Crowdfunding beendet
Drei Schauspielerinnen gründen eine Partei und versuchen, sie zum Wahlerfolg zu führen. Wie diese Partei aussieht, wofür sie kämpft und wie viel Macht sie hat, bestimmt das Publikum - also ihr. Jedes Mal ist anders, jede Partei einzigartig.
3.885 €
Fundingsumme
53
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Politopia

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 07.05.19 09:17 Uhr - 14.06.19 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Februar 2020
Startlevel 3.450 €

Politopia wird Wirklichkeit! Alle Beteiligten können bezahlt werden, und wir haben ein kleines Budget für Ausstattung (Technik und Kostüme)

Kategorie Theater
Stadt Wien

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Wir stellen die Frage: Wie funktionieren Parteien?
Und wir bieten Antworten. Politopia ist ein Theater-Spiel, bei dem ihr gemeinsam mit drei Schauspielerinnen eine Partei gründet und versucht, den großen Wahlerfolg zu erzielen. Jede Schauspielerin verkörpert einen Aspekt der Partei: Inhalt, Struktur und politische Macht.

Die Partei wird jedes Mal vor neue Probleme gestellt. Gemeinsam finden die Schauspielerinnen - hoffentlich - eine Lösung. Wer in der Diskussion das meiste Gewicht hat, bestimmt ihr - bei jeder Herausforderung aufs Neue.

Falls die Kampagne erfolgreich ist, entwickeln wir im Sommer und Herbst 2019 die inhaltliche Basis für das Stück. Die Aufführungen finden im Jänner/Februar 2020 in den Räumen der Ausstellung Das Rote Wien im Waschsalon im Karl-Marx-Hof in Wien statt. (siehe auch "Kooperationen")

Um euch einen kleinen Einblick von dem zu geben, was wir vorhaben, haben wir eine Begleit-App entwickelt: https://app.politopia.at.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir laden euch ein, einen Abend lang hinter die Kulissen politischer Arbeit zu schauen und sie aus einem sehr speziellen Blickwinkel zu betrachten: Aus dem einer politischen Partei.
In den Medien und bei Diskussionen im Bekanntenkreis dominiert oft das Unverständnis darüber, was Parteien tun (oder warum sie nichts tun). Wir spielen mit euch gemeinsam Politik und schaffen einen Raum für eigene Erfahrungen mit einem Thema, das oft sehr weit weg von der eigenen Lebenswelt erscheint.

Wir wollen alle ansprechen, die politisch interessiert sind - oder interessiert wären, wenn politische Arbeit nicht trocken, eingefahren und unattraktiv wäre. Politopia macht Spass, wenn man nichts über politische Theorien weiß und die Tagespolitik
verfolgt - aber auch, wenn man das tut.

Wir bieten "Politopia" auch in einer eigenen Fassung für Schulklassen an - siehe das Dankeschön "Partei-Schule". Wenn du an einer Schule oder anderen Bildungseinrichtung tätig bist und Politopia einladen möchtest, kannst du das Dankeschön entweder direkt buchen oder uns unter [email protected] kontaktieren.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Das Desinteresse vieler Menschen an Politik ist zwar nachvollziehbar, aber trotzdem eine der Tatsachen die uns als Projektteam aktuell die größten Sorgen machen - in Österreich und Europa. Mit Politopia wollen wir eine Möglichkeit bieten, sich mit Politik auseinanderzusetzen, dabei Spaß zu haben und eine eigene Geschichte zu erleben, die im Gedächtnis bleibt und im besten Fall in den Alltag hineinwirkt.

Wir haben jahrelange Erfahrung mit interaktiven, spielerischen Formaten - und mit Politik. Und wir freuen uns wahnsinnig darauf, euch zu zeigen, was in Politopia alles passieren kann!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir können das Stück inhaltlich entwickeln, szenisch erarbeiten und so präsentieren, dass es ein unvergesslicher Abend wird. Alle Beteiligten können bezahlt werden.

Wenn wir unser zweites Fundingziel erreichen, erweitern wir die Auswahlmöglichkeiten für die inhaltliche Ausrichtung der Partei, z.B. um "Neoliberal", "Christlich-Sozial" und/oder "Nationalistisch".

Wer steht hinter dem Projekt?

Initiator: Jakob Schindler-Scholz ist Theaterpädagoge und Playful Artist. Er arbeitet mit RichterInnen und DichterInnen, StudentInnen und AbsolventInnen. Mit dem Kollektiv Play:Vienna entwirft er spielerische Interventionen und Performances, im öffentlichen und privaten Raum. Beim Kurztheater-Festival Mimamusch hat er 2016 Diana Danko in Concert entwickelt, eine interaktive Vampirgeschichte.

Zum Verein: Play:Vienna wurde 2012 gegründet und verwandelt Wien seitdem regelmäßig in einen Spielplatz. Wir sind nicht nur ein Kollektiv von KünstlerInnen unter dem Decknamen The Street Game Conspiracy sondern auch Österreichs erste Initiative für Spiele im öffentlichen Raum. Unser bekanntestes Spiel ist die Journey to the End of the Night, mehr Infos über uns gibt’s auf www.playvienna.com.

Unterstützen

Kooperationen

play:vienna

Wiens erste Initiative für Spiele im öffentlichen Raum! Wir machen den öffentlichen Raum in Wien seit 2012 lustiger, spannender, und ein bisschen anders.

Das Rote Wien im Waschsalon

DIe Dauerausstellung über die Periode des "Roten Wien" im Wiener Karl Marx-Hof ist inhaltlich und optisch beeindruckend. Und sie ist der Schauplatz von Politopia - Vielen Dank dafür!

Warum Demokratie Parteien braucht

Quasi "Das Buch zum Projekt" von Politopia-Dramaturgin Eva Maltschnig

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Politopia
www.startnext.com

Diese Video wird von Vimeo abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Vimeo Inc (USA) als Betreiberin von Vimeo zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren