Crowdfunding beendet
Lebensretter. Müllreduzierer. Klimaschützer. ___ Schüler*innen retten das Leben von Dingen mit Hilfe erfahrener Reparateure. ___ Unsere Ziele: 
das große Wegwerfen beenden - die Müllberge reduzieren - Erfahrung von Reparateuren weitergeben - viel Spaß beim Werkeln - unsere junge Generation im Reparieren schulen - Ressourcen schonen - die Umwelt schützen - nachhaltiges Handeln - künftigen Entscheidern der Gesellschaft den Wert von Reparierbarkeit nahebringen.
6.217 €
Fundingsumme
200
Unterstütz­er:innen
Gefördert von KlimaContest
Cofunding 2.000 €
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Die RepairAG - folgen_reich reparieren.
 Die RepairAG - folgen_reich reparieren.
 Die RepairAG - folgen_reich reparieren.
 Die RepairAG - folgen_reich reparieren.
 Die RepairAG - folgen_reich reparieren.

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 01.04.19 11:55 Uhr - 06.05.19 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum ab 08/2018 als langfristige AG
Startlevel 3.300 €

Wir brauchen alles, was für eine hochwertige Reparatur nötig ist:
- Gutes Werkzeug.
- Zahlreiches Werkzeug.
- vielfältiges Spezialwerkzeug.
- 3D-Drucker

Kategorie Umwelt
Stadt Braunschweig

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

„Wie öffne ich das überhaupt?“, ist oft die erste Herausforderung, wenn Schüler*innen versuchen, etwas zu reparieren. Erfahrene, qualifizierte Reparateure helfen in unserer AG, das Reparieren verschiedenster Alltagsgegenstände zu erlernen.
Den Schüler*innen werden die Fehlerfindung und unterschiedlichste Methoden der Reparatur nahegebracht.

Meist reparieren wir elektronische Geräte wie Handrührgerät, Entsafter, Radio, Waage, Stereoanlage, Wasserkocher, Stirnlampe, Wecker, Lichterketten - seltener: Fahrräder, Stühle, Schilder.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir wollen:
—> die Erde schützen: Ressourcen schonen, Nachhaltigkeit fördern, Müll vermeiden.
—> praktisch werden: Arbeiten mit Hirn & Hand, Fingerfertigkeiten üben, reparieren können, 
Spaß am Reparieren haben.
—> ein Umdenken anstoßen:
Man muss nicht immer das Neuste haben.

Reparieren nützt der Umwelt und macht Spaß.
Selbst zu reparieren, spart Geld.
Zielgruppe:
Wir Schüler*innen:
- um neben der Theorie auch praktische Fertigkeiten zu schulen und Theorie anzuwenden.
- um unseren zukünftigen Einfluss in der Gesellschaft zu nutzen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Die Erde braucht unseren Schutz!
Dazu gehört auch das schnelle Wegwerfen zu beenden.
Langfristige Ressourcenschonung kann erreicht werden, wenn wir als junge Menschen lernen, den Wert der Dinge zu schätzen und sie zu reparieren.
 Es ist ein Schritt gegen die Wegwerfkultur und ihre Müllberge, für eine erhöhte Nachhaltigkeit.
Wo wir als Reparaturbegeisterte künftig Einfluss in der Gesellschaft haben, können wir die Wirtschaft mitgestalten und durch die Nachfrage nach Reparierbarkeit herausfordern.
Dabei soll eine Homepage helfen, die die Reparierbarkeit unterschiedlichster Geräte klassifiziert und Kunden so beim Kauf hilft, ein reparierbares Objekt zu finden.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Unser noch kleiner Werkzeug-Fundus soll zu einer ordentlichen Werkstatt ausgebaut werden - im Idealfall mit einem 3D-Drucker für Ersatzteile -
und
die "Was-ist-reparierbar"-Homepage könnte in Angriff genommen werden.

So können noch mehr Schüler*innen das Reparieren erlernen und
die Homepage kann vielen Verbrauchern zu reparierbaren Geräten verhelfen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir sind Schüler*innen, die mit Feuer und Flamme reparieren.
Aktuell sind wir aus den Jahrgängen 6+7.
(Es ist stundenplanabhängig, wer nachmittags kann.)

Unterstützt von einem AG-Team aus einer Lehrkraft und mehreren ehrenamtlichen und qualifizierten Reparateuren (inkl. einer EFK), die sich intensiv engagieren.

Unterstützen

Teilen
Die RepairAG - folgen_reich reparieren.
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren