Crowdfunding beendet
2018 habe ich in München für meine Fotoserie 'Selbstportrait' mit 100 Menschen die Kleidung getauscht. Für meine neue Fotoserie 'portraits' möchte ich diese Serie weiterdenken und dieses Mal weltweit in die Kleidung fremder und bekannter Menschen eintauchen, um mich in die Menschheit einzufühlen und unser Verständnis von Kleidung neu zu definieren und zu hinterfragen. Den Startschuss mache ich in Kairo in Ägypten, aber auch in Frankfurt, Berlin und Zürich möchte ich die Serie umsetzen.
6.572 €
Fundingsumme
56
Unterstütz­er:innen
Alexander Katzmann
Alexander Katzmann Projektberatung "Das war eine fantastische Crowd-Finanzierungsrunde."
 portraits
 portraits
Datenschutzhinweis

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 12.05.22 10:46 Uhr - 31.05.22 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Sommer 2022 – fortlaufend
Startlevel 2.500 €

Um die Fotografien überall auf der Welt gleich belichten zu können, brauche ich zwei hochwertige und handliche Profoto A10 Blitze (inklusive Zubehör).

Kategorie Kunst
Stadt Frankfurt am Main

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Für meine fortlaufende Fotoserie 'portraits' möchte ich in die Haut verschiedener Menschen schlüpfen, indem ich ihre Kleidung trage. Den Startschuss mache ich in Kairo (Ägypten) in Zusammenarbeit mit That Really Cool Studio. Diese stellen mir einen Raum zum Fotografieren zur Verfügung und helfen mir dabei verschiedene Menschen in Kairo dazu zu motivieren, mich für ein Portrait ihre Kleidung tragen zu lassen.

Kairo ist allerdings nur der Anfang und ich möchte die Serie gerne fortlaufend an verschiedenen Orten der Welt umsetzen. Hierbei gibt es kein Limit und keine Auswahlkriterien, außer dass die Kleidung, die ich anziehe, tatsächlich von der anderen Person getragen sein muss. Die hierbei entstandenen Portraits werden dann auf meiner Webseite veröffentlicht und alle Teilnehmer*innen bekommen das Foto mit Ihrer Kleidung digital zur Verfügung gestellt. Ebenfalls plane ich jedes Foto einmal in Originalgröße auszudrucken.

So werde ich nach Kairo zunächst in meiner Heimat Frankfurt, dann in Berlin, Hamburg, Zürich und Kopenhagen fotografieren.

Anders als bei meiner Fotoserie Selbstportrait von 2018 in München und 2021 in Darmstadt, bei der ich ebenfalls die Kleidung mit anderer Menschen getauscht habe, wird dieses Mal allerdings nicht aufgelöst, wer sich hinter der von mir getragenen Kleidung versteckt, indem diese in einem zweiten Bild meine Kleidung tragen. Dieses Mal wird es nur das Bild von mir in der Kleidung der anderen geben.

Die Individualität der verschiedenen Personen, derer Kleidung ich tage, wird also nicht dadurch sichtbar, dass man sieht, wer sich hinter der Kleidung versteckt oder gar in der Kleidung selbst, sondern in dem, was man nicht sehen kann und dem, was man sich nicht vorstellen kann.

Die Arbeit ist somit ein sehr persönlicher Versuch, die Gesellschaft besser zu verstehen und ein Experiment, dessen tatsächliches Ergebnis ein offenes, unsichtbares ist. Alles, was wir sehen ist nur ein Spiegel unseres Selbst, denn was wir sind, das wissen wir nur für uns selbst.

Ich möchte also den Versuch wagen, die Menschheit zu verstehen, indem ich ihre Kleidung trage.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Mein Traum ist es am Ende meines Lebens einen Querschnitt der gesamten Menschheit abbilden zu können. Abgesehen vom Mindestalter von 18 Jahren, gibt es keinerlei Einschränkungen, wer an dem Projekt teilnehmen kann.

Den Startschuss mache ich in Kairo, als Nächstes folgen dann Termine in meiner Heimat Frankfurt, Berlin, Hamburg, Zürich und Kopenhagen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Als freischaffender Künstler bin ich auf die Unterstützung der Gesellschaft angewiesen. Da ich meine Arbeit bisher nicht verkauft habe, habe ich abgesehen von Förderungen, Stipendien und Preisgeldern kaum Einnahmen. Zum Glück werde ich aktuell von etwa 60 Mäzenen*innen mit 1 € pro Monat gefördert, was allerdings nur einen kleinen Teil meiner laufenden Kosten für meine Webseiten und Online-Installationen finanziert.

Mit Eurer Unterstützung helft Ihr mir also nicht nur meine neue Fotoserie umzusetzen, sondern unterstützt mich außerdem dabei, als freischaffender Künstler unsere Gesellschaft abzubilden und diese gemeinsam zu hinterfragen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Für 2500 € kann ich mir zwei A10 Blitze, zusätzlich Zubehör von Profoto kaufen. Mit den Blitzen möchte ich sicherzustellen, dass die Fotos überall auf der Welt gleich belichtet sind.

Sollten mehr als 2500 € zusammen kommen, kann ich dem That Really Cool Studio in Kairo eine freiwillige Miete zahlen.

Sollten deutlich mehr als 2500 € zusammen kommen, werde ich das Geld benutzen, um die Serie an weiteren Orten umzusetzen. Hierbei werde ich das Geld für Reisekosten, Studiomiete und das Drucken der Bilder für Ausstellungen benutzen.

Da es mein Traum ist, die Serie überall auf der Welt umzusetzen – ist meinem Projekt demnach nach oben keine Grenze gesetzt.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hallo. Ich bin und heiße Simon Freund.

1990 in Königstein im Taunus geboren, habe ich mich nach acht Jahren als selbständiger Modedesigner (SIMON&ME), 2016 dazu entschieden, meine kommerzielle Arbeit hinter mir zu lassen, um als Künstler zu arbeiten.

Im März 2021 habe ich mein Studium der freien Kunst in der Bildhauerklasse von Professor Hermann Pitz an der Akademie der Bildenden Künste München erfolgreich mit meinem Diplom abgeschlossen.

Seitdem lebe und arbeite ich ohne festen Wohnsitz und bin die meiste Zeit mit meinem VW Caddy 14D unterwegs.

Meine Arbeit steht allen, vor allem online auf simonfreund.com, kostenlos zur Verfügung.

Hierbei werde ich aktuell von etwa 60 Mäzenen*innen mit jeweils 1 € pro Monat gefördert, nicht mehr – nicht weniger.

Um über meine Arbeit auf dem Laufenden gehalten zu werden, könnt Ihr Euch in meine E-Mail Liste eintragen – aus Überzeugung habe ich keine Social Media Accounts.

Ich möchte den Versuch wagen, die Menschheit besser zu verstehen, indem ich ihre Kleidung trage.
Dieses Projekt wurde von der Startnext VI Vielfaltoskop ausgezeichnet.
Mehr Projekte entdecken

Unterstützen

Kooperationen

That Really Cool Studio, Cairo

"Home to a collective of Cairo creatives. A space for collaboration, conversation & design." 'That Really Cool Studio' unterstützt das Projekt mit einem Raum für das Shooting, sowie einer kleinen Ausstellung meiner Arbeit, um mich vorzustellen ❤️

The Laboratory

"Professional film laboratory based in the heart of Zamalek, Cairo. @thatreallycoolstudio. Film processing + scanning + analog printing" 'The Laboratory' – das Fotolabor im 'That Really Cool Studio' und unterstützt die Serie mit "Behind the Sences"

Teilen
portraits
www.startnext.com

Finden & Unterstützen

Dieses Audio wird von Soundcloud abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an SoundCloud Global Limited & Co. KG (Deutschland) als Betreiberin von Soundcloud zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren