Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Social Business
Wir haben eine Technologie aus der Luft- und Raumfahrt abgewandelt, so dass wir damit Design-Produkte herstellen können – aus alten Klamotten und aus Naturfasern. Das Material ist so formbar wie Plastik und so natürlich wie Jute. Unser erstes Produkt sind Bleistifte, die Geschichten erzählen. Keine fiktiven Geschichten, sondern reale. Je nachdem, aus welchem Rohstoff sie bestehen. Ihre Geschichten verbinden Menschen und bringen so die Welt ein Stück zusammen.
München
80.354 €
420.000 € Fundingziel
241
Fans
314
Unterstützer
1 Stunde
 manaomea Bleistifte. Nie war Revolution so schön.

Projekt

Finanzierungszeitraum 26.10.2016 22:16 Uhr - 06.12.2016 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Dezember 2016 - Mai 2017
Fundingschwelle 60.000 €
Fundingziel 420.000 €
Stadt München
Kategorie Social Business

Worum geht es in dem Projekt?

Wir wollen die Kluft in unserer Welt überwinden.
Wir leben in einer globalisierten Welt, und trotzdem klafft eine Lücke zwischen den Kulturen. Wir haben hunderte chinesische Produkte zu Hause, aber noch nie mit einem Chinesen gesprochen. Vorurteile und Konflikte entstehen durch Distanz. Nur indem wir die unterschiedlichen Kulturen und Kompetenzen zusammenführen, entwickeln wir die Kraft, die Kluft zu überwinden.

Mit Produkten, die von der anderen Seite erzählen
Wir machen mit „den Anderen“ gemeinsame Sache und entwickeln Produkte, die über Kontinente hinweg Geschichten erzählen. Produkte, die gleichzeitig ganz konkret Ressourcen schonen und Menschen in ärmeren Teilen der Welt ermächtigen.

Unser neues Material aus der Raumfahrt.
Wir, Tine und Uli, haben zusammen als Wissenschaftler jahrelang an neuen Materialien für die Raumfahrt geforscht. Wir haben es geschafft, eine Technologie für die Carbonverarbeitung so abzuwandeln, dass wir statt Kohlenstofffasern Naturfasern nutzen. Sowohl frische Naturfasern wie Jute, Flachs oder Baumwolle, als auch alte Stoffreste. Dazu geben wir ein Abfallprodukt des Zuckerrohrs und „pultrudieren“ daraus unter Druck und Hitze ein super-leichtes und wahnsinnig stabiles Material.

Kein Plastik, kein Holz – und doch beides zugleich.
Unser Material vereint die Vorteile vieler bekannter Stoffe:
- So leicht wie Carbon.
- So stabil wie Holz.
- So formbar wie Plastik. (Im Moment ist es tatsächlich noch nicht ganz so frei formbar. Aber wir arbeiten dran.)

Streng genommen ist unser Material ein „Bio-Kunststoff“, weil wir natürliche Rohstoffe weiterverarbeiten. Es enthält keine fossilen Ressourcen wie Erdöl und die Produktion ist nahezu abfallfrei.

Bleistifte sind nur der Anfang
Für die Zukunft sind eine ganze Reihe von Produkten denkbar – von Möbeln bis Laptop-Cases. So wollen wir Stück für Stück Produkte aus Textilfasern und alten Stoffen designen.

Das Material ist ja toll! Aber wie überwinden wir damit die Kluft, von der wir sprechen??
Das verraten wir euch nach der nächsten Maus. Äh… weiter unten!

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Du hast gerne Produkte, die nachhaltig sind und trotzdem schön aussehen?
Geil. Wir auch.

Du stehst auf analoges Handwerk und anspruchsvolle Haptik?
Unseren Stiften merkst du ihr solides Handwerk an: Sie liegen robust in der Hand und sind unlackiert, sodass du das Material an der Oberfläche spüren kannst.

Du hättest gerne einen Bleistift, dessen Mine nicht bricht, wenn er auf den Boden fällt?
Nimm einen von unseren. Durch das Pultrusionsverfahren (so heißt es halt ;) ) sind Mine und Stiftmaterial so fest verbunden, dass die Mine absolut bruchgeschützt ist – rohe Gewalt ausgenommen!

Du lässt dich unterwegs gerne inspirieren und saugst Neues auf wie ein Schwamm?
Dann ist unsere Kombination aus Stift und Mäppchen genau das Richtige für dich. Denn das Mäppchen spannst du um dein Notizbuch und hast so dein kleines Inspirations-Set immer dabei

Du magst Sachen, die Dir eine Geschichte erzählen?
Schick uns ein altes Kleidungsstück von dir oder von einem lieben Menschen. Ein Kleidungsstück, das für euch ganz besondere Erinnerungen trägt. Etwa Hochzeitskleid, Babystrampler oder Festival-Shirt. Wir machen Bleistifte daraus – ein ganz besonderes Erinnerungsgeschenk. Und nebenbei allerfeinstes Upcycling!

Du willst Sachen, die dir Geschichten von anderen Menschen, Materialien und Ländern erzählen?
Auch die Königin, der Noble und das Mäppchen haben etwas zu erzählen. Alle drei sind Produkte aus Naturfasern, der Stoff, aus dem Geschichten von anderen Menschen und fernen Ländern sind. Von Baumwollpflückerinnen aus Uganda zum Beispiel, die der Königin ihren Körper geben und dafür Wertschätzung verdienen und ernten. Von europäischen Flachsfasern, die international geballte Wissenskraft bündeln und im Noblen vereinen. Von Heike aus Franken, die neben ihrer Hingabe als Mutter auch die am Nähen und Gestalten lebt.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Weil wir mit unseren Produkten die Kluft überwinden. Und wie genau machen wir das? Ganz einfach: Indem wir die Welt der großen Textilketten umdrehen.
Die Textilwelt ist vielleicht die mit der größten Kluft von allen. Allein in Deutschland landen jedes Jahr 100.000 Tonnen Klamotten auf der Mülldeponie. Gleichzeitig produzieren die großen Modeketten täglich Unmengen an neuer Kleidung – in Ländern weit weg von hier, meist ohne Liebe für Umwelt und Mensch. Mit unserem Material können wir diese Welt umkrempeln, von ganz vorne bis ganz hinten. Denn wir nutzen sowohl den Rohstoff an der Quelle (Baumwolle und andere Naturfasern), als auch den Abfall ganz am Ende der Kette.

Beispiel: die Königin
Die Königin ist aus Baumwolle und kommt aus Uganda. Sie erzählt von ihren wahren Königen: den Baumwollbauern. Aus deren Leben und Arbeit entstehen tolle Produkte, aber die Gewinne bleiben meist bei internationalen Unternehmen. Die Königin macht das anders. Sie besteht aus regen-bewässerter GOTS-Baumwolle – der ökologischsten und fairsten, die es gibt. Das ist ein erster Schritt, aber langfristig nicht genug: Unser Plan ist, Produktionsanlagen gemeinsam mit den Königen und Königinnen vor Ort aufzubauen, damit sie die Wertschöpfung selbst betreiben und nicht nur Rohstoffe liefern. Dann haben wir die Welt der großen Textilketten wirklich umgedreht.

Wir werden immer und immer wieder davon erzählen
So bringen unsere Bleistifte die Welt ein wenig näher zusammen. Denn nur indem wir immer und immer wieder zeigen, dass wir alle zusammen gehören, können wir die Kluften in unserer Welt nachhaltig überwinden.

Die Bäume bleiben stehen, das Öl in der Erde
Zurück zum Material: Das Material selbst ist schon eine Brücke über die Kluft. Denn Ressourcennutzung und Klimawandel gehören zu den größten Themen heutzutage. Holzbleistifte etwa werden aus ausgewachsenen Bäumen hergestellt, aber vom Baum werden dabei nur 20% für Bleistifte genutzt. Die restlichen 80% sind Holzspan und werden verheizt oder zu Spanlatten gepresst. Auch gut, doch sind die Bäume dabei ideal genutzt? Unsere Pflanzen hingegen wachsen innerhalb von 4 Monaten nach und bei der Produktion entsteht kein Abfall.

Jedes Mal, wenn wir ein Produkt aus unseren Materialien erfinden, bauen wir eine kleine Brücke über die Kluft.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Im Moment produzieren wir unsere ersten Stifte an unserer selbst gebauten Anlage in Stuttgart. Die benötigten Spezialteile und Maschinen haben wir selbst entwickelt, die Anlage gehört uns jedoch nicht und steht auf dem Gelände eines kooperierenden Instituts. Um mit einer größeren Auflage in Serie gehen zu können, müssen wir zunächst unsere eigene Anlage hier in Deutschland bauen.

60.000 Euro – Funding-Schwelle:
Wir können drei Monate lang an der angemieteten Anlage in Stuttgart produzieren. Wir geben eine Pre-Series vom Noblen und der Königin heraus.

420.000 Euro – Funding-Ziel:

Wir bauen unsere eigene komplette Anlage und können die Königin und den Noblen in Serie produzieren. Wir erweitern die Anlage außerdem so, dass wir auch die Upcycling-Stifte aus alten Klamotten in Serie produzieren können.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir sind Wissenschaftler aus der Luft- und Raumfahrt, Designer und Entwicklungszusammenarbeiter. Uli und Tine verfügen zusammen über 25 Jahre Erfahrung mit Biopolymeren und Kunststofftechnologie. Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt haben sie an Technologien geforscht, mit denen man aus Carbonfasern Satellitenteile herstellt. Diese Technologie haben sie verändert, auf Textilfasern angewandt, und damit das neue Material entwickelt.

Tine
Bürgerlich: Dr. Christine Arlt
Nerd-Faktor: Promovierte Materialwissenschaftlerin
Social Faktor: „Young leader for sustainability“ des Collective Leadership Institutes e.V., mit dem WWF und der GIZ.
Vorher: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Stärke: Folgt immer ihrem Herzen.
Schwäche: Weint vor Scham, wenn sie sich selbst im Video sieht.

Uli
Bürgerlich: Dr. Ulrich Riedel
Nerd-Faktor: Dipl.-Chemiker & promovierter Ingenieur
Social Faktor: Liebt Bäume
Vorher: Johnson Controls, DLR
Stärke: Spinnt geniale Ideen für neue Materialien & Produkte.
Schwäche: Spinnt auch danach noch weiter.

Simon
Bürgerlich: Simon Einwich M.Sc.
Nerd-Faktor: Ist kein Nerd. Macht Marketing.
Social-Faktor: Kennt gar nichts anderes als social business.
Vorher: Enactus Passau, headmates GmbH, wombags, "Iss mal anders"
Stärke: Der Ausgeglichene. Bleibt auch im Chaos ruhig.
Schwäche: Bleibt auch dann noch ruhig, wenn lautes Schreien längst die bessere Lösung wäre.

Impressum
manaomea GmbH
Christine Arlt
Effnerstrasse 110
81925 München Deutschland

Geschäftsführer:
Dr. Ulrich Riedel und Dr. Christine Arlt
Amtsgericht München, HRB 220830
UST-ID: DE302279574

Kuratiert von

Impact Hub Munich

Gemeinsam Zukunft experimentieren. In viele Richtungen arbeiten, an einem Ort zusammenkommen – eine lebendige Community, abwechslungsreiche Veranstaltungen und professioneller Arbeitsraum. Münchens Raum für eine Community, die unternehmerisch und gemeinwohlorientiert arbeitet.

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

36.012.490 € von der Crowd finanziert
4.272 erfolgreiche Projekte
705.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH