Crowdfinanzieren seit 2010

Aufdeckung von schmerzhaften medizinischen Hirnuntersuchungen an Kindern in deutschen Fürsorgeheimen von 1945 bis 1975

Nach dem Film KOPF HERZ TISCH³ eine persönliche, wissenschaftlich aufbereitete Spurensuche mit Dokumenten und Zeitzeugeninterviews als modular aufgebautes, öffentliches Webprojekt über die medizinische Wertung und Behandlung des »widerborstigen« Kindes und des nicht funktionierenden Erwachsenen in der Zeit von 1945 bis 1975.
Finanzierungszeitraum
11.04.18 - 05.06.18
Realisierungszeitraum
bis 31.10.2018
Website & Social Media
Mindestbetrag (Startlevel): 2.500 €

Webseite, Literaturliste, redaktionelle Aufbereitung der wissenschaftlichen Texte, Telefoninterviews

Stadt
Frankfurt am Main
Kategorie
Journalismus
Projekt-Widget
Widget einbinden

Worum geht es in dem Projekt?

Die Ärzte sprachen von der Pneumoenzephalographie, die betroffenen Heimkinder nannten den Eingriff die Enze. Fest steht, in ganz Deutschland und sogar Österreich wurden Heimkinder mit dieser Methode der Mitleidlosigkeit untersucht und viel mehr noch, auch Erwachsene, die aus dem System fielen, wie Alkoholiker. Weitere investigative Recherchen und Zeitzeugeninterviews gehen in die Tiefe und kommen zu weiteren Erkenntnissen.

Warum wurde davon ausgegangen, dass verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche in Erziehungsheimen und kriminelle Erwachsene einen Hirnschaden hätten? Warum erhielten im deutschen Heimsystem die Medikamente und die Röntgenuntersuchungen solch einen hohen Stellenwert? In welcher medizinischen Denktradition steht das Röntgen der Gehirnkammern?

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

ZIELGRUPPE:
Betroffene
Bildungeseinrichtungen
Forschungseinrichtungen
Gesundheitseinrichungen
Heimerzieher (Ausbildungsstätten)
Hochschulen
Interessierte Öffentlichkeit
Medieneinrichtungen
Sozialministerien
Schulen
Verbände

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Dieses Projekt ist eine konsequente Vertiefung der letzten Arbeit KOPF HERZ TSCH³ - einem Film im Auftrag der EKHN zur Rolle der Medizin in der Fürsorgeerziehung 1950 bis 1975. So wird nun Einblick in die Forschungsarbeiten an dem Gehirn von Kindern und Erwachsenen gegeben als auch neue, bereits gefundene Insider über medizinische Studien der Nachkriegszeit zu Wort kommen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Eine populär-wissenschaftliche Aufarbeitung mit Filminterviews, Tonbeiträgen und umfangreicher Literaturliste, die öffentlich und kostenfrei als modular aufgebautes Webprojekt zugänglich gemacht wird

Wer steht hinter dem Projekt?

Ich habe zwei erwachsene Töchter und schon einiges erlebt. Mein Studium der Objektiven Hermeneutik bei Ullrich Oevermann wurde zum Handwerkzeug meines ganzen beruflichen Schaffens. Seit 2005 widme ich mich neben der Videokunst dem experimentell dokumentarischen Film und der Rauminstallation. In meinen Arbeiten setze ich mich insbesondere mit Aspekten und Fragestellungen zur Gedenkarbeit und zur Religion auseinander.
Mein Arbeitsschwerpunkt liegt in der Erarbeitung von visuellen Impulsen für engagierte Einrichtungen, oftmals aus dem sozialen Umfeld, die quasi als Gedankenimpulse/ Interventionen in den öffentlichen Raum hineinwirken. Unter „öffentlichen Raum“ verstehe ich den realen Ausstellungsraum wie die digitalen Netzwerke.

Teilen
Medizin ohne Mitleid
www.startnext.com

Diese Video wird von Vimeo abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Vimeo Inc (USA) als Betreiberin von Vimeo zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren