Crowdfunding beendet
Jede Sekunde zählt, denn es kann jeden treffen! Als Initiative setzt sich der gemeinnützige Mobile Retter e.V. für die Verbreitung Smartphone-basierter Alarmierung von qualifizierten Ersthelfern bei lebensbedrohlichen Notfällen ein. So konnten unsere Mobilen Retter in den letzten Jahren bereits etliche Menschenleben retten. Unsere Vision ist eine bundesweite Abdeckung mit 100.000 Mobilen Rettern, wodurch bis zu 10.000 Menschenleben pro Jahr gerettet werden können. Das schaffen wir nur mit euch.
15.790 €
Fundingsumme
290
Unterstütz­er:innen
Datenschutzhinweis
Datenschutzhinweis
 Mobile Retter e.V.
 Mobile Retter e.V.
 Mobile Retter e.V.
 Mobile Retter e.V.
 Mobile Retter e.V.

Über das Projekt

Finanzierungszeitraum 13.11.17 10:00 Uhr - 12.01.18 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 31.12.2018
Startlevel 15.000 €

Die Betreuung eines Mobilen Retters kostet uns jährlich 50 Euro. Mit 15.000 Euro können wir 300 weitere Mobile Retter in 2018 aktivieren.

Kategorie Social Business
Stadt Köln

Projektbeschreibung anzeigen ausblenden

Worum geht es in dem Projekt?

Jede Sekunde zählt, denn es kann jeden treffen
Jährlich sterben in Deutschland über 70.000 Menschen infolge eines Herz-Kreislauf-Stillstandes trotz Reanimation. Nach einem Notruf ist der Rettungsdienst im Schnitt erst nach neun Minuten am Notfallort. Das ist häufig zu spät, denn bereits nach drei Minuten sterben Gehirnzellen irreparabel ab.

Wir vom gemeinnützigen Verein Mobilen Retter haben bereits bewiesen, dass es anders geht. Gekoppelt an das Einsatzleitsystem der Rettungsleitstellen (112) ermöglicht das in Kooperation mit unserem Technologiepartner medgineering GmbH (Tochterunternehmen adesso AG) entwickelte Smartphone-basiertes Alarmierungssystem unseren Mobilen Rettern die Überlebensrate bei Herz-Kreislauf-Stillständen durch schnell eingeleitete Wiederbelebungsmaßnahmen zu verbessern.

Mobile Retter übernehmen Verantwortung
Mobile Retter sind medizinisch qualifizierte Ersthelfer, wie Rettungsdienstler, Ärzte oder Feuerwehrleute, die von uns registriert und trainiert wurden und in lebensbedrohlichen Notfällen alarmiert werden. Im Idealfall erreicht der Mobile Retter den Patienten viel schneller als der Rettungsdienst und kann bereits mit Ersthelfermaßnahmen beginnen. Damit ergänzen Mobile Retter die bisher lineare Rettungskette sinnvoll zu einem Rettungsnetz. In unseren aktuell sieben aktiven Regionen retten wir bereits regelmäßig Menschenleben.

Mehr Informationen: http://www.mobile-retter.de/es-kann-jeden-treffen

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Was sind unsere Ziele?
Als gemeinnützige Initiative setzen wir uns für die flächendeckende Verbreitung Smartphone-basierter Alarmierung ein. Mit 100.000 Mobilen Rettern können wir in ganz Deutschland unmittelbare Hilfe bei lebensbedrohlichen Notfällen zur Verfügung stellen. Wir möchten 10.000 Menschenleben pro Jahr in Deutschland retten. Daher verfolgen wir mit den eingenommen Geldern die folgenden Ziele:

  • Sensibilisierung für Smartphone-basierte Alarmierung
  • Möglichst schnelle Verbreitung von Smartphone-basierter Alarmierung
  • Finanzierung von Personal
  • Ausbau des Mobile Retter-Netzes
  • Erhaltung der Motivation der aktiven Mobilen Retter
  • Weitere Positionierung der Mobile Retter-Initiative als Dachverband
  • Druck auf Entscheider und Politik ausüben (Bottom-up- / Grassroot-Bewegung auslösen)

Wer sind unsere Zielgruppen?

  • Bevölkerung
  • Qualifizierte Ersthelfer
  • Aktive Mobile Retter
  • Rettungsdienstliche Einrichtungen
  • Hilfsorganisationen (ASB, DRK, Johanniter, Malteser, THW, ...)
  • Verbände: Medizinische Fachgesellschaften, Deutscher Städte- und Gemeindebund, Verband der Feuerwehren, …
  • Gebietskörperschaften
  • Politik
  • Forschungseinrichtungen
  • Medien

Wer sind unsere Partner und Unterstützer?

  • Aktive Mobile Retter und Regionen
  • Technologie: medgineering (adesso), Microsoft, Definetz e.V.
  • Rettungsdienst: Hilfsorganisationen, Gebietskörperschaften, Rettungsleitstellen
  • Ehrenamtliche
  • Social Entrepreneurship: Google.org, Ashoka, startsocial, Land der Ideen
  • Stiftungen: Bertelsmann Stiftung, Robert Bosch Stiftung
Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Die bundesweite Verbreitung schaffen wir nicht allein
Mit eurer Unterstützung können wir die lückenlose Abdeckung mit Mobilen Rettern weiter vorantreiben. Dabei kümmern wir uns z.B. um die Erstellung von Einsatzstatistiken und einheitliche Versicherungen der Mobilen Retter. Ebenso sorgen wir für deren Rekrutierung, Ausbildung und seelsorgerische Betreuung. Darüber hinaus sensibilisieren wir medizinische Fachgesellschaften, Politik, Unternehmen und Verbände. Gemeinsam mit euch können wir Druck auf diese Entscheider – auch in eurer Region – ausüben.

Wählt einfach euer passendes Dankeschön als Gegenleistung aus oder unterstützt uns mit einem offenen Betrag als Spende, wofür wir euch gerne eine Spendenquittung ausstellen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Unsere Fundingziele
Die Betreuung eines Mobilen Retters kostet uns jährlich 50 Euro. Bei Erreichen des 1. Fundingziels in Höhe von 50.000 Euro können wir 1.000 weitere Mobile Retter in 2018 aktivieren.

Bei Erreichen des 2. Fundingziels in Höhe von 500.000 Euro können wir 10.000 weitere Mobile Retter in 2018 aktivieren.

Und auch danach ist nicht Schluss: Je mehr wir durch eure Unterstützung einnehmen, desto mehr Mobile Retter können wir gemeinsam mit euch unter die Bevölkerung bringen.

Unsere Maßnahmen
Mit den eingenommen Geldern möchten wir die folgenden Maßnahmen umsetzen und damit den kontinuierlichen Ausbau des Projektes vorantreiben:

  • Sensibilisierung für Smartphone-basierte Alarmierung
  • Rekrutierung, Training, Administration und nachhaltige Bindung der Mobilen Retter
  • Unterstützung von Regionen in Etablierung Smartphone-basierter Alarmierung: Marketing & PR, Fundraising, Technik, Ausstattung, Training
  • Entwicklung eines Industriestandards für Smartphone-basierte Alarmierung (inkl. Problemlösung: Rechtliches, Versicherung, Datenschutz, Technik, Qualitätsmanagement, Innovation)
Wer steht hinter dem Projekt?

Als Initiative gegründet, setzen wir vom gemeinnützigen Mobile Retter e.V. uns seit Anfang 2014 für die Verbreitung Smartphone-basierter Alarmierung und das Wohl der Mobilen Retter ein.

Das gemeinsam mit unserem Technologiepartner medgineering GmbH (Tochterunternehmen adesso AG) entwickelte Mobile Retter-System ist im Pilotkreis Gütersloh bereits seit Oktober 2013 im Einsatz. In unseren mittlerweile sieben aktiven Regionen konnten unsere ehrenamtlichen, freiwilligen Mobilen Retter schon etliche Menschenleben retten.

Das Mobile Retter-Projekt profitiert maßgeblich von der Unterstützung unzähliger Ehrenamtlicher und Partner, die in den einzelnen Regionen gemeinsam mit uns jeden Tag alles dafür geben Menschenleben zu retten.

Gemeinsam mit euch gehen wir nun den nächsten Schritt für den kontinuierlichen Ausbau des Projektes an.

Projektupdates

05.12.17 - Unser Anliegen ist einfach zu wichtig,...

Unser Anliegen ist einfach zu wichtig, weshalb wir uns in Absprache mit Startnext dazu entschieden haben, die Kampagne bis zum 12.01.2018 zu verlängern. Zugleich haben wir unsere Fundingziele angepasst. Erfahrt mehr in unserem Blogbeitrag.

Unterstützen

Kooperationen

Google.org

Seit dem Hauptgewinn der Google.org Impact Challenge Anfang 2016 unterstützt uns Google.org bei der nachhaltigen Ausrichtung als Sozialunternehmen.

Microsoft

Seit dem Gewinn der Microsoft #UpgradeYourWorld-Kampagne Ende 2015 unterstützt uns Microsoft in der ideellen und technischen Weiterentwicklung.

adesso

Als Technologiepartner und Netzwerkunterstützer kümmert sich adesso um das Mobile Retter-System, die Appentwicklung und unerstützt bei der Leitstellenintegration.

Weitere Projekte entdecken

Teilen
Mobile Retter e.V.
www.startnext.com

Diese Video wird von YouTube abgespielt. Mit dem Klick auf den Play-Button stimmst du der Weitergabe dafür notwendiger personenbezogenen Daten (Bsp: Deine IP-Adresse) an Google Inc (USA) als Betreiberin von YouTube zu. Weitere Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung findest du in den Startnext Datenschutzbestimmungen. Mehr erfahren