Crowdfunding beendet
Das Fotobuch "Fotos für die Pressefreiheit 2019" dokumentiert auch in diesem Jahr wieder Brennpunkte rund um die Pressefreiheit. In bewegenden Bildern und Texten berichten renommierte internationale Fotografinnen und Fotografen von ihren Erfahrungen in Ländern, in denen Presse-, Meinungs- und Internetfreiheit stark gefährdet sind. Ihre Arbeiten stellen sie unentgeltlich zur Verfügung und die Verkaufserlöse des Fotobuches kommen direkt unserer Menschenrechtsarbeit zugute.
8.940 €
Fundingsumme
272
Unterstütz­er:innen
14.04.2019

Noch 2 Tage!

Carolin G.
Carolin G.1 min Lesezeit

Foto © Véronique de Viguerie / Getty Reportage/ Verbatim

Liebe Freundinnen und Freunde der Pressefreiheit,

wie versprochen zeigen wir Euch heute ein Bild aus dem Jemen.

Das Kinderhilfswerk Unicef bezeichnet die Lage im Jemen als größte humanitäre Katastrophe der Welt, Millionen Menschen leiden Hunger. Der Krieg hat das Land an den Rand des Abgrunds gebracht. Die französische Fotografin Véronique de Viguerie ist nach aufwändigen Vorkehrungen in den Jemen gereist, um diesen verheerenden Konflikt zu dokumentieren. Auf dem Foto sehen wir ein durch einen Angriff des saudi-arabischen Militärs zerstörtes Haus in der Altstadt von Sanaa.

Véronique de Viguerie studierte Fotografie in Großbritannien und arbeitete danach in verschiedene Krisen- und Konfliktgebieten. Unter anderem lebte und arbeitete sie auch drei Jahre in Kabul, Afghanistan. Mittlerweile lebt sie in Paris.

Wir müssen ehrlich zugeben, dass einige der im Fotobuch abgedruckten Bilder von Véronique de Viguerie nur schwer erträglich sind. Die Fotografin möchte mit ihren Bildern wachrütteln, indem sie von diesem fast vergessenen Krieg berichtet. Erfahrt mehr dazu im Interview mit ihr in „Fotos für die Pressefreiheit 2019“.

Liebe Grüße

Euer Fotobuch-Startnext-Team
Michaela, Louise, Daniel und Caro

Teilen
Fotos für die Pressefreiheit 2019
www.startnext.com