Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Film / Video
"Die Herberge" erzählt mit viel schwarzem Humor und deutsch-arabischem culture clash-Witz eine etwas andere Flüchtlingsgeschichte, inspiriert von einer wahren Begebenheit. Diesmal sind Deutsche die Fremden, die eine Herberge suchen und Flüchtlinge, diejenigen, die sie aufnehmen und bewirten - in einem Landgasthof, der nun eine Flüchtlingsunterkunft ist: Kein Gastgewerbe, sondern pure Gastfreundschaft. „Der Humor ist keine Gabe des Geistes, er ist eine Gabe des Herzens“ Juda Baruch 1786 – 1837
9.990 €
15.000 € Fundingziel
205
Fans
201
Unterstützer
9 Tage
04.12.2016, 13:10 Sanne Kurz
Liebe Fans, kurz vor Weihnachten, ziemlich genau vor einem Jahr, fand Ysabel die wahre Geschichte um die Herbergssuche in der Zeitung letztes Jahr. - Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte um Fremd sein, Aufnahme und warmherzige Gastfreundschaft finden. Eine zutiefst menschliche Geschichte. Gestern war ich auf dem Heimatkongress der Bayerischen Grünen. "Heimat ist das, was wir daraus machen", ein Ort, wo wir zur Ruhe kommen können, uns sicher fühlen. Heimat als offener, warmer Begriff, der Zugehörigkeit vermittelt und anbietet und sich dabei stetig neu schafft, durch die und mit denen, die einen Ort Heimat nennen. Heimat muss nicht in "die" und "wir" teilen. Deutsche Vertriebene, deutsche Flüchtlinge, die nach dem 2. Weltkrieg nach Bayern kamen, sind hier heute genau so beheimatet, wie Bayerische, Pfälzische, Italienische und Irische Flüchtlinge, die vor den Hungerwintern ihrer alten Heimat in die USA flüchteten, das gelobte Land, die neue Heimat. - Wir dürfen Heimat nicht den Ausgrenzern und Hassenden überlassen. Gerade nicht zur Weihnachtszeit. " Die Herberge " ist ein überkonfessionelles und überparteiliches Projekt. Vertreibung und Flucht, genau so wie Menschlichkeit und Gastfreundschaft sind überparteiliche Werte, hinter denen wir als humanistische, demokratische Gesellschaft mit einer breiten Basis stehen. Am Set dabei und am Projekt beteiligt waren Menschen aller Nationalitäten, politischen und religiösen Überzeugungen, Geflüchtete, die vor 70 Jahren , vor 30 und 3 Jahren zu uns kamen sowie jene, deren Familien schon 100 oder auch 1000 Jahre am gleichen Flecken lebten - obwohl von denen gibt es gar nicht so viele, ehrlich gesagt... Einer, der sich selbstverständlich als Deutscher begreift, der das Deutscher-sein aber gerade erst behördlich beantragt hat; einer der jedoch ganz, ganz sicher Schwabe ist, denn dazu braucht man keinen Pass, ist Yasin el Harrouk . Er hat uns nicht nur ehrenamtlich wie alle Beteiligten als Darsteller zur Seite gestanden, er hat auch seine Heimatliebe für uns in einem spontanen Rap verewigt. Unten könnt Ihr den Heimat-Rap "I gang hoim" schauen, teilen und weiter geben. - Diesen Post will ich unseren Familien widmen, ohne die Heimat nichts wäre. - Einen weltoffenen 2. Advent, mit Schwäbischem Rap von Marokkanischem Schwob, mit Adventskranz in atheistischem, russisch-deutschem Haus wünscht Euch Eure Sanne
02.12.2016, 18:21 Sanne Kurz
Ihr Lieben! 9475€ - und noch 10 Tage to go bis zum Ende des Crowdfundings von uns "Herberglern" am 12.12.2016. - Ihr seid der helle Wahnsinn, auch das mit dem Teilen und Weitersagen von "Die Herberge" klappt total gut, wir sehen das täglich an den Klick-Statistiken unserer Seite. - Thanks for sharing the Love! Heute gibt es ein ganz besonderes Schmankerl für Euch und Eure Freunde: Ysabel und ich waren live im TV Gestern! Zu Gast bei der Landesschau in Mainz durften wir "Die Herberge" vorstellen und es gab schon mal ein paar auch Ausschnitte aus dem Making-Off und dem Trailer zu sehen! Unten könnt Ihr das Gespräch sehen, den Einspieler anschauen und das Ganze auch an Freunde und Bekannte weiterleiten! Hier auf der Seite der SWR Landesschau Rheinland-Pfalz könnt Ihr der Redaktion Kommentare zur Sendung schicken. Und sicher freuen sich die Kolleginnen und Kollegen auch über ein Daumen hoch für die SWR Landesschau Rheinland-Pfalz auf Facebook . Liebe Grüße und bis bald sagt Sanne
30.11.2016, 22:59 Sanne Kurz
**Weitersagen**Wir kommen im Fernsehen**Weitersagen** Ihr Lieben, Dienstag waren wir schon im Radio bei B5 aktuell Kultur - Danke @Laila Heyne für den schönen Beitrag, der unten nochmal zum nach-hören für Euch alle dran hängt. Ja und Morgen, Morgen kommen wir im Fernsehen!!! Echt wahr! Die SWR Landesschau Rheinland-Pfalz hat uns eingeladen, wir sind Life-Studiogäste und schon unglaublich aufgeregt!!! 18:45 geht die Sendung los am 1.12. , wir müssen aber schon zur Probe da sein und hoffen ja auch, dass eine Maskenbildnerin uns noch mal abtupft... Um kurz nach 19:00 sollte dann der Teil mit uns kommen, ich platze vor Aufregung! Das Beste: Ihr könnt alle life zuschauen! SWR RP ist bundesweit empfangbar, wie genau steht hier . Auf dem Weg zum SWR Studio in Mainz besuchen wir Gabriele und Hans - die Rentner aus der echten Geschichte . (Ihr erinnert Euch sicher: Die Menschen aus der wahren Geschichte hatte ich Euch hier mal vorgestellt...wer es nicht mehr ganz präsent hat: so sehen sie aus, so war es - Info in Englisch zum weiterleiten hier .) Wir freuen uns wahnsinnig, dass sich der Zwischenstopp in Karlsruhe machen lässt, denn wir wollen Gabriele und Hans "ihre" Geschichte natürlich nicht vorenthalten. Den Rohschnitt haben wir im Gepäck und jede Menge Nervosität, denn wir haben inspiriert von der wahren Begebenheit ja doch noch die ein oder andere Prise Humor hinzugefügt... Ob Gabriele und Hans wohl mögen werden, was sie sehen? Ob ihnen Hildegard und Erwin gefallen? Ysabel konnte Kawa auch schon in Hamburg treffen mit dem Rohschnitt. Uns ist das sehr wichtig, dass die echten Menschen hinter unserer Fiktion sehen, was wir aus dem gemacht haben, was sie uns anvertrauten. Den Respekt sind wie ihnen und ihren Erlebnissen schuldig, unbedingt. Kawa war zunächst sehr angespannt, berichtete Ysabel. Als er den in schlechtem Arabisch herumeiernden Perser Sinan in unserem Film aber sah, was das Eis gebrochen. Kawa musste lachen, ihm gefiel der Rohschnitt gut und er freute sich über das, was wir bis jetzt fabriziert haben. Wenn auch Ihr mal in einzelne Teile unseres Films "Die Herberge" rein schnuppern wollt, und etwas vom Making-Off (Danke, @Marie Scharnagl!!) von hinter den Kulissen sehen mögt: Es läuft ein 1:30 Einspieler - Mit Bildern aus Trailer und Making-Off!! Wir freuen uns so und hoffen, Ihr schaltet ein! Gespannt, aufgeregt, aufgelöst und sehr, sehr froh ist Eure Sanne Schaltet ein!! Morgen, 1.12.2016.
28.11.2016, 16:53 Sanne Kurz
Ihr Lieben, noch 14 Tage - Funding-Endspurt!!! - Mitten im Dankeschöns für Euch bestellen, Flyer verteilen und Mails an Multiplikatoren schreiben, waren wir mit "Die Herberge" bei "Ein Teller Heimat" im Münchner Westend zu Gast. (Danke an dieser Stelle übrigens an alle fleißigen und unermüdlichen Helfer, die uns geschrieben haben und Ihr Engagement in Ihren Netzwerken mit uns geteilt haben! Wir sehen echt sehr gut, wie das hilft, wenn Ihr die Startnext -Seite bekannt macht . Die Vorlage für Euch, die Ihr gerne nutzen könnt, findet Ihr hier .) "Die Herberge" ist ja inspiriert von der wunderbaren Geschichte um Gabriele, Hans, Kawa, Bassam, Mohammad und Ahmed. Hier könnt Ihr die wahre Geschichte der Herbergssuche auf deutsch und hier in englischer Sprache nachlesen. Ihr werdet merken, unsere sehr spezielle Herbergssuche hat nicht nur Anklänge an die biblische Geschichte, es geht auch um Essen, Gastfreundschaft und darum, wie man Menschen erst mal als Menschen annimmt. So ein Projekt des direkten Kennenlernens, fernab jeder Ländergrenzen, Sprachbarrieren und Mauern überbrückend ist auch "Ein Teller Heimat". "Ein Teller Heimat" gibt es in München als "EinTeller Heimat - Giesing" und "Ein Teller Heimat - Westend" . Obwohl ich wirklich weit im Osten wohne, war ich mit meiner kleinen Tochter Emma ins Westend aufgebrochen, denn die Giesinger Kollegen kannte ich schlichtweg einfach nicht. Eingeladen hatte mich Beatrice Smith von der WOGENO Hausgemeinschaft August-Kühn-Straße, die für unseren "Die Herberge" Hauptdarsteller Samir Fuchs , bekannt aus Kino und Fernsehen, mitten in der Oktoberfest-Zeit ein Gästeappartment frei gehalten hatten, das wir kostenlos nutzen durften (Danke, liebe August-Kühnler! Das hat uns wirklich sehr geholfen!). Was soll ich sagen - es war der helle Wahnsinn!! "Ein Teller" Heimat ist schlicht komplett untertrieben, ein dickes, fettes Buffet Heimat sollte es heißen! (Unten Impressionen vom Abend und ein spaßiges Video der Syrischen Youtuber von GLS über "Syrische Gastfreundschaft".) Angekommen bei "Ein Teller Heimat" wurde man gleich per Handschlag begrüßt, super kinderfreundliche Menschen, diesmal Syrer, die syrische Gerichte kochten, reichten Emma von Arm zu Arm, erwachsene Männer und Frauen freuten sich wie Kinder, dass die den vorwiegend schon länger in München lebenden Gästen Schüsseln über Schüsseln an zauberhaften orientalischen Speisen herbeischleppen konnten. Die Tische im voll besetzten Gemeindezentrum von St.Ruppert bogen sich unter dem Gewicht. Auf allen Tischen mit Gästen waren "Gesprächskarten", so dass man mit Syrern und anderen Menschen, die neu in München sind, gut ins Gespräch kommen konnte. Dank der kostenlosen Speisen und Getränke, ermöglicht durch Spenden und generöse Sponsoren, kann man die Abende frei von Eintritts-Gebühren halten. Die Leckereien kosten nichts, wer kann, darf spenden. - So können auch Freunde und Mitbewohner der Köche aus Unterkünften und Flüchtlingsheimen kommen und den Abend genießen, ohne ihr knappes Taschengeld anknabbern zu müssen. Man kam rasch ins Gespräch. Alle genossen den Austausch und das Essen sichtlich. Ich gehe sicher wieder hin! Nach Giesing diesmal, das ist näher, aber so netten Leuten wie denen im Westend, da will man auch treu bleiben! Danke Euch, dass wir eine von fünf Initiativen waren, die sich vorstellen durften! Danke für den wunderbaren Abend. Ich hoffe meine Tochter wächst in einer Welt auf, wo man das Fremde einfach so kennen lernen kann, ohne Angst, überall und so gesellig und positiv wie bei Euch an diesem wunderbaren Abend! Danke sagt Eure Sanne PS - Noch 14 Tage Zeit, unsere Dankeschöns zu bestellen. Unter anderem das wunderbare Kochbuch mit orientalischen und schwäbischen Rezepten passend zu unserem Film .
26.11.2016, 00:22 Sanne Kurz
Ihr Lieben, Heute um 23:31 fehlen noch genau 756€ bis zu unserem Zwischenziel, der "Fundingschwelle". wir können es kaum glauben! ***Sonntag Abend fehlen nur noch 511€*** Unter 1000€ trennen uns davon, dass Startnext möglich wird . ...dann sind alle Unkosten gedeckt und es geht mit Volldampf in Richtung Fundingziel: Sponsoren finden, 15.000€ einsammeln . Bitte helft noch mal mit, werdet aktiv, gebt den Link weiter. Wir haben, wenn dieser Artikel online geht, noch 16 Tage Zeit dazu, das Ziel gemeinsam zu erreichen! Am Ziel wird es dann möglich, Dinge zu tun wie die echten Flüchtlinge aus der echten Geschichte von überall in Detuschland nach München zur Premiere einladen, letzte Sprachaufnahmen für ein authentisches Syrisch machen allen Helfenden eine symbolische Gage von 100€ als Dank auszahlen den Film auf Festivals schicken, die Einreichegebühren kosten mit professioneller PR-Arbeit und professionellem Marketing die Verbreitung des Social-Spots im Netz und im Kino pushen, damit wirklich viele, viele Menschen unsere gemeinsame Botschaft hören ...noch 16 Tage! Ysabel feilt inzwischen daran, dass wir Euch einen wunderbaren, wunderbaren Film&Spot von "Die Herberge" schenken dürfen, damit auch der letzte Populist in seinen Sessel plumpst und sich erst mal überrascht denkt "Ach, das ist doch ganz nett!" - und schwupp, schon ist er mit Freundlichkeit geschnappt! - So einfach ist das. - Und kostet nur noch 7.500€, unglaublich, oder? Im Ernst: es wird sooo lustig. Ich muss jedes Mal kichern, wenn ich rein schauen oder hören darf. Apropos hören, Dienstag laufen wir auf B5 aktuell. Wenn Ihr einen Lieblingssender habt, schreibt denen doch mal, sicher haben sie Lust auf einen Beitrag über "Die Herberge" . Donnerstag nächster Woche sind wir dann mit "Die Herberge" noch mal live im SWR RP in der Landesschau. Einschalten ab 18:45! Allen, die nicht wissen, was man dem Kollegen und Bekanntenkreis noch mal schreiben könnte, haben wir hier eine Textvorlage gebastelt. Einfach auf diesen Text klicken! Ihr werdet sehen, die meisten Leute freuen sich über einen Aufruf für ein Projekt wie "Die Herberge" , das Mut macht und Hoffnung gibt, für Menschen, die oft alles verloren haben. Mut und Hoffnung gerade mit Blick auf Aleppo, gerade zur Weihnachtszeit. Ich bin wahnsinnig aufgeregt, so knapp vor dem Zwischenziel...mit dem Endziel in Sicht...jetzt gilt es für mich wieder zurück husch husch ...Mails schreiben, Menschen überzeugen... Einen geruhsamen und besinnlichen ersten Advents-Sonntag wünscht Euch Eure Sanne vom Herberge-Team
18.11.2016, 22:33 Sanne Kurz
Liebe Leserin, lieber Leser, die Uhr tickt. In drei Wochen wissen wir, ob wir ein Zeichen gegen Rassismus setzen werden, ob "Die Herberge" - Spot&Film fertig gestellt werden können. Der Endspurt beginnt mit etlichen Mails an alte und neue Bekannte, mit Rundrufen, Zeitungen waren da, Radio kommt nächste Woche und sogar das Fernsehen hat angeklopft. Wildfremde Menschen an zu sprechen ist natürlich immer schwer. Aber vielleicht macht ja jemand dieses Projekt zu "seiner" Herzensangelegenheit und spricht seine Freunde und Bekannte an? - Crowdfunding lebt vom Mitmachen, soviel ist sicher. - Von unserem limitierten Dankeschön "Early Bird Tickets zur Teampremiere" sind übrigens nur noch 2 Tickets da! Es läuft also gut - Dank Euch! Was tun wir? Was ist hinter den Kulissen los? Am Montag hat der Bayerische Rundfunk BR den Rohschnitt von "Die Herberge" - der Film - abgenommen. Es gab nochmal wirklich guten Input von unserer Redakteurin, Frau Dr. Claudia Gladziejewski. Sie musste sehr schmunzeln, freut sich wie Ihr alle wahnsinnig auf den fertigen Film, ist sehr neugierig auf den Spot und hat sogar selbst um Flyer zum Verbreiten des Crowdfundings gebeten. - Toller Einsatz für das gemeinsame Werk, oder?! - Wenn man bedenkt, wie viele Filme sie betreut... Diese Woche ging es dann mit unserer Cutterin Sophie Oldenbourg nochmal in den Schneideraum für den Film, letzter Schliff, letzte Ideen einarbeiten, nochmal im Kino das Ganze an die große Leinwand werfen und prüfen...und..Picture Lock! - Das heisst, das Bild steht soweit, nichts geht mehr, die Postproduktion kann in eine neue Phase gehen. (Ihr merkt schon, wir tun schlicht immer so, als würden wir das Funding-Ziel ganz sicher erreichen und machen einfach immer munter weiter... :D ...ehrlich gesagt: ich habe mir auch schon trotz meines fortgeschrittenen Alters überlegt, ob ich nicht meine Eltern statt um Weihnachtsgeschenke um Startnext-Spenden bitten sollte... eigentlich doch eine gute Idee, oder?) Was noch fehlt sind u.a. sogenannte "Visuelle Effekte", auch VFX genannt, mit denen man in Filmen Unmögliches möglich und Unschönes ganz wunderbar machen kann, die aber auch viel, viel Arbeit sind. Wir haben dank der wunderbaren Ideen und genialen Arbeit von Ralf Schreck, unserem Szenenbildner , und Margarete Hentze , unserer Requisiteurin, eigentlich fast nur Dinge, die uns wahnsinnig gut gefallen im Bild. Einmal aber fanden wir beim Dreh etwas ganz toll, was wir jetzt nicht mehr so toll finden... Christina Greiner , die uns freundlicherweise angeboten hat, erst mal ehrenamtlich wie alle anderen auch die VFX zu übernehmen, hilft! Ihre Arbeit könnt Ihr hier anschauen, Infos zu ihrem spannenden Abschlussfilm, der auch über Startnext finanziert wurde, findet Ihr hier . Dann braucht man natürlich noch schöne Farben... die entstehen in der Farbkorrektur, wo, Ihr ahnt es, unglaublich teure Geräte auf unseren schönen Film warten. Claudia Fuchs gehört zu den vielen, vielen Kolleginnen und Kollegen der Hochschule für Fernsehen und Film München , die unser Projekt "Die Herberge" unterstützen. Wir freuen uns schon sehr auf die Tage mit ihr! Und last not least, ganz, ganz wichtig: Mit den Arbeiten, die für den guten Ton sorgen, mit denen geht es eigentlich jetzt erst richtig los! Philipp Fabian Kölmel sorgt für die wunderbarste Filmmusik. Neben den Bestseller-Verfilmungen Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün hat er auch für wirklich wahnsinnig viele andere Kinofilme die Musik komponiert. Nebenbei macht er auch Musik für Werbung, so z.B. für die Aktion Mensch und die Deutsche Krebshilfe. In einige seiner Arbeiten rein hören könnt Ihr hier . Andreas Goldbrunner, auch ein HFF-Kollege, ist unser fantastischer Sounddesigner und Tonmeister, der in den kommenden Wochen vor Weihnachen die letzten Sprachaufnahmen macht, neue Töne in die Welt unserer Herberge zaubert, alles richtig abmischt und unseren Film auch auditiv zum Erlebnis macht. Anfang Dezember geht es dann auch endlich los mit dem Social-Spot "Die Herberge". Wir hoffen, dass Ihr alle den fleissig verbreiten helft im nächsten Jahr. Und wir freuen uns im Schnitt des Spots sehr auf ein Wiedersehen mit Miray Beren Özel, Samir Fuchs, Hede Beck und Christian Schneller . Soweit für diese Woche unser Bericht von unserem gemeinsamen Projekt. Danke für das dabei sein und mitmachen! Bis bald wünscht Euch alles Gute Eure Sanne Fotomotiv: Der "Bockschneider Wirt" in Walkertshofen, Gemeinde Erdweg bei Dachau. Foto: Herr Müller http://herrmueller.info/
13.11.2016, 14:03 Sanne Kurz
Ihr Lieben, letzten Donnerstag haben wir endlich Yamen Hussein wieder getroffen. Er ist Schriftsteller und kommt aus Syrien. Wenn gerade kein Krieg ist schreibt er Gedichte. Er ist auch Journalist, hat sich mit Mächtigen angelegt und unter Pseudonym geschrieben. Jetzt lebt er als Stipendiat des "Writer's in Exile" Programmes des PEN-Zentrums Deutschland in München. Die Kollaboration von Kittelfilm und Yamen Hussein begann lange vor dem Dreh: Vermittelt durch das und gefördert vom Kulturreferat München / Internationales gruben wir uns bei einem syrischen Abendessen mit unserem Requisiten-Koch und Sprachcoach Adnan Anjoka, Syrer aus Kleinberghofen im Dachauer Hinterland, tief in die Grundzüge und Hintergründe unserer kleinen Geschichte ein. Yamen berichtete uns von Kriegsversehrten und Kunstprojekten, die sich damit auseinandersetzen. - Hierher kommen ja nur die, die noch laufen können, das vergisst man oft. - Es war bewegend und bestürzend zu sehen, wie klein unsere deutschen Integrationssorgen im Vergleich zu den echten Problemen vor Ort in Syrien sind. Und Syrien ist ja nicht das einzige Kriegs- und Krisengebiet auf der Welt. - Puh. Wir leben durch einen glücklichen Zufall in einer Zeit des Friedens in Europa. Umso wichtiger, dass wir das auch schätzen und anderen, weniger vom Schicksal gesegneten Menschen, unsere Wertschätzung zu Teil werden lassen. Dazu wollen wir mit "Die Herberge" beitragen. Wir freuten uns sehr, dass Yamen Zeit und Lust hatte, trotz Lesungen und Deutschkursen, mit uns und für uns am Drehbuch mit zu arbeiten. Denn uns war es von Beginn an sehr wichtig, "Die Herberge" auch für arabische Zuschauer unterhaltsam zu machen, einen Film aus zwei Perspektiven zu erzählen. Gleich in deutsches und englisches Drehbuch vertieft (danke für die deutsch-englische Übersetzungshilfe an Salman Mitha!), schrieb Yamen für uns die arabischen Dialoge. Dabei ging er, wie von uns insgeheim erhofft, weit über eine reine Übersetzung hinaus, ohne jedoch Ysabels Buch und Idee zu verdrehen. Er erfasste mit feinem Gespür unsere Intention und fügte seine eigene Sicht in unserem Sinne hinzu. Dabei brachte er nicht nur mehr Witz, sondern auch eine Prise mehr Politik in unser Buch, was uns sehr freute. Spannend wird es ja immer dann, wenn Autoren ihre Dialoge verfilmt sehen. Und so waren wir am Donnerstag schon ein wenig nervös, als wir mit Tee, Rechner und "Die Herberge" im Rohschnitt auf Yamen und seine Freundin Nour Ahmad warteten. Nour hatte mit geholfen, das Deutsch und Englisch unserer eigenen "arabischen" Dialoge - also der Teile, die noch arabisch werden sollten - zu interpretieren und zu übersetzen. Was soll ich sagen: Nour und Yamen mögen den Film! Nour fand vor allem Sinan, gespielt von Hadi Khanjanpour , wahnsinnig witzig, was genial ist, weil sich dieser Witz - Sinan, ein Iraner, der auf der Flucht brockenweise das Arabisch aus der Koranschule aufpoliert hat - uns deutschen Zuschauern gar nicht in dieser Tiefe erschliesst. - Toll! Sehr sorgfältig gingen die beiden auch Wort für Wort nochmals durch die Dialoge. Wo klingt es bereits sehr Syrisch, was Karim und Ahmad sagen? Wo müsste man noch mal ins Tonstudio und einzelne Worte verbessern? Wir waren schon sehr, sehr gut beim Dreh, das konnten Yamen und Nour bestätigen. Dank Sprachcoach und unseren wirklich wahnsinnig engagierten "syrischen" Darstellern Samir Fuchs , Deutsch-Ägypter aus Berlin, und Yasin El Harrouk , im echten Leben - ja, wie sagt man - Schwäbisch-Marokkaner (?!) aus Stuttgart. Trotzdem trifft es sich gut, dass wir auch Hede Beck und Christian Schneller noch mal für ein, zwei klärende Sätze im Tonstudio brauchen und das auch alles schon gebucht haben. Gemeinsam mit unseren echten und falschen Syrern können wir so recht frei entscheiden, was den Film für arabische Ohren perfekt machen wird. Tickets für die Reise nach München kommen also auf das "Was wir mit dem Geld von Startnext machen" Wunschzettelchen noch oben drauf... Denn wir wollen ja zusammen einen richtig guten, richtig authentischen Film machen, oder?! Ich hoffe, Ihr seht das auch so. Montag geht es zum Bayerischen Rundfunk. Seeeehr gespannt, wie es den Kolleginnen und Kollegen dort gefällt, unser Film "Die Herberge" . - Wir werden berichten! Danke Euch erst mal, für die super-duper Weitersagerei und Botschaft-Verteilerei: Wir haben es fast geschafft! Und ziemlich genau vier Wochen sind es noch... Also: Wer Flyer will, einfach melden. Wer auf Facebook oder in Mails diesen oder andere Artikel teilen will: einfach den Link kopieren und weiter sagen, dass es da ein Crowdfunding gibt, das unterstützenswert ist und fast schon am Zwischen-Ziel! Liebe Grüße und bis nächste Woche sagt Euch Eure Sanne PS - Yamen schreibt gottlob auch weiterhin Gedichte und Anderes. Seine Werke sind auf Arabisch erschienen und bisher nur im Französischen als Übersetzung erhältlich in der Anthologie "L'amour au temps de l'insurrection et de la guerre" , käuflich zu erwerben unter diesem grünen Link hier und natürlich auch bei Amazon.
09.11.2016, 09:39 Sanne Kurz
Ihr Lieben, Um 5:00 weckte mich mein Mittlerer Heute früh. Der Populismus schien zu siegen. Hat gesiegt. Zwei Stunden später am Rechner, was ein Witz schien, ist wahr. - Im Frühjahr nach den ersten Wahlen, bei denen deutsche Länderparlamente mit Hilfe der Wähler ihre Pforten den Populisten öffneten, beschlossen wir, dass die Zeit für "Die Herberge" gekommen sei. Heute frage ich mich, was es bringt. Können wir einen Unterschied machen? Wie schaffen wir es, dass viele Menschen den Spot sehen im Wahljahr? Wird der Film die Herzen öffnen? Gestern hatten wir ein tolles Screening mit einem Redakteur, dessen Sender unseren Film fördert (no details here until the contracts are made....). Er liebte den Film! Als ich dieses Crowdfunding an meine Netzwerke weiter leitete, kam eine Mail zurück: "Das war keine Horror-Wahlnacht, das war doch gelebte Demokratie!" Heute bin ich ... ratlos? ...verzweifelt? Soll man einfach aufgeben? Ich hoffe, so, dass wir einen Unterschied machen können. Hoffentlich können wir diesen Fi,m zu Ende finanzieren. Hoffentlich sehen ihn viele Menschen. Hoffentlich werden viele, viele Menschen ihre Herzen öffnen. - Mit Eurer Hilfe. Es grüßt Euch Heute Eure Sanne
04.11.2016, 23:48 Ysabel Fantou
Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, Seit dem ersten Tag, an dem wir hier antraten, um gemeinsam mit Euch „Die Herberge“ entstehen zu lassen, verfolge ich den Blog, Eure Rückmeldungen, Euren finanziellen Einsatz – toll, so eine starke Gemeinschaft hinter sich zu wissen! Sicher gibt es viele Gründe, sich gegen Rassismus und Rechtspopulismus einzusetzen. Bei mir sind es ganz persönliche, die ich heute mit Euch teilen will: Meine Mutter ist als Kind mit ihrer Mutter während des zweiten Weltkrieges vor den serbischen Partisanen und der anrückenden russischen Armee nach Deutschland geflohen. Mein Vater kam mit Mitte zwanzig aus Frankreich nach Deutschland, weil er sich in meine Mutter verliebt hatte. Als er hier ankam, sprach er kein Deutsch. Er hat viele Jahre gebraucht, um sich hier einzuleben. Inzwischen hat er seine Einbürgerung erhalten. Er fühlt sich nun wohl hier und kann sich nicht mehr vorstellen, woanders zu leben. Ich war als Kind immer sehr zerrissen. In Frankreich bei den anderen Kindern am Strand war ich die Deutsche, die den Krieg verloren hatte, in Deutschland die mit dem komischen Nachnamen, den kein Lehrer richtig aussprach. Ich kenne das Gefühl sehr gut, nicht dazuzugehören. Vielleicht ist das der Grund, warum ich mich mit den Menschen auf der Flucht sehr verbunden fühle. Als die Flüchtlinge in vollen Zügen in Deutschland ankamen, wollte ich etwas finden, womit ich ihnen helfen könnte, sich hier willkommen zu fühlen. Und ich wollte meinen Kindern zeigen, dass man keine Angst vor jemandem haben muss, nur weil er fremd ist. Letztes Jahr habe ich mit meinem Sohn einmal in der Woche in einem Jugendzentrum gemeinsam mit jungen Flüchtlingen gekocht. Nein, das stimmt nicht ganz: Die Jugendlichen kochten, und zwar ganz fantastisch, ich war nur die Küchenhilfe. Wir haben erlebt, wie sie von Woche zu Woche selbstsicherer auftraten und wie schnell sie die Sprache lernten. Und dass man, auch wenn man sich noch nicht verständigen kann, dennoch viel findet, worüber man gemeinsam lachen kann: Wenn Salman z.B. Tomaten waschen soll und sie erst mal kleinschneidet und sie dann wäscht. Oder wenn wir nicht verstehen, warum der Reis erst mal ewig eingeweicht und gewaschen werden muss, bevor man ihn kochen darf. Letzten Dezember las ich die Geschichte von den beiden badischen Rentnern, die sich in einen ehemaligen Gasthof, der nun eine Flüchtlingsunterkunft ist, verirrt haben. Ich hatte sofort das Gefühl, dass ich darüber einen Film machen möchte. Weil diese Geschichte so schön ist, dass man sie nicht besser erfinden könnte. Und weil die Botschaft in unserer Zeit so wichtig ist. Ich freue mich, dass „Die Herberge“ mit Eurer Hilfe nun Wirklichkeit wird! Ich drücke uns ganz fest die Daumen, dass wir bis über das Fundingziel kommen und auch der Lichterkette eine Spende überreichen können! Dann wäre ich wirklich sehr stolz und glücklich. Eure Ysabel
29.10.2016, 14:53 Sanne Kurz
Liebe Fans, Ja wo läuft sie denn, die zweite Hälfte der Finanzierung!? Ich melde mich aus der "Pay-Job-Pause", die ich genutzt habe, um Geld zu verdienen und die Privat-Insolvenz haarscharf abzuwenden :) ... Pünktlich zur Startnext-Halbzeit komme ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück: Wahnsinnig glücklich bin ich über mehr als 5000€ , vor allem, weil sie von vielen, vielen Menschen gegeben wurden, die sich das wirklich vom Mund abgespart haben. "Kleinspender" heisst das verniedlichend im Crowdfunding-Jargon, aber "klein" - hey! Von wegen! Gemeinsam sind wir riesen-groß und haben mit vielen, vielen 20ern (50x!!), einigen 50ern und 100ern schon über 5000€ für " Die Herberge " Spot&Film zusammen getragen! Das ist doch mal echt was! Oder? Da lacht das Auge! Und zu recht. Die andere Seite der Medaille (schluchz!) sind: Die fehlenden Groß-Spender und die wohl immer schleppend laufende Mitte der Crowdfunding-Kampagne. Heul! "Ganz normal!" beruhigt uns Startnext - aber, hey: zu Beginn lief es eben so wahnsinnig flott, dass wir uns sehr sicher waren, mindestens eine vierstellige Summe am Ende des Finanzierungszeitraumes an die Lichterkette spenden zu können! Und das ist uns echt wichtig... Jetzt ist die Hälfte der Zeit rum, wir sind über 5000€, aber nicht mal nahe an der Hälfte des Fundingziels von 15.000€ - schluchz... Schwarzmaler würden sicher sagen, es sei nicht mal sicher, ob die Fundingschwelle von 8.500€ erreicht wird - meine Eltern sind da Spezialisten im ganz besorgt sein: "Susanne, was machst Du denn, wenn es mit dieser Schwelle nicht klappt? Wie macht Ihr denn dann den Film fertig?" - "Wird schon." Sage ich dann immer einfach zuversichtlich. Denn einen Plan B haben wir ehrlich gesagt nicht. Filmförderung hätte bedeutet, nicht an die Lichterkette spenden zu können. Sender sind bereits an Bord, das deckt aber gerade mal einen Klacks der Kosten, irgendeinen reichen Onkel gibt es nicht. Jo... so sieht es aus. Aber: Ich bin eeecht zuversichtlich, dass alles gut wird! Der Rohschnitt ist fast fertig...wir wollen für Euch einen Trailer schneiden, so bald es geht...die Mittel für die Endfertigung von " Die Herberge " kommen schon noch! Schliesslich ist ja noch bis Dezember Zeit und wir sind so viele, die gemeinsam an einem Strang ziehen! Das wird schon! Momentan kontaktieren wir Blogger, ob sie einen Gastbeitrag über " Die Herberge " schreiben möchten. Wir nehmen auch Kontakt auf zu Firmen, Betriebsräten, Vereinen, NGOs und sonstigen Multiplikatoren, die sich gegen Rassismus und Rechtspopulismus engagieren wollen. Beides könnt Ihr auch tun! Wer helfen will, mit Mails, mit Anschreiben an Verwandte, an den Laden an der Ecke, wo man einkauft, an die Firma, an alte Schulkameraden: Wir haben Vorlagen mit Ideen für Euch, die Ihr in Euren "Help @DieHerberge" Mails verwenden könnt. - Einfach melden bei Sanne ! Flyer und Visitenkärtchen von " Die Herberge " zum verteilen, weiter sagen und bekannt machen der Crowdfunding-Kampagne könne wir Euch auch zukommen lassen - bei Bedarf einfach melden! Ysabel und Sanne horten das Pressematerial, Message an uns via den Link, einfach auf den grünen Namen klicken! Hm...was noch...ja, genau! Total wichtig ist uns die Verbreitung des Projektes nicht nur wegen des Fundingziels: Wir senden ja auch an jeden Fan, also auch an alle, die zwar mit helfen, aber kein Geld zum Unterstützen haben, den fertigen Spot im Wahljahr 2017! Und es ist Euch sicher genau so wichtig wie uns, dass diesen fertigen Spot viele, viele Menschen sehen. Daher: Auch das Fan-Sein soll bekannt werden, damit später eine breite Basis an Leuten den Spot weiter verteilen wird. Auf geht's sagt Euch Eure Sanne PS - Aktuell sind noch 7 Early-Bird Premierentickets da! Schnell sein lohnt sich! - Ist auch ein ungewöhnliches Weihnachtsgeschenk. - Mehr zu den Dankeschöns und warum sie tolle Events und Geschenke sind, in Kürze hier!
12.10.2016, 16:03 Sanne Kurz
Ihr Lieben! Einmal im Monat gehe ich mit Kollegen aus der Kreativbranche zum Stammtisch. Lieb gewordene Tradition, sucht alle vier Wochen jemand anders aus der Runde ein Restaurant aus und stellt es allen vor. - Ihr ahnt es: Ich bin dran! Und was Euch sicher auch nicht überrascht: Ich entführe meine Freunde nach Persien, ins Reich der Düfte und sinnlichen Gerüche, wo bunte Blumen duftig über üppige Reistafeln getupft sind... Persien, wie man es im Münchner Restaurant Shandiz heute noch findet. Dem Shandiz schulden wir von Kittelfilm ewige Dankbarkeit. Denn wir wollten ja schon immer mit unserem Mini-Budget nicht nur einen Film, sondern auch einen Social-Spot auf die Beine stellen. Und Ihr könnt Euch sicher denken, um gegen die anderen Werbefilme im Kino und im Netz zu bestehen, genügt es nicht, wenn man eine nette Geschichte erzählt oder etwas Liebes und Gutes vorhat... Man muss schon ordentlich klotzen, damit eine auf 45 Sekunden konzentrierte Geschichte wirken kann! Nicht ein authentisches Mahl wie im Film "Die Herberge" war also gefragt, sondern eine Tafel, so reich und üppig bestückt, dass auch noch der abgelenkteste Zuschauer in der hintersten Reihe in Sekundenschnelle begreift: Erwin und Hildegard ist da gerade etwas Fantastisches passiert! Wie aber ein Festmahl zahlen? Wenn das Bankkonto schon geplündert ist, die Nachbarn schon ausgenommen, alle Sparschweine schon geschlachtet, sogar die eigenen Kinder schon angepumpt sind? Das Restaurant Shandiz Persische Spezialitäten war unsere Rettung. Unsere findige Produktions-Assistentin Mai Nguyen fand das Shandiz, schlicht, in dem sie "bestes persisches Restaurant" und "München" in Google eingab. Dass das Shandiz noch dazu in Bahnhofsnähe lag, machte es für uns zu einer logistischen Leichtigkeit, mit dem wunderbaren Restaurant zusammen zu arbeiten. Yelp, Tripadvisor&Co quellen über von tollen Bildern der Shandiz-Spezialitäten, wir mussten uns nur noch auf die Farben einigen, die in unser Bild passen würden, unsere Wünsche durchgeben und die Bestellung am Drehtag abholen. Ein Traum!! Daher an dieser Stelle: Liebes Team vom Shandiz, vielen, vielen Dank für Eure Unterstützung von "Die Herberge" ! Ihr seid der lebende Beweis dafür, dass das Motto von "Die Herberge": Weil das Fremde unser Leben reicher macht! einfach stimmt! Ich freue mich wahnsinnig auf den Tag mit meinen Kollegen Mitte November im Shandiz... denn ich durfte die Köstlichkeiten beim Dreh ja nur ansehen, nicht probieren! Das ist immer super-hart könnt Ihr Euch denken... wenn man nur gucken darf! Da ist man doch gerne mal zahlender Gast, wenn man dafür auch endlich den Geschmack zum Bild erlebt! Also: Shandiz, wir kommen! Wer neugierig ist, dem werde ich gerne berichten! Wenn Ihr gut findet, dass das Shandiz uns supportet, dürft Ihr das mit einem FB-Like auf ihrer Seite zeigen - hier geht's lang zu Shandiz bei Facebook ! Wer neugierig auf mehr ist, darf natürlich auch die Homepage des Shandiz besuchen, auf der man Kontaktdaten und Speisekarte findet. Last not least empfehlen wir einen Besuch. Dachauerstr. 50 in München, gleich beim Hbf und auch aus dem Umland gut zu erreichen. Reservierung empfohlen unter 089 59 94 79 86 oder info@shandiz.de. Genießt schön sagt bis bald Eure Sanne Foto: Nanni Schiffl-Deiler
09.10.2016, 13:22 Sanne Kurz
Es war im Super-Sommer 2015. Wir alle lechzten nach Freibad-Dauerkarten, Urlaub machte endlich auch auf Balkonien Spaß und die Klimakatastrophe zeigte sich von ihrer sonnigsten Seite. - Von den laut UNHCR rund 60 Millionen Menschen auf Flucht kamen im Sommer 2015 890.000 zu uns nach Deutschland. - Während ich den besten Sommer-Zelturlaub-Ever mit Campingbus in Frankreich verbringe, zelteten andere in Idomeni, oder liefen da, wo sie durch kamen, drei Monate lang in Richtung Hoffnung. Gabriele und Hans machen es wie ich: sie flüchten vor der Hitze und suchen Erholung. Kanu fahren auf dem Main in Franken heisst es für die beiden sehr charmanten Karlsruher, die ihre Freizeit gerne aktiv verbringen. Als die Hitze und Hunger die beiden auf dem Main bei Zapfendorf überwältigen, ist das Kanu schnell an Land verstaut. Noch in Schwimmweste geht es ins Dorf. Gabriele ist die vielleicht fitteste Rentnerin, die ich je getroffen habe. Aber sie ist müde und dehydriert, zum Schutz gegen die sengende Sonne hat sie sich ein Tuch um den Kopf gewickelt, wie sie uns berichtet. Ein Arbeiter der ICE Baustelle, die in 2016 noch immer zwischen Main und dem Weiler Zapfendorf liegt, schickt Gabriele und Hans ins Dorf. Gleich beim Schloß sei ein Gasthof, da bekämen sie sicher was. Kawa kommt aus der kurdischen Stadt Qamischli im Nordosten Syriens, dort, wo die Kurden gegen den IS kämpfen. Seine Schwestern sind Lehrerinnen, sein Bruder Elektroingenieur, er selbst hat Jura studiert und ist Anwalt - war Anwalt. In Syrien, vor dem Krieg. Jetzt lebt er in Hamburg, verbessert sein Deutsch, denn er will wahnsinnig gerne in Deutschland Polizist werden. "Ich liebe die Polizei in Deutschland. Alle sind so nett zu uns Kurden." sagt er uns, als wir ihn treffen. Kawa lebte in dem heißen Jahrhundert-Sommer 2015 in Zapfendorf. Nur wenige hundert Meter von dort, wo Gabriele und Hans ihre Kanus vertäuten und eine Herberge suchten, um zu rasten. Der Gasthof, den Gabriele und Hans finden, ist verschlossen, so ein Pech auch. In dem kleinen Ort scheint es sonst nichts an Wirtschaften zu geben. Noch bevor die zwei sich zum Gehen wenden, entdeckt Gabriele aber einen Mann am Fenster, der ihr bedeutet, den Hintereingang zu nehmen. Der Mann ist ein "Kollege" wie Kawa ihn nennt. Er wartet am Hintereingang, um Gabriele und Hans einzulassen. Bassam, Mohammad und Ahmed sind alle "Kollegen" von Kawa. Sie bitten Gabriele und Hans in die Gaststube und rufen Kawa, der am Besten Deutsch kann von den Vieren. Die Karlsruher sind heil froh, dass sie endlich angekommen sind an einem Ort, wo sie ausruhen und rasten können. Der Durst plagt beide. auch hungrig sind sie. "Mein Magen hing in den Kniekehlen." berichtet uns Gabriele später. Kawa und seine "Kollegen" erkannten, dass die beiden erschöpft, hungrig und müde waren. Sie boten ihnen an, was die Küche zu bieten hatte: Apfelmarmelade "home made", Eier, frische Tomaten, Käse und Joghurt. Dazu wünschten sich die Gäste grünen Tee und Milch. Dass ein Toaster direkt auf den Tisch gestellt wurde, keine Servietten da waren und es auch keine warmen Gerichte mehr zu bestellen gab, verwunderte die Rentner nicht: "Wir dachten, die haben gerade erst angefangen. Junge Gastronomen muss man doch unterstützen. Und dann war es ja auch schon früher Nachmittag. Da ist es doch kein Wunder, wenn die Küche zu hat!" ruft Gabriele in ihrer geschmackvoll eingerichteten Karlsruher Altbauwohnung den Nachmittag in Erinnerung. Hans bat noch um Gabeln, das von den vier "Kollegen" kredenzte Mahl schmeckte vorzüglich. Die Reise war noch nicht zu Ende, die Kanus warteten, man wollte zahlen und seines Weges gehen. Doch Kawa, Bassam, Mohammad und Ahmed lehnen ab. "Es sind doch Gäste, man muss helfen!" schildert und Kawa die bewegende Szene, als er Gabriele und Hans erklärte, dass seine "Kollegen" wie er sie nennt, die Mitbewohner seien. Und der Gasthof, in dem eben so lecker gekocht wurde, längst ein Flüchtlingsheim. Gabriele ist tief gerührt. Es ist ihr peinlich, dass sie noch nach Servietten und Gabeln geschickt hatten, wo sie, die fremden Gäste, doch gerade von Flüchtlingen bewirtet worden waren. "Ich hab' sofort angefangen zu heulen!" bestätigt Gabriele noch Heute. Und Ihr Lebensgefährte Hans ergänzt "Uns ist erst aufgegangen, dass wir im Asylbewerberheim gelandet sind, als wir die Rechnung verlangt haben." Dank der Offenheit aller Beteiligten weicht die Peinlichkeit schnell einer Annäherung: Erinnerungsfotos werden gemacht, Adressen ausgetauscht, man bedankt wich für die Bewirtung und verspricht, in Kontakt zu bleiben. So geht der Sommer ins Land, Gabriele und Hans schicken eine Postkarten und Dankeschöns in das fränkische Flüchtlingsheim. Kawa wird vom Schicksal weiter getragen, er lebt inzwischen bei seinem Bruder in Hamburg. Zu Weihnachten schickt er eine Postkarte, Gabriele wiederum gibt uns Kleidung für ihn mit, als sie erfährt, dass wir ihn besuchen werden. - Noch Heute sind die Drei in Kontakt. Wir halten sie genau wie Euch auf dem Laufenden über unseren Film "Die Herberge" , der von ihrer Geschichte inspiriert ist. Mit Erreichen des Fundingziels ist es möglich, Kawa und seine "Kollegen" sowie Gabriele und Hans zu unserer Teampremiere einzuladen. Ihr könntet sie dann persönlich kennen lernen und sie hätten die Chance, sich im echten Leben wieder zu begegnen und den von ihrer Geschichte inspirierten Film auf der Leinwand zu sehen. An dieser Stelle möchten wir noch ein mal einer Person danken, deren Einsatz "Die Herberge" in seiner jetzigen Form erst möglich machte: Natalie Schalk, engagierte Journalistin und Redakteurin aus Franken. Sie war es, die mit Gabriele, Hans und Kawa zuerst sprach und deren Geschichte erstmals in der Zeitung "Fränkischer Tag" an die Öffentlichkeit brachte. Hier ist der Original-Artikel auf infranken.de nach zu lesen. Ich bin jetzt auch ganz in den Sommer eingetaucht, den Sommer 2016, als wir Gabriele, Hans und Kawa kennen lernen durften und ihre Geschichte aufzeichneten. Wir hoffen, das Projekt "Die Herberge" mit Film und Social-Spot werden Euch gefallen, Gabriele, Hans und Kawa! Wir hoffen, dass wir Euch bei der Team-Premiere in 2017 wieder sehen können! (Daumen drücken für das Fundingziel!!) Wir hoffen, dass es Euch allen gut geht und grüßen nach Hamburg und Karlsruhe! Alles Liebe senden Euch Sanne&Ysabel Quellen neben Natalie Schalk und unseren eigenen Aufzeichnungen: Vereinte Nationen, Publikation des Flüchtlingshilfswerkes UNHCR - gut aufgearbeitet, leicht zu lesen, verständliche Grafiken und Bilder, sehr berührend. Aber von 2014. - Wenn jemand was Aktuelleres kennt von der UNHCR, bitte auf der Pinnwand melden! Danke! Pressemitteilung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge BAMF - "Bun­desin­nen­mi­nis­ter de Mai­ziè­re gibt ak­tu­el­le Flücht­lings­zah­len be­kannt" mit spannendem Zitat aus seiner Erklärung und dem Video mit O-Ton des Ministers. Übersicht der Bundeszentrale für politische Bildung "Das Jahr 2015: Flucht und Flüchtlinge im Fokus – ein Rückblick" mit spannenden Dossiers und gut erklärten Fakten und Hintergründen zum Thema, nicht nur auf die BRD, auch auf die EU bezogen. Infothek des BAMF mit allem, allem was man zu Flucht&BRD wissen will...wenn man mal Zeit zum stöbern hat. Sicher der umfangreichste Einblick, aber zum Teil etwas sperrig aufbereitet. Artikel aus "Die Zeit" zu Idomeni: sehr bewegender Artikel in Zeit Online vom 12. März 2016 , sowie aus der Zeit Online vom 26. Mai 2016 darüber, wie es weiter geht und wo die Menschen sind. "Refugees and migrants return to Idomeni camp on Greek border, in pictures" - eine sehr gute Bildergalerie vom März 2016 aus dem Britischen Telegraph.
08.10.2016, 08:53 Sanne Kurz
Liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer, liebe "Fans", die Ihr mit lest! diese Woche haben wir über der Abrechnung gebrütet... Das Finanzamt will alles ganz genau wissen, jede Ausgabe über jede kleine Rolle Tesafilm haben wir brav notiert. - Denn wir wollen eventuelle Überschüsse ja an die "Lichterkette e.V." spenden und nicht etwa dem Fiskus überlassen! Wenn also weiter auch so viele Menschen zu uns ins Boot steigen und gemeinsam mit uns dieses Projekt stemmen, dann wird das möglich. Momentan z.B. ist ein Viertel unseres Finanzierungs-Zeitraumes um. Das könnt Ihr an dem Ring rechts oben sehen, der wie eine Uhr die abgelaufene Zeit zeigt. Wir haben gemeinsam die 4000€ geknackt, sind also schon fast auf halbem Weg zu unserer Fundingschwelle und - wenn es weiter so läuft - dann kämen wir über unser Fundingziel hinaus und Spenden würde möglich, noch lange bevor der Film irgendwelche Preise abräumen kann! Für uns wäre das ein Traum: nicht nur ein Projekt, das viele Herzen und Köpfe bewegt, sondern auch ganz konkrete Dinge gegen Rassismus und Fremdenhass in der echten Welt tun. - Mit Hilfe der "Lichterkette e.V." . (Wir stellen Euch "Lichterkette e.V." natürlich hier im Projektblog noch ausführlich vor. Fundingziel und Fundingschwelle haben wir Euch auch hier erklärt.) Heute findet die Premiere von "Vom Smoliček" statt, ein wunderbarer Kinderfilm, bei dem unsere Kittelfilmerin Barbara Regie gemacht hat. Toll für uns war, dass Barbara gemeinsam mit Mit-Produzentin und Autorin Lucy Lechner gleich zwei Startnext-Kampagnen ( klick * klick ) zur Finanzierung dieses Projektes nutzte, und so all Ihre Erfahrung bei uns ein fliesst. Wir haben Ihre Idee zur Team-Premiere auf gegriffen: Beim Film ist es schöne Tradition, dass Schauspieler und Filmteam gemeinsam das fertige Werk feiern. Dafür werden Kinos gemietet, rote Teppiche ausgerollt, Sponsoren reißen sich darum, dass es ihre Korken sind, die man knallen lässt. Ein Blitzlicht-Regen, wunderschöne Kleider, strahlende Menschen. Ihr kennt das sicher. Von außen, zumindest! Wir wollen Euch, mit denen wir dieses Projekt ja gemeinsam auf die Beine stellen, mit an Bord holen! Die festliche, nicht-öffentliche und exklusive Team Premiere, steht Euch als Dankeschön offen - denn Ihr werdet ja mit Eurem Beitrag auch Teil des Film-Teams, oder? Gesagt, getan! So haben wir gleich zwei Dankeschöns zur Team Premiere in 2017 für Euch: Das "Early Bird" Special, benannt nach dem berühmten frühen Vogel, der den Wurm fängt. Dieses Dankeschön kann man sich aussuchen, wenn man mindestens mit 20€ unterstützt. Und der Name sagt es: Schnell sein ist wichtig hier!! Unser Dankeschön "Teampremiere EARLY BIRDl" ist limitiert! Und fast zwei Drittel der Tickets sind schon weg... Aber keine Sorge: Es gibt auch noch ein Team-Premieren Ticket für weniger Ausgeschlafene oder für diejenigen, die es sich schlicht leisten können und Anderen, die vielleicht weniger haben, den Vortritt lassen bei der günstigeren Chance: Unser Dankeschön "Ticket für die exklusive Teampremiere ODER signiertes Drehbuch". Das tolle an den Tickets für die exklusive Team-Premiere: Sie kommen als pdf zum selbst Ausdrucken noch vor Weihnachten! Also auch ein tolles Geschenk. Die ausführliche Beschreibung aller Dankeschöns findet Ihr, wenn Ihr auf die Überschrift neben dem Foto des jeweiligen Dankeschöns klickt. Mehr zu den einzelnen Dankeschöns auch hier im Blog in den kommenden Tagen und Wochen. Wie bekommt man die Dankeschöns? Man entschliesst sich, "Die Herberge" mit einem Geldbetrag zu unterstützen. - Dann klickt man auf "Projekt unterstützen". Jetzt kann man eine Summe eintragen und sich in Höhe dieser Summe ein oder mehrere Dankeschöns aussuchen. Selbstverständlich kann man auch "frei" unterstützen, also kein Dankeschön auswählen. Ich muss jetzt schnell unter die Dusche und mich raus putzen. Genau: für die Team-Premiere! Denn ich war die Kamerafrau von "Vom Smoliček". Und ich freue mich wahnsinnig, das komplette Team, die Schauspielerinnen und Schauspieler und, ja, die Menschen hinter den Kulissen, die über Startnext das Projekt erst möglich gemacht haben, jetzt gleich im Foyer des Kinos zu sehen...bevor es dann heisst: Film ab! Bis die Tage also! Sagt Eure Sanne
04.10.2016, 16:46 Sanne Kurz
Liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer, Heute war ich im Schnitt und habe Ysabel, Adnan und Sophie, unsere Cutterin für den Film "Die Herberge" besucht. Adnan kommt aus Syrien, hat einen Bachelor in der Tasche und würde sich gerne im IT Bereich noch weiter bilden. Er lebt in Erdweg und half uns nicht nur bei der Requisite für die Speisen im Film, sondern unterstützte uns auch als Sprach-Coach, damit das Syrisch unserer Darsteller mit Ägyptisch-Deutschen und Schwäbisch-Marokkanischen Hintergrund auch für Syrische Ohren nach Syrisch klingt. - Gar nicht so einfach, lernten wir. Denn Arabisch ist von Region zu Region in etwa so unterschiedlich, wie nordfriesisches und österreichisches Deutsch. Man versteht sich, aber jede Kultur im Arabischen Raum hat eigene Worte, einen eigenen Ausdruck und z.T. sogar eigene Grammatik. - Puh! Die drei brüteten Heute über den Untertiteln für die Arabischen Dialoge, die Hildegard und Erwin im Film zwar nicht verstehen können, und die daher zu lustigen Verwirrungen führen, die wir Euch als Zuschauern aber natürlich nicht vorenthalten wollen! Um zu wissen, welchen der vielen Takes man nehmen soll im Schnitt, ist es wichtig, bereits für das ungeschnittene Rohmaterial alle Untertitel parat zu haben. So sortiert man dann aus. Hernach muss man dann für das fertige Endprodukt noch mal ran. Bevor es ans Werk ging, hatten mir die drei noch einen nachträglichen Geburtstagskuchen vorbei gebracht - total nett! Gottlob liegt unser Film so günstig um all diese Feste herum, sonst wüsste ich nicht, wie ich all die Kosten wie z.B. Adnans Fahrkarte von Erdweg nach München etc, vorstrecken sollte... Ich glaube, es wird Zeit, dass wir mit Startnext an institutionelle Unterstützer heran treten! Viele von Euch haben das ja schon getan. (Und ob Ihr es glaubt oder nicht, bei denen, die mir von ihrer Lobby-Arbeit für "Die Herberge" berichtet hatten, konnte ich in der Statistik, die Startnext uns täglich aufbereitet, total klar sehen, dass es voll was bringt! Wahnsinnig hilfreich, das Weiter-Sagen, das persönlich noch mal Leute und Netzwerke ansprechen, das Gruppen und Bekannte und Kollegen aktivieren! Der Chor, der Betriebsrat, die Genossenschaft, die Jungs vom Stammtisch, die Damen aus dem Yoga, die Kollegen, mit denen man die Schulbank drückte, die Eltern aus der Kita: Es ist erstaunlich, wie viele wirklich positiv reagieren, für wie viele Fremdenhass und Populismus auch ein Thema ist und wie viele wirklich dankbar sind, dass sie sich so leicht engagieren können, dass sie schon als Fan (kostenlos) oder mit einer kleinen oder großen finanziellen Unterstützung etwas tun können. Wir haben auch wirklich wunderbare Dankeschöns für Firmen und Vereine, Gruppen, NGOs und Initiativen, Schulklassen, Betriebsräte oder schlicht Freunde, die gemeinsam etwas erleben möchten. Warum nicht mal den Jubilaren in einem Verein zu Weihnachten mit einem exklusiven Dinner danken? Oder als Unternehmen statt einem Präsentkorb eine einzigartige HFF Führung mit Film-Screening an eine Gruppe verschenken? All diese und noch mehr wirklich attraktive Dankeschöns halten wir für Euch parat. Rechnungen können wir stellen, das heisst, die Ausgabe einer Firma oder eines Vereins ist voll absetzbar. Danke Euch für's Weitersagen!!! Das ist von unschätzbarem Wert. Auf dass die Großspender kommen mögen! Sagt Eure Sanne
30.09.2016, 23:46 Sanne Kurz
Ihr Lieben, vor ein paar Tagen haben wir Euch hier im Blog von unseren tollen Komparsen erzählt . Auch bei "Die Herberge" am Set mit dabei waren Yousef Joubin und Hamza Joubin vom Syrischen Friedenschor. Wie die vielen anderen Freiwilligen Helfer und Unterstützer verbrachten sie den Nachmittag mit uns, um für unseren "Die Herberge" Social-Spot vor der Kamera zu stehen. Etwas besonderes verbindet die Beiden: Sie singen im Syrischen Friedenschor, über den Ihr mehr hier auf der Homepage des Chors erfahren könnt. Morgen, 1. Oktober 2016, treten Yousef und Hamza mit dem Syrischen Friedenschor bei den Internationalen Stuttgarter Stimmtagen auf. Unsere Darsteller Yasin el Harrouk und Hede Beck sind beide Stuttgarter. Vielleicht lesen hier auch ein paar Fans mit, die Hede und Yasin aus Stuttgart kennen, in Stuttgart leben und am Samstag noch nichts vor haben? Wenn Ihr Yousef und Hamza beim Konzert trefft, grüßt sie von uns!! Für den Abend gilt freie Platzwahl. Der Eintritt ist frei. Zu Info und Anmeldung geht es hier . Liebe Grüße sagt Sanne PS - Wer mag darf "Die Herberge" hier und den Syrischen Friedenschor auf FB hier liken!
01.10.2016, 22:23 Sanne Kurz
Liebe Fans, liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer, ein langer wunderbarer Tag liegt hinter mir. Ich bin dort, wo für mich ein stückweit Heimat liegt, in der schönen Pfalz am Rhein. Ja, denn ich habe Glück und kann zum Geburtstag meine Eltern sehen, meine Familie. Eben, erschöpft von der Sonne, gehe ich online - und: über 3000 Euro! Wahnsinn!! Was ein Geschenk von Euch allen. - Danke!!! Ihr macht uns und, ja, mir auch ganz persönlich echt eine Riesenfreude damit. Was ein schönes Geburtstagsgeschenk! Vor 14 Tagen war ich mir noch gar nicht mal so sicher, ob das mit dem Crowdfunding für "Die Herberge" überhaupt gehen kann... und jetzt - der helle Wahnsinn... Jetzt wärme ich mein volles Bäuchlein mit einer kuscheligen Decke, stecke die Füße schon mal unter ein Kissen und grüble, was ich mir selber zum Geburtstag schenke... Denn ich selbst habe - außer meiner Zeit und meinem gesprengten Bank-Konto - zu dem Projekt noch gar nichts bei getragen. Also: Hier auf Startnext noch nichts eingezahlt, wie Ihr in der Unterstützer Liste oben neben Blog und Dankeschöns sehen könnt! Flugs also die von meinen Eltern zum Geburtstag erhaltenen Scheinchen geschnappt...und ran an die Dankeschöns! Wir haben ja jede Menge tolle Geschenke bei den "Dankeschöns" dabei. Ab kommender Woche wollen wir sie Euch alle im Detail einzeln vor stellen. Denn es kommt ja auch die Weihnachtszeit und da ist sicher für den ein oder anderen was Nettes und Originelles zu finden! - Freut Euch also schon mal auf unsere Serie "Unsere Dankeschöns für Euch" ab kommender Woche! Ganz besonders toll ist es, dass einige Hersteller bei den Dankeschöns, wie auch bei unserem Film und Spot, ganz spontan gesagt haben: "Tolle Sache, genau die Botschaft, die wir im Unternehmen auch haben, da machen wir mit und unterstützen Euch!" - So bekamen wir viele Dinge komplett oder teilweise gesponsort und haben wirklich wunderbare Partner gefunden. Auch diese Sponsoren wollen wir Euch ab Morgen in einer Serie vor stellen. Freut Euch auf: "Sponsoren Porträt"! Das alles schreibe ich Euch, weil mein Lieblings Geschenk an mich selbst ein an uns und unsere Startnext Kampagne gesponsortes Dankeschön ist...Ahnt Ihr schon, was es sein könnte?? Man kann es anziehen...es hat mit unserem Namen zu tun... Genau! Der Kittel von Kittelcouture !! Ich liebe ihn! Wir von Kittelfilm verehren unsere Mütter und Großmütter, ohne die wir nicht da wären. Alle drei können wir uns gut an unsere Omas erinnern, wie sie Kinder rum-gewuppt und nebenbei das Land aufgebaut haben, wie sie starke, schwere Arme vom Arbeiten hatten, die, genau: aus Kitteln heraus ragten. Kittel, die immer wunderbar nach Sommer, Weihnachten und Kindheit dufteten. Mit großen Taschen, wo Wunderdinge drin waren. Kennt Ihr die tollen Bilder von Arbeiterinnen in Kitteln in Fabriken? Erinnert Ihr Euch an Eure Großmütter? Trugen sie auch Kittel? Gefällt Euch mein Geschenk an mich?? Liebe Grüße sendet Euch eine sehr müde und glückliche Sanne Kittelcouture auf FB Fotos Creative Commons License via Bundesarchiv, Bild 183-87596-0002 / CC-BY-SA 3.0
29.09.2016, 19:54 Sanne Kurz
Liebe Leserin, lieber Leser, liebe Fans! Vor einiger Zeit begann unsere Serie "How to Startnext". Einige wussten nicht, wie man Fan werden kann, was das "Fan" sein nützt und dass es kostenlos ist, andere kamen nicht klar mit der eigenständigen Passwort Vergabe oder fragten uns wegen der Dankeschön-Bestellung. Inzwischen klappt alles, hier haben wir Euch erklärt wie. Heute hatten wir Euch versprochen, mehr zu Fundingziel und Fundingschwelle zu erklären. Und was heisst eigentlich " zunächst ehrenamtlich "?! Die Menschen, die helfen, dass " Die Herberge " entstehen kann, also auch Ihr, liebe Untertützerinnen und Unterstützer, liegen mir am Meisten am Herzen. Deshalb fange ich da mal an: Von Crowdfunding-Video bis hin zum fertigen Film ist viel, viel Arbeit zu tun. Handarbeit, denn ein Film wird zwar nicht hand-geschnitzt, braucht aber viele Menschen, die gemeinsam an dem Werk arbeiten. All diese Helferinnen und Helfer sind neue und alte Freunde und Bekannte von Kittelfilm. Sie alle kennen Barbara, Ysabel oder mich - spätestens jetzt. Wir haben lange telefoniert, erklärt, begeistert und, was soll ich sagen... Ja, wir haben das große Glück, dass uns immer wieder genügend Menschen ihr Vertrauen schenken, an das Projekt glauben und bereit sind, einige Tage ihres Lebens an uns zu spenden. Das ist ein großer Schatz! Denn fast alle diese Film-Profis sind Freiberufler, leben also ohne sicheren Arbeitsplatz. Die Zusage, Zeit bei uns zu verbringen, bedeutet auch eine Absage an bezahlte Aufträge in der gleichen Zeit. - Wir wissen das sehr zu schätzen. Hinter den Kulissen agierten auch etliche Queereinsteigerinnen und -einsteiger. Sie halfen beim Catering oder mit den Komparsen, spielten mit oder waren aktiv beim Fahren oder putzen . Viele dieser Menschen haben Kinder und Familien, mussten Betreuung organisieren oder eigene Pläne zurück stellen. Auch das wissen wir sehr zu schätzen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren " auf Rückstellung " tätig. Das bedeutet, sie bekommen alle erst mal kein Geld. Es sei denn, die Finanzierung des Projektes ist - z.B. durch ein erfolgreiches Crowdfunding - gesichert. Jeder arbeitete so zunächst einmal ehrenamtlich. (Stellt Euch das jetzt mal beim Bäcker vor: "20 Brötchen bitte. Wir zahlen dann, wenn die Finanzierung der Brötchen gesichert ist!" - Versteht Ihr, wie toll das ist, dass uns dennoch so viele helfen?!- Ein Wahnsinn!) All denjenigen, die bei der Entstehung von "Die Herberge" mit gearbeitet haben und ihre Arbeitszeit gespendet haben, Komparsen, Darsteller und Crew, wollen wir mit einer symbolischen Gage danken. Diese Gage wird für alle gleich hoch sein. Wir wünschen uns für alle 100€ für einen vollen Tag. Und unsere Tage beim Film sind lang, sehr lang. Abfahrt der Teambusse war meistens kurz nach 6:00, zurück kamen wir oft erst gegen 19:00 - Krass, oder? Menschen, die weniger als einen Tag mit an Bord waren, möchten wir prozentual beteiligen. Ob es 100€/voller Tag werden können, oder erst mal ein Anteil an "symbolischer Dankeschön-Gage" möglich ist, wird der Kassensturz nach dem Crowdfunding zeigen... Was uns zu Fundingziel und Fundingschwelle bringt... Ganz schön knifflig, das zu erklären...dabei ist es eigentlich alles ganz einfach: Grob gesagt, bekommen wir nichts, wenn wir unsere Fundingschwelle von 8500 Euro nicht erreichen. Ja, Ihr lest richtig: Alles oder nichts! Die Menschen, die bereits gespendet haben, bekommen Ihr Geld zurück, wenn wir nicht mindestens 8500€ - den Betrag der Funding-Schwelle - von den zusammen getrommelten Menschen bekommen. Daher "Schwelle": Sind die 8500€ überschritten, sind wir frei und das Projekt gesichert! Von den 8500€ landet das Meiste bei uns. Der Transparenz wegen darf man aber offen sagen, dass wir auch der - kostenlosen - Plattform Startnext einige Prozente der gespendeten Summe zukommen lassen möchten. - Man unterstützt uns toll dort und promotet uns gut, so dass auch all die "fremden Millionäre" sicher bald auf unser kleines, engagiertes Projekt stoßen! Das möchten wir gerne auf freiwilliger Basis würdigen, damit Startnext auch weiterhin kostenlos bleibt. Dann gibt es noch die Bankgebühren, die niemand vermeiden kann - 4% fliessen dort hinein. Last not least wachsen Eure wohlverdienten Dankeschöns auch nicht auf dem Baum. Wir haben die Produktionskosten aber natürlich für Euch schon mit einkalkuliert und bei erreichen der Fundingschwelle sind auch all Eure Dankeschöns gesichert! In welche Departments, Tätigkeiten und Materialien Eure Hilfe genau fliesst, könnt Ihr noch mal Punkt für Punkt in der Projektbeschreibung unter "Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?" nach lesen! Ist die Fundigschwelle genommen, peilen wir es scharf an: Das Fundingziel !!! Denn: Haben wir mehr, wird es Laut und kreativ und bunt und genial! Alles, was wir an "zu viel" bekommen, also das, was wir zur Deckung der Unkosten nicht benötigen, wird gespendet an "Die Lichterkette e.V." Wir träumen neben der Spende an "Die Lichterkette e.V.", die uns sehr am Herzen liegt und an die auch elle Erlöse und Gewinne des Films fliessen sollen, von echter Musik, eingespielt von echten Musikern, von einer 100%igen Auszahlung der symbolischen Gagen von 100€/Tag, von einer besseren Endfertigung und vielem mehr Auch hier steht alles nochmal im Detail unter "Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?" in der Projektbeschreibung! Uff, ein langer Artikel war das jetzt, mit vielen, vielen Infos. Morgen wird es sicher wieder unterhaltsamer. Liebe Grüße sendet Euch Eure Sanne PS Ich selbst spende meine Arbeitszeit komplett und erhalte auch auf Rückstellung keine Gage. Möglich wird dies, nein, nicht durch einen Zahnarzt, den ich heiraten könnte, sondern durch meine halbe Stelle als Künstlerische Mitarbeiterin an der HFF München. Diese halbe Stelle sichert mir nicht nur ein stabiles dauerhaftes Auskommen und macht engagierte künstlerische Projekte so erst möglich, nein, sie bietet auch die wunderbare Möglichkeit der "Qualifizierung", eine Art "Promotion für Arme". Denn unsere Stellen als Künstlerische Mitarbeiter an Kunsthochschulen sind wo etwas wie die Promotionsstellen an Unis - nur eben ohne Promotion. Wusstet Ihr, dass auch Ysabel Fantou in ihrer Zeit an der HFF das Drehbuch für " Die Herberge " als Qualifizierungsprojekt geschrieben hat und Susanne Tillich uns ebenso in ihrer Qualifizierungszeit unterstützte? Wir haben so ein unglaubliches Glück.
28.09.2016, 18:49 Sanne Kurz
Ihr Lieben, eine wichtige Etappe des Projektes "Die Herberge" ist vollbracht. Film und Social-Spot, das ist ein sehr kurzer Film für Kino und Internet, sind abgedreht, das Rohmaterial ist im Kasten, oder besser: Auf der Festplatte :) Möglich wurde das durch über 30 Profis aus der Filmbranche, die alle zunächst ehrenamtlich für uns tätig sind. Ebenfalls unter Rückstellung ihrer Gagen gearbeitet haben für uns 5 wunderbare Darsteller, also: 4 Darsteller und eine Darstellerin, um genau zu sein. Last not least waren rund 40 Menschen, ebenfalls zunächst unentgeltlich, als Komparsen am Start. Gestern konntet Ihr schon mal das Foto bewundern. Weitere 10 Helferinnen und Helfer, zum Großteil aus regionalen Flüchtlings-Helferkreisen, halfen als Fahrerinnen und Fahrer. - Unser Dank gilt all diesen Menschen, die " Die Herberge " mit ihrer Zeit und ihrem Engagement unterstützten. Danke! Kaum abgedreht, geht die Arbeit in unserem kleinen Kernteam erst richtig los: Ysabel sichtet schon fleissig und macht sich an den Schnitt mit unserer Film Editorin Sophie Oldenbourg und unserem Editor für den Social-Spot, Thomas Erichsen . Caro, Mai, Barbara, Susanne und ich schwitzen über der Abrechnung, stapeln (und zahlen) die Rechnungen, danken Stück für Stück allen Helfern, Unterstützern und Sponsoren und sammeln Kontakte für die Verwertung. Denn: starke Netzwerke werden helfen, unser Ziel, mit "Die Herberge" im Wahljahr wirklich mal eine gute Geschichte unter's Volk zu bringen und etwas zu verändern, zu erreichen! Ja, denn: Wenn 800 Millionen Menschen auf Youtube zusehen, wie Knet-Spiele hingelegt werden (ja, es ist wahr, klick hier um der 800.000.001 Millionste zu sein...), 650 Millionen zuschauen, wie Überraschungs-Eier ausgepackt werden (dieses Drama spielt sich hier ab...) dann wäre es doch gelacht, wenn wir nicht die 100.000 knacken! Zumindest mit dem Social-Spot sollte uns das gemeinsam gelingen, denn der wird nur rund 40 Sekunden lang sein, im Internet verfügbar, Euch als Fans natürlich umgehend nach Fertigstellung in 2017 kostenlos zugestellt und - ja, wir hoffen, dass er die Runde macht! Kennt Ihr noch Verbände, Vereine oder Initiativen, die eine ähnliche Botschaft wie "Die Herberge" vermitteln? Habt Ihr einen engagierten Betriebsrat oder tollen Chef, der die Ideen von "Die Herberge" unterstützen würde? Nicht nur spenden ist beim Crowdfunding gefragt. Es geht auch darum, das Projekt, die Geschichte und die Idee dahinter bekannt zu machen, später den Social-Spot über starke Netzwerke zu verbreiten und etwas zu bewegen. Fragt doch einfach mal an, oder leitet uns einen Hinweis weiter, wir melden uns dann gerne. Liebe Grüße von "nach dem Dreh" sendet Euch Eure Sanne PS - Die Fotos sind diesmal von Monika Theuer. Danke, liebe Monika! PPS - "Zunächst ehrenamtlich" - Das habt Ihr schon öfter gelesen hier. Morgen will ich Euch im Detail erklären, was es mit Fundingziel und Fundingschwelle auf sich hat, wohin genau Eure Unterstützung fliesst und wieviel Geld als "symbolisches Dankeschön" an die Helferinnen und Helfer am Set fliesst. - Also, bis Morgen! Mit harten Fakten :)
27.09.2016, 16:04 Sanne Kurz
Hallo Ihr Lieben! Gestern haben wir sehr fleissig am Film gewerkelt, daher ein Tag ohne Blog-Eintrag. Und stellt Euch vor, heute früh kam gleich ein Anruf, ob alles ok sei...Ja! Es geht uns gut! Wir machen weiter für Euch und mit Eurer Hilfe! Unser Kontostand schrumpft, aber Eure Beteiligung auf Startnext steigt wahnsinnig. Das macht uns sehr froh. Und gibt und Hoffnung: Alles wird gut! wir werden die Fundingschwelle erreichen! - 1000 Dank für Eure Hilfe! Wisst Ihr, dass Ihr auch Unternehmen eine Spende vorschlagen könnt? Wir dürfen Rechnungen schreiben, haben wirklich tolle Dankeschöns speziell für Firmen und alles, was über das Fundingziel hinaus eingesammelt wird, geht von und als Spende zu 100% an die Lichterkette München e.V. - Ihr tut also doppelt Gutes! Jetzt aber zu dem, weshalb wir hier überhaupt auf Startnext stehen und einen Bettelhut in der Hand halten: "Die Herberge" und die Menschen, die neu in Deutschland sind! Auf den Fotos sehr Ihr Bilder aus der Schluss-Szene unseres Social-Spots. (Ein Social Spot ist ein sehr kurzer Film für einen guten Zweck, wie eine Werbung für etwas Gutes.) Hildegard und Erwin aus dem Social-Spot haben erfahren, dass sie in einem Flüchtlingsheim gelandet sind. Sie sind zunächst geschockt, dass sie die so gar nicht nach bayerischen Wirtshaus-Kellnern aussehenden und schlecht Deutsch sprechenden Männer übler Dinge verdächtigt haben. Dann aber bricht ein Lachen in die peinliche Situation und aus Fremden werden Freunde! Die "echten" Protagonisten Gabi, Hans und Kawa sind übrigens Heute noch in Kontakt! - Bald mehr dazu hier im Projekt-Blog. Liebe Grüße und nochmals ein ganz, ganz herzliches Dankeschön an all die Radrennfahrer, Näherinnen, Sänger, Lehrerinnen, Fischer, Händler, Mütter und Kinder, aus der ganzen Welt, die jetzt als Flüchtlinge bei uns leben, sowie an alle Ehrenamtlichen aus den Helferkreisen, die bei der Fahrlogistik geholfen haben! Sagt Euch Euer Die Herberge Team Foto Copyright: Nanni Schiffl-Deiler : Erinnerungsbild "Erwin, Hildegard und die Flüchtlinge", Hinter-den-Kulissen Foto mit Ysabel, Sanne, Aminata und Amza Stefanie von Poser : Team Foto
25.09.2016, 01:14 Sanne Kurz
Liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer, Heute Abend einige Fotos, aufgenommen von Christian Müller, für Euch vom Dreh. Morgen kommen viele, viele Komparsen. Sie spielen alle und sind auch z.T. Flüchtlinge, die sich mit Erwin und Hildegard wie die "echten" Protagonisten, zu einem Erinnerungsfoto aufstellen. Am Ende des Filme bekommt Ihr dann "unser" Erinnerungsfoto gemeinsam mit dem echten aus der wahren Geschichte zu sehen! Liebe Grüße sagt Sanne Fotos: Herr Müller, herrmueller.info
23.09.2016, 23:54 Sanne Kurz
Ihr Lieben, Heute war ein langer, aber sehr wunderbarer Tag: Endlich durfte ich die wunderbaren Darsteller von Karim, Sinan und Ahmad kennen lernen. Bisher kannte ich Samir Fuchs, Yasin el Harrouk und Hadi Khanjanpour nur vom Tickets buchen und Unterkunft organisieren. Zu fünft sind unsere Darsteller einfach die Wucht! - "Die Herberge" wird glaube ich ein wahnsinnig lustiger Film, in jedem Fall ein Film, der Spaß macht! Susanne Tillich aus unserem Team hat für uns ein Kleeblatt mit vier Blättern gefunden! Und wir haben den 2000er in der Film-Finanzierung per Spenden aus startnext.com/dieherberge beinahe geknackt!! Liebe Grüße! Sendet Euch Eure Sanne
23.09.2016, 00:19 Sanne Kurz
Ihr Lieben, wir drehen!!!! Heute bin ich um 5:00 aufgestanden, der Bus ging um 5:30. Puh, hart ist das jetzt im feuchten, kalten Herbst. Aber was soll ich sagen: ein wunderbarer Tag war es! Die Sonne strahlte wie sie nur konnte, ein Wahnsinns-Team, wunderbare Darsteller, ein tolles Motiv - ja, wir drehen, hurrah! - Ich bin sehr glücklich. Den Mut, tatsächlich zu beginnen, hatten wir, weil Ihr uns schon so schnell so gut unterstützt habt! Der Film ist noch nicht finanziert. Alte Hasen rufen "Warten, lieber noch mal abwarten!" Aber uns ist es wirklich total wichtig, dass diese wunderbare Geschichte hier und heute und jetzt erzählt wird! Weil wir Geschichten wie diese brauchen in unserem Land, in unserer Zeit! Kopfüber haben wir uns also mit vielen, vielen Helferinnen und Helfern in ein Abenteuer gestürzt, von dem zu hoffen bleibt, dass es nicht wie ein japanisches Harakiri-Ritual endet... Ja, wir finanzieren diesen Film momentan mit unseren Dispo-Krediten und Debit-Karten. Ja, die Tankstelle gibt keinen Rabatt. Ja, auch bei Aldi bekommt man das Futter für 40 Männer und Frauen nicht kostenlos gestellt. Ja, das Bare rinnt aus unseren Taschen wie Sand aus einem Sack mit Loch. Wir brauchen Eure Hilfe: Habt Ihr Geld? - Dann sucht Euch eines unserer wirklich wunderschönen Dankeschöns aus oder spendet einen freien Betrag! Wir können jeden einzelnen Euro wirklich gut brauchen! Habt Ihr kein Geld? - Dann macht es wie wir: greift zum Telefon, erzählt Menschen von dem Projekt, schreibt eine E-Mail an Eure Freunde, werdet Fan, teilt den Startnext-Link auf Facebook, sagt der Zeitung bescheid, redet mit der Gemeinde! Vielleicht kennt Ihr ja ein Unternehmen, dass sich für einmal ein anderes Weihnachtsfest möchte und sich für eine exklusive Filmhochschulführung mit Film-Screening oder ein Business-Dinner mit Kino-Feeling interessiert? Wir haben die passenden Dankeschöns für jeden Event! - Für kleine und große Geldbeutel. Gute Nacht sagt und einen schönen Tag wünscht Sanne PS - Die wunderbaren Fotos hier sind ©Nanni Schiffl-Deiler, die wie alle im Team ihre Gage zurück gestellt hat und momentan ehrenamtlich arbeitet.
21.09.2016, 19:53 Sanne Kurz
Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer, liebe Fans, Heute, am 21. September 2016, ist "Der Internationale Tag des Friedens" der Vereinten Nationen (UN). Wir glauben daran, dass Humor und der Wille, das Gute zu sehen, sehr heilsame und starke Dinge sind. Darum drehen wir eine Comedy. Als ich in den 70er und 80er Jahren aufwuchs, lebte ich in der Nähe von Ramstein. Es war Europas größtes Lager an Nuklearsprengköpfen. In unseren Kinderköpfen war die Gefahr, Ost und West könnten sich bewaffnet gegenüberstehen, es könnte krachen, und zwar genau bei uns, sehr groß. Es gab es Friedensmärsche und Ideen, doch nach Neuseeland aus zu wandern. Heute beim Aufbau für den Dreh lernte ich ein kleines Mädchen kennen, die direkt über dem Bockschneider Wirt wohnt mit ihrer Mama. Sie kommt aus dem Kongo, ein Land zerrissen vom Krieg. Was es wohl in ihrem Kopf für Ängste gibt? Sie biss in ein zusammengeklapptes Wurstbrot, als ich sie kennen lernte, und kam gerade aus der Schule. Als ich sie einlud, am Sonntag bei unserem Film "Die Herberge" mal rein zu schauen, freute sie sich sehr. Wir hoffen, dass Kriege in den Kinderköpfen schnell verschwinden. Auch darum machen wir diesen Film. Einen friedlichen "Internationalen Tag des Friedens" wünscht das Team von Die Herberge.
21.09.2016, 01:41 Sanne Kurz
Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer, wenn Ihr mit uns so wahnsinnig kräftig an einem Strang zieht... (Ja: wir bewegen uns auf die 2000€ Marke zu! Wir können es kaum fassen, wie emsig Ihr alle teilt und spendet - unglaublich! Danke!) ...dann gibt mir das einen unglaublichen Schub und ganz viel Motivation, auch tief in der Nacht noch weiter zu machen. Daher kurz bevor auch ich dann an der Matratze horchen darf, für Euch noch einen Gruß von unserem Tag! Seit Gestern ist (jippieh!) Caroline Fischer als Produzentin mit an Bord. Sie hat gerade ihre Diplomarbeit an der HFF München abgegeben. Susanne Tillich, eine Kollegin und Künstlerische Mitarbeiterin, ist auch spontan dazu gestoßen, trotz Familie und Kindern! Beide werdet Ihr während der Postproduktion in unserer Serie "Die Menschen hinter 'Die Herberge' ..." näher kennen lernen können. - Caro, Susanne: wir freuen uns riesig, dass Ihr da seid! Sehr aktiv war Heute auch das Kamera-Department. Viktoria, Anna und Lambert haben gefühlt 1205 Kisten aufgereiht, in jeder einzelnen Käbelchen, Schräublein, glänzendes Metall - wenn alles zusammen gebaut ist, dann macht es wunderbare Bilder! Einiges ist da zu tun und ich "faule Kamrafrau" steckte noch mitten im Drehgenehmigungen finalisieren und Sponsoren suchen... Was soll ich sagen: die drei hielten mir 1a den Rücken frei! Skalen wurden gemalt, Stative durch die Gegend gewuchtet, Optiken von Feinstaub befreit, alles nochmal ganz doll poliert - und ab zurück damit in die Kistchen und Köfferchen! Ich geh jetzt auch ins in mein Kistchen, denn gähnend schreibt es sich ganz schlecht. Wenn ich mir ein Dankeschön aussuchen dürfte, wäre es der tolle Kittel. Lest mal rein! Vielleicht träume ich ja von dem schönen Stück. Alles Liebe und bis Morgen! Sagt Euch fleißigen Teilern Eure Sanne PS - Fotos Heute by Lambert Strehlke. Danke, Lambert!
19.09.2016, 07:37 Sanne Kurz
Liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer, wir können es kaum fassen: 3 Tage online und die 1000-Euro Marke ist geknackt! Eintausend Euro. Wir sind sprachlos. Tausend Dank!!! - Es ist Euer fleißiges Teilen und Weiter-Senden von Artikeln und Aufrufen für " Die Herberge ", das da Früchte trägt! Danke. Wir von Kittelfilm waren aber am Wochenende auch nicht faul: Ysabel hat alle Bilder vom Storyboard in das Drehbuch eingetragen und Komparsen gesucht - wir brauchen noch Flüchtlinge für das Erinnerungsfoto, dass Erwin und Hildegard am Ende gemeinsam mit den Bewohnern der Herberge auf nehmen...puh, gar nicht so einfach zu finden! Gemeinsam waren wir dann am Samstag auch noch beim Bockschneider Wirt in Walkertshofen, Gemeinde Erdweg, wo wir drehen werden. Ihr glaubt es nicht, wie wunderbar es ist, wenn engagierte Leute gemeinsam am gleichen Strang ziehen! So wie hier auf Startnext zur gemeinsamen Film-Finanzierung. Margarete Hentze , bildende Künstlerin aus München, und Ralf Schreck , Filmarchitekt und Szenograph, hatten so viele tolle, neue Ideen, die unsere schöne Geschichte noch besser und noch lustiger erzählen! Wir sind total begeistert. Jedes Ding, das im Bild auftaucht, erzählt eine kleine Episode, fügt eine Nuance hinzu: Der Stuhl, der alleine und verlassen vor der Tür des "Gasthofes" steht, an dem Erwin und Hildegard klingeln. Ist er vom Koch, der täglich Rauchpause hier macht, oder doch von Flüchtlingen die in der warmen Abendsonne noch ratschen? Hat der Bauers-Bub vom Nachbarhof das Dreirad vergessen, oder ein Flüchtlingsmädchen? Und warum liegen Fliegen auf den Fensterbänken einer Wirtschaft? - Ihr dürft gespannt sein! Auf dem Bild seht Ihr Margarete, Ralf und mich, die Kamerafrau, bei unserer Besprechung vor dem Bockschneider Wirt. Ysabel macht das Foto und grüßt Euch recht herzlich! Wie ich dankt auch sie Euch und Eurem Support! - Wenn es so weiter geht mit dem Crowdfunsing für " Die Herberge ", knacken wir nicht nur die Funding-Schwelle, sondern können auch schon bald wie geplant unsere Überschüsse an die Lichterkette e.V. spenden! Eine gute Woche wünscht Euch, Sanne
17.09.2016, 07:15 Sanne Kurz
Guten Morgen liebe Fans, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, seit einem Tag kann man spenden und uns finanziell mit einer kleinen oder großen Geste unterstützen - und wir haben schon fast 400€ beisammen! - Wir sind einigermaßen überwältigt! Am begehrtesten waren unsere "EARLY BIRD" Premieren-Einladungen: schon 4 sind weg gegangen in den letzten 24 Stunden. - Toll. Danke Euch allen wahnsinnig für diesen super Support auf [https://www.startnext.com/dieherberge]Startnext[/url]! Das motiviert uns wirklich sehr, weiter zu machen. Kein Geld? Kein Problem! - Weiterhin hilft natürlich auch schlicht das fleissige Promoten, weiter Sagen, Teilen und Fan werden. So kommen wir sicher schon bald ganz oben in die Statistiken und auch die Millionäre, die sich auf [https://www.startnext.com/dieherberge]Startnext[/url] tummeln, können uns dann spielend leicht finden! Die letzten Tage waren wir total eifrig am Vorbereiten für den Film. Ysabel und ich waren in Erdweg beim Bockschneider Wirt und haben das komplette Drehbuch schon mal in Fotos fest gehalten. So kann man testen, ob hernach das, was wir uns am Schreibtisch ausgedacht haben, auch in echt funktionieren wird! Storyboards kennt Ihr sicher alle. Diese kleinen Skizzen, so wie ein Comic, aber eben für einen Film. Ja und sowas haben wir aus unseren Fotos dann in einer rasch eingelegten Nachtschicht eben auch gemacht. Jetzt können Ausstattung, Licht Department und alle anderen sehen, wie wir uns die Bilder vorstellen. Gemeinsam geht es dann leichter, genau so wie wie hier bei Startnext wo viele gemeinsam etwas erreichen! Nach dem Dreh wollen wir übrigens in unserem Projektblog auf startnext.com/dieherberge mit einer Serie zu den Menschen hinter "[https://www.facebook.com/dieherbergederfilm/]Die Herberge[/url]" beginnen. Dann könnt Ihr unsere tollen Darsteller und die Regisseurin einmal näher kennen lernen, trefft unseren wunderbaren Filmkomponisten, die Cutterin, den Ausstatter und all die anderen Kreativen, die sich momentan ja voll ehrenamtlich engagieren für "[https://www.facebook.com/dieherbergederfilm/]Die Herberge[/url]"! Sie wissen übrigens noch nichts von ihrem Glück, dass sie hier für Euch quasi "in die Presse" sollen...die Info also sozusagen nur "unter uns" momentan :) ...und bei so tollen Fans kann ich sie sicher schnell überzeugen! Einen schönen Samstag wünscht Euch Eure Sanne
03.10.2016, 06:04 Sanne Kurz
Wirklich nur eine Kleinigkeit wollten Erwin und Hildegard, als sie in " Die Herberge " traten, um zu rasten. Die vermeintlichen Kellner wurden aktiv, schnippelten, hackten und rührten - et voilà - schon kurze Zeit später stand ein schlichtes, aber überaus köstliches Mahl auf dem Tisch. - So geschieht es den Protagonisten des Filmes, ähnlich, wie es auch Gabi und Hans im echten Leben im Sommer 2015 widerfahren ist. Eigentlich klar, dass man solch eine Geschichte nicht ohne tolle Obst- und Gemüse-Partner erzählen kann! Wir haben uns also wahnsinnig gefreut, als die Amperhof Ökokiste an Bord kam, um uns mit frischem Obst und Gemüse zu versorgen - noch dazu zu 100% bio und zu 100% gesponsort. Denn wir wollen ja nicht nur im Film leckere Dinge kredenzen, nein, auch 30-40 Leute wollten jeden Tag mit Frühstück, Mittagessen und einem Snack am Nachmittag versorgt werden, so dass keinem die Luft ausgeht und alle ihre Energie behalten (und was für eine Energie sie hatten!!). Der Amperhof Ökokiste gebührt also ein riesiges "Dankeschön!!!!" - mit etlichen Ausrufezeichen. (Ja, hier dürft Ihr klatschen!) Wer sie nicht kennt, dem wollen wir hier auch etwas mehr berichten: Ysabel und Sanne haben schon länger eine Ökokiste abonniert. Das Team der Amperhof-Ökokiste unter Gisela und Helmut Kinzelmann setzt sich seit über 30 Jahren für allerlei Gutes ein, vor allem natürlich für Bio Landbau. - Allerlei Gutes: Da mussten wir einfach mal fragen, ob sie Lust auf "Die Herberge" hatten und haben uns sehr gefreut, dass sie von der Geschichte genauso begeistert waren wie wir! Direkt an der Amper in Olching liegt der Amperhof, der seit 1934 bereits in der 3. Generation bewirtschaftet wird - seit 1980 nach Bioland Richtlinien. Vor allen Dingen kommen vom Amperhof Salat und Zucchini, sowie Kräuter und Blumen. Natürlich gehört auch eine kleine Mutterkuhhherde mit Limousin Rindern dazu. "Wir leben Bio" lautet das Credo der Amperhof Ökokiste und rund 3000 Haushalte im Münchner Westen bis ins Fünf-Seen-Land freuen sich jede Woche darüber. Das Tolle an der Ökokiste: Gerade wenn man Vollzeit arbeitet, kleine Kinder oder kein Auto hat, ist es unwahrscheinlich praktisch, ein Bio-Vollsortiment nach Wunsch direkt an die Haustüre zu bekommen. Ziemlich preiswert ist das Angebot obendrein, bedenkt man, was man an Rennerei, Benzin und Zeit spart. Während sich also Cast und Crew täglich an frischen, feinen Ökokisten-Leckereien laben konnten, mussten auch zu Hause unsere Familien nicht hungern, denn unser Abo lief ja wie gewohnt weiter. Nur, dass wir bei der Arbeit nun dank des goßzügigen Sponsorings auch allerlei Frisches hatten. - Toll an einem Filmset! Und passend zu unserem vegetarischen Lunch, über den sich alle freuten. Wenn Ihr auch mal die Ökokiste testen wollt (Ja! Es gibt sie auch im Osten, Süden und Norden von München! Denn der Amperhof hat viele Freunde, die die anderen Himmelsrichtungen beliefern.), könnt Ihr auf der Homepage eine Probekiste bestellen - ganz unverbindlich, eine tolle Sache! Wie wir für " Die Herberge " freuen sich auch die Amperhofler über Facebook Likes hier . Fotos: Nanni Schiffl-Deiler
13.09.2016, 08:42 Sanne Kurz
Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, liebe Freunde! Wahnsinn - noch nicht mal 24 Stunden online und wir haben schon so viele Fans! Ihr seid Super!!! Ganz toll - vielen Dank Euch allen! (Da fällt mir ein: Meinen Eltern und meinem Bruder habe ich noch gar nichts geschickt! Schnell nach holen...) Zwei liebe Freunde haben gesagt, der Fan-Knopf sei schwer zu entdecken. Den Blog und die Pinnwand habt Ihr gesehen?! - Ja und spenden geht noch nicht. Werdet FAN , dann sagen wir Euch natürlich Bescheid, wenn es an's Sparschwein schlachten gehen kann! Wir wollten Euch Heute mal ein "Startnext-Tutorial" geben, damit das Suchen ein Ende hat! - Siehe Foto! Viel Spaß beim Stöbern auf unserer Seite! Wünschen Barbara, Ysabel und Sanne
14.09.2016, 07:44 Sanne Kurz
Liebe Fans, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, Uups - das kommt, wenn man wenig schläft: Eben ging ein Entwurf für später an Euch alle raus...verzeiht...hier, was ich Heute Nacht für Euch vorbereitet habe. Denn: Wir sind wirklich begeistert! Ihr seid super im Weiter sagen und Teilen! So viele Fans und FB Likes schon! Danke! - Einige hatten Probleme beim Abspielen des Videos. Dieser Bug sollte nun behoben sein. - Danke für den Hinweis! Aber jetzt zu unserem Film - Wir drehen ja schon nächste Woche!!! Und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren! Heute wollen wir Euch also mit nehmen hinter die Kulissen: Ysabel und ich waren mit Hede Beck und Christian Schneller, den Darstellern von Erwin und Hildegard, bei unserer wunderbaren Kostümbildnerin Helena Blank zur Kostümprobe. Wahnsinn, wie schnell sich Menschen verwandeln können! Und stellt Euch vor: Christian wandert nicht gern - wie Erwin geht er nur Hede alias Hildegard zuliebe mit. Klar, dass wir da nach der Kostümprobe gleich mal los wandern mussten und den Forstenrieder Park erkunden. Damit alles so toll aussieht, halfen wieder mal viele mit. Ohne unseren super-generösen Sponsor Lauche und Maas hätten wir es aber sicher nicht geschafft!! Schaut selbst, wie schön es geworden ist! Ein Bild von einem fitten Rentner-Paar, oder?! Tausend Dank für die tolle Unterstützung liebes Lauche&Maas Team und liebe Helena sagen Sanne Kurz&Ysabel Fantou PS Kennt Ihr noch Menschen, die unser Projekt interessieren könnte? Leitet Ihnen doch den Artikel oder den Link weiter! Je mehr Fans es werden, desto leichter geht es mit dem Spenden später!
12.09.2016, 07:26 Sanne Kurz
Liebe Freunde und Unterstützer, fast geschafft! Bis es ans Spenden und Finanzieren gehen kann, ist es nur noch ein kleiner Schritt. Wir lassen Euch schon mal rein schnuppern in das Projekt und sind gespannt auf Euer Feedback. Mit Eurem Rat können wir dann alles noch perfekt abrunden und der Klingelbeutel kann wandern! Einstweilen bitten wir Euch, den " Fan " Knopf zu drücken. Was bedeutet es, " Fan " zu werden? Nun, zunächst einmal freuen wir uns über jeden Klick, denn wir haben acht harte Wochen hinter uns und wie wir finden ein bisschen Lob verdient. Wirklich herrliche Dankeschöns, ein sehr spaßiges Video und viele Infos rund um den Film haben wir für Euch zusammen getragen. Euer " Fan-Klick " ist also für uns eine direkte Bestätigung: Toll gemacht, Mädels! Weiter so! Dann hat der " Fan " Knopf noch eine andere fantastische Funktion: Ihr werdet Teil unserer gemeinsamen "Die Herberge wird Wirklichkeit!" Anstrengung. Wir ziehen gemeinsam an einem Strang, sind ein Team und Ihr werdet immer über alle top aktuellen und spannenden Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten. - So erfahrt Ihr auch als Erste, wann der Film wo laufen wird, was mit der festlichen Premiere ist und - ganz wichtig - wann die Dreharbeiten beginnen! Wir sind auch schon ganz gespannt, freuen uns auf Eure "Fan-Klicks" und sagen tschüß bis zum nächsten Mal, Eure Damen von Kittelfilm Sanne, Ysabel & Barbara
16.09.2016, 09:12 Sanne Kurz
Liebe Freunde, liebe Unterstützr, danke für Euer wunderbares Feedback und - wir freuen uns total - 65 Fans haben wir schon in nur 2 Tagen gesammelt! Teilt das Projekt auch weiter fleissig, jeder Fan hilft und Fan werden kostet nichts! Ganz neu ab heute und wir freuen uns super toll und sind wahnsinnig aufgeregt: Das Sparschwein-Schlachten und Konto-Plündern kann beginnen!!! Denn heute freuen uns sehr, laut sagen zu können: Das Crowdfunding für Die Herberge mit Startnext ist online! Das große Spenden kann beginnen! So könnt Ihr helfen: Sagt allen Euren Freunden und Bekannten Bescheid. Statistisch gesehen macht 1 neuer Klick 1 Euro aus bei der Finanzierung. Es fehlen uns also nur noch... 15.000 Klicks! Teilt den Link https://www.startnext.com/dieherberge immer mal wieder auf Facebook, leitet unsere Blog-Artikel weiter, teilt das Video. Letzteres, also unser Crowdfunding Video auf Startnext, könnt Ihr hier http://bit.ly/dieherberge_video sehen und den Link teilen und weiter leiten hilft auch in jedem Fall! Falls Ihr noch keine Fans seid: Klick, klick, klick! Danke! Wir haben auch eine Facebook Seite - gleich liken! https://www.facebook.com/dieherbergederfilm Last not least dürft Ihr natürlich ab sofort auch Eure Geldbeutel und Kreditkarten zücken, Euch unsere wunderschönen Dankeschöns aussuchen und spenden, spenden, spenden - Jeder Euro zählt! Danke sagen Sepiafilm&Kittelfilm Euer Tilman Schulz sowie Eure Barbara Lackermeier, Ysabel Fantou und Sanne Kurz

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

35.980.571 € von der Crowd finanziert
4.271 erfolgreiche Projekte
705.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH