Login
Registrieren

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Fotografie
Servus, Grüezi und Hallo!
Ein Projekt über die Reste deutscher Kultur in Argentinien. Schon vor 200 Jahren sind Deutsche nach Argentinien ausgewandert. Wir zeigen in einer dokumentarischen Fotoarbeit an welchen Orten in Argentinien der Einfluss der deutschsprachigen Einwanderer noch erkennbar ist. Wir untersuchen auf welche Art und Weise sich die Kultur konserviert hat. In Interviews befragen wir die Einwanderer und deren Nachkommen nach Ihrem Bild und ihrer Meinung vom heutigen Deutschland.
Weimar
3.070 €
3.000 € Fundingziel
78
Fans
27
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Servus, Grüezi und Hallo!

Projekt

Finanzierungszeitraum 22.09.14 09:52 Uhr - 22.10.14 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 01.09.2013 bis 01.02.2014
Fundingziel erreicht 3.000 €
Stadt Weimar
Kategorie Fotografie

Worum geht es in dem Projekt?

Wir machen uns auf die Suche nach deutschen Einwanderern und deren Nachfahren in Argentinien. Dazu reisen wir tausende Kilometer durch das Land, von Buenos Aires in die Provinzen Córdoba und Entre Ríos, in das Innere des Landes, nach Mendoza und nach Patagonien. In einer ersten Reise Anfang des Jahres haben wir typisch Deutsches gefunden: Tanzgruppen, Heimatvereine, Dackel, Schäferhunde und Gartenzwerge. Und Menschen, die immer noch gerne ihre Trachten tragen. Auf den ersten Blick ein abschreckendes Bild, doch haben wir auf der Reise gelernt zu differenzieren. Denn, in dem riesigen Land Argentinien, das sich fundamental von Deutschland unterscheidet, gelten andere Regeln. Die Erinnerung an die Heimat begleitet die Eingewanderten ihr ganzes Leben und hinter jedem Neuanfang steht meist ein tragisches Ereignis in der Vergangenheit.

In unserem Projekt geht es uns konkret darum, fotografisch festzuhalten, wie sich die deutsche Kultur in den Menschen, der Landschaft und Architektur über die Jahre hinweg konserviert hat. Mit jeder nachkommenden Generation gehen mehr der alten Werte verloren und es entstehen interessante Mischungen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir wollen ein zweites Mal nach Argentinien aufbrechen, um die Überreste deutscher Kultur in der Hauptstadt Buenos Aires, der gleichnamigen Provinz und im tropischen Nordosten des Landes zu finden. Nach dieser zweiten Reise möchten wir die analog entstandenen Fotos entwickeln, einscannen und zusammen mit den Interviews zu einem Buch und einer Ausstellung in Weimar verarbeiten.

Spannend ist unser Projekt für alle, die wenig von deutschen Traditionen und Bräuchen wissen und sich selbst, wie wir auch, für unpatriotische Weltbürger halten. Denn es ist sehr interessant zu beobachten, wie wichtig Traditionen für die Menschen sind, die ihre Heimat vor langer Zeit verlassen haben und denen für eine vollständige Integration oft der Charakter und die Sprache im Weg gestanden haben.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Unser Projekt ist nicht nur eine Reise nach Argentinien sondern auch eine Reise in die Vergangenheit unseres Landes. Eine Dokumentation konservierter Kultur aus einer anderen Zeit bereichert die Gesellschaft, in dem sie deutlich macht, in welchem Ausmaß sich diese inzwischen weiterentwickelt hat und aus welcher Richtung sie einst gekommen ist.

Das Projekt ist sehr aktuell, da heute ebenfalls viele Menschen aus verschiedenen Gründen auswandern: zum studieren, für einen Job, auf Grund von Kriegen oder wegen Umweltkatastrophe. Historisch und soziologisch gesehen ist das Thema wichtig, denn man kann deutlich sehen mit welchen Problemen Einwanderer gesellschaftlich und psychologisch zu kämpfen haben.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Für unsere kommende Reise brauchen wir etwa 1000 Euro für Busfahrten und Unterkünfte. In Deutschland benötigen wir finanzielle Mittel von weiteren 2000 Euro für die Filmentwicklung, die Ausstellungsdrucke, Bilderrahmen und für die Produktion eines Buches in Kleinauflage.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir sind Alexia und Frédéric, Studenten der Visuellen Kommunikation mit dem Schwerpunkt Fotografie an der Bauhaus Universität in Weimar. Alexia ist in Mendoza, Argentinien, geboren und aufgewachsen. In Buenos Aires hat sie drei Jahre studiert bevor sie 2009 nach Deutschland gezogen ist. Frédéric kommt aus Freiburg im Breisgau und ist mit sechzehn Jahren nach Hamburg gezogen, um dort sein Abitur zu machen. Beide Studieren seit Oktober 2010 in Weimar.

Die Inspiration für das Projekt kommt aus den sich kreuzenden Familiengeschichten. Alexias Großvater ist Deutscher und als 14 jähriger mit seiner Familie nach Argentinien ausgewandert. Er lebt immernoch dort, sowie fast alle seiner Kinder. Frédérics Großeltern sind in den Sechziger Jahren ebenfalls nach Argentinien ausgewandert, um in der kleinen Stadt Mercedes eine Hühnerfarm aufzubauen. Nach sechs Jahren beendete jedeoch eine Geflügelpest den Auswanderertraum und der Familie blieb nur die Rückkehr nach Deutschland. Drei Onkel von Frédéric wurden in Argentinien geboren.

Impressum
Frederic Engelhardt
Schubertstr.22
99423 Weimar Deutschland

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

45.570.612 € von der Crowd finanziert
5.142 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH