Projekte / Film / Video
Kleine Häuschen, große Baukunst (ja, wir meinen die Modelleisenbahn): Das Projekt märklinMODERNE macht sichtbar, wie die Architekturmoderne zum Modellbau fand – und umgekehrt. Im Sommer 2018 startet die Wanderausstellung im Deutschen Architekturmuseum (DAM) Frankfurt und in der Architekturgalerie am Weißenhof Stuttgart. Für den „Film zur Ausstellung“ reist Otto Schweitzer zu Modellbaubegeisterten bis ins Tessin, unter ihnen der Architekturkritiker Falk Jaeger und der Plakatkünstler Klaus Staeck.
Frankfurt am Main
7.101 €
8.500 € 2. Fundingziel
36
Fans
53
Unterstützer
Projekt erfolgreich

Projekt

Finanzierungszeitraum 15.09.17 13:59 Uhr - 31.10.17 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum bis zur Vernissage im Mai 2018
Fundingziel erreicht 5.500 €
für einen guten Film (mit Motiven in Berlin und im Schwarzwald)
2. Fundingziel 8.500 €
für einen fabulös guten Film (mit Motiven in Berlin, im Schwarzwald und im Tessin)
Kategorie Film / Video

Worum geht es in dem Projekt?

Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelten Edwin und Hermann Faller in Gütenbach ein Produkt, das bald in keinem Hobbykeller mehr fehlen durfte: „Häuschen“-Bausätze für die Modelleisenbahn. Im Schweiz-Urlaub waren die Brüder von einem futuristischen Bungalow derart begeistert, dass sie sich daheim im Schwarzwald ein ähnliches Haus errichten ließen. 1961 nahmen sie auch noch den Bausatz „Villa im Tessin“ in ihr Programm auf, der zum Klassiker werden sollte. Im Wahljahr 1972 überschrieb der Plakatkünstler Klaus Staeck das Foto eines Stuttgarter Appartementhauses mit: „Deutsche Arbeiter! Die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen“.

Damit spiegelt ein kleines Stück Plastik gleich mehrere Jahrzehnte bundesdeutscher (Architektur-)Geschichte. Die Wanderausstellung märklinMODERNE zeichnet an diesem und anderen Beispielen nach, wie die „große“ Architektur den Weg in den Modellbau fand – und umgekehrt. Im Sommer 2018 startet die Präsentation im Deutschen Architekturmuseum (DAM) Frankfurt und in der Architekturgalerie am Weißenhof Stuttgart. Hier lassen wir das Thema mit Modellhäusern, Architekturfotos von Hagen Stier, Texttafeln und einer Modellbahnanlage lebendig werden.

Für den „Film zur Ausstellung“ reist Otto Schweitzer zu Modellbaubegeisterten von Berlin über den Schwarzwald bis ins Tessin. Mit der Kamera begleitet er u. a. den Architekturkritiker Falk Jaeger und den Plakatkünstler Klaus Staeck. So können wir nicht nur die kleinen und großen Bauten, sondern auch die vielen mit ihnen verbundenen Menschen und ihre ganz persönlichen Geschichten sichtbar machen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir wollen die schöne Kindheitserinnerung "Modellbahn" wachrufen, um damit für die "großen" Bauten der Nachkriegsmoderne zu begeistern. Denn gerade diese Architektur verschwindet aktuell unter Investorendruck und Wärmedämmkampagnen.

Mit märklinMODERNE erreichen wir - so die Erfahrung aus unserem Online-Magazin - besonders Architekturliebhaber zwischen 25 und 50 Jahren.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Hast Du hier auch zuerst das Video angeklickt, bevor Du den Text gelesen hast? Weil es schneller, netter, unterhaltsamer war? Eben. Deshalb brauchen wir für Ausstellungsbesucher wie Dich unbedingt bewegte Bilder.

Und nicht zu vergessen, Du wirst Geburtshelfer für etwas Bleibendes: einen tollen Film, den es hier auch als Dankeschön auf DVD gibt.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Für die Hardware der Ausstellung werden wir - u. a. von der Wüstenrot Stiftung - gefördert. Doch für den Film fehlt uns noch das Geld. Mit Eurer Beteiligung wollen wir unserem Filmemacher Otto Schweitzer die Fahrtkosten und den Zeitaufwand bezahlen:

  • Mit 5.500 Euro können wir einen halbstündigen Film mit Szenen von Berlin bis zum Schwarzwald machen.
  • Bei 8.500 Euro sind zusätzlich noch zwei Drehtage in der Ur-Villa im Tessin drin: ein Interview mit den Schweizer Architekten dieses Bungalows und ein Kamera-Flug mit einer Drohne.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir - Daniel Bartetzko (Journalist), Karin Berkemann (Kunsthistorikerin) und Julius Reinsberg (Historiker) - verbringen selbst unsere Freizeit gerne mit Stahl, Glas und Beton. Für eben diese moderne Baukunst geben wir seit 2014 ehrenamtlich und kostenfrei das Online-Magazin moderneREGIONAL heraus.

Bei der Ausstellung arbeiten wir zusammen mit dem Deutschen Architekturmuseum (DAM) Frankfurt/Main und der Architekturgalerie am Weißenhof Stuttgart. Für den Film konnten wir mit Otto Schweitzer unseren Wunschkandidaten begeistern: Er macht nicht nur seit 27 Jahren tolle Filme, sondern versteht als studierter Soziologe auch noch viel vom Thema.

Projektupdates

21.10.17

Endspurt mit Verlosung: Für die letzten Tage haben wir Geschenketipps zusammengestellt, die garantiert die Welt im Kleinen verändern. Und wir verlosen am Ende (31. Oktober, 23.59 Uhr) unter allen Unterstützern einen Faller-Adventskalender: https://www.startnext.com/maerklinmoderne/blog/beitrag/geschenkt-p73512.html.

23.09.17

Neues Dankeschön bei uns im Crowdfunding: ein Essengutschein für das Freiburger Turmcafé, das auch in unserer Ausstellung mit dabei sein wird.

Impressum
moderneREGIONAL (gemeinnützige UG mit beschränkter Haftung)
c/o Dr. Karin Berkemann
Frankenallee 134
60326 Frankfurt am Main Deutschland

0179/7868261

Kooperationen

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

58.523.366 € von der Crowd finanziert
6.496 erfolgreiche Projekte
1.050.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach europäischem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Die Zukunft gehört den Mutigen - entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2018 Startnext Crowdfunding GmbH