Crowdfunding beendet
Lasst uns den Amal Club gründen. So einen Club, wo man sich trifft – für die Leser*innen der Nachrichtenplattform Amal. Sie kommen aus dem arabischen Raum, aus Afghanistan und dem Iran. Sie wollen wissen, was in der Stadt los ist – deshalb lesen sie unsere Nachrichten. Und sie wollen diskutieren und erleben – mittendrin und nicht nur am Rand. Willkommen im Club. Jetzt sammeln wir Geld für das Starter-Kit: Logo, Design und einen spektakulären Launch. Helft mit, damit wir schnell loslegen können.
1.305 €
Fundingsumme
13
Unterstütz­er:innen
Michael Schmidt
Michael Schmidt Projektberatung "Eindrucksvoll durchgezogene Crowd-Finanzierungsrunde."
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Amal Club Starter Kit

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 03.12.21 10:28 Uhr - 31.12.21 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Im Frühjahr 2022
Startlevel 1.200 €

1.200 Euro für ein Amal-Club-Starter-Kit: Wir brauchen ein Logo, ein Design und einen spektakulären Launch.

Kategorie Journalismus
Stadt Berlin

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Der Amal Club bringt die Redaktion von Amal und ihre Leser*innen enger zusammen. Amal macht Lokalnachrichten für arabische, afghanische und iranische Menschen in Berlin (seit 2016) und Hamburg (seit 2019). Unsere Inhalte sind ohne Paywall zugänglich und das soll auch so bleiben. Aber, wer will und kann, soll künftig über einen kleinen oder auch größeren Mitgliedsbeitrag Amal mitfinanzieren. Im Gegenzug bieten wir den Leser*innen im Club ein Zuhause.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ziel der Kampagne ist, den Start für den Amal Club zu ermöglichen – für arabische, afghanische und iranische Menschen in Berlin, Hamburg und bald auch in ganz Deutschland. Der Club bietet Mitgliedern immer wieder tolle und exklusive Angebote wie Live-Events, Musik und Diskussionen. Der Amal Club bereichert das kulturelle Leben der Communities in Berlin und Hamburg. Und er bringt Leser*innen und Redaktion miteinander ins Gespräch.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wer die Starter-Kit-Kampagne unterstützt, möchte dazu beitragen, dass noch mehr Geflüchtete jeden Tag erfahren, was in ihrer Stadt und ihrem Land geschieht. Die Kampagne stärkt das Team von Amal, das diese Communities mit Nachrichten versorgt. Mit der Gründung vom Amal Club entsteht ein Membership-Modell, das einen Teil des Budgets für die Redaktionsarbeit einspielt. Bislang finanzieren die Evangelischen Kirche und mehrere großen Stiftungen die Arbeit. Mit dem Club tragen auch die Leser*innen und Freund*innen einen Teil dazu bei und helfen mit, dass Amal weiter wachsen kann.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Von dem Geld wollen wir bezahlen, was wir brauchen um loslegen zu können: Ein visuelles Konzept und ein Logo, eine Bezahl-Plattform und die Verknüpfung mit unserer Webseite und unseren Kanälen in den Sozialen Medien. Idealerweise kommt deutlich mehr Geld zusammen, als im Startlevel angelegt – dann können wir auch noch eine Werbekampagne und eine Event zur Gründung davon finanzieren.

Wer steht hinter dem Projekt?

Amal – das sind 14 Journalist*innen, die in Deutschland im Exil leben. Das Gründungsteam hat sich 2016 in einem Workshop kennengelernt, die Plattform zusammen entwickelt und aufgebaut – als Medium für ihre Communities. Seither berichten sie in den Muttersprachen über alles, was für arabische, afghanische und iranische Menschen in Deutschland wichtig ist, tagesaktuell, verlässlich und sorgfältig recherchiert. Sie sind Fachleute und wissen, wie sie ihre Zielgruppen erreichen, sie haben 160.000 Follower auf Facebook. Helft mit, den Club zu gründen und Amal in die Zukunft zu tragen.

Unterstützen

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Amal Club Starter Kit
www.startnext.com

Finden & Unterstützen

Diese Video wird von Vimeo abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Vimeo Inc (USA) als Betreiberin von Vimeo zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren