Projekte / Kunst
Streetphotography Now
Streetphotography ist eine Kunstform, die fast so alt ist wie die Fotografie selbst. Künstler, wie Henri Cartier-Bresson, Robert Frank, Garry Winogrand oder Philip-Lorca diCorcia haben die Geschichte der Fotografie durch ihre Arbeiten geprägt. Ihre Bilder sind Teil des kollektiven Bildgedächtnisses. Bei meinem Projekt geht es nun darum festzustellen, ob diese Kunstform in Deutschland weiterhin möglich sein wird.
18.075 €
14.000 € Fundingziel
528
Unterstützer
Projekt erfolgreich
29.06.15, 11:31 Espen Eichhöfer

Liebe Freunde und Unterstützer,

endlich nach langer Zeit gibt es etwas Neues in Sachen Berufung.

Die Berufung der Klägerin ist endgültig vom Tisch. Mit dieser wollte die Klägerin weiterhin die Zahlung einer Geldentschädigung sowie einer sog. fiktiven Lizenzgebühr durchsetzen. Das Kammergericht hat in einem richterlichen Hinweis erklärt, dass das Landgericht diese Ansprüche mit zutreffender Begründung verneint habe. Soweit so gut.

Das Kammergericht hat jedoch auch meine Berufung als unbegründet angesehen und diese ohne eine mündliche Verhandlung zurückgewiesen. Das bedeutet, das Kammergericht hat ebenfalls die Ausstellung meines Fotos als rechtswidrig angesehen. Ausschlaggebend war dabei für das Kammergericht, dass die damalige Fotoausstellung „OSTKREUZ. Westwärts“ nicht in den Räumlichkeiten der C/O Berlin stattgefunden hat, sondern in Form von Stelltafeln im öffentlichen Raum vor dem Ausstellungshaus. Die Klägerin sei daher „als Blickfang einer breiten Masse ausgesetzt (gewesen) und nicht, wie in einer Kunstausstellung regelmäßig zu erwarten, der Betrachtung durch kunstinteressierte Besucher.“ Dazu mein Anwalt Sebastian Graalfs: „Das Kammergericht hat die grundsätzliche Bedeutung des Verfahrens verkannt und es sich zu einfach gemacht, indem es den Ausstellungsort im öffentlichen Raum als maßgebliche Begründung für die angenommene Rechtsverletzung herangezogen hat. Der Bedeutung der Kunstfreiheit, die auch solche Ausstellungen schützt, ist das Kammergericht dadurch in keiner Weise gerecht geworden. Positiv ist daran allenfalls, dass dieser Beschluss dadurch keine negative Ausstrahlungswirkung dafür haben dürfte, wie entsprechende Straßenfotografien rechtlich zu beurteilen sind, die im Rahmen von Fotoausstellungen in Ausstellungshäusern gezeigt werden oder etwa in Katalogen oder Bildbänden. Gleichwohl ist es eine äußerst zweifelhafte Entscheidung, die Rechtsverletzung im Wesentlichen daraus abzuleiten, dass die Aufnahme nicht in den geschlossenen Räumlichkeiten eines Ausstellungshauses ausgestellt wurde, wo nur „kunstinteressierte Besucher“ zu erwarten seien. Mit den Maßstäben, welche das Bundesverfassungsgericht für den Konflikt zwischen der Kunstfreiheit und dem Persönlichkeitsschutz entwickelt hat, lässt sich das nicht vereinbaren. Wir werden daher nun eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht einlegen.“

Wir machen also weiter.

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

60.475.462 € von der Crowd finanziert
6.691 erfolgreiche Projekte
1.050.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach europäischem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Die Zukunft gehört den Mutigen - entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2018 Startnext Crowdfunding GmbH