Projekte / Social Business
Teilen macht Spaß. Wir teilen Ernte, wir teilen Software und wir teilen Programmcode. Wir wollen, dass das Teilen von Ernte in Solidarischen Landwirtschaften einfacher geht und arbeiten deshalb an einer passenden OpenSource Software - gemeinschaftlich entwickelt und für alle verfügbar.
8.718 €
21.000 € 2. Fundingziel
133
Fans
195
Unterstützer
Projekt erfolgreich

Projekt

Finanzierungszeitraum 10.01.18 12:12 Uhr - 28.02.18 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Januar 2018 bis Juli 2018
Fundingziel erreicht 7.450 €
2. Fundingziel 21.000 €
Mit diesem Beitrag können wir die Mindestanforderungen programmieren, welche absolut notwendig sind, um OpenOlitor in Deutschland einzusetzen.
Mit diesem Beitrag können wir OpenOlitor optimal für die neue Saison in Deutschland anpassen und Funktionen ausbauen.
Stadt Kassel
Kategorie Social Business

Worum geht es in dem Projekt?

Ernte teilen erleichtern - doch was sind eigentlich Solawis?

Solidarische Landwirtschaften sind eine Form der Vertragslandwirtschaft, bei der Verbraucher*innen und Erzeuger*innen direkt miteinander kooperieren.

Sie bestärken die bäuerliche, vielfältige Landwirtschaft, erzeugen gesunde, frische Lebensmittel und pflegen die Natur- und Kulturlandschaft. Durch Solawis gewinnen Lebensmittel ihren Wert zurück. Der persönliche Bezug zum landwirtschaftlichen Betrieb und somit zu den Lebensmitteln macht die gegenseitige Verantwortung bewusst. Die Mitglieder erleben, wie ihre Ernährungsentscheidung die Kulturlandschaft gestaltet, soziales Miteinander, Naturschutz sowie (Arten-)Vielfalt ermöglicht und so eine zukunftsfähige Landwirtschaft stattfinden kann.

Teilen braucht Zeit

Der administrative und organisatorische Aufwand solcher solidarisch und gemeinschaftlich organisierter Initiativen ist sehr hoch. Da es bisher keine auf die Bedürfnisse zugeschnittene Software gibt, nutzen Solawis eine Vielzahl von Lösungen, die alle nicht so ganz zusammen passen.

Unsere Software unterstützt das gesellschaftlich transformative Wirken der Solawis und schafft Zeit für ihre Ziele. Dadurch werden bestehende Initiativen gestärkt und Neugründungen werden erleichtert.

Den Weg teilen!
Unser Ziel erreichen wir gemeinsam mit OpenOlitor. OpenOlitor ist eine OpenSource Webanwendung und wurde 2016 in der Schweiz initiiert. Bevor die erste Schweizer Solawi damit produktiv arbeitete, kreuzten sich unsere Wege und die gemeinsame Vision war sofort klar. Wir wollen nun OpenOlitor für Initiativen in Deutschland anpassen und erweitern. Seit 2017 testen wir OpenOlitor mit 5 Initiativen in Deutschland. Das Ergebnis dieser Testphase ist ein detaillierter Anforderungskatalog an Funktionen, die verändert oder ergänzt werden müssen. Jetzt brauchen wir euch, um diese Änderungen zu programmieren.
Dabei arbeiten wir nicht an einer ganz normalen Software. OpenOlitor ist OpenSource. Das bedeutet, dass wir für die Gemeinschaft programmieren. Der Code gehört allen und ist frei verfügbar, nutzbar, teilbar. Ganz im Sinne der Solidarischen Landwirtschaft wurden die Nutzer*innen von Anfang an in der Prozess integriert. Für uns ist OpenSource aber noch mehr! Durch den Aufbau eine Enwickler- und Nutzergemeinschaft ist die Anwendung unabhängig von einer Person. Das ist wichtig, damit eine langfristige und nachhaltige Nutzung sichergestellt ist!

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Das Ziel des Projektes ist es, Solidarische Landwirtschaften durch passende Software zu stärken und diese Wirtschaftsform „massentauglich“ zu machen.
Die Zielgruppe ist in erster Linie sowohl bestehende Solidarische Landwirtschaften als auch Initiativen in Neugründung. Diesen wollen wir mit einer auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Webanwendung die Arbeit erleichtern und so mehr Zeit für Gemeinschaft und Gemüse schaffen.
Unser Projekt erreicht aber auch jene, die der Meinung sind, gesellschaftlicher Wandel hin zur Nachhaltigkeit ist nicht nur notwendig sondern unsere Pflicht. Durch eine lebendige OpenSource Community von Nutzer*innnen und Entwickler*innen wollen wir jene mit der Idee Solidarische Landwirtschaft erreichen und mit dem Konzept inspirieren.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Du bist Mitglied einer Solidarischen Landwirtschaft und vielleicht sogar mit der Administration betraut. Du kennst die Frustration und freust dich, dass es jemanden gibt, der das nachhaltig ändern möchte.

Du kennst das Konzept Solidarsiche Landwirtschaft und findest es genauso gut wie wir?

Du findest, dass die konventionelle Landwirtschaft der Umwelt schadet und glaubst dass es wichtig ist, lokale Famer*innen zu untestützen.

Du liebst OpenSource und findest IT für alle eine super Sache. Besonders, wenn sie für gemeinwohlorientierte Initiativen gedacht ist.

Du hast noch nie etwas von Solidarischer Landwirtschaft gehört und bist interressiert durch eines unserer Dankeschöns mehr zu erfahren.

Du bist inspiriert und findest unsere Ansatz, IT für sozialen und gesellschaftlichen Wandel zu nutzen toll.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Erreichen wir das erste Fundingziel von 7450€ können wir den wichtigsten Block - die Finanzorganisation - programmieren; und somit die Mindestanforderungen umsetzen, damit OpenOlitor auch für Solawis in Deutschland nutzbar ist. Dazu zählt zum Beispiel Anteilsbeiträgen administrieren, Lastschriften generieren und Zahlungseingänge abgleichen.

Wir haben im letzten Jahr all die Funktionen gesammelt, die in OpenOlitor noch nicht optimal für Initiativen in Deutschland umgesetzt sind. Jeder weitere Euro über das erste Fundingziel hinaus wird dafür verwendet, diese Funktionen zu erweitern und zu verbessern, um so einen optimalen Start in die Saison zu ermöglichen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steckt das Team von „sunu“. Fünf optimistische Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen immer auf der Suche nach praktischen Ideen für eine Wirtschaft die gut für Umwelt, Mensch und Gesellschaft ist: Christopher, Mikel, Kristina, Wolfgang und Carolin. Alle sind wir begeistert von der Idee "Solidarische Landwirtschaft".

Neben den Personen steht der Ulmer Initiativkreis für nachhaltige Wirtschaft e.V hinter dem Projekt. Der unw e.V. ist ein gemeinnütziger Verein in Ulm mit dem Ziel, Menschen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammenzubringen, um nachhaltige Arbeits- und Wirtschaftsweisen zu initiieren und darüber zu informieren.

Impressum
unw – Ulmer Initiativkreis nachhaltige Wirtschaftsentwicklung e. V.
Olgastraße 82
89073 Ulm Deutschland

Vereinsregister Amtsgericht Ulm: VR 1305
Steuernummer: 88048/55001

vertreten durch den Vorstand:
Martin Müller (Vorsitzender)
Georg Kleiser (stellvertretender Vorsitzender)
Kai Weinmüller (stellvertretender Vorsitzender)

Kuratiert von

UNIKAT CROWDFUNDING

UNIKAT CROWDFUNDING ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem UniKasselTransfer Inkubator, der Wirtschaftsförderung Region Kassel, dem Fachgebiet Wirtschaftsinformatik der Universität Kassel und Startnext. Gemeinsam wollen wir die Ideen in unserer Region fördern und unterstützen! Universität ...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

56.296.771 € von der Crowd finanziert
6.223 erfolgreiche Projekte
900.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach europäischem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Die Zukunft gehört den Mutigen - entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2018 Startnext Crowdfunding GmbH