Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Journalismus
transform - Magazin für das Gute Leben
transform ist das neue Magazin für's Gute Leben. Was wir hier machen, ist unabängig, subversiv und trotzdem unterhaltsam. Wir wollen uns nicht mehr aufhalten mit der Bestandsaufnahme. Was wir wollen: Problem benennen - Problem lösen. In unserer ersten Ausgabe beschäftigen wir uns mit der Arbeit. Leben wir wirklich für die Plackerei? Und was können wir tun, um endlich wieder etwas freier zu sein? Wir liefern Antworten. Und stellen ein paar neue Fragen.
Berlin
10.210 €
10.000 € Fundingziel
776
Fans
682
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 transform - Magazin für das Gute Leben

Projekt

Finanzierungszeitraum 30.04.15 12:06 Uhr - 31.05.15 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 1 Monat
Fundingschwelle 5.000 €
Fundingziel 10.000 €
Stadt Berlin
Kategorie Journalismus

Worum geht es in dem Projekt?

transform ist das Magazin für’s Gute Leben. Und in der ersten Ausgabe dreht sich alles um ein Thema, was vielen von uns dabei im Wege steht: der Arbeit. Was tun wir, wenn Roboter auch die hochentwickeltsten Jobs ersetzen können? Warum sind viele von uns unzufrieden in ihrem Beruf? Warum lassen wir uns Überstunden und Unterbezahlung gefallen? Und vor allem: was können wir dagegen tun?

Wofür leben wir eigentlich? Wir rufen zu sanftmütiger Dissidenz auf. Denn das Leben, so wie wir es leben, soll doch vor allem eins sein: schön und genussvoll! Und damit Generationen nach uns genau das auch haben dürfen, sollten wir nicht mehr zögern. Sondern handeln.

Wir haben fast ein ganzes Jahr lang an transform gearbeitet und Experten, Faulenzer und Selbständige gefragt, wie es aussieht. Und was man tun kann. Da das Gute Leben für uns nicht vor dem Bildschirm stattfindet, wollen wir unser wundervolles Ergebnis in Form eines 'bookazines' zugänglich machen. Hilf uns, die Druckkosten aufzubringen und bestell' Dir transform jetzt vor!

Viele unser Freunde sagten uns, dass sie nicht solange warten können. Grund genug, transform auch digital zu veröffentlichen. Das heißt: du kannst beinahe alle unsere Texte bereits jetzt lesen. Wenn ein Betrag von 10.000 € durch den Verkauf der digitalen Pilotausgabe und die Vorbestellungen zusammen kommt, werden wir in den Druck gehen können. Und das lohnt sich für alle. Nicht nur, dass transform auf Papier deine Augen schont während du alles über die Zukunft deiner Arbeit erfahren kannst: wir haben natürlich einige exklusive Print-Besonderheiten eingebaut. Ideen für stilvolle Lebensführung (ohne einen Cent auszugeben) von den britischen Autoren Tom Hodgkinson und Dan Kieran etwa. Oder eine Krankschreibung zum Ausschneiden. Sowie einiges mehr!


transform erscheint ohne Verlag, ohne Werbung und bisher auch komplett ehrenamtlich. Sollten wir unser Ziel erreichen, werden wir in den Verkauf gehen. Aus den Erlösen sollen ab Ausgabe 2 erste kleine Honorare ausgezahlt und der nächste Druck ermöglich werden.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Menschen die es satt haben, zu hören und zu lesen, was alles nicht geht. Die wissen wollen, wie es nun weitergehen soll. Und dabei nicht auf ein schönes Leben verzichten wollen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?


Die Top-5 Gründe.

Gute Nachrichten.
Medien nerven uns: Krisen, Krieg, Klimawandel. Und dazu das sich immer weiter einschleichende Gefühl, dass man ja eh nichts tun könne. Die gute Nachricht: jeder kann! Die schlechte? Es gibt keine, noch besser: du musst nicht gleich dein ganzes Leben umkrempeln. Wir wollen die Lücken füllen zwischen Lähmung, Feelgood-Konsum und Verzicht.

