Projekte / Social Business
Mal wieder ausgehen, mehr Zeit zu zweit, oder zu einer abendlichen Pflichtveranstaltung gehen – Babysitting ist ein Thema, das Eltern nicht loslässt. Mit der SitEinander-App wollen wir Eltern die Möglichkeit geben, einander in dieser Frage Hilfe zu leisten: Eine Hand wäscht die andere, einer sittet das Kind des anderen. Helft uns dabei, auch die Kosten für die iOS-App und WebApp zu stemmen, damit alle Familien SitEinander nutzen können.
8.000 €
10.000 € 2. Fundingziel
115
Unterstützer
Projekt erfolgreich
17.07.18, 12:51 Anna-Lena Gerber
Ihr habt unser Crowdfunding unterstützt und die Weiterentwicklung von SitEinander möglich gemacht. Als Dankeschön haben sich viele von euch T-Shirts und Rucksäcke ausgesucht, auf die ihr nun nicht mehr lange warten müsst. Wir wollen die Idee von SitEinander auch ganzheitlich in unsere Arbeitsweise als Unternehmen einbinden, deswegen werden auch eure Goodies nachhaltig, fair und in der Nachbarschaft produziert. Eure Geschenke werden also nicht im Internet gedruckt sondern wir legen gemeinsam mit unser Nachbars-Mama Marie selbst Hand an. Marie stellt seit Langem unter dem Label Okiya www.okiyafashion.com Klamotten im Alleingang her, die sie dann auf dem Wochenmarkt am Kollwitzplatz verkauft. Wir konnten sie für SitEinander gewinnen! Die erste Ladung an Sit-Shirts und Rucksäcken haben wir vergangene Woche bedruckt, Marie hat ihnen gestern den letzten farblichen Schliff gegeben (ja: die Luftballons über unserem Logo werden mit Hand gemalt!) und der Großteil wird noch diese Woche verschickt. Freut auf euch eure Goodies. Danke für eure Geduld und euer Vertrauen. Anna, Henni und Ulrike
28.05.18, 14:37 Anna-Lena Gerber
Sonntag, am letzten Fundingtag, haben wir kurz vor Mitternacht 8.000 Euro erreicht. Wir sind überwältigt, dass so viele Menschen an uns glauben und SitEinander aktiv unterstützt haben. Seither wissen wir, dass der Entwicklung der iOS und Desktop Variante unserer SitEinander-App nichts mehr im Wege steht. Besonders für Familien, denen es darum geht, ihr Netzwerk zu erweitern, ist dieses Ergebnis wichtig. Die gesamte Unterstützung, die über unser erstes Ziel 5.000 Euro hinausgeht, werden wir in die Verbreitung unserer Idee und in das Erreichen von Familien in ganz Deutschland stecken. Jeder von euch soll ein starkes Netzwerk an befreundeten Eltern bekommen. Jeder soll somit die Möglichkeit haben, sich auf Unterstützung bei der Kinderbetreuung verlassen zu können und dieses Glück auch zurückzugeben. Ihr habt es möglich gemacht, wir legen los. DANKE. Während ihr nun mit gutem Recht sagen könnt: Wir haben unseren Teil zum Gelingen der Idee beigetragen, geht es für uns und unser Team nun so richtig los. Wir sind hochmotiviert, denn ganz ehrlich: Wann macht arbeiten am meisten Spaß? Zum einen, wenn man davon überzeugt ist etwas wirklich Sinnvolles und „Gutes“ auf die Beine zu stellen und zum anderen, wenn andere Menschen hinter einem stehen. Das habt ihr getan und dafür bedanken wir uns! Euer SitEinander Team
10.05.18, 20:06 Anna-Lena Gerber
Liebe UnterstützerInnen, Gestern Nacht haben wir die 5.000 € Marke geknackt. Unser erstes Fundingziel ist somit erreicht und die Weiterentwicklung der SitEinander-App für iOS- und Desktopgeräte gesichert. Danke! Danke! Danke! Hier ist eine kurze Zusammenfassung, dessen, was ihr bisher für uns bewegt habt:: 2.021 Seitenaufrufe 61 € pro Tag wurden durchschnittlich gespendet 2 791 Aufrufe für unser Video auf Facebook 5.120 € kamen bis dato zusammen Nächster Halt 10.000€! Helft uns weiterhin, das Netzwerk groß und stark zu machen. Mit diesem Betrag können wir flächendeckend in Deutschland von SitEinander erzählen und Eltern erreichen. Gut zu wissen: In unserer Facebook Community für Eltern läuft noch bis Muttertag ein Gewinnspiel für alle Unterstützer, Macht mit und seid dabei. Als Vater oder Mutter kannst du der Gruppe beitreten und nimmst durch deine vergangene Unterstützung automatisch an der Verlosung teil. Für die 10 Gewinner gibt es jeweils eine Packung Einhornkondome, einen Monat Urban Sportsmitgliedschaft, das Bücher "Liebende Bleiben" von Jesper Juul und lebenlange Premiummitgliedschaft bei SitEinander. Zusammen haben wir viel erreicht. Jetzt ist Zeit zu lachen und zu feiern. Wir möchten euch anlässlich der erreichten 5.000€ einen lustigen Outtake unseres Videodrehs zeigen. Herzliche Grüße Und tausend Dank für eure Unterstützung Henni, Anna und Ulrike
10.05.18, 19:28 Anna-Lena Gerber
David K. aus Pankow schreibt uns: Euer Projekt und ihr drei Gründerinnen seid wirklich klasse und ich glaube, dass gegenseitiges Babysitten alle Eltern weiterbringen wird. Eines habe ich dabei aber immer noch nicht ganz verstanden: Was hat es mit den SitPunkten auf sich, und warum sollen diese mir das schlechte Gewissen nehmen, wenn ich um Hilfe bitte? Warum also haben wir SitPunkte eingeführt? Wir wollten, dass die Idee „Ich sitte für dich und du sittest für mich“ fair und unkompliziert bleibt - sogar dann, wenn der Austausch mit mehreren Eltern und mit unterschiedlichen Betreuungsbedürfnissen stattfindet. Deswegen haben wir uns für ein Belohnungssystem in Form von Punkten entschieden, das die einzelnen Betreuungseinsätze erfasst. Damit lösen wir das Problem, das in der Wirtschaftswissenschaft etwas umständlich als „Koinzidenz von Bedürfnissen“ bezeichnet wird: Ein grundlegender Austausch von Dienstleistungen wird schwierig, sobald die Leistungen z.B. in der Dauer nicht genau gleich sind oder eine dritte Person mit einbezogen werden soll. Typischerweise wird dieses Problem durch die Nutzung von Geld gelöst. Da die Nutzung von Geld unter Freunden und in sozialen Gruppen verpönt ist, nutzen wir eine Alternativwährung in Form eines Punktesystems. Eltern, die also auf die Kinder ihrer Freunde aufpassen, verdienen sich SitPunkte und können diese wiederum nutzen, wenn sie selber eine Betreuung benötigen Wie sieht das Ganze praktisch aus? Jedes Mitglied hat ein persönliches Punktekonto und startet mit 24 Punkten. Die App berechnet bei jeder stattfindenden Betreuung automatisch die Anzahl der verdienten bzw. ausgegebenen Punkte. Dabei gilt 1 Punkt = 10 Minuten Babysitting. Zusätzlich gibt es Bonuspunkte, abhängig von den Details der Betreuung, wie z.B. Anzahl der Kinder, Tageszeit und Ort. Ein kleines Beispiel für eine Betreuungssuche mit der SitEinander-App Lisa sucht für Mittwochabend eine Betreuung für ihren Sohn, denn sie möchte ihren Mann zum Essen ausführen. Sie öffnet die SitEinander-App und erstellt entsprechend ihres Bedarfs eine Betreuungsanfrage für drei Stunden. Die Familie Schulz wohnt direkt unter Lisa und wurde von Lisa in das Netzwerk eingeladen. Frau und Herr Schulz sehen die Anfrage und nehmen sie an, denn die Betreuung ist für sie gar kein Problem: Frau Schulz kann den Abend bei Lisa in der Wohnung verbringen – und da das Nachbarskind schläft, kann sie nebenbei sogar etwas am PC arbeiten. Lisa sieht, dass Frau Schulz sich als verfügbar gemeldet hat und bestätigt die Verabredung zum Babysitten. Von Lisas Punktekonto werden für diese Anfrage 18 SitPunkte abgezogen und dem Punktekonto von Familie Schulz gutgeschrieben. Herr Schulz freut sich umso mehr, denn mit den verdienten Punkten kann er nächste Woche eine Betreuung für seine Kinder suchen und somit in Ruhe zum Sport gehen, während seine Frau auf Geschäftsreise ist.
08.05.18, 14:09 Anna-Lena Gerber
Bitte ein Sit , haben sich so viele Eltern gewünscht, und sie sollen ihn bekommen. Wie die SitEinander-App bei diesem Thema hilft und genau funktioniert, erklären wir euch hier im zweiten Teil unseres SitEinander-App-Blogs. Dein persönliches Netzwerk an Sittern Hier sind deine (neuen) Freunde und (alle) potenziellen Sitter gelistet. Lade vertraute Eltern aus deinem Freundeskreis oder aus deiner Nachbarschaft in dein eigenes persönliches Sitter-Netzwerk ein. Wenn du eine Betreuung suchst, werden alle deine Sitter-Freunde darüber informiert. Gut zu wissen: Auch wenn du dir bei manchen Freunden noch nicht zu 100% sicher bist, kannst du sie hier listen - du entscheidest IMMER vor einer Sit-Anfrage, ob sie an alle oder nur an ausgewählte Freunde gesendet wird. Organisiere deine Betreuung Erstelle eine Sit-Anfrage und wähle ein passendes Angebot aus. Wenn du eine Betreuung benötigst, postest du eine Babysitter-Anfrage. Diese wird gleichzeitig an alle Personen in deinem persönlichen Netzwerk gesendet. Freunde aus dem Sitter-Netzwerk, die Zeit und Lust haben, die Betreuung zu übernehmen, stellen sich für die Anfrage als verfügbar ein. Wähle einfach ein passendes Angebot aus – und die Kinderbetreuung ist gesichert. Für die Betreuung werden deine Sit-Freunde mit SitPunkten entlohnt, die sie wiederum selbst für eine Betreuung ihrer eigenen Kinder einsetzen können. Wenn du Fragen zum Konzept unserer App und den beschriebenen Funktionen hast, schreib uns ! Teil 1 des Blogs zum Thema Profil, Map und Chat findest du hier .
08.05.18, 14:09 Anna-Lena Gerber
Zusammen haben wir bereits jetzt 90% unseres ersten Fundingziels erreicht. Danke! Bisher haben uns so viele Menschen unterstützt, ohne ganz genau zu wissen, wie die App funktioniert und wie das Ganze grafisch und praktisch umgesetzt wird. Es ist an der Zeit, dies zu ändern: Heute möchten wir euch daher die wichtigsten Funktionen unserer App vorstellen. Da sich Funktionen manchmal nur umständlich mit Worten erklären lassen, findet ihr jeweils einen Screenshot der App mit entsprechender Erklärung unter dem Gesamttext. Viel Spaß beim Stöbern. Die SitEinander-App beinhaltet: SitEinander-Profil Jede Netzwerk-App braucht ein Profil – so auch unsere. Persönliche Angaben werden bei SitEinander möglichst kurzgehalten: Es geht nur darum, wo du in etwa wohnst und wie viele Kinder du hast. Zu deinem Profil gehört außerdem dein aktueller SitPunkte-Stand, der dir das Stellen von Betreuungsanfragen ermöglicht. Map-Funktion Entdecke andere Familien in deiner Nachbarschaft! Mithilfe einer Kartenansicht und integrierter Map-Icons kannst du sehen, welche Eltern-Gruppen es in deiner Umgebung schon gibt. Du kannst bereits bestehenden Gruppen beitreten oder auch selbst eine neue Gruppe für deinen Kiez erstellen. Direktchat Chatte mit anderen Elternfreunden im Direktchat! Der Direktchat erlaubt es dir, neue Familien kennen zu lernen und dich mit anderen zu verabreden. Wenn ihr einander vertraut seid, kannst du die Eltern in dein persönliches Sitter-Netzwerk einladen. Mehr über unsere App erfährst du in Teil 2 dieses Blogs.
04.05.18, 12:30 Anna-Lena Gerber
Laura S. aus Kreuzberg hat uns geschrieben: Ich bin per Zufall auf euer SitEinander Konzept gestoßen und finde es wirklich sehr gut. Vor allem das Gemeinschaftsgefühl und dass es umsonst ist. Habe mir auch überlegt etwas zu spenden. Ich frage mich nur, wie ihr euer Konzept dann weiterentwickeln wollt, wenn ihr keine Einnahmen habt. Gibt es auch wirklich keine Kosten durch SitEinander? Wäre cool, wenn ihr mir das vielleicht kurz erläutern könntet. Wie ist das also mit der Finanzierung - wird SitEinander immer kostenlos bleiben? Nach einer kostenfreien Testphase der App, möchten wir euch eine kostenlose Basisversion und eine kostenpflichtige Premiumversion anbieten. Diese Art der Finanzierung von Apps nennt sich Freemium-Model und ist nötig, um die Entwicklung zu finanzieren, unseren Service zu gewährleisten und um laufende Betriebskosten zu decken. Ausgehend von eurem Feedback und nach Auswertung der Testphase entscheiden wir, welche Funktionen, die Premiumversion konkret beinhalten wird. Eines liegt uns dabei besonders am Herzen: Jede Mutter und jeder Vater soll Teil einer Community sein können, die es sich zum Ziel gemacht hat, gegenseitige Kinderbetreuung möglich zu machen. Die Premiumversion könnt ihr zur Zeit besonders günstig auf Startnext erwerben - oder habt es vielleicht sogar schon getan. Eure Henni, Anna und Ulrike
02.05.18, 05:36 Anna-Lena Gerber
Großes Dankeschön für die wunderbare Crowdfunding-Party und alle, die dabei waren. Es war ganz fabelhaft! Mit euch und durch euch! Goodies and Brains haben unsere Gäste mit wunderbarer Musik begrüßt und die Kinder konnten durch Lieblingsnanny betreut, kreativ basteln oder aber sich ins Gewusel stürzen und die Snacks unsicher machen. Besonders gefreut haben wir uns über das Kommen der vielen „Stars“ aus unserem Crowdfunding Video, über die Digitalen Elternhelfer und unsere Kollegen von The Place . Nachdem wir unsere Geschichte, Pläne und die SitEinander-App vorgestellt hatten, bot Sven van Thom eine wunderbare Show. Besonders gut kam sein Song „Mein neuer Bruder“ aus der Kinderliedersammlung „Unter meinem Bett" an. Abgerundet wurde unser Event von einem spannenden Input durch Räuberleiter-Seminare , bei dem sich alle Gäste aktiv an positiver Psychologie üben durften. Wir freuen uns zu sehen, wie viele von euch Lust auf SitEinander haben und dass wir dank eurer großartigen Unterstützung bereits 50% unseres Crowdfundingziels erreicht haben. Damit unser Traum wahr werden kann, freuen wir uns, wenn ihr uns weiterhin unterstützt, unsere Kampagne teilt und Freunden und Familien von uns erzählt. MitEinander können wir es schaffen! Sonnige Frühlingsgrüße Anna, Henni, Ulrike und das gesamte SitEinander-Team

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Gründer, Erfinder und Kreative stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

60.498.551 € von der Crowd finanziert
6.691 erfolgreiche Projekte
1.050.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach europäischem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Die Zukunft gehört den Mutigen - entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2018 Startnext Crowdfunding GmbH