Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Journalismus
Informationsportal über rechte Kundgebungen
"Reportagen und Liveticker von dort, wo es brennt. Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit" lautet unsere Beschreibung auf Twitter. Als wir im März 2015 unser Projekt starteten, hatten wir keine Ahnung, zu was es sich ein halbes Jahr später entwickeln sollte. Wir twitterten von fremdenfeindlichen Kundgebungen in Dresden, Bautzen, Görlitz und Freital. Im August erreichten wir mit unseren Tweets aus Heidenau drei Millionen Menschen. Jetzt wollen wir gemeinsam mit Euch Straßengezwitscher ausbauen.
4.130 €
3.000 € Fundingziel
48
Fans
114
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Informationsportal über rechte Kundgebungen

Projekt

Finanzierungszeitraum 17.12.15 15:55 Uhr - 18.02.16 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 2 Monate nach Crowdfunding
Fundingziel 3.000 €
Stadt Dresden
Kategorie Journalismus

Worum geht es in dem Projekt?

Zuletzt gab es jede Woche bis zu 30 rechte Versammlungen in Sachsen. Die Gefahr wird größer, dass immer mehr rechte Demos ohne Beobachtung bleiben. Dabei gibt es viele Twitter-Nutzer, auch außerhalb von größeren Städten, die auf rechte Umtriebe aufmerksam machen wollen. Doch oft fehlt die Aufmerksamkeit für ihre Tweets, fehlt ein Netzwerk, das die Beobachtung koordiniert. Wir wollen genau hier ansetzen. Mit unserer größer werdenden Reichweite, unseren Kontakten, unserem Vorwissen.

Mit unserem neuen Projekt wollen wir eine Plattform schaffen, auf der sachsenweit alle Informationen zu rechten (Facebook-)Seiten und zu Asyl-Kundgebungen gesammelt werden – und natürlich deren Gegenaktionen. Auf dieser Plattform wollen wir Informationen zu den jeweiligen Aktionen veröffentlichen. Twitter-Nutzer können sich dann in Absprache mit uns als Reporter eintragen, um vor Ort zu berichten. Gemeinsam mit Euch wollen wir auf dieser Plattform also alle Informationen über rechte Aktionen in Sachsen bündeln. Wir wollen gemeinsam die Ausmaße der Fremdenfeindlichkeit in Sachsen begreifen, so genau wie möglich beobachten und möglichst viele Leute darüber informieren.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Einerseits soll die Plattform Informationen und Anhaltspunkte zu weiteren Recherchen liefern. Um etwas gegen rechte Proteste zu tun, müssen wir zunächst einmal wissen, wo sich die Rechten organisieren. Andererseits wollen wir mit Eurer Hilfe und mit der Hilfe aktiver Twitter-Nutzer eine möglichst umfassende Berichterstattung auf die Beine stellen. Eine Berichterstattung mit journalistischem Anspruch von möglichst vielen Anti-Asyl-Aktionen in Sachsen. Die Plattform soll nicht nur interessierten Bürgern dienen, sondern auch eine Anlaufstelle sein für Medien, die über die Situation in Sachsen berichten wollen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

"Mit einer Abschlusskundgebung endete diese Versammlung kurz vor 20 Uhr störungsfrei." So beschrieb die Polizei Görlitz eine Demo am 14. November, zu der eine rechte Facebook-Seite aufgerufen hatte. Wir hatten einen Angriff mit Pyrotechnik im Video auf Twitter dokumentiert. Die Polizei ignorierte diesen Vorfall, in anderen Medien wurde der Angriff nur in einem Nebensatz erwähnt.

Im Dresdner Stadtteil Laubegast versammelten sich im November fast täglich unangemeldet Menschen vor einer geplanten Flüchtlingsunterkunft, um gegen den Bezug zu protestieren. Darunter waren auch Kameradschaftler. Die Polizei bezeichnete die Demonstrationen als Ansammlungen – und verzichtete auf eine stärkere Präsenz vor Ort. Als später ein 18-jähriger Twitter-Nutzer angegriffen wurde, berichteten die regionalen Medien nur sehr eingeschränkt darüber. Ein weiterer Fall für Straßengezwitscher.

Während des PEGIDA-Jahrestages am 19. Oktobergriffen Rechtsradikale die Polizei und Gegendemonstranten an. Wir filmten und fotografierten die Angriffe und informierten Tausende über Twitter. Später konnten wir zeigen, dass der Polizeibericht auch hier große Lücken hatte.

Die Beispiele zeigen: Ohne uns würden viele Angriffe und Aktionen der Rechten nicht an die Öffentlichkeit kommen. Mit Eurer Unterstützung und über dieses Crowdfunding bauen wir nun eine Plattform auf, die unsere Berichterstattung professionalisiert. Wir schaffen einen Ort, an dem wir gemeinsam mit Euch die Rechten im Blick behalten können. An dem wir Informationen sammeln, filtern, ordnen und zuverlässig an ein größeres Publikum weitergeben.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das gesammelte Geld fließt in den Aufbau des Portals: Programmierung, Layout und die Kosten für das Hosting.

Wer steht hinter dem Projekt?

Alexej Hock (26) und Johannes Filous (27) haben das Projekt im März 2015 gegründet. Als Straßengezwitscher anfing, saß Alexej bereits an seiner Diplomarbeit an der TU Dresden. Nach der Endphase im August, als er gefühlt die Hälfte der Zeit aus Heidenau und Dresden berichtete und in der anderen Hälfte am Schreibtisch saß, ist Alexej nun in Berlin und sammelt weitere journalistische Erfahrung. Sein Ziel: Ein Volontariat.

Johannes studiert Medizin an der TU Dresden und teilt sich seine Freizeit als Straßenzwitscherer und Drummer der Ska-Band Offbeat Cooperative. Straßengezwitscher entstand auch aus der Ohnmacht über die menschenverachtenden Sprüche, die man in Dresden seit Pegida immer häufiger und in den unterschiedlichsten Bevölkerungsschichten hört. Für Johannes waren diese Sprüche besonders erschreckend. Mit Straßengezwitscher will er die Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen.

Lange Zeit twitterten wir anonym. Wir hatten Angst. Als uns der Preis für Zivilcourage vom "Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas" verliehen wurde, stellen wir uns die Frage: Können wir für Zivilcourage ausgezeichnet werden, wenn wir uns verstecken? Unsere Antwort: Nein. Wenn es nicht mehr möglich ist, offen zu beschreiben, was man sieht – dann ist das eine Gefahr für unsere Gesellschaft. Je mehr von uns Gesicht zeigen, desto besser. Auch dafür soll diese Plattform stehen.

(Vorschaubild und Profilbilder: Jan Zappner; Galeriebilder: Straßengezwitscher)

Impressum
Correctiv - Recherchen für die Gesellschaft gemeinnützige GmbH
Christian Humborg
Huyssenallee 11
45128 Essen Deutschland

Einzeln vertretungsberechtigt:
Dr. Christian Humborg, David Schraven
Steuernummer 112/5754/1437
Handelsregister Essen
HRB 25135

Kuratiert von

CORRECTIV

Wir von CORRECTIV wollen Crowdfunding für journalistische Projekte vereinfachen und versprechen drei Sachen: Wir prüfen alle Projekte vorab, ob sie umsetzbar sind. Wir garantieren den erfolgreichen Abschluss aller geförderter Recherchen. Wir helfen Geldgebern dabei, Steuern zu sparen. ...

Dresden Durchstarter

Dresden Durchstarter bietet Menschen mit Ideen die Plattform für innovative Bildungsinitiativen, Forschungsvorhaben und Kunstprojekte. Der Dialog über sie und mit ihnen bringt Dresden voran. Deshalb unsere Bitte: weitersagen! Alle, die über Dresden Durchstarter berichten, es empfehlen und andere...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

43.128.131 € von der Crowd finanziert
4.834 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH