenrad. Am Montag wird dann wie bereits angekündigt erstmal gefeiert, beim offenen Transition Abend von Bonn im Wandel, im Kult41. Bis dahin, herzliche Grüße Uli
21.07.18, 00:12 Uli Kindermann
Liebe Leute, Bolle Bonn verleiht bisher zwei Lastenanhänger, neben Bolle den Boll.E mit Elektromotor. Das ganze wird rein eherenamtlich betreut, heute kam über die Bolle-AG-Maligliste folgende traurige Info "...gestern wurde leider die Jutetüte von Boll.E geklaut. darin waren der Ersatzakku + Ladegerät sowie Spanngurte/Expandas...." So ein Lastenrad-Akku ist ziemlich teuer, daher geht alles was heute, am letzten Crowdfunding-Tag reinkommt, zu 100% in einen neuen Akku. Ich hab ein neues "dankeschön" Bolle-Akku eingerichtet aber am einfachsten einfach einen freien Betrag spenden. Das Crowdfunding endet heute um 23:59, danach sind auf diesem Weg keine Spenden mehr möglich. Ihr önnt aber auch direkt oder später an Bolle Bonn spenden, Kontonummer findet ihr auf https://bolle-bonn.de/unterstuetzen Bitte sagt es auch weiter, damit möglichst schnell ein neuer Akku besorgt werden kann Danke & Gruß Uli
20.07.18, 16:51 Uli Kindermann
Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, morgen abend um Mitternacht ist es soweit, 21.7. 23:59: nach fast 2 Monaten endet das Crowdfunding zur #Kaffeefahrt2018. Was bisher geschah: Am 30.5. morgens hatte ich das Lastenrad vom Hersteller Muli Cycles abgeholt, und mich nach kurzer Probefahrt in den Zug gesetzt nach Nijmegen. Am 31.5. ging es dann von Nijmegen, European Green Capital 2018, zunächst 150 km leer nach Amsterdam, wo ich die 5 Lastenradler der "Klimabohne on Tour" getroffen habe, sowie Andreas Lackner, Mitbegründer und Kapitän von www.FairTrading.Eu , deren Segelschiff Tres Hombres den Kaffee und Rum gebracht hat. Am 4.6. ging es dann los, 300 km Amsterdam-Bonn, beladen mit 30 kg Kaffee und Rum, in 3 Tagen. Am 6.6. kamen wir in Bonn an, nach mehreren pannen viel später als erwartet. Am 8.6. bin ich, nach Ausladen in Bonn am 7.6. noch einmal gemeinsam der Klimabohne on Tour, also den 5 Lastenrädern auf dem Weg nach Österreich, die Strecke Bingen-Frankfurt gefahren. Am 9.6. habe ich dann auf der VeloFrankfurt das Lastenrad zurück an Muli Cycles übergeben, es war ja nur geliehen. Und es ging als Messerad direkt in den Testbertrieb über. Später war s u.a. auch zur Eurobike Fachmesse in Friedrichshafen als Messerad, wo Muli den Start up Award und den Gold Award 2018 gewannen. Glückwunsch! Genau einen Monat später, am 9.7., war dann das Fundingziel erreicht, 3750 Euro. inzwischen wird auch ein Kindersitz dazukommen (siehe Fotos). Das Crowdfunding-Ergebnis reicht dazu nicht ganz, aber die 100-150 Euro lege ich jetzt noch privat drauf. Und wie geht es jetzt weiter? Es wären aktuell noch 7 Packungen Kaffee und zwei Flaschen Rum als Dankeschön über. FALLS das nicht alles bis morgen gebucht wird geht der Kaffee geht an all die, die nicht nur finanziell, sondern mit Raum, Kommunikation und viel eigener Tatkraft geholfen haben, z.B. das ganze Team von Bonn im Wandel und die ganze Bolle Bonn AG. Außerdem an Zoe von der Marktschwärmerei in der Alststadt und Hanne vom Cafe Fuchsbau, da sie die ersten Kostproben ermöglicht haben, sowie an das Repaircafe im Haus Müllestumpe, wo die Belowerft Lastenräder für Nachbarschaftsinitiativen baut. Der Rum werde ich am Montag, 23.7., zum offenen Transistion Abend von Bonn im wandel mitbringen, wo auch das Ende einer Kaffeefahrt gefeiert wird. Ich vermute, er wird das Ende einer Kaffeefahrt nicht überleben. Nur eine Vorahnung...;) Gefeiert wird auf jeden Fall im Kult41 - und ich hoffe mit euch? Alle Unterstützterinnen, Unterstützer, Fans sind natürlich eingeladen, entweder zum mitdiskutieren ab 19 Uhr, oder dann ab 21 Uhr an der Theke. siehe https://www.facebook.com/groups/2108819512471086/ und https://bonnimwandel.de/offener-transition-abend-zum-stadt-verwandeln-3/ An diesem Tag werden auch die ersten Pakete Rum und Kaffee verteilt. Ich hab heute schon mal vorsortiert, siehe Foto. Wenn ihr Kaffee oder Rum gewält habt steht da eine Packung mit eurem Namen drauf ;) Weitere Übergaben sind dann - am 27.7. bei der Critical Mass - am 28.7. bei der Fiesta Viktoria - irgendwann später, nach persönlicher Vereinbarung Es gibt bisher noch 4-5 Leute, die sich wg Übergabe-Anfrage noch nicht gemeldet haben. Falls ihr am 23., 27. oder 28. dabei seit sagt bitte Bescheid, dass macht die Übergaben für mich deutlich einfacher! Auf einen Kaffee oder ein Bier treffen kann man sich dann ja später noch in Ruhe ;) Und wie geht es dann ab dem 28.7. weiter? Diskussion und Austausch zur Lastenrad-Nutzung in Bonn gehen auf jeden Fall weiter, dazu habe ich auch die neue Gruppe "Lastenrad Fans Bonn" gegründet. Bisher mit 48 Migliedern wer macht die 50 voll? https://www.facebook.com/groups/2108819512471086/ Wann das neue Muli geliefert werden kann steht leider immer noch nicht fest, ich hoffe weiter auf Ende Juli oder Anfang August Spätestens dann melde ich mich noch einmal bei allen, also weiter den Blog im Auge behalten! Herzliche Grüße Uli PS: Das Kult41 bleibt immer 41 - ich nicht, ich werde an dem Abend 42. Gefeiert wird also doppelt - und ich hoffe mit euch!
09.07.18, 14:02 Uli Kindermann
Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, was war das für eine Woche! in den ersten Juli-Tagen erschienen die Newsletter vom Lokale Agenda Büro der Stadt, vom ADFC Bonn/Rhein-Sieg und von Bonn im Wandel. Alle mit HInweis auf die Kaffeefahrt, udn mit einer Reichweite von 1000-6000 Leuten. Und dann passierte.... ... nichts. Trotz großer Reichweite gab es nur zwei Unterstützer. Beide kannte ich, wusste dass sie es nicht über die Newsletter gehört hatten. Dann kam drei Tage, direkt nach den Newslettern, gar nichts mehr. Zur Zielerreichung hätte ich aber noch 1500 Euro gebraucht, was zu dem Zeitpunkt einem Schnitt von 100 Euro pro Tag entsprach. Nicht realistisch. Ich hatte die Kampagne innerlich schon aufgegeben und war dabei, einen Plan B, einen Plan C zu entwickeln. Und dann kam der Donnerstag. Erst eine Unterstützung von 400 Euro, dann noch eine über 400 Euro, 3-4 kleinere Summen, am Freitag morgen eine über 300 Euro. Mehr Geld in 24 Stunden als in den 24 Tagen vorher. Genau wegen solch völlig unversehbaren Dynamiken mag ich Crowdfunding so sehr :) Als ich anfing diesen Beitrag zu schreiben wollte ich zum Endspurt aufrufen, es fehlten nur 94 Euro. Noch beim Schreiben ging das runter auf 79. Auf 64... Und noch bevor ich den Aufruf zum Endpsurt posten konnte war die Kaffeefahrt schon am Ziel. Daher: Lange Rede, langes YEEEEEEEEEAAAAH! We´ve done it! Wir können das Ende einer Kaffeefahrt feiern! Ofifzielles Ende ist am 21.7. um 23:59, bis dahin gerne weiter unterstützen, vielleicht reicht es ja noch für einen Kindersitz. Richtig gefeiert wird dann am Montag, 23.7., ab 19 Uhr beim offenen Transition Abend von Bonn im Wandel im Kult41, danach ab ca. 21 Uhr entweder am alten Zoll oder irgendwo in der Altstadt. Für heute erst einmal an ale Fans, Unterstützerinnen und Unterstützer ein riesengroßes DANKESCHÖN, ihr seid großartig. Jetzt kann ich trotz ganz viel Kaffee endlich wieder in Ruhe schlafen ;) Herzliche Grüße Uli
05.07.18, 12:35 Uli Kindermann
Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, für Kurzentschlossene: heute abend um 17 Uhr ist die vorerst letzte Verkostung der #Kaffeefahrt2018, ab 17 Uhr in der Marktschwärmerei Bonn Kessenich https://www.facebook.com/events/2129389683958860/ Mehr Verkostungen wird es danach nicht geben, denn zum einen habe ich ja nicht endlos Kaffee über, zum anderen will ich den oft vorherrschenden Eindruck, dass ich Kaffee verkaufen will, nicht weiter bestärken. Wie jemand beim Nachhaltigkeitscamp Bonn am 22.6. treffend meinte: "Der Kaffee ist nur das Transportmittel für das Lastenrad" Einen ausführlichen Rückblick auf das Nachhaltigkeitscamp und die weiteren Veranstaltungen werde ich bis Ende der Kampagne noch schreiben, und die "Orte der Nachhaltigkeit", an denen ich war: Orte an denen man regionale Produkte direkt vom Erzeuger aufen kann (Marktschwärmer), die auf Plastik verzichten (Freikost Deinet Unverpackt), die alten Sachen ein neues Leben geben (Repaircfae Haus Müllestumpe, mit Velowerft Treffen), die zum tauschen einladen (Cafe Orange mit regelmäßiger Kleidertausch Party) und Konsum allgemeiner kritisch hinterfragen (Spinn.Bar Treffen zu kritischem Konsum, mit Vorstellung ddes FemNet Fair Fashion Einkaufsführers, Foodsharing Bonn und der Regionalwert Rheinland AG), Orte die nur vegane Gerichte anbieten (BlackVeg und wie gesagt das Nachhaltigkeitscamp 2018 #NCBN18, bei dem über 150 Leute einen ganzen Tag verschiedenste Aspekte von Nahchaltigkeit diskutiert haben. Sehr gespannt bin ich auf die dort von den Greenwalkern /Bonnfairtraut angekündigte radtour zu "Orten der Nachhaltigkeit" in Bonn Wie gesagt, dazu später mehr hier im Blog. Auch ohne Verkostungen wird im Juli einiges los sein, hier ein Überblick, wo ihr mich finden könnt 5.7. 17 Uhr Marktschwärmer Kessenich, mit Verkostungen https://www.facebook.com/events/2129389683958860/ vermutlich danach 5.7. 19 Uhr Runder Tisch Verkehrspolitik des VCD, im Südbahnhof https://nrw.vcd.org/der-vcd-in-nrw/bonn-rhein-sieg-ahr/bonn-rhein-sieg-ahr/ 6.7. bin ich bei der Eröffnung des Social Impact Lab Bonn, ab 14 Uhr https://www.eventbrite.de/e/eroffnung-social-impact-lab-bonn-registrierung-45129851601 6.7. ist übrigens auch Tag der Elektromobilität auf dem Münsterplatz https://estartlive.de/elektromobilitaet.php 7.7. fahre ich bei der 3. Bonner Klima-Radtour mit http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/presseportal/pressemitteilungen/36783/index.html?lang=de 8.7. bin ich vermutlich bei einer Bad Godesberg Radtour dabei 10.7. ist der letzte Tag, an dem man noch zum Bürgerhaushalt abstimmen kann, 220.000 Euro stehen bereit. Ich hoffe, ihr habt alle abgestimmt? https://www.bonn-macht-mit.de/node/2909 12.7. An diesem Tag gibt es einen Vortrag zu nachhaltigem Teeanbau im Weltladen. Ob ich das schaffe weiss ich noch nicht. Wäre aber spannend, den ich bin selbst ja Teetrinker - ich trinke gar keinen Kaffee, ich fahre den nur ;) https://bonnimwandel.de/event/nachhaltiger-teeanbau/ 15.7. sind wieder Hof-und Gartenflohmärkte in Beuel. Da werde ich wieder mit dem Rad unterwegs sein , um mir mehr Stände anschauen zu können :) http://www.beuelerflohmarkt.net/static/pages/index.html 19.7. ist, wie jeden 3. Donnerstag im Monat, Fahrradkino in der Brotfabrik /Bonner KInemathek. Dieses Mal läuft "Das große Rennen von Belleville" https://www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-bonn/startseite-kv-bonn/newsbeitrag/article/fahrradkino-das-grosse-rennen-von-belleville-fra.html 20.-22.7. kommt die NRW-Radtour durch Bonn. Vielleicht fahre ich mal ein Stück mit, noch nicht entschieden, deeeeennnn https://www.nrw-radtour.de/strecke-termine Am 21.7. 