Rabatz Crowd-Funding Das Projekt RABATZ wurde 1999 gegründet und hat sich fest in der Stadtlandschaft Jenas als traditionelles, außerschulisches Bildungsangebot etabliert und wird nachwievor stark frequentiert. Durchschnittlich führt RABATZ 40-50 Projekte mit 500-800 Teilnehmenden pro Jahr durch. Coronabedingt wird die Fördersumme für 2021 sehr viel geringer ausfallen, somit ist das Projekt gefährdet und braucht Deine Unterstützung!
14.102 €
finanziert
213
Unterstützer*innen
Projekterfolgreich
Flexibles Projekt: Die gesammelte Summe wird ausgezahlt.
01.12.2020

Einmal kurz gezwinkert...

Matthias Dornieden
Matthias Dornieden1 min Lesezeit

... und schon ist das zweite Drittel geschafft! Wir hier im Radio OKJ sind schwer begeistert über all das Engagement und den sich stetig füllenden Topf. 8tausend DANK an alle!!
Damit können wir weitere Lieblingsprojekte für 2021 planen. Eines, das recht zeit- und damit kostenintesiv ist, ist ein Wochenprojekt im Zuge einer Projektwoche an einer Schule. Da kann man bei so viel Zeit ganz entspannt Hörspiele oder Fotogeschichten entwickeln. Unser Hörspiel "Alles nur wegen einer Weste", welches im Weltall situiert ist, konnte 2018 sogar den Goldenen Kompass gewinnen, den Kinder- und Jugend- Medienpreis. Damit wollen wir unbedingt weitermachen!
Auch die Fotogeschichten machen super viel Spass und sind besonders für Grundschulkinder geeignet. Einmal haben wir die berühmte Jenaer Sage vom Riesenfinger gestaltet.
Und dann bleibt immer noch Luft für ein klassisches Schulklassen-Radioprojekt über zwei oder drei Tage, das ist für alle Altersgruppen spannend und wir suchen uns gern altersgerechte Themen dazu. Momentan finden wir allerdings die Themen "Fake News", "Cyber Mobbing" und "Hate Speech" gans besonders wichtig.

Impressum
Radio OKJ
Matthias Dornieden
Helmboldstraße 1
07749 Jena Deutschland

Radio OKJ e.V.
vertreten durch Helge Liebold (Vorsitzender) und Rainer Engelhardt (Schatzmeister)
Geschäftsführer: Matthias Dornieden
Vereinsregister Nr.: VR230860
Aufsichtsbehörde: Thüringer Landesmedienanstalt