Crowdfunding beendet
Käthe Kollwitz sagte einst: Ich bin einverstanden damit, dass meine Kunst Zwecke hat. Ich will wirken in dieser Zeit, in der die Menschen so ratlos und hilfsbedürftig sind! Daran knüpfen das Maler- und Galeristen-Ehepaar Evelyn und José Ocón (Kontraste, Erwitte) und die Nürnberger Textildesign-Künstlerin Jutta M. Leykauff als zudem überzeugt engagierte Aktivisten an, starten diese Kampagne für die Arbeit des freien investigativen Journalisten Erich Neumann, koordiniert über jurawatch e. V.!
0 €
Fundingsumme
18.12.2021

Tag 18 des thematischen Adventskalenders

Jutta M. Leykauff
Jutta M. Leykauff6 min Lesezeit

Weihnachten kommt näher, heute in einer Woche bereits feiern wir, dass der Welt das Licht geboren wurde.
Mit diesem, vom Kommerz leider viel zu viel überlagerten Fest geht eine der größten menschlichen Sehnsüchte einher: Frieden.
Corona hat die Menschen nicht näher zusammenfinden lassen, sondern wir sind einer betriebenen Spaltung ebenso erlegen, als das Säbelrasseln ewig Gestriger unter den politischen Verantwortungsträgern immer unüberhör- und -sehbarer wird.
Umwelt und Klima sind zweifelsohne gewichtige Zukunftsthemen!
So gut wie gar nicht in politischen, als öffentlichen Diskurs gelangen jedoch die Auswirkungen von kriegerischen Handlungen darauf, obwohl Beides: Kriegs- wie Klimafolgen die gewichtigsten Auslöser für Fluchtbewegungen sind.
Gerade hier gilt es den Ursachen zu begegnen, anstelle von den Folgen überrollt zu werden!

Dazu u. A. am 18. September beim World Peace Day - Berlin der Vereinten Nationen:
Deutschland werde auch am Hindukusch verteidigt!

Diese politische Worthülse ist gerade wie eine Seifenblase geplatzt, da wir uns bzgl. einer reinen US-Vasallen-Politik den Afghanistan-Bankrott erklären lassen müssen!
Wir hörten sie über Jahre als permanente Lüge und bezahlten sie teuerst mit dem sinnlosen Tod von Soldaten und Milliarden anderweitig dringendst benötigter Gelder!
Das krachende Scheitern von Bürokratie, Justiz und Politik führt uns deren Abhängigkeiten und Inkompetenzen so deutlich vor Augen, dass wir – gerade auch angesichts der bevorstehenden Wahlen zum Deutschen Bundestag – nicht einfach nur zur Tagesordnung übergehen dürfen.
Und schon gleich gar nicht im resignierenden Reklamieren verharren!
Vor gerade einmal einer Woche jährte sich 9/11 zum zwanzigsten Mal, also die eigentliche Auslöser-Argumentation zu eben dem Afghanistan-Krieg.
Allerdings auch 20 Jahre unsäglichen Ausgrenzens von schnell behaupteten Verschwörungs-Theorien und ihren so diffamierten Verfechtern.
Wo hingegen blieb binnen zwei Jahrzehnten die fachliche, wie sachliche Auseinandersetzung und seriöse Aufklärung auf Basis wissenschaftlicher Kriterien?
Versäumnisse welche sich heute angesichts Corona wiederholen und verfestigen, so die weit größere Problematik darstellen, als die Pandemie selbst.
Wo ist das längst überfällige Symposium aller weltweiten Spezialisten, welches – ähnlich einem Konklave zur Papstwahl – erst mit einem Ergebnis sein Ende findet, statt der immer gleichen Protagonisten in den diversen Talkshows?
Einige, leider nicht in Wahrnehmung und Bewusstsein der Allgemeinheit gelangende Fakten werde ich Ihnen näherbringen und verbinde damit einen eindringlichen Appell: machen Sie nur noch einen einzigen Aspekt zur Basis Ihres Handelns: die Kraft unser Aller solidarischer Gemeinschaft!
Der Souverän darf nicht länger in seiner Bequemlichkeit das Problem sein, denn tatsächlich ist er – und dies obendrein noch ohne wirklichen Aufwand – die Lösung!
Afghanistan hat u. A. Eines gezeigt: hätte man auf die profunde Stimme von Peter Scholl-Latour gehört: Vieles wäre besser gelaufen!
Keinesfalls will ich mir anmaßen, mich auf eine Stufe mit diesem großen Journalisten-Kollegen zu stellen, deshalb entscheiden Sie einfach selbst: kommt es auf den Überbringer oder den Inhalt der Botschaft an – vor Allem wenn kein Fake und noch dazu mit Nutzen für Sie, für jeden Einzelnen unter Ihnen verbunden?
In Sachsen konnte ich schon einmal für einen 4-köpfigen Rechercheverbund in Anspruch nehmen, dass die dortigen schlimmen Ausuferungen nicht eingetreten wären, hätte man auf uns gehört.
Als mich die Justiz perfide mit einem Strafverfahren überzog, um Recherchen gegen einen Ausläufer des Sachsensumpfes in ihren eigenen Reihen zu unterbinden, musste die Staatsregierung u. A. eingestehen, dass 39 Strafverfahren, anstelle der bereits bekannten 21 gegen Journalisten im Rahmen ihrer Tätigkeit liefen.
Wohlgemerkt nicht irgendwo in einem Land, welches wir nur zu gerne als Schurkenstaat bezeichnen, sondern dort, wo der Freistaat falsch, nämlich als frei von Anstand, Menschlichkeit und Rechtsstaatlichkeit verstanden wird und deshalb heute noch der Rechtsextremismus seine besondere Hochburg hat, nach wie vor nicht in den Griff gebracht wird.
Obwohl selbst das Medienmagazin Zapp berichtete und der Deutsche Presserat Stellung nahm, blieb es der Öffentlichkeit weitgehendst verborgen.
Ganz wie ein gravierendes Gefahren-Moment, welches nicht einmal bei den Friedens-Aktivisten präsent und in den Köpfen der latent davon bedrohten Bevölkerung schon gleich gar nicht angekommen ist: die Vergeltungsschlags-Gefahren für Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Grund deren Beteiligungen an den illegalen Drohnen-Massenmord-Programmen der USA!
Der frühere US-Präsident Donald Trump wurde gelobt, dass in seiner Amtszeit kein Angriffs-Krieg von Amerika gestartet wurde.
Dies ist ebenso heuchlerisch, als ihn für seine Stimmenfang-Auftritte bei den Abtreibungs-Gegnern gefeiert zu haben. Wären dort eben nicht Solche, welche populistisch auf halbem Wege stehen bleiben, sondern echte Lebensschützer am Werk, wäre ihnen die Unvereinbarkeit mit den Drohnen-Aktivitäten zum Entscheidungs-Kriterium geworden.
Um mehr, als das 90fache gegenüber George W. Bush steigerte Trump dessen 50 Drohneneinsätze bereits nach 3 Jahren Amtszeit auf 4.582 und übertraf damit auch die 542 von Barak Obama noch um mehr, als das 8fache.
Dies, nachdem der immerhin Friedensnobel-Preisträger auf Vorschuss(!) seinen Vorgänger im Präsidentenamt bereits schon verzehnfacht hatte.
Alles begleitet von zahlreichen, unablässig warnenden Stimmen höchst kompetenter Kritiker, welche jedoch in den Mainstream-Medien kein Gehör fanden, wie finden durften und dürfen.
Allerdings unumstößlich sicher, da von den Taliban mehrfach selbst bestätigend eingeräumt: dieses illegale Vorgehen der USA nützt – außer der Rüstungs-Industrie – Niemandem, produziert jedoch auf Grund der gewaltigen Kollateralschäden in der Zivilbevölkerung – gerade dieser Tage wurde es in Kabul wieder ruchbar! – beständigen Zustrom zu IS und Taliban, somit also Terrorismus, statt diesen – wie fadenscheinig vorgegeben – zu bekämpfen!
Ja: Bin Laden wurde von den USA liquidiert. Doch mittels Drohneneinsatz in Pakistan und nicht über den dafür ausgerufenen Afghanistan-Krieg.
Zudem seien die weltweiten US-Invasoren an Adolf Eichmann erinnert: die Israeli wussten den Schurken in Gewahrsam zu bekommen, ohne Argentinien gleich den Krieg erklärt zu haben!
Mit den Abhörstationen in Leuk und auf der Königswarte unterstützen die neutralen (!) Länder Schweiz und Österreich, ebenso wie Deutschland in Bad Aibling und Ramstein die US-Aggressionen und machen sich somit Tag für Tag mehr zur Zielscheibe von Vergeltungsschlägen.
Die, mit diesem Irrsinn verbundene Intensivierung von Fluchtursachen ist ein weiterer, gravierender Aspekt zum sofortigen Ausstieg dieser 3 Länder, sowie einer gänzlich anderen Betrachtung und Bewertung der Geschehnisse. Diese haben – von westeuropäischen Politik-Marionetten mitgetragen – Afghanistan nicht den Frieden gebracht, sondern die ganze Nation ins totale Desaster gebombt!
Die Hoffnung: nach John F. Kennedy endlich wieder ein Katholik als US-Präsident, enttäuscht – und das sage ich als aktiver, keineswegs nur Taufschein-Katholik! – Joe Biden total, wenn er auf den angerichteten Schaden nur den Rückzug kennt, das Aufräumen des angerichteten Scherbenhaufens dem Rest der Welt ebenso überlässt, wie diese mit den Folgen daraus alleine.
Lernen die Welt, die Staaten-Gemeinschaft, wir Alle denn wirklich nicht endlich dazu?

Datenschutzhinweis
Teilen
Kunst schafft Veränderung
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren