Crowdfunding beendet
Wir sind Ate und Charly und bewirtschaften den Baueshof, einen kleinbäuerlichen Biohof in Westthüringen. Die Milch unserer 60 Ziegen und Schafe verkäsen wir direkt am Hof. Zu einem Verkaufsanhänger mit Unterstand, um den handwerklich produzierten Käse unter die Leute zu bekommen, haben uns bereits viele großartige Menschen verholfen!! DANKE! Alles, was jetzt noch zusammenkommt, fließt auf unser Treckerkonto, damit eines Tages unser jetziger Rentner Ablösung bekommt.
45.822 €
Fundingsumme
239
Unterstütz­er:innen
Michael Schmidt
Michael Schmidt Projektberatung "Das war eine beachtliche Crowd-Finanzierungsrunde."
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Räder unter den Käse
 Räder unter den Käse
 Räder unter den Käse
 Räder unter den Käse

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 01.11.20 09:00 Uhr - 06.12.20 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Frühjahr 2021
Startlevel 22.000 €

Damit kann der voll ausgestattete Hänger gekauft und alle Kosten des Crowdfundings gedeckt werden.

Kategorie Landwirtschaft
Stadt Marksuhl

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Die denkmalgeschützte Hofstelle beherbergt neben uns Menschen die hier heimischen Thüringer Waldziegen, Lacauneschafe und die seltenen Krainer Steinschafe. Die Tiere stehen im Sommer ganztägig auf unseren Weiden und werden im Winter im Stall mit Heu gefüttert. Von März bis November melken wir jeden Morgen und verarbeiten die Milch in unserer kleinen Hofkäserei zu Schnitt-, Hart- und Frischkäse. Im Winter haben die Tiere einige Monate Pause bis die Lammzeit Ende Januar losgeht.

Um den Käse ab Hof vermarkten zu dürfen, benötigen wir einen vom Veterinäramt abgenommenen Verkaufsraum. Weil die Hofgebäude für einen Laden zu klein sind, braucht es einen Verkaufsanhänger, der am Hof stehen und uns auf Märkte begleiten kann.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ein Verkaufsraum auf Rädern soll dem Baueshof eine langfristige Perspektive bieten und seine Existenz sichern. Der Hof ist einer der wenigen kleinbäuerlichen Landwirtschaftsbetriebe in Westthüringen und damit sowohl ein Gegenbeispiel zu den industriellen Agrargenossenschaften der Umgebung, als auch ein Beitrag zur Belebung des dörflichen Lebens. Durch einen Verkaufsraum soll der Hof noch mehr zu einem Ort werden, an dem auch Menschen auf dem Land regional und ökologisch einkaufen können.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Um einem noch jungen Bauernhof auf die Beine zu helfen und ihm eine langfristige Perspektive zu bieten! Dafür gibt es viele gute Gründe:

  • Artgerechte Milchtierhaltung - Wir halten die robusten alten Haustierrassen Thüringer Waldziege und Krainer Steinschaf, die im Gegensatz zu Hochleistungsziegen und -schafen zwar weniger Milchleistung, aber dafür eine gesündere Gesamtkonstitution haben. Die Tiere stehen im Sommer ganztägig auf der Weide und im Winter im Stall mit Außengelände und Kletterspaß. Sie bekommen keine Silage und nur wenig Kraftfutter. Die Lämmer werden von ihren Müttern gesäugt bis sie selbstständig von Gras und Heu leben können. Sie bekommen keinen Milchaustauscher. Unsere Böcke werden nicht einzeln, sondern in einer Herde gehalten. Als Biobetrieb gibt es bei uns selbstverständlich keinen präventiven Antibiotikaeinsatz. Unsere behornten Tiere behalten ihre Hörner und die Schafe ihre Schwänze.
  • Umweltschutz - Durch Weidetierhaltung auf für Maschinen unzugänglichen Flächen unter Obstbäumen oder an Hängen wird eine artenreiche Kulturlandschaft und CO2 speicherndes Grünland erhalten. Auf vielen Flächen kommen die Gräser und Kräuter bis zur Samenreife, weil wir nicht mähen oder mulchen. Die Samen werden von den Tieren in ihrem Fell weiter auf andere Flächen getragen und können dort keimen. Auch das Halten alter Nutztierrassen wirkt einer Verarmung der Artenvielfalt entgegen, indem seltene Genetik erhalten wird. Insgesamt erzeugen wir auf dem Baueshof Lebensmittel auf eine boden- und klimaschonende Art und Weise.
  • Handwerkliche Milchverarbeitung und guter Käse - Die Milch unserer Tiere wird ausschließlich in unserer Hofkäserei verarbeitet. Wir verwenden dabei keinerlei synthetische Zusatzstoffe, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker. Die Milch wird nur einmal gepumpt und dann verarbeitet wie sie ist, anstatt zuerst in ihre Bestandteile zerlegt und dann wieder zusammen gemischt zu werden. Der daraus entstehende Schnittkäse reift monatelang im Käsekeller. Jeder Laib wird von Hand gepflegt, damit eine natürliche Rotschmierrinde entsteht und er schön feucht bleibt.
  • Kleinbäuerliche Landwirtschaft auf dem Dorf - Der Erhalt kleinbäuerlicher Landwirtschaft bedeutet alle oben genannten Punkte und noch mehr. Es geht darum einer industriell strukturierten Agrarlandschaft eine zukunftsfähige Landwirtschaft entgegen zu setzen. Es geht um die Wiederbelebung dörflichen Lebens. Es geht um Landwirtschaft, die nicht nur Tieren, Boden und Klima gut tut, sondern auch uns Menschen glücklich macht. Wir erleben unsere Arbeit als sinnstiftend. Wir sind mit vollem Einsatz und Überzeugung Landwirtinnen und wir kämpfen gegen das Höfesterben an. Es geht um jeden Hof!
Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit 22 000€ werden wir einen vollständig ausgestatteten Verkaufsanhänger mit Kühltheke kaufen, mit dem wir sofort starten können und der den Anforderungen des Veterinäramtes entspricht. Der Hänger wird als Verkaufsraum auf unserem Hof stehen und uns auf Märkte begleiten. Dadurch entsteht eine langfristige Vermarktungsperspektive für den Hof. So ein Hänger hält schließlich einige Jahre.
Jeder Euro, der über die 22 000€ hinaus zusammenkommt, hilft uns, eher früher als später eine Remise für den Hänger auf dem Hof zu bauen, der denkmalgerecht ins Hofkonzept passt. Mit 30 000€ sind die Materialkosten vollständig gedeckt und wir können mit dem Bau beginnen, sobald der Hänger da ist.

Wer steht hinter dem Projekt?

Ate und ihre Familie haben den Baueshof vor acht Jahren gekauft, renovieren ihn seitdem liebevoll und denkmalgerecht und bauen hier eine kleinbäuerliche Landwirtschaft auf. Ate ist gelernte und studierte Landwirtin, hat das Käsen auf der Schweizer Alp gelernt und hält den Hof zusammen. Charly arbeitet und lernt seit Anfang 2019 als Lehrling bei Ate. Dieses Crowdfunding ist ihr Jahresarbeitsprojekt, mit dem sie ihre Ausbildung zur ökologischen Landwirtin abschließen wird.

Unterstützen

Teilen
Räder unter den Käse
www.startnext.com

Finden & Unterstützen

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren