Log in
Sign up

Newsletter

By signing up, you agree to our terms of use and our privacy policy.

Curated by
Sciencestarter
Curated by Sciencestarter

Auf der Suche nach den Nachkriegskindern

Auf der Suche nach den Nachkriegskindern

Wie findet man 4000 Kriegs- und Nachkriegskinder wieder, die an einer Studie von 1952 bis 1961 teilgenommen haben? Die "Deutschen Nachkriegskinder" (geb. 1945-1946) wurden 10 J...

Bonn Science
Sascha Foerster
Zentrum für Alternskulturen (ZAK)
10,437 €
10,000 € Funding goal
126
Fans
96
Supporters
Project successful
Become a fan (126)
Fans get updates via email

Project

Funding period 27.11.2013 10:02 Uhr - 06.02.2014 23:59 Uhr
Funding goal 10,000 €
City Bonn
Category Science
Wie findet man 4000 Kriegs- und Nachkriegskinder wieder, die an einer Studie von 1952 bis 1961 teilgenommen haben? Die "Deutschen Nachkriegskinder" (geb. 1945-1946) wurden 10 Jahre lang medizinisch und psychologisch untersucht. Für eine neue Studie über die Lebensspanne dieser Menschen benötigen wir eine Datenbank, die uns bei der Suche nach den heute etwa 70-Jährigen hilft. Mit Ihrer Unterstützung kann diese Datenbank weiter programmiert werden, damit eine Nachfolgestudie beantragt werden kann.

What is this project all about?

Im Institut für Psychologie wurden vor wenigen Jahren über 30 Umzugskartons mit Akten der "Deutschen Nachkriegskinder"-Studie wiedergefunden. Die Akten dokumentieren detailliert eine Vielzahl von medizinischen, psychologischen und sozialwissenschaftlichen Untersuchungen, die jährlich während 10 Jahren an über 4000 Kindern aus sechs deutschen Städten durchgeführt wurden (Bonn, Frankfurt am Main, Grevenbroich, Remscheid, Nürnberg, Stuttgart). Die Kinder stammten aus zwei Kohorten, nämlich Kriegskinder (geb. 1938-1939) und Nachkriegskinder (geb. 1945-1946).

Dieser "Datenschatz" könnte es ermöglichen eine interdisziplinäre Studie der Entwicklung über die gesamte Lebensspanne zu beginnen. Diese Nachfolgestudie könnte auf historische Originaldaten zurückgreifen, die mangels Rechenkraft der Lochkartenrechner in den 60er Jahren bisher noch nie vollständig ausgewertet wurden.

Im Rahmen meiner Diplomarbeit habe ich mit der Programmierung einer Datenbank begonnen, die mir geholfen hat von 4000 bereits 1000 Menschen an den sechs ursprünglichen Forschungsstandorten wieder zu finden. Der Großteil der ehemaligen Teilnehmer/innen ist jedoch weitergezogen, durchschnittlich etwa 4 bis 5 Mal im Leben. Für jeden Umzug innerhalb Deutschlands müssen wir zunächst aus 6000 Einwohnermeldeämtern das passende ermitteln, um danach eine schriftliche Anfrage an dieses zu versenden. Schätzungsweise lassen sich so immer noch die Hälfte der ehemaligen Teilnehmer wieder finden.

What is the project goal and who is the project for?

Ziel ist es, die Datenbank auf Basis von Filemaker Pro 12 weiter zu programmieren, die hilft, die ehemals 4000 Teilnehmer/innen der "Deutschen Nachkriegskinder"-Studie durch Recherche bei den etwa 6000 dezentral organisierten deutschen Einwohnermeldeämtern wiederzufinden. Erst wenn mithilfe der Datenbank genügend ehemalige Teilnehmer/innen gefunden wurden, kann eine neue Studie beantragt werden, die die gesamte Lebensspanne der ehemaligen Teilnehmer/innen interdisziplinär untersucht.

Die Filemaker Pro-Datei (natürlich ohne jegliche personenbezogene Inhalte) soll auch anderen Forschungsgruppe dienen und unter einer freien CreativeCommons-Lizenz veröffentlicht werden, sodass andere diese Datei zur Aktualisierung historischer Adressdaten bei vergleichbaren Stichprobenreaktivierungen nutzen können.

Das gesamte Projekt der Stichprobenrevitalisierung der "Deutschen Nachkriegskinder"-Studie wird im Forschungsblog, in sozialen Medien und durch klassische Öffentlichkeitsarbeit begleitet und dokumentiert.

Blog: http://zakunibonn.hypotheses.org
Facebook: https://www.facebook.com/pages/Deutsche-Nachkriegskinder-revisited/221435661363696
Twitter: https://twitter.com/nachkriegskind

Why would you support this project?

Die Zeit drängt, da wir immer weniger Menschen für eine Nachfolgestudie finden können, je länger wir warten. Die meisten sind mittlerweile fast 70 Jahre alt. Ein Drittel der Nachkriegskinder ist schätzungsweise bereits heute verstorben. In sechs Jahren wird voraussichtlich die Hälfte der jetzt gefundenen Probanden ebenfalls verstorben sein.

Wenn wir die ehemaligen Teilnehmer/innen wiederfinden können, ist dies eine einmalige Chance eine Studie der Kriegs- und Nachkriegskinder aus ganz Deutschland über ihre gesamte Lebensspanne durchzuführen und zu erforschen, welche Folgen historische Ereignisse in der Kindheit auf Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensgefühl im Alter und über die Lebensspanne haben.

Geplante Forschungsthemen einer Nachfolgestudie sind beispielsweise
- seelische Gesundheit im Alter und klinische Störungen,
- körperliche Gesundheit, Gesundheits- und Ernährungsverhalten,
- Resilienz, Plastizität und Hardings,
- Gen-Umwelt-Interaktionen, genetische Marker und Epigenetik,
- transgenerationale Übertragung,
- Bildungserwerb und berufliche Entwicklung,
- Persönlichkeitsmerkmale & Einstellungen,
- kognitive Leistungsfähigkeit und Intelligenz,
- Lebenszufriedenheit,
- und individuelle Lebensverläufe & Einzelfallanalysen.

How will we use the money if the project is successfully funded? 

Bei Erfolg werde ich ab Februar 2014 ein Jahr lang für das Projekt "Deutsche Nachkriegskinder" arbeiten, die Datenbank weiterprogrammieren, die ehemaligen Teilnehmer/innen wiederfinden und einen Projektantrag vorbereiten helfen.

Vergleichbar zu einer 50%-Stelle werde ich ab Februar 2014 monatlich 830€ vom Treuhandkonto auf mein Konto überweisen. (Diese Summe ist vergleichbar zum Netto-Mehrverdienst bei einer bestehenden 50%-Teilzeitstelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter im TV-L E13.) Da ich als Kleinunternehmer unter der Summe von 17.500€ jährlichem Umsatz bleibe, muss ich für die Unterstützung keine Umsatzsteuer bezahlen. Ggfs. fällt Einkommenssteuer an, die ich je nach Ausgaben steuerlich abschreiben kann. 100% des Crowdfunding sollen effektiv zur Umsetzung des Projekts eingesetzt werden.

Meine Hauptaufgabe wird es sein, die Software weiter zu programmieren, die ehemaligen Teilnehmer/innen wiederzufinden und die Software spätestens zum Ende der Laufzeit zu veröffentlichen. Dabei werde ich mein Wissen über den Umgang mit Datenbank-Programmierung (auf Basis von Filemaker) vertiefen, das gesamte Projekt online dokumentieren und Mitarbeiter weiterbilden. Das Geld soll nicht für externe Programmierer ausgegeben werden, sondern der Vorbereitung einer Nachfolgestudie zu den "Deutschen Nachkriegskindern" dienen, innerhalb der ich promovieren möchte, insofern eine Folgefinanzierung erfolgreich beantragt wird.

Who are the people behind the project?

Ideengeber für das Crowdfounding und Programmierer der Datenbank ist Dipl.-Psych. Sascha Foerster, M.A., der seine Diplomarbeit 2013 zum Thema "Von den 'Deutschen Nachkriegskindern' zu einer Längsschnittstudie der Entwicklung über die Lebensspanne. Evaluation der Methodologie einer Stichprobenreaktivierung" bei Dr. Uwe Kleinemas und Prof. Dr. Georg Rudinger geschrieben hat.

Verantwortlich für die Revitalisierung der "Deutschen Nachkriegskinder"-Studie ist das Zentrum für Alternskulturen (ZAK) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit dem Geschäftsführer und Sprecher Prof. Dr. Georg Rudinger und dem stellvertretenden Geschäftsführer und Sprecher Dr. Uwe Kleinemas.

Für eine revitalisierte "Deutsche Nachkriegskinder"-Studie, deren Finanzierung beantragt werden soll, sind bereits weitere Kooperationspartner sowohl an der Universität Bonn als auch an Universitäten und Forschungszentren in ganz Deutschland gefunden worden.

Legal notice
Sascha Foerster
Am Rheindorfer Ufer 4
53117 Bonn Deutschland

Ver­ant­wort­lich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV.
Sascha Foerster

Tel.: 0228 28691920
email@saschafoerster.de

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatz­steu­er­ge­setz:
DE 205 5078 2337

http://www.saschafoerster.de/impressum/

Bild "Collage" (Bundesarchiv, CC-BY-SA 3.0 DE: http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/)
(Infos zu den Bildrechten: http://zakunibonn.hypotheses.org/impressum)

Partners

Curated by

Sciencestarter

Sciencestarter ist die deutschsprachige Crowdfunding-Community für die Wissenschaft. Gegründet wurde Sciencestarter von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Herbst 2012, um kleineren wissenschaftlichen Projekten eine schnelle und einfache Umsetzung zu ermöglichen und gleichzeitig den Austausch zwis...

About Startnext

Startnext is the largest crowdfunding platform for creative and sustainable ideas, projects and startups in Germany, Austria and Switzerland. Artists, creative people, inventors and social entrepreneurs present their ideas and fund them with the support of many people.

Startnext statistics

32,978,752 € funded by the crowd
3,978 successful projects
689,000 users

Security

Is important to us, so we adhere to these standards:

  • Privacy protection under german law
  • Safe payments with SSL
  • Secure transactions by our trustee secupay AG
  • Verification of the starters under german law

Payment methods

Funding creativity together - Discover new ideas or start your own project!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH