<% user.display_name %>
Streetphotography Now
Streetphotography ist eine Kunstform, die fast so alt ist wie die Fotografie selbst. Künstler, wie Henri Cartier-Bresson, Robert Frank, Garry Winogrand oder Philip-Lorca diCorcia haben die Geschichte der Fotografie durch ihre Arbeiten geprägt. Ihre Bilder sind Teil des kollektiven Bildgedächtnisses. Bei meinem Projekt geht es nun darum festzustellen, ob diese Kunstform in Deutschland weiterhin möglich sein wird.
18.075 €
14.000 € Fundingziel
528
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
 Streetphotography Now
 Streetphotography Now
 Streetphotography Now
 Streetphotography Now

Projekt

Finanzierungszeitraum 29.01.15 09:58 Uhr - 20.03.15 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Direkt und innerhalb 1 Jahres
Fundingziel 14.000 €
Kategorie Kunst
Stadt Berlin
Worum geht es in dem Projekt?

Freiheit der Kunst
-English version below-

Streetphotography muss weiterhin möglich sein!

Es geht darum festzustellen, ob es in Deutschland künftig möglich sein wird, auf der Straße oder sonstwo im öffentlichen Raum Menschen zu fotografieren (zum Zwecke der Ausstellung im künstlerischen Kontext, z.B. Galerie/Museum).

Die juristischen Voraussetzungen sind unscharf und bedürfen dringend einer klaren Definition.
Die Klage einer Passantin, die ich beim Überqueren der Straße fotografiert habe, befindet sich in der zweiten Instanz.
In der ersten Instanz hat das Landgericht Berlin festgestellt, dass die Schmerzensgeldansprüche der Klägerin unbegründet sind.
Jedoch habe ich, sagt der Richterspruch, die Persönlichkeitsrechte der Frau verletzt.
Nun sind sowohl die Klägerin, als auch ich in Berufung gegangen.

Für meinen Teil geht es darum, ein Grundsatzurteil zu erstreiten, damit die unsichere Rechtslage für alle Künstler eine Eindeutigkeit bekommt.

Aiming to save street photography in Germany Espen Eichhöfer set up a crowdfunding campaign called „Streetphotography now“. He says:

„I want to find out if street photography in an artistic context is legally secured in Germany. The judicial conditions for street photographers are vague and need a sharp definition.A passerby I photographed as she was crossing the street is suing me in the second instance. In the first instance the court of Berlin considered the claim for damages sustained on account of pain and suffering unfounded. However, the court adjudicated that I invaded her privacy. Both the complainant and I appealed the conviction.

In doing so I intend to obtain a landmark decision in order to create a clear legal situation for all artists in the future.“

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Mir geht es um die Klärung der juristischen Grundlage für Künstler.
Der oben genannte Rechtsstreit wird darüber eindeutig entscheiden.
Ich bin bereit, durch alle gerichtlichen Instanzen zu gehen, um hierfür endlich ein verbindliches Urteil zu erlangen.
Unterstützt werde ich von Sebastian Graalfs, einem der rennomiertesten Medienanwälte Deutschlands, sowie meiner Agentur OSTKREUZ.

Grundsätzlich profitieren davon vor allem Fotografen, die im künstlerischen Bereich arbeiten.
Das Thema betrifft jedoch alle Menschen, die an Fotokunst interessiert sind, sowie Kuratoren, Bildredakteure, Galerien und Museen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Weil es wichtig ist, festzustellen, wie sich die rechtliche Grundlage für den traditionsreichen, künstlerischen Bereich des Fotografierens auf der Straße darstellt.
Für Produzenten und Konsumenten dieser Kunstform steht auf dem Spiel, ob es in Zukunft noch möglich sein wird, über Bilder, die im öffentlichen Raum entstehen, etwas über den Zustand unserer Gesellschaft zu erfahren.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld wird verwendet, um den Rechtsstreit notfalls bis in die letzte Instanz ausfechten zu können.
Die Gesamtkosten bei einem Unterliegen belaufen sich auf
Eur. 13500,-

Falls das Geld aufgrund eines positiven früheren Urteils nicht länger für den Prozess benötigt wird, werde ich damit ein Symposium zum Thema Streetphotography organisieren.
Der Fortgang des Prozesses ist natürlich nicht ausschließlich von mir abhängig. Selbst wenn ich wähle, den Prozess nicht weiterzuführen, wenn ich das Geld nicht zusammenbekomme, kann es passieren, dass die Gegenseite weiterklagt.

Wer steht hinter dem Projekt?

Espen Eichhöfer
OSTKREUZ, Agentur der Fotografen

Impressum
OSTKREUZ
Espen Eichhöfer
Görschstr.9
13187 Berlin Deutschland

Weitere Projekte entdecken

Shutdown? Rise up! - Rettet die Dresdner Klubs
Musik
DE
Shutdown? Rise up! - Rettet die Dresdner Klubs
Der Klubnetz Dresden e.V. ist die Interessenvertretung von 13 Dresdner Klubs und versucht hiermit solidarisch die existenzbedrohenden Maßnahmen im Zuge des gegenwärtigen Shutdowns abzufedern, um den Fortbestand seiner Mitglieder zu sichern.
25.038 € 23 Tage
Israel-Palästina Bildungsvideos
Bildung
DE
Israel-Palästina Bildungsvideos
Pädagogisch aufbereitete Videos mit Begleitmaterial für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit
16.288 € (109%) 28 Tage