Kauf keinen Scheiß.
Die meisten Magazine finanzieren sich zu einem guten Teil über Werbung. Und das macht sie? Billig. Wir finden, vor allem inhaltlich. Wer seinen Leser’innen hochwertige Inhalte erarbeitet, sollte nicht darauf achten müssen, ob Werbekunden ein gutes Umfeld für ihre Produkte finden. Wir sind werbefrei. Und ziemlich stolz darauf.

Ganz schön viel Arbeit.
Wir alle tun es - die wenigsten mögen es. Und doch verbringen wir fünf von sieben Tagen größtenteils mit ihr. Wir sprechen hier von der Arbeit, die unser Leben finanziell untermauert, aber auch unserem Selbstwertgefühl eine Stütze sein soll. In transform Ausgabe 1 rät Buchautor Patrick Spät in einem Gastbeitrag dazu, auf materielle Selbstbefriedigung zu verzichten und entspannter zu leben. Außerdem hat sich unsere Redaktion mit spannenden Ideen beschäftigt wie: Hartz IV als Grundeinkommen, Teilzeit ohne Kinder oder Widerstandsmöglichkeiten gegen schlechte Bezahlung.

Weil’s schön ist!
Wie oft kaufen wir Magazine, die uns viel versprechen aber am Ende doch nur im Müll landen? Wir haben uns gedacht, etwas anders zu machen. Monatelang haben wir mit wundervollen Gastautoren, Fotografen, Illustratoren und Gestaltern gearbeitet, verworfen, besser gemacht und gefeilt. transform wird ein handliches Magazin für unterwegs, welches du deinen Freunden zeigen willst! Und ein ewiger Begleiter in deinem Bücherregal.

Weil’s frei ist!
Schonmal ein Magazin gedruckt? Wir auch nicht. Trotzdem haben wir uns daran versucht, ein neuartiges Magazin auf den Weg zu bringen – und das ohne jegliches Gehalt. Wir glauben an das, was wir tun und haben uns daher auch entschieden, unsere Inhalte der Gemeinschaft zugänglich zu machen. Unsere CC-BY-NC-SA Lizenz erlaubt das Teilen, remixen und sogar den nichtkommerziellen Nachdruck.

Somit wird transform auch für all diejenigen zugänglich, die nicht genug Kohle für ein Magazin haben, welches werbefrei produziert wurde. Mit Deiner Hilfe.

Genaueres zu unserer Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir drucken das Magazin in seiner Vollversion, inklusive einiger superinteressanter Beiträge und spannender Extras wie dem Hipster-Mandala (zum Ausmalen) und der Krankschreibung. (zum Ausschneiden)

Bei Erreichen von 10.000 € werden es 5.000 Exemplare im handlichen Buchformat 17x23 cm auf wundervollem Recycling Papier. Mit dem Geld sind wir auch in der Lage, eine Vertriebsfirma zu bezahlen, die transform in ausgewählten Kiosken auslegen wird.

Die Rechnung.

  • Druck für 6.000 €
  • Vertrieb 2.000 €
  • Startnext, kleine Honorare, Lagerung, Versand & Administration und Steuern 2.000 €

= 10.000 €.

Sollten wir die 10.000 Euro nicht erreichen, drucken wir mit einer Summe von 8.000 bzw 5.000 Euro weniger Exemplare. Bitte schaut euch die Tabelle zur flexiblen Finanzierung auf der rechten Bildschirmseite dazu an. Wir werden das auch dann duchziehen! Nur wird es für uns natürlich etws tougher, das Projekt zu stemmen.

Das Ziel ist: Ausgabe 2 aus den Einnahmen der ersten Ausgabe drucken zu können.transform soll als Periodikum ungefähr alle 3 Monate erscheinen. Thema von Ausgabe 2 geben wir noch bekannt!

transform wird als opensource Magazin auch denen zur Verfügung stehen, die nicht das Geld haben, sich das gedruckte Exemplar zu kaufen. Mit Deiner Unterstützung können wir dieses Magazin produzieren.

Wer steht hinter dem Projekt?

Zu Beginn waren es Jan und Richard, die sich bei einer Berliner Initiative für eine werbefreie Stadt einsetzten. Doch in den Medien schien es immer nur darum zu gehen, was schlecht läuft und was alles nicht geht. So kam die Idee zum Magazin und eine Schar von unglaublich talentierten Menschen trug dazu bei, dass dabei auch tatsächlich etwas herauskam.

Hier kannst Du das ganze Team sehen. http://www.transform-magazin.de/das-gruender-team/

Herausgeber und Chefredaktion
Richard Gasch
Jan Korte

Redaktion
Franca Fabis
Marius Hasenheit
André Otávio Groth
Jessica Sangmeister
Gwendolyn Schneider-Rothhaar
Katharina Tress

Lektorat
Rebecca Böhme
Jenny Gronostay

Design & Layout
Sascha Collet
Peter Gericke
Anna Kaufmann

Titelbild
Fabian Gampp

Illustrationen
Tamara Bogatzki
Anna Kaufmann
Fabian Gampp
Sarah Kathrin Glaßner
Gwendolyn Schneider-Rothhaar

Fotos
André Otávio Groth
Joanna Scheffel
Andi Weiland

Gastautor*innen der ersten Ausgabe
Jenny Becker
Rebecca Böhme
Sandra Derissen
Florian Ferger
Andrea Groll
Kathrin Hartmann
Lela Havemann
Eileen Reukauf
Kai Romhardt
Sven Dämig
Tina Schmelz
Patrick Spät
Kolja Unger
Tom Hodgkinson

Was ist die Fundingschwelle?

1. Schwelle 5000 € Wenn wir 5000 € erreichen, sind wir in der Lage eine niedrige Auflage von 1500 Stück zu drucken. (etwa 2000 €) Mit dem restlichen Geld können wir den Vertrieb und Versand bezahlen. Es wird uns so aber in naher Zukunft wohl nicht möglich sein, Honorare an Redakteure, Künstler und Helfer zu zahlen, geschweige denn die zweite Ausgabe zu finanzieren. 2. Schwelle 8000 € Mit dieser Summe wird es langsam interessant. Wir können immerhin ganze 3500 Ausgaben drucken (etwa 4200 €) sowie Vertrieb, Versand und eine anständige Lagerung bezahlen. Mit etwas Glück könnten wir bald die 2te Ausgabe in den Druck geben, allerdings ohne Honorare zahlen zu können. 3. Schwelle 10.000 € Mit 10.000 € geht's rund! Wir können 5000 Ausgaben drucken, lagern, versenden und vertreiben lassen. Ausserdem zeigt sich so, dass wir einen Nerv getroffen haben und die zweite Ausgabe eigenständig produzieren können. Sogar mit kleinen Honoraren.

Projektupdates

05.08.15

transform Ausgabe 1 zum Thema 'Arbeit' wurde Anfang August an die ersten Unterstützer'innen versandt und ist seit 6. August im Handel und online unter www.transform-magazin.de/bestellen erhältlich!

01.06.15

Danke an alle, die uns hier unterstützt haben! Für uns geht's jetzt wieder an die Arbeit: letzte Beiträge für die vollständige Ausgabe layouten, alles mit Druckerei, Vertrieb und Lager abstimmen und ein wenig Bürokram.

Wir hoffen, dass wir es schaffen, die gedruckte Ausgabe Ende Juni zu euch senden zu können. Dazu halten wir euch natürlich auf dem Laufenden!

Vorbestellungen sind übrigens weiterhin möglich. Und zwar direkt auf unserer Website:
http://www.transform-magazin.de/bestellen/

Impressum
transform
Richard Gasch
Elisabethstraße 33
04315 Leipzig Deutschland

Partner

Wir erhielten eine Förderung von der Bundesvereinigung Nachhaltigkeit in Berlin. Diese umfasste kostenlose Büroräume im wundervollen Pulsraum Coworkingspace am Kottbusser Damm.

Videodreh erfolgte durch den unglaublich talentierten Alex von visualbastARTS in Berlin. (Schnitt durch Katharina vom transform team)

Kuratiert von

Crowdfunding Berlin

Crowdfunding Berlin ist für Projekte, Projektunterstützer, Interessierte und für die bestehenden Crowdfunding-Plattformen und Netzwerke gemacht: Projekte, die eine Crowdfunding-Kampagne initiieren wollen, erhalten einen schnellen Überblick über aktuelle Portale, bestehende Projekte auf Crowdfund...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

43.193.217 € von der Crowd finanziert
4.838 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH