Crowdfinanzieren seit 2010

Beim Printmagazin social attitude stehen Menschen, die im sozialen Sektor arbeiten und ihre Geschichten im Fokus der Berichterstattung.

Wissen Sie, was die Pflegerin Ihres Opas motiviert? Oder warum die Lehrerin Ihres Kindes ihren Beruf ergriffen hat? Wieso eigentlich nicht? Obwohl wir Menschen im Sozialbereich tagtäglich begegnen, kennen wir oft ihre Geschichten nicht. Das wollen wir von social attitude ändern und haben ein Printmagazin gegründet, in dem die Geschichten dieser Menschen erzählt werden. Nach der ersten Ausgabe ist vor der zweite Ausgabe und wir brauchen Sie um unsere zweite Ausgabe zu finanzieren.
Finanzierungszeitraum
04.06.18 - 02.07.18
Realisierungszeitraum
Sommer 2018
Mindestbetrag (Startlevel): 5.000 €

Bei erfolgreicher Finanzierung können wir die zweite Ausgabe von social attitude drucken und Honorare bezahlen.

Stadt
Wien
Kategorie
Journalismus
Projekt-Widget
Widget einbinden

Worum geht es in dem Projekt?

social attitude ist ein Printmagazin, das vier Mal im Jahr erscheinen soll und Menschen, die im sozialen Bereich arbeiten portraitiert. Jede Ausgabe fokussiert sich auf ein Hauptthema wie Arbeit, Bildung und Integration und stellt Menschen vor, die im engeren oder weiteren Sinn, in diesem Feld beschäftigt sind.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

social attitude richtet sich sowohl an Menschen, die bereits im Sozialen arbeiten, Menschen, die sich in Ausbildung befinden und Persönlichkeiten aus dem zukünftigen Berufsfeld kennenlernen wollen, als auch an Menschen außerhalb der Szene, die wir für die Thematik sensibilisieren wollen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Man muss nicht im Sozialbereich tätig sein, um eine social attitude zu haben! Jeder von uns hat in seinem Alltag mit Menschen zu tun, die im sozialen Sektor arbeiten. Sei es die Kinderpädagoge, der auf unsere Kinder aufpasst, der Pfleger, der sich um unsere Großeltern kümmert oder ein Sozialarbeiter, der der Nachbarin hilft. Ohne Menschen, die ihr berufliches Dasein einem sozialen Sinn gewidmet haben, würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren.

Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie uns den Menschen die im Sozialen arbeiten Wertschätzung zu schenken und das Bewusstsein für die Tätigkeiten zu stärken und das durch qualitativ hochwertige Berichterstattung.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Print ist nicht tot, aber kostet Geld und nach der ersten Ausgabe ist vor der zweiten Ausgabe. Bei erfolgreicher Finanzierung können wir nicht nur Honorare auszahlen, sondern haben auch die Mittel um die zweite Ausgabe in hoher Qualität drucken zu lassen. Nur bei erfolgreicher Finanzierung erblickt die zweite Ausgabe von social attitude das Licht der Welt.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die treibende Kraft hinter social attitude bin ich, Hannah Poppenwimmer. Ich habe das Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft abgeschlossen und lange auf Projektebene im Sozialen gearbeitet. In dieser Zeit habe ich viele bewundernswerte Menschen kennengelernt und deren Geschichten möchte ich jetzt erzählen und einem breiteren Publikum zugänglich machen.

Jolly Schwarz ist unsere Frau hinter der Kamera. Neben ihrer Selbstständigkeit hat sie zudem einige Zeit bei der Rewe-International GmbH gearbeitet und ihre Fotografien waren auch schon im deutschen Rolling Stone Magazin zu sehen. Für ihre Arbeiten hat sie insgesamt dreimal den Jugend-
kulturpreis im Burgenland abgeräumt. „Es fasziniert mich, Menschen durch meine Bilder auf Reisen zu schicken und ihnen dabei dasselbe Gefühl zu geben, das ich erleben durfte.“

Teilen
Printmagazin social attitude
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren