Crowdfunding beendet
Hunde werden Kinder und Jugendliche dieser Gruppe begleiten und ihnen gute Freunde sein. Das Frauenhaus in Eschwege möchte eine tiergestütze Gruppe auf den Weg bringen für Jugendliche, die häusliche Gewalt erleben oder erlebt haben.
100 €
Fundingsumme
5
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 29.04.19 11:37 Uhr - 29.05.19 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Sommer 2019 bis Frühjahr 2020
Startlevel 4.000 €

Das erste Fundingziel ermöglicht uns, die Gruppe ein halbes Jahr durchzuführen.

Kategorie Social Business
Stadt Eschwege

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Häusliche Gewalt prägt nicht nur die Erwachsenen in einer Familie, sondern auch die Kinder. Das wirkt sich auf Schulnoten, das Verhältnis zu Freunden, LehrerInnen und anderen Erwachsenen aus.Oft gibt es Streit, die Jugendlichen werden nicht verstanden, reagieren oft aggressiv oder ziehen sich in ihr Schneckenhaus zurück. Hunden ist das alles egal. Sie reagieren direkt und sofort auf ihr Gegenüber und sind darum der perfekte Spiegel für soziale Beziehungen
Viele Menschen haben selbst schon die Erfahrung gemacht, wie gut es tut, einen Hund zu streicheln, ihm in die Augen zu sehen und sich intensiv mit ihm zu beschäftigen. Diese Freude und die damit einhergehende Entspannung möchten wir nutzen, um Kindern und Jugendlichen aus Familien mit häuslicher Gewalt die Möglichkeit zu geben, ihre Erlebnisse im Kontakt mit den Hunden zu verarbeiten. Alle Jugendlichen haben die gleiche Vorerfahrung und durch die gemeinsame Zeit mit den Hunden entsteht das gute Gefühl, zu einer Gruppe dazu zu gehören.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Mit dem Projekt möchten wir Kinder und Jugendliche erreichen, in deren Familien sich häusliche Gewalt ereignet hat.
Aus unserer langjährigen Erfahrung mit den Kindern und Jugendlichen im Frauenhaus wissen wir um die Auswirkungen der Gewalt in den Familien auf die Kinder. Hier möchten wir gegensteuern, indem wir Hunde einbeziehen, die gerne etwas mit Menschen erleben und aufgeschlossen auf sie zugehen. Wir wissen, dass es für diese traumatisierten Kinder wichtig ist, dass sie berechenbare Beziehungen zu Menschen eingehen können. Der Umgang der PädagogInnen mit den Hunden bietet dafür die Vorlage.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Für diese neue Projekt unseres Vereins brauchen wir Unterstützung, weil es keine Finanzierungsmöglichkeit durch andere Quellen gibt.
Der Verein Frauen für Frauen - Frauen für Kinder im Werra-Meißner Kreis führt seit ca. zehn Jahren regelmäßig eine ähnliche Gruppe für Kinder im Grundschulalter durch. Es hat sich gezeigt, dass die Kinder sehr davon profitieren und gerne zu den Gruppenstunden kommen.
Wir sehen den gleichen Bedarf bei Jugendlichen. Daher möchten wir mit dieser Kampagne den Start einer Gruppe für dieses Alter ermöglichen umd hoffen gleichzeitig, dass das Angebot anschießend, aus anderen Quellen weiter finanziert werden kann.
Wir sehen darin einen Beitrag zur Prävention von häuslicher Gewalt. Die Weitergabe von Verhaltensweisen, die in der eigenen Herkunftsfamilie gelernt wurden, soll unterbrochen werden. Alternatives Reagieren kann ausprobiert und eingeübt werden. Die Hunde zeigen, ob eine Verhaltensweise sinnvoll ist.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld dient der Finanzierung von zusätzlichen Stunden der beteiligten PädagogInnen, zum Einkauf von benötigten Materialen für die Arbeit mit den Hunden, Lebensmitteln für gemeinsames Essen, sowie Miete umd Eintrittsgeldern.
Das Projekt soll zunächst für ein halbes Jahr starten. Falls wir das zweite Fundingziel erreichen, kann die Gruppe ein ganzes Jahr laufen. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass die PädagogInnen Themen ansprechen können, für die das Vertauen zwischen Jugendlichen und PädagogInnen gereift sein muss. Dadurch wird die Arbeit im Projekt noch nachhaltiger.

Wer steht hinter dem Projekt?

Träger ist der Verein Frauen für Frauen - Frauen für Kinder im Werra-Meißner Kreis. Er ist Träger des Frauenhauses, der Frauenberatungsstelle, Allerleirauh - Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt an Kindern, sowie der Kindergruppe Gretel & Hänsel.
Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Beratung und Begleitung von Frauen und Kindern, die häusliche und sexualierte Gewalt erlebt haben.

Unterstützen

Teilen
"wegen den Hunden"
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren