<% user.display_name %>
Ein in dieser Form einzigartiges Filmfestival rund um das goldene Zeitalter des italienischen Genrefilms, von A wie amourös bis Z wie zynisch, vom Italowestern bis zum Horrorthriller, ob aus den poppigen 60ern oder den aufgetakelten 80ern. Sowohl Kultklassiker von Mario Bava, Dario Argento oder Lucio Fulci als auch vergessene Filmschätze kehren in sämtlich analoger 35mm-Filmprojektion auf die Kinoleinwand zurück, begleitet von fachkundigen Einführungen und rustikal-charmanten alten Kinotrailern.
20.182 €
20.000 € Fundingziel
186
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
 Terza Visione
 Terza Visione
 Terza Visione
 Terza Visione

Projekt

Finanzierungszeitraum 01.02.18 11:49 Uhr - 28.02.18 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Juli 2018
Fundingziel 20.000 €

Um die sehr aufwändige, arbeits- und kostenintensive Festivaldurchführung sowie eine faire Honorierung der Mitwirkenden zu ermöglichen.

Kategorie Event
Stadt Frankfurt am Main
Worum geht es in dem Projekt?

Das Filmfestival "Terza Visione" verschreibt sich dem populären italienischen Kino der 1950er bis 1980er Jahre und seiner beispiellosen inhaltlichen und ästhetischen Bandbreite. Das bunt durchmischte und abwechslungsreiche Programm ermöglicht Wiederentdeckungen aus allen damals erfolgreichen Genres – darunter zahlreiche Filme, die in Deutschland bisher noch nie zu sehen waren, begleitet von fachkundigen Einführungen. Der Name ("Dritte Sichtung") stand in Italien seinerzeit für Nachspielzeiten. Da wir der Überzeugung sind, dass Filme - wie alle anderen Kunstwerke auch - werkgetreu präsentiert werden sollten, setzt sich unser Programm ausschließlich aus 35mm-Filmkopien zusammen, die im Kino des Deutschen Filmmuseums unter idealen technischen Bedingungen vorgeführt werden. Die nächste Ausgabe findet von 26. bis 29. Juli 2018 statt, in einem kompakten viertägigen Programm mit 14 Filmen unterschiedlichster Genres.

Die ersten drei Ausgaben des Festivals fanden von 2014 bis 2016 im Filmhaus & KommKino Nürnberg statt, begleitet von breitem medialen Echo (siehe u.a.: https://www.freitag.de/autoren/thomas-groh/frau-unter-einfluss). 2017 ist Terza Visione nach Frankfurt am Main umgezogen und wurde dort auf Anhieb sehr gut aufgenommen.

Ein ausführlicher Online-Bericht zur letzten Ausgabe findet sich z.B. hier: http://filmgazette.de/2018/01/29/alle-farben-der-psychedelik-ein-bericht-vom-4-terza-visione-festival-des-italienischen-genrefilms/

Weitere Eindrücke vom Umzug nach Frankfurt: http://www.italo-cinema.de/events/1136-terza-visione-4-festival-des-italienischen-genrefilms

Sowie sehr ausführlich und anschaulich hier: http://whoknowspresents.blogspot.de/2017/08/melodramen-in-verschiedenen-hartestufen.html

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Filmgeschichte lebendig machen! Filmemacher wie Quentin Tarantino und Martin Scorsese schöpfen bis heute Inspiration aus italienischen Genrefilmen, die im Kino jedoch nur noch selten zu erleben sind. Dies möchte Terza Visione durch einen zeitgemäßen, modernen Umgang mit Filmgeschichte ändern. Ziel ist es, bei einem filminteressierten, jüngeren Publikum die Begeisterung für das kollektive Filmerlebnis und die Neugierde auf Filmgeschichte zu wecken sowie zum gemeinsamen Austausch darüber anzuregen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Filmkultur lebt nur durch Vielfalt – wer Terza Visione unterstützt, ermöglicht die aufwändige Durchführung eines weltweit einmaligen Festivals. 2014 in Nürnberg gegründet, stieß es sowohl dort als auch beim Umzug nach Frankfurt 2017 auf begeisterte Publikumsresonanz, hat seine personellen und finanziellen Möglichkeiten aber mittlerweile weit überschritten. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass wir weder über ein eigenes Budget, noch über feste Sponsoren verfügen.

Die Zugänglichmachung einzigartiger, oft von Verfall und Vergessen bedrohter Filme soll jedoch weiter im Zentrum stehen und den Zuschauern in Frankfurt auch in Zukunft aufregend andere Kinowelten in authentischer Zelluloid-Projektion eröffnen.

Darüber hinaus setzt sich Terza Visione auch über die Kinovorführung hinaus für den Erhalt und die Wiederentdeckung vergessener Filmschätze ein, wie die jüngst erfolgte Restaurierung und Blu-ray-Veröffentlichung des beim Festival gezeigten Films "Escalation" durch Forgotten Film Entertainment (die durch das Festival erst auf den Film aufmerksam wurden) und weitere geplante Kooperationen mit Heimvideo-Anbietern unterstreichen. Wer uns unterstützt, fördert also Filmkultur auf mehreren Ebenen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Trotz des passionierten und zu erheblichen Teilen ehrenamtlichen Einsatzes von Organisatoren und Unterstützern ist die ambitionierte Ausrichtung des Festivals mit vielen Kosten verbunden: Filmausleihen (oftmals aus italienischen und anderen ausländischen Archiven), Prüfung und Reparatur schadhafter historischer Filmmaterialien, Transportkosten, Pressearbeit, Gestaltung und Druck des Programmheftes, professionelle Übersetzung und Untertitelung der Originalfassungen sowie Vorführkosten. Auch würden wir zukünftig gerne Filmschaffende als Gäste einladen, Mitwirkende angemessener honorieren und verstärkt an Restaurierungsprojekten mitwirken.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Konzept, der Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Terza Visione stehen Andreas Beilharz und Christoph Draxtra, beide cinephile Idealisten mit langjähriger Erfahrung als zumeist ehrenamtliche Kuratoren von Filmprogrammen, in filmhistorischer Archivarbeit und filmjournalistischer Tätigkeit. Darüber hinaus wirken von Grafikern über Techniker bis hin zu Übersetzern zahlreiche weitere Unterstützer an der Verwirklichung des Festivals mit.

Website & Social Media

Weitere Projekte entdecken

Ein Notfallfonds für die fux-Kaserne
Social Business
DE
Ein Notfallfonds für die fux-Kaserne
Die Mitglieder der fux-Genossenschaft brauchen euch: Bitte spendet, damit trotz Corona-Mietausfällen dieses einmalige Projekt nicht in Gefahr gerät.
14.029 € 74 Tage