23.59 fällt dann auch der Hammer, dann endet das Crowdfunding zur #Kaffeefahrt2018. Nach dem "Alles oder nichts" Prinzip beim Crowdfunding wird das Lastenrad nur kommen, wenn bis dahin 100% der Zielsumme erreicht werden Am 23.7. ist dann offener Transition Abend von Bonn im wandel, im Kult41. da werde ich auf jeden Fall dabei sein, denn da wird das Ende einer Kaffeefahrt gefeiert :) https://bonnimwandel.de/offener-transition-abend-zum-stadt-verwandeln-3/ Gefeiert wird dann auch am WE drauf: Am Freitag ist erstmal ab 18 Uhr wieder Critical Mass https://www.facebook.com/events/2019147861665327/ Letztes Mal waren es 530 Radlerinnen und radler, mal sehen ob wir das wieder schaffen Und am 28.7. ist dann wieder "Fiesta Viktoria" im Viktoriaviertel. Wenn es klappt könnte im besten fall bis dahin sogar schon das neue Muli Lastenrad in Bonn sein. Ich werde im Blog berichten! https://www.facebook.com/events/662401800773476/ Berichtet haben auch einige Newsletter über die Kaffeefahrt, z.B: - Das Lokale Agenda Büro der Stadt Bonn http://www.bonn.de/umwelt_gesundheit_planen_bauen_wohnen/lokale_agenda/newsletter/09714/index.html?lang=de - Der ADFC Bonn Rhein-Sieg https://newsletter.adfc-nrw.de/cOY3E3Gi4R8gSmN6 - Bonn im Wandel in den Stadtwandelnews Juli https://bonnimwandel.de/stadtwandelnews-juli-2018-kaffeefahrt-crowdfunding-verlaengert-aufbruch-fahrrad-nrw-velowerft-startet-bau-suedfriedhof-blueht-und-summt/ Last but not least: Ich hatte von Anfang an geplant, direkt per Blog-Update regelmäßig zu informieren. Neue Blog-Beiträge gingen bis Ende Mai direkt an alle Unterstützer*innen und Fans. Ebenso wollte ich "befreundete" Kampagnen - z.B die Muli Cycles Kampagne vom letzten Jahr - einladen, ihre Fans auf die Kaffeefahrt hinzuweisen. Und dann kam Ende Mai die DSGVO, und die Option, Fans und Unterstützer per Blog-Update direkt zu kontaktieren wurde von Startnext abgeschaltet... Die einzige Option Kontakt mit den Unterstützer*innen und Fans aufzunehmen ist nun die direkte persönliche Nachricht. Aktuell 64 Leute einzeln anzuschreiben habe ich bisher nicht geschafft, aber ich hole das ab heute nach, eine nach dem anderen. Von einigen habe ich bereits eine Email-Adresse oder Facebook-Kontakt, wer Updates lieber direkt per Mail als über Startnext-Nachricht schreiben will kann mir einfach seine/ihre Email-Adresse als KN schicken. Mit herzlichen Grüßen, und vielleicht bis später bei der Kostprobe Uli PS: Die neue "Lastenrad Fans Bonn" Gruppe auf fb hat bereits 45 Mitglieder. Gerne auch dort weiter diskutieren! https://www.facebook.com/groups/2108819512471086/
21.06.18, 23:24 Uli Kindermann
Liebe Unterstützer*innen und Fans, Die #Kaffeefahrt2018 ist am 4.6. als Beitrag zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit (30.5.-5.6.) gestartet, wird morgen, 22.6. beim Bonner Nachhaltigkeitscamp vorgestellt und sollte ursprünglich danach nur noch bis Monatsende laufen, also bis Samstag, 30.6.. Nun wollen zwei große Bonner Vereine und die Stadt selbst in ihren Newslettern über die laufende Kampagne berichten, und ihre Mitglieder bzw. Abonnenten zur Unterstützung einladen. Das freut mich natürlich sehr. Die Newsletter erscheinen jedoch erst Anfang Juli. Konkret wollen berichten - Der ADFC Bonn / Rhein Sieg (ca. 3000 Mitglieder) - Bonn im Wandel ( ca. 1000 Leute im Newsletter) - Die Stadt Bonn in ihrem Lokale Agenda Newsletter. Und wer weiss, vielleicht kommen bis Ende Juni noch weitere dazu, z.B. beim Nachhaltigkeitscamp. Damit all diejenigen, die dann erst von der Kampagne erfahren, sich auch noch aktiv beteiligen können, wird die Kampagne also um 3 Wochen verlängert, bis Samstag, 21.7 Juli. Den Zeitplan zur Umsetzung nach Kampagnenende beeinflusst das kaum, die Radtour selbst ist ja bereits gelaufen, das Lastenrad, dessen Finanzierung das Hauptziel ist, ist so oder so erst ab Ende Juli/Anfang August lieferbar. Die Verlängerung bedeutet auch, das es noch weitere Kostproben und Möglichkeiten zu persönlichen Gesprächen geben wird. Geplant ist z.B. eine Kostprobe im Cafe Frida, gerade neu im DLR-Lastenradtest aufgenommen. Auch beim Tag des guten Lebens am 1.7. in Köln werde ich dabei sein, wenn es klappt vielleicht sogar noch einmal mit Muli Lastenrad zum probefahren, denn in Köln gibt es einen Muli-Händler. Eintragen könnte ihr euch auch den 19.7.: dann ist wie jeden dritten Donnerstag im Monat um 19 Uhr Fahrradkino in der Brotfabrik, eine Kooperation von ADFC und Bonner Kinemathek. Im Juli läuft der Oscar-nominierte Zeichentrickfilm " Das große Rennen von Belleville ". Vormerken könnt ihr euch den Montag, 23.7.. Dann ist wieder offfener Transition-Abend von Bonn im Wandel, dort wird auch das Ergebnis der Crowdfunding-Kampagne noch einmal öffentlich bekannt gegeben. Und ich kann bereits ankündigen: am 23.7. gibt es auf jeden Fall etwas zu feiern. Was genau wird erst am 23. selbst verraten :) Also: es geht weiter, und ich hoffe ihr bleibt dabei und macht weiterhin Werbung für die "Online-Kaffeekasse", für ein weiteres freies Lastenrad in Bonn.
21.06.18, 17:34 Uli Kindermann
Hallo zusammen, heute hatte ich endlich mal die Ruhe, um etwas mit der Kampagnen-Kommunikation aufzuholen. In den letzten zehn Tagen hatte ich sehr viele tolle Gespräche und Begegnungen, habe viel gelernt darüber was in Bonn schon alles läuft. Und ein paar Infos konkret zu Lastenräder in Bonn möchte ich heute teilen: Lastenräder leihen: Interesse an Probefahrt? Bereits jetzt gibt es Lastenräder in Bonn zu leihen. 1. Bolle Bonn Bisher gibt es zwei Lastenanhänger zum ausleihen bei Bolle Bonn - der erste "normal", der zweite mit Elektromotor. Das Muli soll dank Crowdfunding - wenn es klappt - nun das dritte Mitglied der "Bolle Familie" werden. 2. Velogistics Wenn man auf der Ausleih-Seite von Bolle Bonn genauer hinschaut entdeckt man einen Link zu Velogistics. Dort kann jeder sein Lastenrad zum Verleih anbieten. Bisher gibt es nur eins in Bonn, aber vielleicht werden es ja noch mehr? 3. Knauber & VeloCity Bei Knauber gibt es zwei Lastenräder, die man ab einem Einkaufswert von 20 Euro für 2 Stunden gratis bekommt. Anosnten kosten bis zu 4 Stunden 15 Euro, ein ganzer Tag 25 Euro, ein Wochenende 39 Euro, bei je 50 Euro Kaution Ich habe ein rad in der Holzabtelung bei "Ideen zum selber machen" entdeckt, siehe Foto. Knauber bietet die Räder iin Kooperation mit VeloCity an. Dieses Fahrrad- Fachgeschäft am Belderberg hat viele Lastenräder im Sortiment, 4-6 davon kann man auch mieten - aber eigentlich zum Probefahren für Kaufinteressierte, nicht regelmäßig für alltägliche Einkäufe. Die Räder dort kosten 30 Euro pro Tag, 60 Euro pro Wochenende, oder 120 Euro für eine ganze Woche. Details unter https://www.miet-me-bonn.de/ 3. Obi Der Obi an der Bornheimer Str hat seit langem ein Lastenrad, das während der Öffnungszeiten meist gut sichtbar vorm Eingang steht, trotzdem ist diese Option vielen nicht bekannt. Die Vermietung erfolgt über das Service Center, man kan wählen zwischen Stundentarif, 3 Euro/Stunde, oder einem Tagestarif von 30 Euro wählen. Die Kaution beträgt 100 Euro, Die Ladekapazität vorne beträgt 100 kg und auf dem Gepäckträger bis zu 25 kg. Es ist ein E-Lastenrad, bei den anderen Anbietern hab ich das nicht nachgefragt 4. DLR Verkehr Lastenradtest Unter www.lastenradtest.de können sich Unternehmen, Handwerker und Selbstsändige bewerben, um ein Lastenrad drei Monate lang kostenlos zum testen zu bekommen. Diese Option is also nichts für den täglichen Einkauf, wohl aber für all jene, die für ihre Firma ein Lastenrad kaufen wollen, aber vorher testen wollen welche Fahrten sie wirklich mit einem lastenrad ersetzen können. In Bonn war Ole Lentfer von Lentfer Film der erste "Tespilot" er wird sein Lastenrad nach den 3 Monaten vermutlich an Julian Feldmann, ebenfalls Filmemacher aus Bonn übergeben. Ein zweites Rad vom Lastenradtest steht seit kurzem beim Cafe Frida. Vielleicht wird es dort auch noch eine Kostprobe geben, ich halte euch auf dem Laufenden. Lastenräder-Bau in Bonn Wusstest ihr gar nicht? Doch, auch in Bonn werden Lastenräder entworfen und gebaut. In der deutschen Szene als Lastenrad-Entwickler durchaus bekannt ist Sven Bastiaen Schulz mit seiner Marke "Bastiaen". Eine Artikel dazu findet ihr unter https://fahrradzukunft.de/25/bastiaen-cargo-lastenrad-mit-achsschenkellenkung/ Seine Räder erkent man leicht an der "Achsschenkellenkung". Als Laie beschreibe ich das mal so: das Vorderrad hängt nur an einer einzigen Stande, auf einer Seite. Bastiaen habe ich zufällig bei Freikost Deinet getroffen, als er gerade mit Raphael von Bonn im Wandel die Velowerft-Kooperation besprach. Velowerft Die "Velowerft" von Bonn im Wandel ist ein über die "Nationale Klimaschutzinitiative" (NKI) des Umweltministeriums gefördertes Projekt, bei dem Lastenräder zur gemeinschaftlichen nachbarlichen Nutzung direkt vor Ort in Bonn entwickelt werden. Acht Räder sollen insgesmt gebaut werden, beteiligt sind entsprechend voele Initiativen, neben Bolle Bonn sind dabei: Abenteuer Lernen, die Ermekeilinitiative, die Bonner Initiative für Flüchtlinge, die lokale Foodsharing Gruppe, die Nachbarschaft Alemannen- & Sachsenweg sowie das Oscar-Romero-Haus und die SoLaWi Bonn. Dazu kommen noch zahlreiche Lastenräder im Privatbesetz in Bonn. Die sicher auch ab und an mal im Bekanntenkreis und in der Nachbarschaft verliehen werden. Um das zu unterstützen, und allgmein die "Lastenrad-Community" in Bonn besser zu vernetzen, soll beim Nachhaltigkeitskcamp Bonn am 22.5. eine neue Gruppe "Lastenrad-Fans Bonn" gegründet werde, zunächst nur auf facebook. Egal ob man ein Lastenrad besitzt, Testfahrer ist, eins leihen möchte, kaufen möchte, ob man Räder selbst baut oder einfach nur Fan ist: damit der Austausch und die Diskussionen zur Lastenrad-Nutzung in Bonn weiterlaufen können wird es bald diese Gruppe geben. Fehlt noch was? Dann schreibt mir - oder tretet ab morgen der neuen Gruppe bei, und berichtet es dort. Herzliche Grüße Uli
21.06.18, 12:18 Uli Kindermann
Liebe Freunde und Freundinnen der Kaffeefahrt, die Gespräche bei den Kostproben und auch das persönliche Feedback waren toll, allerdings ich merke ich auch, dass viele von euch noch Fragen haben. Heute versuche ich mal, einige davon zu klären. 1. " Du bist also 300 km per Lastenrad gefahren, um für Fairtrade Kaffee zu werben?" Nein. Mir ging es ehrlich gesagt überhaupt nicht um den Kaffee, und auch nicht in erster Linie ums Fahren. Mir geht es um das Lastenrad, das finanziert werden soll. Mir geht es um einen konkreten Beitrag zu lokalem Klimaschutz in Bonn, einem Beitrag der vielen etwas bringt, und bei dem viele mitmachen können. Ein konkreter Beitrag zu besserer Luft in Bonn kann eben sein, weniger Auto, mehr Lastenrad zu fahren. 85-90% der Autofahrten transportieren gar keine Lasten, und der ganz große Anteil der Lastentransporte per PKW hat ein Volumen bzw Gewicht, das man auch per Lastenrad fahren könnte. Dazu kommt: fast die Hälfte (47%) der Autofahrten in Deutschland sind kürzer als 5 Kilometer, auch das ist problemlos per Lastenrad fahrbar. Um mehr dieser PKW-Fahrten durch Lastenrad-Fahrten zu ersetzen muss es aber zuerst mehr Lastenräder geben. Und dazu will ich beitragen, darum geht es mir. Ein weiteres freies Lastenrad für Bonn, und dann später hoffentlich noch ein, und noch eins... Die Kampagne gibt eine Handlungsoption für alle, jeder kann nun Lastenrad-Nutzung unterstützen, durch gemeinsame Finanzierung. Sie bietet aber auch einen Anlass, überhaupt über Lastenräder zu reden, auch das war mir wichtig. 2. "Was passiert mit meinem Geld, wenn das Ziel nicht erreicht wird?" Du bekommst es zurück. Die Kampagne läuft nach dem "alles oder nichts" Prinzip. Wenn das Ziel verfehlt wird bekommen alle Unterstützer ihr Geld zurück, bzw es wird nichts abgebucht. 3. "Kann ich das Lastenrad mal probefahren?" Leider nein. Der Hersteller Muli Cycles hat mir für die Tour eins ihrer Messeräder geliehen, das nach Rückgabe am 9.6. auf einer Fahrradmesse schon 5 Minuten später wieder für Testfahrten von Messebesuchern benutzt wurde. Muli ist ein kleines, neues Start-up, das Rad wird für deren weitere events gebraucht. Bei erfolgreicher Finanzierung bekommt Bonn Ende Juli ein brandneues. Dieses Rad wird dann über www.bolle-bonn.de buchbar, und dann könnt ihr es gerne und häufig nicht nur probefahren, sondern für eure alltäglichen Transport nutzen. Nur gegen Spende, wie bei allen freien Lastenrädern. 4. "Was passiert mit Lastenrad und Kaffee, wenn das Ziel verfehlt wird?" Das Lastenrad war nur geliehen, da sind keine Kosten angefallen. Kosten für Zubehör (Schloss, Lenkertasche) und Zugtickets trage ich selbst. 750 Euro habe ich für Kaffee und Rum vorgestreckt, beides habe ich für die Aktion von Fairtransport.eu zum Einkaufspreis bekommen. Wenn die Kampagne scheitert würde ich zuerst den Unterstützer*innen, die Kaffee oder Rum gebucht hatten, anbieten , mir diesen zum Einkaufspreis abzunehmen. Was dann über ist würde ich den weiteren Unterstützer*innen anbieten, ebenfalls zum Einkaufspreis. Einen eventuellen Rest würde ich privat behalten. Ich bleibe dabei, ich bin nicht gefahren, um Kaffee zu verkaufen. 5. "Wo kann ich den Kaffee und Rum kaufen, was kostet er?" Im Laden würde ein Kilo Kaffee 25 Euro Kosten, halbes Kilo 13€. Der Rum liegt zwischen 55 und 65 Euro, pro Flasche je nach Alter. Das ist relatv teuer, weil das Segelschiff von der Karibik bis Amsterdam 4 Monate unterwegs war, und daher eben auch 4 Monate laufende Kosten einkalkuliert werden müssen von FairTransport. Ich verkaufe allerdings weder Kaffee noch Rum, das habe ich von Anfang an gesagt. Beides gibt es nur als Dankeschön für Unterstützer*innen des Crowdfunding. Und bisher gibt es in Bonn und Umgebung weder Rum noch Kaffee. Nur der Weltladen Bonn hatte Schokolade von der dritten Schokofahrt gekauft, ich weiss ehrlich gesagt nicht, ob aktuell noch welche vorrätig ist. Um den 6.Oktober herum wird die vierte "Schokofahrt" stattfinden, Bonn im Wandel organisiert die Beteiligung aus Bonn. Da kann man sicher auch Kaffee und Rum bestellen. Mehr dazu unter https://www.facebook.com/schokofahrt/ und demnächst bei Bonn im Wandel. Es werden dazu auch Läden gesucht, die Kaffee, Rum oder Schokolade bestellen und weiter verkaufen würden. Also auch gerne den "Laden eures Vertrauens" ansprechen, ob die für euch bestellen würden. 6. "Wann kommt endlich die Postkarte, warum höre ich nichts von dir?" Tja. Ich kenne Crowdfunding auch so, dass jedes Update im Blog direkt per Mail an die Unterstützer und Fans geht. Darauf hatte ich mein ganzes Kommunikatiosnkonzept aufgebaut, dass die "kleine Crwod die größere Crowd" mobilisieren sollte, ich immer wieder direkt kommuniziere. Da hat mir aber die DSGVO einen Strich durch die Rechnung gemacht., diese Option gibt es genau seit Ende Mai nicht mehr. Ich bekomme wohl auch bis Kampagnenende nicht die Adressen der Unterstüzer*innen, und konnte daher leider von der Tour keine Postkarten schreiben. Aber ihr kriegt noch welche, wann und von wo wird eine Überraschung! 7. "Wie schaffst du das alles nebenbei?" Gar nicht. Ich mache es ja nicht "nebenbei". Ich habe ein sabbatical genommen, d.h. ich bin seit 1.5. in einer beruflichen Auszeit. Und eins meiner Ziele in der Auszeit ist es, nicht nur über Klimaschutz zu reden, sondern ganz konkret etwas zu machen, lokal, im eigenen Umfeld. Nach Ende der Kampagne werde ich auch etwas reisen und mich anderen Themen widmen, aber mit dem Thema "Lastenrad" werde ich mich auf jeden Fall weiter beschäftigen. 8. "Warum machst du das überhaupt, wie bist du auf die Idee gekommen?" Eine Fahrrad-Tour durch Holland wollte ich eh machen. Die "Schokofahrt" vor Ostern - 100 Leute aus über 30 Städten haben eine Tonne (!) Schokolade abgeholt - hat mich dann inspiriert, vom Tourenrad aufs Lastenrad umzusteigen, aus dem Urlaub eine Aktion zu machen. Mit Kaffee, denn für Schoki war es im Juni einfach zu heiß. Es wäre übrigens fast ein "einfach nur Rumfahren" geworden, denn Rum hat das Segelschiff ja auch geladen. Vielleicht beim nächsten Mal :) Mehr Infos zu meiner Motivation auch im Artikel von Bonn im Wandel: https://bonnimwandel.de/kurz-mal-kaffee-holen-fuer-den-wandel/ 9. "Ich finde die Idee super, kann ich auch mal mitfahren?" Ja klar. Im Oktober wird es die vierte Schokofahrt geben, Treffpunkt zum Beladen der Lastenräder ist 6.Oktober im Hafen von Amsterdam. Jede Stadt, jede Gruppe organisiert sich selbst, kann also selbst festlegen wann man abfährt und wieder ankommen will. Aber natürlich macht es Sinn, sich mit anderen Gruppen abzustimmen. Bonn liegt z.B. auf dem "Südlink", hier werden ziemlich viele Gruppen aus dem südlichen Teil Deutschlands und z.T. auch Österreich durchkommen. Da kann man mitfahren, wenn man Lust hat auch nur ein Stück weit. Mehr unter https://www.facebook.com/schokofahrt/ oder www.schokofahrt.de Allerdings bitte nicht direkt dort melden, das Orga-Team kann nicht alle Einzelinteressenten betreuen. Für Bonn läuft die Koordination über Bonn im Wandel, bitte dort melden. Natürlich kann man auch zu anderen Zeiten fahren - aber FairTransport ist Großhändler, kein Kiosk, die wollen und können nicht jede Woche jemandem fünf Tafeln Schokolade verkaufen. Bitte zur Abstimmung von weiteren Fahrten - und auch Bestellungen, damit es sich lohnt - bei Bonn im Wandel melden. 10. "Tolle Aktion - aber wie geht es denn nun weiter?" Von der Fahrt bin ich längst zurück, auch die Crowdfunding-Kampagne endet bald. Die Diskussionen und Gespräche zur Lastenrad-Nutzung sollen antürlich weiter gehen. Über die Gespräche und Kostproben habe ich sehr viele Leute kennengelernt, die ebenfalls Lastenrad fahren in Bonn, privat und/oder beruflich. Die z.T. Lastenräder selbst bauen, wie Lastenrad-Designer Bastiaen und das Team des " Velowerft " Projekts. Und auch viele, die noch überlegen, sich eins zu kaufen, oder zumindest öfter zu nutzen. Ich plane daher, noch diese Woche, beim 3. Nachhaltigkeits-Camp in Bonn, eine neue Gruppe "Lastenrad-Fans Bonn" einzurichten, in der man sich dann vernetzen und weiter austauschen kann. Seid ihr dabei? Einladung zur neuen Lastenrad-Gruppe, und weitere Infos dann bald hier im Blog Herzliche Grüße Uli PS: Nächste Kostproben sind am Samstag, 23.6., ab 11 Uhr im Repaircafe Haus Müllestumpe, ab 14 Uhr im Cafe Orange. Danach ist mal 2-3 Tage Pause, da ich nicht in Bonn bin. Natürlich wird es auch eine Feier zur Ende der Crwodfunding-Kampagne geben. Ich habe allerdings 2-3 Wochen Laufzeit-Verlängerung beantragt, da ADFC udn Bonn im Wandel noch einmal in ihren Juli-Newslettern darüber berichten wollen. Mehr dazu bald hier im Blog
14.06.18, 13:19 Uli Kindermann
Liebe Freundinnen und Freunde der Kaffeefahrt, seit Sonntag bin ich nun zurück in Bonn. Und leider ist seitdem auch etwas Flaute in der Kaffeekasse. „Da fährt gerade jemand 300 km per Lastenrad“ ist eben doch eine andere Geschichte als „Da war letzte Woche was“. Damit die Kampagne wieder Fahrt aufnehmen kann wäre Rückenwind von euch super: Zwischenziel sind 50 Unterstützer*innen bis Sonntag, aktuell stehen wir bei 38. Kennt ihr noch 1-2 Leute, die ihr zur Kaffeefahrt einladen könnt? Oder zur Kostprobe? Inzwischen stehen schon die nächsten Termine. Denn ich sitze nach Ankunft ja nicht nur rum und trinke Kaffee. Beziehungsweise: Kaffee trinke ich schon, aber mit möglichst vielen von euch zusammen. Die nächsten Termine: Heute, 14.6., ab 15 Uhr Cafe Fuchsbau, Beuel morgen 15..6 hab ich andere Termine, keine Kostprobe Sa. 16.6. ab 15 Uhr beim Gemeinschaftsgarten-Fest /Tag der offenen Gesellschaft Duisdorf https://bonnimwandel.de/event/tag-der-offenen-gesellschaft/ So. 17.6. fahre ich bei der Sternfahrt Köln mit bzw beim Zubringer aus Bonn (ohne Lastenrad, musste ich ja zurückgeben, war nur geliehen) https://www.facebook.com/events/1805595882795331 Mo. 18.6 15 Uhr bei Freikost Deinet Di. 19.6. 18 Uhr bei der Spinn-Bar zum kritischen Konsum https://bonnimwandel.de/event/spinn-bar-zum-kritischen-konsum/ Mi. 20.6. 11 Uhr im BlackVeg Do. 21.6. noch offen, ich ziele auf einen Termin in der Südstadt, z.B. Cafe Lieblich Fr. 22.6. Nachhaltigkeitscamp im Basecamp, Kaffeefahrt-Session mit Kostprobe. Radeln ohne Alter wird übrigens auch session anbieten plus Rikscha-Probefahren Ich würde mich auch freuen, wenn einige von euch teilnehmen – am besten mit Handmühle, zum Kaffee vor Ort selber mahlen. Es gibt noch ca. 30 Tickets für das #NCBN18 https://www.nachhaltigkeitscamp-bonn.de/ Sa. 23.6. 14 Uhr Cafe Orange Fr. 29.6. ist Critical Mass, da spreche ich noch mit dem Cafe Roller, ob wir eine Kostprobe an der Critical Mass hinkriegen Samstag 30.6. Mitternacht fällt dann der Hammer, d.h. Crowdfunding endet. Ich würde gerne am 30.6. abends und/oder am 1.7. tagsüber das Ende einer Kaffeefahrt feiern. Natürlich mit EUCH. Vor Mitternacht 30.6. ist das Endergebnis offen, andererseits ist am Sonntag 1.7. auch Tag des guten Lebens Köln, da würde ich gerne hinradeln. Wie sieht es bei euch aus, wann/wo wärt ihr dabei? Die meisten dieser Termine stehen übrigens schon auf Bonn im Wandel website: https://bonnimwandel.de/kurz-mal-kaffee-holen-fuer-den-wandel/ Neben den eher „logistischen“ Infos noch ein paar Gedanken zum Thema „Teilen“: Ich bin ein großer Fan von „Nutzen statt besitzen“, von der Sharing Economy. 2016 hatte ich daher auch die erste Teilnahme Bonns an der „Global Sharing Week“ organisiert. Ich bin auch ein Lastenrad-Fan, weil sich Lastenräder so sehr zum Teilen eignen: 82 Prozent der Haushalte in Bonn besitzen mindestens ein Fahrrad. Aber nur ein Bruchteil besitzt auch ein Lastenrad. Weil es eben doch viel mehr kostet als ein normales Fahrrad, weil es mehr Platz braucht und man es nicht eben in den Keller stellen kann. (außer man hat ein Muli Cycle ;) ). Weil viele es auch nicht täglich brauchen. Und all das passt perfekt zu einem Leih-System: man teilt sich die hohen Kosten, zahlt bzw spendet nur basierend auf der eigenen Nutzung. Man braucht nicht den Stellplatz, man holt es von einer Ausleihstation in der Nachbarschaft. Und auch wenn es jeder einzelnen nur selten nutzt ist es durch Teilen in der Nachbarschaft trotzdem sehr gut ausgelastet. Was sich ebenfalls gut zum Teilen eignet: Bücher. Bücher haben einen Wert, man schmeißt sie nach „Benutzung“, also Lesen, nicht einfach weg. Man liest sie meistens aber auch nur einmal, man „benutzt“ sie auf jeden Fall nicht täglich. Deshalb kommen die öffentlichen Bücherschränke – 16 davon gibt es in Bonn inzwischen – auch so gut an: das individuelle Lesen wird durch Teilen des Buches zu etwas, was mit Gemeinschaft zu tun hat. Gleichzeitig schafft man sich wieder Platz im Regal, ohne etwas wertvolles auf Dachböden oder Keller wegpacken zu müssen, oder gar wegzuwerfen. Wenn man auf www.bookcrossing.com mitmacht hört man vielleicht sogar, wo und bei wem das Buch gelandet ist. Es sei denn ein Idiot mit Wut im Bauch und Feuerzeug zur Hand kommt dazwischen. Das passiert sehr selten, aber leider ist es in der Nacht vom Sonntag auf Montag bei mir direkt nebenan in Beuel passiert: Der Schrank wurde angezündet und ist komplett abgebrannt, die Reparatur wird ca. 1200 Euro kosten. Um so viel Wut und Aggression nicht allein mit dem streuen von Wut und Aggression gegen unbekannt zu begegnen, sondern aktiv etwas positives zu tun, hat jemand aus der Nachbarschaft sofort eine Spendensammlung gestartet. Diese Aktion habe ich sofort über social media, inbesondere twitter, unterstützt. Der tweet wurde sehr schnell sehr oft geteilt, unter anderem vom Bürgermeister Ashok Sridharan. Der General Anzeiger hat berichtet, ebenso Focus, WDR und die Nachbarschaftsplattform Nebenan.de https://magazin.nebenan.de/artikel/bonner-bucherschrank-brennt-nachbarn-starten-den-wiederaufbau Gestern haben wir noch Spendenaufrufe gedruckt und persönlich verteilt. Darunter etwas gelitten hat dann die Kommunikation zur Kaffeefahrt, aber den Bücherschrank zu retten, schnell zu handeln, war mir in der Situation wichtiger, dringender. Ich denke dafür habt ihr Verständnis. Falls ihr ebenfalls beim Wiederaufbau des öffentlichen Bücherschranks helfen wollt könnt ihr dies unter https://www.gofundme.com/unser-schoner-bucherschrank tun Soweit für heute. Wie gesagt, in knapp zwei Stunden, um 15 Uhr, gibt es die nächste Kostprobe, im Cafe Fuchsbau. Am Wochenende dann das nächste Update, dann vermutlich mit mehr Infos zum Segelschiff und FairTransport.eu, und vor allem zur Klimabohne on Tour, denn die kommen nach 1100 km am 16.6. mit 5 Lastenrädern in Vorarlberg an. Bis dahin Uli PS: und nicht vergessen: Bitte teilen! je mehr von euch der Kampagne Rückenwind geben, umso schneller kommt sie ans Ziel!
11.06.18, 00:09 Uli Kindermann
Liebe Freunde und Freundinnen der Kaffeefahrt, ich war kurz Kaffee holen, aber jetzt bin ich wieder da. Und ich hab frohe Botschaften mitgebracht: wir sind schon vor Ablauf der ersten Woche bei über 1000 Euro und 32 Unterstützerinnen und Unterstützern angekommen! Wahnsinn! Ihr seid super, ganz besonderen Dank insbesondere an die vielen Leute, die druch Teilen des links oder auch meines fb posts in ihrem Bekanntenkreis für die Aktion Werbung gemacht haben. Leider gibt es auch trauriges zu berichten: Ich musste mich am Samstag vom Muli Lastenrad verabschieden, und am Sonntag auch vom Team Klimabohne , die ab Frankfurt noch 600km bis Vorarlberg radeln. Heute sind sie schon in Mannheim, wo vor 200+1 jahren das erste Fahrrad erfunden wurde. Die Kaffeefahrt hat wirklich Spass gemacht, ich war gerade in der Stimmung, noch ein ganzes Stück weiter zu fahren. Naja, im Oktober ist ja wieder Schokofahrt. Möchte da eventuell jemand mit? ;) Jetzt hat zunächst einmal die Kampagne Vorrang: Das sportliche Ziel ist erreicht, 300 Kilometer Amsterdam-Bonn, plus Bonusrunden 150 Nijmegen-Amsterdam (150km) und Bingen-Frankfurt (70 km) als Leerfahrten, das letzte Stück endlich einmal zusammen mit dem Team Klimabohne (die Tage vorher war ich mangels E-Motor stes deutlich früher losgefahren, alleine) ZU den Kosten: Kaffee und Rum von FairTransport.Eu sind bereits bezahlt, erst einmal von mir privat. Was jetzt in der Kaffeekasse ist deckt auf jeden Fall für die bisherigen Kosten plus Gebühren. Jeder Euro der nun zusätzlich reinkommt geht zu 100% in die Finanzierung eines freien Lastenrades für Bonn. Ein guter Zeitpunkt, etwas mehr zum Lastenrad zu erzählen, und warum ich mich bei der Tour ausgerechnet für ein Muli Cycle entschieden habe: Muli ist ein deutsches Startup, die Produktion der ersten 100 Lastenräder wurde letztes Jahr ebenfalls über Crowdfunding finanziert, siehe https://www.startnext.com/muli Dieses Jahr sollen 200-250 produziert werden, finanziert rein über die Vorbestellungen, denn bisher läuft es sehr gut. Das kann ich nach ca. 500 km sehr gut nachvollziehen, denn das Muli schliesst eine Lücke: es ist so klein und kompakt, dass es fast wie ein normales Stadtrad gefahren, auch geparkt und untergebracht werden kann - es ist aber auch erstaunlich schnell und wendig. Da darf man sich von den kleinen Rädern nicht täuschen lassen, die große Übersetzung macht dass voll wett. Wie Eric Poscher-Mika, "Erfinder" der ersten Kaffeefahrt und Autor von "CargoBikeBoom" nach Testfahrt meinte: das Fahren von Muli und konventionellem Lastenrad ist ein Unterschied wie zwischen Motoryacht und Schlauchboot :) Auch die anderen Mitglieder des Teams Klimabohne, die selber Lastenräder mit E-Motor fahren, haben getestet und waren begeistert. Übrigens war ich mit dem Muli fast an jedem Tag als erster am Etappenziel ;) Was mir beim Hersteller besonders wichtig war: Nachhaltigkeit gehört bei Muli explizit zur Firmenphilosophie: Die Räder sind 100% Made in Germany, von der Rohrbearbeitung bis zum Schweißen. Zubehör wie Regenverdeck und Kindersitze wird in kontrollierter Produktion innerhalb der EU produziert. Muli achtet auf faire Arbeitsbedingungen und kurze Wege in der Produktion, schafft dabei aber trodtzem einen absolut konkurrenzfähigen Preis. Und zielt nicht nicht auf maximalen Profit - dann hätten sie einen Investor suchen und eine viel größere Produktion starten können - sondern auf en langsames, aber nachhaltiges Wachstum ihres Startups. Was mich besonders begeistert hat bei den Testfahrten in Bonn am 7.6. und Frankfurt am 9.6., kurz bevor ich es auf derm VeloFrankfurt Festival zurückgegeben habe an Felix von Muliy Cycles: es passt wirklich fast überall hin, siehe Fotos: - Muli kann rückwärts einparken (in enge Fahrradständer) - Muli kann Rolltrepe (Foto wird nachgeliefert) - Muli kann Aufzüge, auch sehr kleine (dann muss man das Hinterrad anheben, wie bei normalem Stadtrad auch) ... Ich habe beim Einkauf in Bonn auch mal getestet, was 100 Liter Volumen konkret bedeutet, aber dazu ein andermal mehr. Die Kaffeefahrt ist übrigens schon im Muli Blog, den findet ihr auf https://muli-cycles.de/de/xipblog.html Auf fb sind sie unter https://www.facebook.com/mulicycles/ auf Instagram unter https://www.instagram.com/muli_cycles/ Soweit einige Infos zum Lastenrad. Mehr zur Klimabohne on Tour sowie zu Kaffee und Ru von Tres Hombres in einem der nächsten Updates. Den mitgebrachten Kaffee von Tres Hombres / FairTransport.EU gibt es zum ersten Mal morgen abend, Montag 11.6. 17:30-19:30 in der Marktschwärmerei Bonn Altstadt zu probieren. Siehe https://www.facebook.com/events/155005608689558/ Ich bemühe mich ab morgen um weitere Kostproben-Termine. Habt ihr ein Lieblingscafe oder eine Veranstaltung, wo eine Kostprobe passen würde? Dann sagt mir gerne Bescheid, oder, noch besser: fragt direkt selbst dort nach, und wenn Interesse besteht versuche ich das einzurichten. Alle weitere Kostproben-Termine dann demnächst hier im Blog. Soweit von heute. Mehr demnächst hier im Blog, und hoffentlich mal persönlich auif einen Kaffee. Herzliche Grüße Uli PS: Und nicht vergessen: weitersagen, weitersagen, weitersagen! ihr seid jetzt die erste Crowd, nur durch uns alle gemeinsam kann die Crowd weiter wachsen!
07.06.18, 22:58 Uli Kindermann
Liebe Freunde und Freundinnen der Kaffeefahrt, Der Amsterdam-Bonn Teil der Kaffeefahrt ist fertig. Und fertig war ich auch, daher erst heute ein kurzes Update. Die Crowdfunding-Kampagne hat bereits fast ein Fünftel der ersten Zielsumme geschafft - aber nur fast. Bisher steht sie bei 18%, 50-60 Euro fehlen noch für 20%. Wer mag das gerade ändern und weitere Leute einladen? ;) Zur Tour, und zur Ankunft: Auf einen Kaffee in...Venlo Die 3. Etappe begann mit Frühstück in Venlo, dort waren wir alle zum ersten Mal im Hotel. Von dort weiter Richtung Bonn. Quizfrage: Woran erkennt man als Radler, dass man von Holland aus wieder in Deutschland ist? Auflösung: 1. DAS soll ein Radweg sein? 2. Ah, Schlaglöcher. (SOFORT nach der Grenze) 3. Oooh. Höhenunterschiede. Mit einem Lastenrad, auch einem kleinem, merkt man diese Unterschiede leider sehr schnell, sher deutlich. Daher war ich schon hinter Zeitplan... ...Auf einen Kaffee in:. Mönchengladbach Dort habe ich Norbert Krause getroffen. Norbert hatte mich letztes Jahr auf seiner "Pionierfahrt des Stillstands" " 22h48min mitgenommen. Bzw. Ich hate mich dazugesetzt. Denn 22h48min ist die Durchschnittszeit, in dem ein deutsches Auto geparkt ist, und so lange hatte Norbert aufseiner "Pionierfahrt" das Auto nicht verlassen. Dazu vielleicht ein andermal mehr. Von Mönchengladbach wollte ich weiter Richtung Rhein und dann an der B9 entlang möglichst schnell nach Bonn. Um 18 Uhr sollte ja Ankunft bei alten VHS sein, an der "zur Nachahmung empfohlen" Ausstelllung, Bonn im Wandel hate noch einmal kräftig die Werbetrommel gerührt. Und dann: PANNE! Ca. 60 Kilometer vor Bonn hatte sich die Lenkeraufhängung gelöst, ca 150 km leer und fast 300 beladen hatten doch Spuren hinterlassen. Bei der Klimabohne on Tour fuhr jemand mit, der sich mit so etwas auskennt: Eric Koscher-Mikau, Auto des Buchs CargobikeBoom, aber auch Lastenradhändler und Fahrradschrauber. Aber er und die 5 Räder der "Klimabohne on Tour" waren während meines Kaffees mit Norbert mit Kaffee-Verkostung am Markt in Rheydt gewesen, und von dort auf ganz anderer Route unterwegs. Ich hatte weder Werkzeug dabei nioch genug Wissen, um den Lenker zu reparieren, also half alles nicht: ich konnte nicht weiterfahren. Alle Stunde fuhr an der B9 ein Bus - ein mit 30kg+x beladenes Lastenrad dort hineinhieven. War auch keine leichte Übung - und an der Radtstation Dormagen konnte das Problem halbwegs behoben werden. Aber bis dahin war es schon 18 Uhr, und bis Bonn ca. 60-65 km, ich war schon seit 9 Uhr unterwegs an dem Tag. Auf erneute Panne irgendwo jwd am Rhein, auf Unkel im Dunkeln, hatte ich keine Lust. Daher habe ich das Rad in den nächsten Zug gehievt und bin über Köln nach Bonn-Beuel. Dort war ich erst um 19:45 , und habe sofort mit Wohnung klar machen, einkaufen usw. begonnen. Denn an diesem Tag war ich nicht nur Mitradler, sondern auch Gastgeber der 5 Radler*innen der Klimabohne on Tour, die bis 16.6. 1100 km bis nach Vorarlberg radeln wollen. Die Klimabohne on Tour hatte selbst mit diversen Pannen zu kämpfen und war dann erst 0:30 bei mir in Bonn. Dort hatte ich inzwischen aber Verstärkung bekommen durch Raphael von Bonn im Wandel, der extra zur Begrüßung mit einem "Herzlich Willkommen" Banner. (DANKE an Katja vom Kult41 dafür) bis spät nachts in Beuel ausgeharrt hatte. Das Team Klimabohne hat sich so sehr darüber gefreut, dass sie den Bonner Banner direkt mitgenommen haben und nun an allen weiteren Stationen der Tour benutzen wollen. Heute mittag sind sie dann weiter zu einer relativ kurzen Etappe, 5 km bis nach Koblenz, von dort fahren sie am 8.6. nach Frankfurt. Da ich 60-70 km aussetzen musste mache ich morgen eine "Bonusrunde", nehme den Zug nach Bingen und radle von dort 70 km bis nach Frankfurt, wenn es klappt wieder mit der Klimabohne zusammen. Am 9.6. besuche ich dann das "VeloFrankfurt" Rad-Fetsobval und gebe das Muli Cycle an den Hersteller zurück, bisher ist es ja nur geliehen. Außerdem wollen wir gemeinsam in die "fahr Rad" die Rückeroberung der Stadt" Austellung im Deutschen Architekturmuseum, und abends zum KLAK Fahrradkino. Dazu in einem nächsten Beirag mehr. Am 10.6. trennen sich die Wege dann endgültig, die Klimabohne nimmt die restlichen 600 km bis Österreich in Angriff, ich nehme den Zug zurück nach Bonn. Am Montag abend ist dann wie immer 17:30-19:30 Marktschwärmerei in der Altstadt, dort werde ich wie fast jede Woche vorbestellte Lebensmittel von kleinen, regionbalen Erzeugern abholen. Und diese Mal bringe ich mal eine Packung Kaffee mit, man kann sich die "Fracht"also mal anschauen. Vielleicht klappt ja auch eine Kostprobe. Genug geschrieben, soweit ein "Lebenszeichen" zurück in Bonn und ein kleiner Ausblick auf das, was als nächstes passiert. Die Tour ist vorbei, aber das eigentlich Ziel geht ja jetzt erst richtig los: ein zusätzliches freies Lastenrad für Bonn kaufen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr dabei helft, auch indem ihr die Aktio weitererzählt, eure Freunde und Bekannten einladte, sie ebenfalls zu unterstützen. Denn ich sehe das nicht als meine Kampagne, sondern als unsere :) Soweit für heute, herzliche Grüße Uli Beziehungsweise zwei, ich hatte beim ersten Update gestern früh aus Venlo wohl vergessen, "veröffentlichen" zu klicken
07.06.18, 22:17 Uli Kindermann
Liebe Crowd, Schon nach dem ersten Tag der Kampagne hatten wir 10% des ersten Ziels geschafft. Super! Das darf von mir aus gerne so weiter gehen :) Nur noch ein paar Stunden weiter geht die Fahrt. Wir fahren heute morgen in Venlo los und planen, wenn nichts dazwischen kommt, um 18 Uhr in Bonn zu sein. "Wir", das ist neben mir die "Klimabohne on Tour", 5 Leute vom Klimabündnis Österreich, die mit Lastenrädern Fairtrade Kaffee vom Partnerprojekt in Kolumbien nach Vorarlbergh bringen, 1100 km. Und wir wollen in Bonn kurz in die "Zur Nachahmung empfohlen" Wanderausstellung in der alten VHS, Kasernenstr. 50. Treffpunkt also dort 18 Uhr, falls jemand probefahren oder einfach nur Hallo sagen will (gerne auch mit kalten Getränken ;) ) Teamklimabohne fährt dann direkt weiter und macht am WE bei Fahrradkino und "Fahr Rad!" Ausstellung in Frankfurt Pause. Ich fahre am 8.6. per Zug nach Koblenz und noch einen Tag "leer" mit. Am 9.6. bringen ich das Lastenrad dann auf dem VeloFrankfurt Festival zurück zu Muli Cycles, bisher ist es ja nur geliehen. Am 22.6. werde ich dann beim Nachhaltigkeitscamp Bonn über die Tour berichten. Nicht geschafft habe ich dietäglichen Berichte hier im Blog: Am Montag hatte unser Gastgeber Geburtstagsparty, die wg Zollgedöns später als ich gestartete Klimabohne hatte die letzte Rheinfähre verpasst, kurz vor 12 startete eine "Suchaktion", und 0:001 haben sie an andere Stelle die allerallerletze Fähre erwischt, im Bett waren wir an dem Tag um 2. Gestern wurde es einfach wg. Der langen Strecke (120 km + x) sehr spät, da waren wir kurz vor 1 im Bett. Die Berichte schreibe ich dann zurück in Bonn mal in Ruhe, versprochen! Und ich wollte ja auch Postkarten schreiben. Was ich nicht bedacht habe: ich kann bis Ende der Kampagne gar nicht eure Adressen einsehen. Wer mir noch schnell eine Mail an info eet quermitdenker.de schreibt kriegt eine Karte aus Venlo, aber vielleicht aus D abgeschickt. Übrigens poste ich auch Fotos zur Tour auf https://www.instagram.com/kaffeefahrt2018/ Auch da wird noch einiges folgen in den nächsten Tagen. Und es folgen hoffentlich noch viele Unterstützer*innen, damit das Rad wirklich in Bonn bleiben kann. Soweit für heute, hoffentlich sehe ich einige von euch heute 18 Uhr an der alten VHS Herzliche Grüsse Uli PS: ab Mönchengladbach plane ich, die App "Critical Maps" einzuschalten. Dort kann man dann das kleine Rädchen, was sich langsam aber sicher Bonn nähert, live verfolgen :)

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

56.333.970 € von der Crowd finanziert
6.232 erfolgreiche Projekte
900.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach europäischem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Die Zukunft gehört den Mutigen - entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2018 Startnext Crowdfunding GmbH