Crowdfunding beendet
Weg von Papier-Etiketten, hin zum direkt bedrucken von (Getränke-)Flaschen vor Ort. Die Etiketten-Ausstattung von einer Flasche Sekt verbraucht ca. 5 Liter Frischwasser. Wenn wir Flaschen direkt bedrucken, anstatt Papieretiketten zu verwenden, können zig tausende Liter Wasser pro Jahr gespart werden. Rechenbeispiel: wir als Start-Up verkaufen bereits +/- 10.000 Flaschen im Jahr... das allein sind 50.000 Liter benötigtes Frischwasser für die Herstellung des Papiers für Etiketten...
4.745 €
Fundingsumme
21
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 No Paper Label
 No Paper Label
 No Paper Label
 No Paper Label

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 03.10.22 08:33 Uhr - 15.11.22 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum jetzt / Oktober 2022
Kategorie Umwelt
Stadt Sankt Blasien

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Wir initiieren:
No Paper Label

Wir sparen wertvolles Frischwasser, Energie und Ressourcen, indem wir weggehen von Papieretiketten und unsere Flaschen vor Ort in der Sektmanufaktur direkt bedrucken (erhalten und schaffen Arbeitsplätze).

Die Papierherstellung verbraucht Unmengen an frischem Wasser und Energie; man spricht von ca. 10 Litern für ein DIN A4 Blatt; umgelegt auf den Papierbedarf für Etiketten entspricht das ca. 5 Liter Frischwasser je einer Flasche.

Bei einem Jahresabsatz von 10.000 Flaschen Sekt, können wir so bereits ca. 50.000 Liter wertvolles Frischwasser einsparen.

Wir fangen in unserem Betrieb an und etablieren die Kampagne / den Slogan: No Paper Label

3 kleinere Getränkemarken (z.B. Gin), wären in der Lage innerhalb von 12 Monaten 150.000 Liter Frischwasser zu sparen.

noch ein Bonus:
Papieretiketten werden immer auf einer Trägerfolie geliefert, die meistens aus Kunststoff besteht, auch diese zig Kilometer an Kunststoff werden eingespart; und der Energie/Strombedarf für die Papier- und Kunststoffherstellung wird ebenfalls eingespart

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

das kleinste, erste Ziel ist es die Finanzierung der ersten eigenen Druck-Maschine unterstützt zu bekommen (wir investieren ca. 20.000€ für die Anschaffung)

Weiterführend werden wir den Aufruf und das Markenzeichen No Paper Label ausbreiten und mehr und mehr junge und etablierte Firmen von unserem Konzept überzeugen, dass auch sie umsteigen auf das Direktbedrucken ihrer Flaschen.

Mit jedem € mehr kommen wir dem nächsten Meilenstein entgegen eine noch größere, mobile Anlage anzuschaffen mit der wir andere Unternehmen an deren Standort unterstützen werden; man fährt nur eine Anlage, anstatt tausender Flaschen...

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Die Gründe lassen sich in zwei Felder aufteilen:
persönlicher Mehrwert und ökologischer Mehrwert

Der gesellschaftliche Mehrwert wird darin bestehen, dass aktiv dabei geholfen wird, zig tausende Liter an wertvollem Frischwasser zu sparen; darüber hinaus den Energiebedarf bei der Produktion und Transport von Papier(etiketten) gänzlich zu vermeiden; zunächst bei unserer Marke und dann bei immer weiteren Marken

Der persönliche Mehrwert besteht zunächst und unmittelbar in den von uns gestellten DANKESCHÖNS; darüber hinaus bieten wir jedem Unterstützer durch Aufnahme in unseren Access-All-Areas Cub Zugriff auf unsere Magnumflaschen und Editionen, die nicht öffentlich zu haben sind; Einladung zu Hoffesten; Zutritt zu Messen; vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten unseres national und international prämierten Manufaktur-Sektes; exklusive Führungen, Verkostungen und Veranstaltungen in unserer Kellerei, Deutschlands höchstgelegener Sektmanufaktur; auf Wunsch auch die namentliche Nennung/Verewigung als Unterstützer dieses Nachhaltigkeitsprojektes.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

die ersten 20.000€ dienen der re-Finanzierung von Anschaffungskosten, Schaffung von Arbeitsplätzen

jeder € darüber hinaus fördert den langfristigen Aufbau des Konzeptes "No Paper Label" inkl. Dienstleistungen für andere Unternehmen, die ebenfalls Frischwasser sparen wollen und weg von Papier, hin zur Direktbedruckung wollen

the sky is the limit
ab z.B. 150.000€ können wir eine mobile Anlage anschaffen, die für Getränkehersteller jeder Art die Möglichkeit schafft weg vom Papier, hin zum mehrfarbigen Druck zu gehen... Millionen Liter Frischwasser und Energie können so eingespart werden

ab 500.000€ können wir das Konzept auf mehrere Maschinen und internationale Standorte ausweiten und NO PAPER LABEL zu einem globalen Ansatz pushen

Wer steht hinter dem Projekt?

Ich persönlich, Maximilian Wagner, mit meiner Sektmanufaktur, der Heinz Wagner Sekt GmbH, die zu 100% mein Eigentum ist

Welche Nachhaltigkeitsziele verfolgt dieses Projekt?

Primäres Nachhaltigkeitsziel

12
Nachhaltiger Konsum

Warum zahlt das Projekt auf dieses Ziel ein?

No Paper Label - no wasted water

unsere Flaschen werden nicht mehr mit Papieretiketten versehen, sondern direkt in unserer Manufaktur bedruckt.

Das Spart ca. 5 Liter Frisch-Wasser pro Flasche --> bei 10.000 Flaschen Jahres-Absatz bereits 50.000 Liter pro Jahr

kein Papieretikett
--> kein Wasserverbrauch
--> keine Energie benötigt
--> kein Plastik (Trägerfolie für Etiketten)

wir fangen an und andere werden dem Konzept und Claim folgen --> zig tausende Liter Wasser einsparen

Dieses Projekt zahlt außerdem auf diese Ziele ein

6
Trinkwasser & Sanitär

Unterstützen

Weitere Projekte entdecken

Teilen
No Paper Label
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren