Projekte / Community
Du bekommst keinen Kredit, keinen Handy-Vertrag, und auch bei der Bewerbung um die schöne Wohnung ziehst Du dauernd den Kürzeren. Woran das liegt? An der SCHUFA natürlich! Wirklich? Benachteiligt die SCHUFA eine Gruppe von Menschen gegenüber einer anderen? Verstärkt sie Ungerechtigkeiten? Das wollen wir herausfinden. Und dazu brauchen wir Dein Geld (wenig) – und Deine Daten (möglichst viele)!
43.367 €
50.000 € 2. Fundingziel
1828
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
16.05.18, 06:35 AlgorithmWatch

Es ist soweit: Ab sofort könnt Ihr unter www.openschufa.de Eure SCHUFA-Daten spenden.

Bereits mehr als 20.000 Menschen haben seit Beginn unserer Kampagne über www.selbstauskunft.net ihre kostenlose Selbstauskunft beantragt. Wenn Ihr Eure Auskunft von der SCHUFA erhalten habt, könnt Ihr jetzt mit der Web App Eure Daten hochladen.  So könnt Ihr uns helfen herauszufinden, ob das Scoring-Verfahren von Deutschlands größter Auskunftei wirklich so gerecht und fehlerfrei ist, wie die SCHUFA behauptet.

Mehr über die mangelnde Kontrolle der Auskunfteien erfahrt Ihr in den aktuellen Beiträgen vom Bayerischen Rundfunk,Spiegel Online und tagesschau.de.

Die Entwicklung der Open-Source-Software und die Umsetzung des Projekts wurde durch die Hilfe von mehr als 1800 startnext-Unterstützer*innen per Crowdfunding ermöglicht. Die Datenspende soll bis September laufen. Im Juni werden wir erste Zwischenergebnisse veröffentlichen.

Helft uns, weitere Datenspender zu finden und sagt es weiter!

Wir möchten repräsentative und aussagekräftige Ergebnisse erhalten. Dafür brauchen wir nicht nur möglichst viele Datensätze, sondern auch Daten von Menschen niedrigen Score-Werten, denen die SCHUFA also ein erhöhtes, hohes oder kritisches Risiko für einen Kreditausfall bescheinigt hat.

Helft uns, weitere Datenspender zu finden – vor allem solche, die durch ihren SCHUFA-Score Probleme bekommen haben. Wir würden uns freuen, wenn sich Mieterschutzvereine, Schuldnerberatungen oder Sozialverbände Betroffenen von OpenSCHUFA berichten und zur Teilnahme ermutigen. Über selbstauskunft.net kann man weiterhin die kostenlose Schufa-Auskunft beantragen.

Außerdem sind wir an Kooperationen mit Regional- und Lokalredaktionen interessiert, die mit uns zusammenarbeiten möchten, um die Menschen in ihrem Verbreitungsgebiet auf OpenSCHUFA aufmerksam zu machen.

Erzählt anderen von OpenSCHUFA und empfehlt Freunden, Bekannten und Kollegen ihre Selbstauskunft zu beantragen und teilt Sie den Aufruf zur Datenspende auf Twitter und Facebook.