Crowdfunding beendet
SUPPORT QUEER FEMINISM! Hilf LIBERTINE, die LGBTQI* Community zu unterstützen und female Queerness auch in Zeiten von abgesagten Pride Paraden und Events sichtbar zu machen. Mit deiner Spende können wir trotz fehlender Einnahmen unsere Sonderausgabe, das LIBERTINE PRIDE Magazin, produzieren und kostenlos verteilen, Queer-visibility-Aktionen realisieren sowie andere LGBTQI* Projekte und Institutionen mit einem Teil der gesammelten Spenden unterstützen, um die queere Vielfalt zu erhalten.
8.277 €
Fundingsumme
243
Unterstütz­er:innen

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 11.06.20 09:55 Uhr - 12.07.20 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 10.06.2020 bis 10.07.2020
Kategorie Community
Stadt Berlin

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

LIBERTINE ist ein queer-feministisches Indiemagazin, das direkt aus der LGBTQI* Community heraus entsteht und es sich u. a. zum Ziel gesetzt hat, die Vielfalt von female Queerness sichtbar zu machen. Gleichzeitig dient LIBERTINE als Plattform, um FLINT* (Frauen*, Lesben, Intersexuelle, Non-binary- und trans Personen ) zu vernetzen, zu inspirieren und zu bestärken – online und offline. Mit deiner Hilfe schaffen wir es, durch diese schwierige Zeit zu kommen und gleichzeitig andere queere Projekte zu unterstützen, indem wir einen Teil der Spenden (mindestens 10 Prozent) direkt an diese weitergeben.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir wenden uns an die gesamte feministische und LGBTQI* Community und an alle, die sich für Queer-Feminismus, Gleichberechtigung und eine vielfältige Subkultur und Medienlandschaft einsetzen wollen. Nicht nur LIBERTINE soll diese herausfordernde Zeit trotz fehlender Einnahmen (wie bspw. durch die Absagen von Veranstaltungskooperationen) überstehen, wir möchten mit der Kampagne auch andere queere Institutionen unterstützen wie bspw. Enough is Enough (https://www.enough-is-enough.eu/).

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Corona trifft uns alle. Nicht nur LIBERTINE, sondern die gesamte LGBTQI* Community. Zum einen sind viele wichtige Projekte durch die langen Schließungen gefährdet, womit die Vielfalt queerer Räume und Institutionen in Gefahr ist. Zum anderen können die Pride Paraden und größeren Events rund um die CSDs nicht stattfinden, die so wichtig für unsere queere Sichtbarkeit sind. Gleichzeitig entfällt für Aktivist*innen die Möglichkeit, ihre Arbeit und Anliegen zu präsentieren und Spenden zu sammeln. Auch LIBERTINE ist betroffen – hilf uns, auch zukünftig Diversity und female Queerness sichtbar und die Medienlandschaft vielfältiger zu machen. Gleichzeitig unterstützt du weitere LGBTQI* Projekte. Wir freuen uns über Vorschläge, welche Initiativen neben Enough is Enough supportet werden soll.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld dient dazu, das LIBERTINE PRIDE Magazin (trotz Wegfall der Anzeigenkunden) produzieren und kostenlos verteilen zu können (zB. in relevanten Locations und auf queeren Events) und in Zeiten von abgesagten CSDs durch weitere Aktionen female Queerness sichtbar zu machen. Darüber hinaus möchten wir aber auch die Community unterstützen.
In diesem Sinne gilt: Mehr ist mehr! Mit 12.000 Euro können wir die Sonderedition, das PRIDE Magazin, realisieren und weitere ausgewählte queere Projekte wie bspw. Enough is Enough unterstützen. Je höher die Spendensumme ausfällt, desto mehr Geld können wir an die LGBTQI* Community auszahlen (mindestens 10 Prozent der gesammelten Spendensumme).

Wer steht hinter dem Projekt?

LIBERTINE wurde vor über vier Jahren als Gegenentwurf zu den heteronormativen Mainstream-Magazinen gegründet, u. a. mit dem Ziel, eine Plattform zu kreieren, die die queere und die feministische Community näher zusammenbringt. Neben den redaktionellen Inhalten organisiert LIBERTINE regelmäßige Events wie Talks, Lesungen und FLINT* Partys. Daraus ist ein vielfältiges Netzwerk entstanden, das auch diese Kampagne unterstützt und tolle, kreative Dankeschöns für die Supporter zur Verfügung gestellt hat. #Solidarity

Unterstützen

Teilen
Support Queer Feminism and the LGBTQI* Community
www.startnext.com