Crowdfunding beendet
In VERSCHWINDENDE ORTE ODER WAS UNS RETTEN KANN treffen Schauspiel und Choreografie auf Neue Musik und einen Laienchor. Das Projekt folgt den Spuren der Widerstandsbewegung gegen den Braunkohle-Abbau im Rheinland. Biografische Erzählungen zeigen unterschiedliche Positionen zu Abbau und Umsiedlung, den Umgang mit Macht und Ohnmacht und nicht zuletzt Zukunftsbilder einer Gesellschaft, deren Grundlagen Solidarität, Respekt und Fürsorge sind.
2.510 €
Fundingsumme
13
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 VERSCHWINDENDE ORTE ODER WAS UNS RETTEN KANN
 VERSCHWINDENDE ORTE ODER WAS UNS RETTEN KANN
 VERSCHWINDENDE ORTE ODER WAS UNS RETTEN KANN
 VERSCHWINDENDE ORTE ODER WAS UNS RETTEN KANN

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 30.09.19 09:46 Uhr - 27.10.19 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum September 2019 - Februar 2020
Startlevel 2.500 €

Es sichert eine gemeinsame und verlässliche An- und Abreise unseres Laienchores aus Tenholt zu den Proben und Vorstellungen nach Köln und zurück.

Kategorie Theater
Stadt Köln

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

In den kommenden Jahren sollen 21 weitere Orte dem Braunkohleabbau im Rheinland weichen. Sie befinden sich im Abriss- und Umsiedlungsprozess. Der Entmündigung und vermeintlichen Machtlosigkeit der Umsiedler*innen steht die brachiale Realität der Macht des Tagebaus gegenüber. Dabei wirkt sich der Braunkohleabbau nicht nur auf das Schicksal der Menschen an diesen Orten aus, sondern steht paradigmatisch für den Verlust von Kontrolle und Stabilität. Wie äußert sich Macht und was tragen wir dazu bei, sie zu stützen? Wie entsteht Widerstand? Wie lange kann ich meine Stimme erheben, bevor sie gehört wird?
In unsererm Projekt treffen Neue Musik, Schauspiel, Choreografie und ein Laienchor aus dem Umsiedlungsgebiet aufeinander und machen die Radikalität von Abwesenheit und Präsenz, von Vergessen und Erinnern hör- und erfahrbar. Die Kraft der Stimmen, Körper und Erinnerungen schafft eine Utopie der vermeintlich Schwächeren. Und diese Kraft zeigt, was sie gegenüber einer scheinbar unverrückbaren Macht alles vermag!

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Seit 40 Jahren wehren sich die Menschen gegen die Industriemacht RWE, die von der Politik gestützt wird.In Köln wissen nur wenig Menschen von dem, was direkt vor den Toren ihrer Stadt passiert und wie dort die Gnadenlosigkeit einer Wirtschaftsmacht augenscheinlich wird. Daher tragen wir das Thema in die Stadt. Durch die regionale Brisanz sowie durch unsere Besetzung mit Laien und Profis möchten wir neben dem klassischen Publikum der Kölner Theaterszene v.a. ein theaterfernes Publikum erreichen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

In unsererm Projekt zeigen wir, wie die UmsiedlerInnen mit ihrer Extremsituation umgehen und fragen, was man davon in ganz alltägliche Situationen übertragen kann, in denen ich mich und andere schützen sollte vor einer scheinbaren Machtlosigkeit. Dieser utopische Gedanke eines solidarischen Zusammenlebens findet sich in der Gleichberechtigung der Genres, sowie von Laien und Profis auf der Bühne wieder. So kann das Theater nicht nur etwas erzählen, sondern im besten Falle jeden dazu verführen, seine Stimme zu erheben.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir werden zwar bereits gefördert, u.a. vom Kulturamt der Stadt Köln, aber unser Budget reicht leider nicht für den Transport des Chores zu den Proben und Aufführungen: die 35 Chormitglieder möchten wir gern mit dem Geld des 1. Fundingsziels mit einem verlässlichen Busunternehmen von Tenholt nach Köln und zurück bringen: das sind insgesamt 12 Fahrten und knapp 80 km pro Hin- und Rückfahrt!

Mit dem 2. Fundingziel ist unser Herzensanliegen realisierbar: nämlich mit dem Stück zu touren, v.a. nach Tenholt und an all die anderen Orte, wo es die Menschen direkt betrifft.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir sind ein freies Theaterensemble, bestehend aus der Regisseurin Eva-Maria Baumeister, der Schauspielerin Fiona Metscher, der Sängerin Ute Eisenhut, dem Chor St. Cäcilien aus Tenholt, der Bühnenbildnerin Lena Thelen, der Komponistin Oxana Omelcuck, dem Bratschisten Axel Lindner, der Choreographin Sonia Franken, den Dramaturginnen Stawrula Panagiotaki und Nina Rühmeier, der künstlerischen Mitarbeiterin Anna Gaden und der Produktionsleiterin Eva-Maria Müller.

Unterstützen

Teilen
VERSCHWINDENDE ORTE ODER WAS UNS RETTEN KANN
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren