Crowdfunding beendet
Die Scheinwerfer der internationalen Medien sind weiterhin auf Österreich gerichtet: Wie geht die Republik mit den rund 6000 Ischgl-Opfern vor Gericht um? Wie wird das Behördenversagen im März 2020 aufgearbeitet? Wird es Gerechtigkeit geben? Wir sorgen dafür, dass der Ischgl-Skandal nicht in Vergessenheit gerät. Auch, wenn dies ein Langstreckenlauf durch die Instanzen werden wird. Genau dafür brauchen wir eure Unterstützung!
2.150 €
Fundingsumme
39
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Gerechtigkeit für Ischgl-Opfer
 Gerechtigkeit für Ischgl-Opfer
 Gerechtigkeit für Ischgl-Opfer

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 15.11.21 10:20 Uhr - 06.01.22 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Wir sind bereits an der Arbeit
Kategorie Social Business
Stadt Wien

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Die Geschichte ist schnell erzählt: Die Tourismusindustrie in Tirol verdient in einer Wintersaison hunderte Millionen Euro. Pro Tag sind das in Ischgl mehr als eine Million Euro. Darum wurde im Februar/März 2020 der Schutz der Gäste in Paznaun und St. Anton vor einer Corona-Infektion verzögert, bis es dann zu spät war. Das Ergebnis: Tausende Urlauber*innen haben sich mit Corona infiziert. Und: Durch eine von Behörden ausgelöste Panik wurde das Virus in der ganzen Welt (45 Staaten) verteilt.

Bis heute weigern sich die Verantwortlichen jegliche Schuld einzugestehen und meinen weiterhin: Wir haben "alles richtig gemacht".

Für die Opfer sieht die Welt allerdings ganz anders aus. Sie haben konkrete Schäden erlitten, für die ihnen Krankheitstage und Schmerzensgeld zusteht. Hinterbliebene von Verstorbenen haben ebenfalls Ansprüche auf Schadenersatz und Trauergeld.

Der Verbraucherschutzverein (VSV) steht hinter den Opfern und vertritt ihre Interessen. Konkret unterstützen wir sie dabei, Schadenersatz gegen die Republik Österreich und gegen die Tourismusindustrie in Tirol vorzubereiten und einzubringen. Wir recherchieren, bereiten Sachverhalte auf, sammeln Informationen, machen und tun was wir können, damit Gerechtigkeit walten kann.

Doch viele Opfer haben keine Deckung der Klagskosten durch Rechtsschutzversicherungen. Und unser Verein ist ein zivilgesellschaftliches Projekt. Wir bekommen keine öffentliche Förderung und kein Unternehmen steht dahinter.

Wir wollen helfen und weiter kämpfen, auch wenn die Republik Österreich bislang alles leugnet, was in Ischgl schief gelaufen ist. Dafür reichen unsere Mitgliedsbeiträge alleine nicht aus. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unsere Aufklärungsarbeit für die Ischgl-Opfer.

Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!

Als kleine, unabhängige Organisation ohne staatliche Förderung oder Unternehmensgelder, ist der VSV ideal positioniert, um Ungerechtigkeiten, verursacht durch staatliche Akteure und Konzerne, aufzugreifen und vor Gericht zu bringen.
Unsere Arbeit erreicht Menschen in über 50 Ländern auf der ganzen Welt.

Mit unseren strategischen Gerichtsverfahren streben wir nicht nur eine gerechte und angemessene Entschädigung für Opfer an, sondern fordern auch nachhaltige und notwendige Änderungen der Regierungspolitik ein.

Damit so etwas wie Ischgl 2020 nicht mehr passieren kann!

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Wir sammeln Geld zur Vorbereitung und Unterstützung von Musterprozessen von Ischgl-Opfern gegen die Republik Österreich und die Tourismusindustrie in Tirol. Je mehr Verfahren unterstützt werden können, desto eher wird sich die Bundesregierung bzw. das Land Tirol auch auf Verhandlungen zu einem Vergleich einlassen. Die Verantwortlichen sollen lernen, nie wieder Profit über die Gesundheit von Menschen zu stellen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?
  • Sie treten für einen starken, gerechten und effektiven Rechtsstaat ein?
  • Sie sind entsetzt darüber, wie man in Tirol das Covid-19 Virus aus den Wintersportgebieten auf die ganze Welt verteilt hat?
  • Sie wollen, dass die Verantwortlichen dafür zur Rechenschaft gezogen werden?

Dann helfen Sie dem Verbraucherschutzverein zu helfen. Wir recherchieren bereits seit März 2020 die Vorfälle, bereiten Sachverhalte auf und reichen Amtshaftungsklagen im Namen und mit Vollmacht der Geschädigten ein.
Ihre Spende sorgt somit für Gerechtigkeit für die Opfer von Ischgl.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Ihr Geld wird dazu verwendet, dass wir bei der Aufbereitung von Medienberichten (Presseaussendungen, Pressekonferenzen, Social Media, Videoproduktion) und von Klagsfällen (Opfer-Datenbank, Umfragen, Dokumentarchiv) über Jahre hinweg einen langen Atem behalten können.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Verbraucherschutzverein (VSV) ist von Wirtschaft und Staat völlig unabhängig, hilft geschädigten Verbraucher*innen (auch EPUs und KMUs) weltweit und organisiert Musterprozesse und Sammelklagen bei Massenschäden. Peter Kolba ist Obmann des VSV und steht seit Jahrzehnten mit seinem Namen für unabhängigen Konsument*innenschutz, Integrität und Gerechtigkeit.

Unterstützen

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Gerechtigkeit für Ischgl-Opfer
www.startnext.com

Diese Video wird von Vimeo abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Vimeo Inc (USA) als Betreiberin von Vimeo zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren