Crowdfunding beendet
Die Menschen auf Hamburgs Straßen haben uns einen Auftrag gegeben: Helft den Reichen! Helft ihnen, ein Teil der Lösung sozialer Fragen zu werden. Helft ihnen und uns allen, den Planeten als Lebensgrundlage zu erhalten. Helft einer Gesellschaft, die auf Reiche als Schuldige zeigt, aber selbst von dem System profitiert, das reich und arm hervorbringt. Wir bauen ein kulturelles Kommunikationszentrum für Perspektivwechsel, Debatte, Spaß und gemeinsame Lösungsstrategien in Hamburg auf.
605 €
Fundingsumme
11
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Helft den Reichen
 Helft den Reichen
 Helft den Reichen
 Helft den Reichen
 Helft den Reichen

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 15.05.22 13:01 Uhr - 27.06.22 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Mai-Juli 2023
Startlevel 10.000 €

Für künstlerische Bildung und partizipativen Aktionismus im öffentlichen Raum zum Thema Ressourcenverteilung.

Kategorie Kunst
Stadt Hamburg

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Wir leben in einer der reichsten Gesellschaften und profitieren davon. Superreiche stehen in dieser Gesellschaft für das maximale Versprechen unseres kapitalistischen Systems. Sie perfektionieren eine Vorstellung die wir alle internalisiert haben: Mehr haben wollen. Wenn wir Reichen dabei helfen den Blick für andere zu schulen und Vermögen sozialer zu verteilen, ihnen Wirkungsangebote machen, fällt es womöglich allen leichter den Blick nicht nach oben, sondern über den Tellerrand hinaus zu richten. Ganz nach dem Motto: wenn die Reichen es schaffen abzugeben, dann schaffen wir das auch.

Debatte darf Spaß machen und unterhaltsam sein! Mit vielfältigen künstlerischen Methoden steigen wir spielerisch und lösungsorientiert ein, in den Diskurs um Chancengleichheit, Ressourcenverteilung und unser aller Erbe: den zerrütteten Planeten.

Wir haben im letzten Projekt unfassbar wertvolle Erfahrungen gesammelt und neue Methoden entwickelt, wie die Bühne des Theaters in den öffentlichen Raum wandern kann und dort die Bühne der Debatte, den Straßenschnack und den Spaß trifft.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wo eine Villa ist, ist auch ein Weg!
Unser Aktionszentrum, das "Hilfswerk für Reichtum und Soziales" wird 2023 als offener Anlaufpunkt und kulturelles Aktionszentrum auf den Alsterwiesen in Hamburg errichtet. Im Wesentlichen werden dort drei Strategien verfolgt :
1. Kommunikation
2. Kultur
3. sozialer Zusammenhalt

1. Kommunikation
Im Hilfswerk werden Perspektivwechsel zwischen verschiedenen Einkommens- und Vermögensmilieus ermöglicht um den emphatischen Blick für andere Lebensrealitäten zu schulen. Im öffentlichen Park werden große Tafeln errichtet um beim gemeinsamen Verzehr von reichen und ärmlichen Speisen mit diversen Teilhabenden den Horizont zu erweitern. In besonders wohlhabenden und in schlechter gestellten Stadtteilen Hamburgs stellen wir Briefkästen um Schreiben zwischen arm und reich zu initiieren. Was willst du den Reichen mitteilen? Was möchtest du den Menschen sagen die unter der Armutsgrenze leben? Aus den Ergebnissen der Kommunikation entwickelt das Hilfswerk ein gemeinsames Manifest für die soziale Frage und die Rettung des Planeten.

2. Kultur
Hochkultur ist für die Straße ebenso interessant wie street culture für das Villenviertel. Neue Hybride können Gräben überwinden. Das Hilfswerk bietet die Bühne der Begegnungen. Cellos kuscheln mit Techno, die Hafe trifft Debatte und die Oper tanzt mit dem Rap. Kultur findet aber auch neben der Bühne statt: Die erste Tauschbox im Villenviertel bringt nicht mehr benötigte Dinge in neue Hände, Workshopangebote mit den Skills die in der Nachbarschaft zusammenkommen und Platz für Sportkurse von Yoga bis Minigolf.

3. sozialer Zusammenhalt
Das Hilfswerk arbeitet mit aller Kraft am Scherenschluss. Damit dieser gelingt muss das vorhandene Vermögen anders in der Gesellschaft fließen. Umverteilung ist ein von vielen gefürchtetes Wort. Dabei findet sie immer und überall statt, sobald Menschen unterschiedliches Vermögen generieren. In der Corona-Krise fand Umverteilung teilweise von „unten“ nach „oben“, also zu den Reichen hin statt. Für eine solidarische Gesellschaft berät das Hilfswerk für Umverteilung im Sinne aller. Das soziale Anliegen Hamburger Initiativen wird sichtbar gemacht und Patenschaften durch Vermögende können eingegangen werden.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Wir alle wissen, dass die Art wie wir als Gesellschaft derzeit Ressourcen nutzen mittelfristig in die Katastrophe führen wird. Es ist immer leichter Schuldige für dieses Dilemma auszumachen als zu kommunizieren. Wir bieten eine Kommunikationsform an die Menschen zusammenbringt, bildet, Sachverhalte neu erfahren lässt und sich den großen Fragen unserer Zeit annimmt. Wer genug hat und dafür gibt, handelt für alle und für sich.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei einer crowd-Finanzierung von 10.000€ haben wir ein gutes Startkapital um mit Kulturgeldern und Drittmitteln eine basis-Version von Helft den Reichen durchzuführen. Wir bauen dann für einen kurzen Zeitraum das Hilfswerk für Reichtum und Soziales auf und können einige der oben beschriebenen Aktionen, wie zum Beispiel das Briefprojekt durchführen.

Bei einer crowd-Finanzierung von 75.000€ benötigen wir nur wenige weitere Gelder um das volle Programm durchzuziehen. 6-8 Wochen Aktionen, Debatte, Kunst und Kulturveranstaltungen in einem neu errichteten Hilfswerk für Reichtum und Soziales. Wo Geld ist, kann Weiteres gemacht werden. Mit diesem Startkapital wird es leicht das Fehlende aus anderen Fördertöpfen zu bekommen.

Bei einer Crowd-Finanzierung von 150.000€ habt ihr das Unvorstellbare vollbracht. Wir machen alle oben beschriebenen Aktionen, können alle Mitarbeitenden im Projektzeitraum fair bezahlen und ihr habt uns sowas von den Rücken frei gehalten nicht im Finanzierungsbüro zu sitzen, sondern das zu tun was wir am besten können: soziokulturell Action machen!

Wer steht hinter dem Projekt?

Das wirvier Kollektiv!
Wirvier ist ein Performance-Kollektiv aus Hamburg und Berlin, das künstlerisch partizipative Formate im öffentlichen Raum entwickelt und performt. Themenfelder wie Machtstrukturen, Beteiligungsmöglichkeiten und Empowerment treffen in Zwischenräumen von Kunst und Politik auf das Leben in der Stadt. Intern arbeitet das Kollektiv in der Entscheidungsfindung mit dem Konsensprinzip und mit routierender Arbeitsteilung. Die ästhetischen Mittel sind so vielfältig wie die Hintergründe der Performer*innen: Theater, Tanz, Film, Soziale Arbeit, Musik, Akrobatik, politischer Aktivismus, Zirkus und Straßenperformance treffen für Neuentwicklungen und interdisziplinäre Hybride aufeinander. Neben der Entwicklung eigener Produktionen geben die Mitglieder von Wirvier Workshops für Jugendliche und Erwachsene.

Für HELFT DEN REICHEN kooperiert wirvier mit Hamburger Theaterinstitutionen, professionellen Kostüm- und Bühnenbilder*innen, Handwerker*innen, Techniker*innen und Reichtumsforscher*innen. Wirvier steht außerdem in Kontakt zu 'Tax me now' und unterstützenden Stiftungen.

Die Recherchephase für die Kampagne HELFT DEN REICHEN wird gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Diese Crowdfundingkampagne wird gefördert durch die Hamburger Crowdfunding-Kampagnenförderung der Hamburg Kreativ Gesellschaft und der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg

Projektupdates

14.06.22 - Hallo ihr Lieben. Bisher scheinen wir dieses...

Hallo ihr Lieben. Bisher scheinen wir dieses Vorhaben nicht tief genug in das Feld der Vermögenden hineingetragen zu haben. Daran arbeiten wir jetzt noch einmal mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln. Wenn ihr besonders Wohlhabende kennt! Leitet diese Projektidee weiter!

Unterstützen

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Helft den Reichen
www.startnext.com

Diese Video wird von Vimeo abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Vimeo Inc (USA) als Betreiberin von Vimeo zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren