Login
Registrieren

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Theater
Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben?
Unter dem Motto „Wir müssen Gegengeschichte schreiben“ (Harald Welzer) forscht das Institut für Widerstand im Postfordismus zu Widerstandsformen im Zeitalter des Postfordismus. Seit seiner Gründung im Sommer 2014 lädt das Institut regelmäßig zu einer offenen Forschungsplattform „Forschen am Widerstand“ in die Vierte Welt in Berlin-Kreuzberg ein, bei der gemeinsam mit Gästen aus Theorie und Praxis die Zukunft des Widerstands geplant werden kann.
Berlin
2.900 €
2.900 € Fundingziel
29
Fans
25
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben?

Projekt

Finanzierungszeitraum 10.12.15 11:51 Uhr - 18.01.16 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Januar bis April 2016
Fundingziel erreicht 2.900 €
Stadt Berlin
Kategorie Theater

Worum geht es in dem Projekt?

„Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben werden?“ Ausgehend von dieser Frage untersucht das Institut für Widerstand im Postfordismus, wie sich der Widerstand in den kommenden Jahren entwickeln wird. Die zentrale These, von der wir dabei ausgehen, ist, dass der Widerstand wachsen wird: Aus den vielfältigen Formen des Widerstand, die sich heute bereits abzeichnen, wird sich das Bild eines grundlegenden Umbruchs zusammensetzen.

Die regelmäßige Reihe „Forschen am Widerstand“ ist eines der wichtigsten Forschungsinstrumente, um diese Analysen und Prognosen mit der Kraft der Fiktion weiter voranzutreiben. Das Institut lädt Expert_innen aus theoretischen und aktivistischen Kontexten auf diese performative Plattform ein, um widerständige Formen vorzustellen und im anschließenden Open Space gemeinsam mit allen Anwesenden weiterzuentwickeln.

Acht Mal hat „Forschen am Widerstand im Postfordismus“ bereits stattgefunden. Damit es auch 2016 weitergehen kann, braucht die kollektive Forschung die kollektive Unterstützung der Crowd!

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, mit der Reihe „Forschen am Widerstand“ eine Plattform zu schaffen, auf der eine kollektive Zukunftsspekulation und eine widerständige Geschichtsschreibung möglich sind. Dabei wollen wir nicht nur ein klassisches Theaterpublikum ansprechen und in die Vierte Welt bringen, sondern alle, denen die Entwicklung unseres Zusammenlebens nicht gleichgültig ist: Egal, ob du dich in einer Initiative, einem Verein oder einer Partei engagierst, ob du am WG-Tisch, in der Kneipe oder im Uni-Seminar über politische Themen debattierst, ob du dich als Aktivist_in verstehst oder nicht – das Institut will wissen, wie du dir den künftigen Widerstand vorstellst und welche Visionen vom gesellschaftlichen Wandel du hast.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Im Herbst hat das Institut für Widerstand im Postfordismus den Marketingwettbewerb des Performing Arts Programm Berlin gewonnen. Das gibt uns die Möglichkeit, die Thesen des Instituts in Berlin mit einer Marketing-Kampagne bekannter zu machen: Wer mit offenen Augen durch Kreuzberg geht, findet vielleicht einen unserer „Revolutionsautomaten“ und kann sich dort ein widerständiges Bleigießset ziehen, mit dem passend zum Jahreswechsel über die Zukunft des Widerstands spekuliert werden kann.

Die Menschen, die so auf das Institut neugierig werden, wollen wir kennenlernen und in unsere Forschungsarbeit einbinden. Wir wollen mit ihnen unsere These, dass der Widerstand wachsen wird, diskutieren und weiterentwickeln. Deshalb planen wir zwischen Januar und April sechs Veranstaltungen, bei denen wir unter dem Motto „Forschen am Widerstand“ mit der Öffentlichkeit über die verschiedenen Facetten der kommenden Revolution(en) ins Gespräch kommen wollen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bisher haben wir die Veranstaltungen der Reihe „Forschen am Widerstand“ aus öffentlichen Fördermitteln finanzieren können. Für 2016 wird das nicht möglich sein, denn leider gibt es für interdisziplinäre Projekte, in denen Kunst, Theorie und Aktivismus gleichberechtigt nebeneinander stehen, wenig passende „Fördertöpfe“. Wir wollen den Austausch mit der Öffentlichkeit und die Diskussionen aber unbedingt fortführen und dabei noch mehr Menschen mit einbeziehen!

Leider geht das nicht ganz ohne Geld: Wir brauchen Raummieten, Honorare und ein bisschen Öffentlichkeitsarbeit. Wenn unsere Crowdfunding-Kampagne erfolgreich ist, werden wir noch mindestens sechs weitere Abende organisieren können. Dabei soll es unter anderem um die Kraft des Spekulierens, die Zukunft des Wohnens, um City Hacking und die Entwicklung der Textilbranche gehen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Seit dem Sommer 2014 agiert das Theater/Performance/Label müller***** als Institut für Widerstand im Postfordismus. Künstler_innen, Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen erforschen unter dem Dach des Instituts gemeinsam einen zukünftigen gesellschaftlichen Umbruch, eine kommende Revolution 2015-2029. Als ein interdisziplinärer Zusammenschluss tritt müller***** unter dem Label des Instituts in unterschiedlichen Plattformen und performativen Interventionen an die Öffentlichkeit, zuletzt u.a. auch bei Art in Resistance beim SPIELART Festival in München.

Partner

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

48.169.409 € von der Crowd finanziert
5.390 erfolgreiche Projekte
900.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH