Login
Registrieren

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Bildung
Der „Fight Club“ für die Vernunft (OT Süddeutsche Zeitung) trifft sich in Berlin: Am 29. April 2017 lädt die GWUP Wissenschaftler, Prominente und alle, die sich gegen den Postfaktizismus engagieren, in die Urania ein. Das unterhaltsame Wissenschaftsevent „Skeptical“ mit Akteuren wie Dr. Mark Benecke, Rayk Anders, Tommy Krappweis und den Science Busters setzt ein Zeichen gegen Faktenverdrehung und pseudowissenschaftliche Behauptungen.
Berlin
5.200 €
5.000 € Fundingziel
32
Fans
63
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Skeptical 2017: Menschen für eine neue Aufklärung

Projekt

Finanzierungszeitraum 09.02.17 09:17 Uhr - 31.03.17 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 29.04.2017
Fundingziel erreicht 5.000 €
Stadt Berlin
Kategorie Bildung

Worum geht es in dem Projekt?

Ob „Reichsbürger“, Flacherdler, Impfgegner, Klimawandelleugner, Verschwörungstheoretiker oder Esoteriker: Immer mehr Menschen richten sich nicht nach Evidenzen, sondern nach Gefühlen. „Postfaktisch“ ist das Wort der Stunde. Aber gab es überhaupt jemals faktische Zeiten?

Seit 30 Jahren engagiert sich die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (kurz die Skeptiker genannt) für Wissenschaft und kritisches Denken. Am Vortag der Jahreskonferenz SkepKon veranstaltet die GWUP das "Skeptical 2017“ – ein unterhaltsames Wissenschaftsevent mit Live-Musik, Kabarett, Interviews und Kurzvorträgen.

Bekannte Skeptiker wie Dr. Mark Benecke und die Ex-Homöopathin Dr. Natalie Grams erklären auf anregende Weise, worauf es ankommt, um Tatsachen von Wunschdenken zu unterscheiden. Wissenschaftler zeigen, was es mit Quantenheilung oder der flachen Erde wirklich auf sich hat. Prominente wie Tommy Krappweis („Dunning Kruger Blues“), Rayk Anders („Eure Dummheit kotzt mich an“) und die Science Busters aus Österreich demonstrieren, dass Aufklärung durchaus massentauglich sein kann.

Und nicht zuletzt: Frauen und Männer aus Berlin und ganz Deutschland erzählen von ihren persönlichen Erlebnissen im „postfaktischen Zeitalter“ – von der Homöopathie-Debatte am Weihnachtstisch bis zur „Reichsbürger“-Konfrontation im Gerichtssaal. Und was sich daraus lernen lässt.

Mehr Infos unter www.skepkon.org/programm

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser öffentliches „Skeptical 2017“ ist der frühere „Publikumstag“ der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V. (GWUP). Am Vortag der Jahreskonferenz dieser 30 Jahre alten Organisation für Wissenschaft und kritisches Denken werben wir für den wissenschaftlichen Skeptizismus – und setzen damit ein Zeichen gegen Faktenverdrehung und pseudowissenschaftliche Behauptungen. Eingeladen sind alle, die sich für den Forschungsstand zu Themen wie „Alternativmedizin“, Klimawandel etc. interessieren und die Argumente für die Online- oder Face-to-Face-Kommunikation mit Glaubenskriegern, Esoterikern und Verschwörungstheoretikern suchen. Und die Gleichgesinnte kennenlernen wollen.

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Immer wieder zeigen aktuelle Ereignisse – zum Beispiel Wahlkämpfe, „Reichsbürger“-Aktivitäten oder Impfgegner-Kampagnen–, wie Emotionen, Spekulationen und Falschinformationen über Tatsachen und wissenschaftliche Erkenntnisse triumphieren. Mit negativen Folgen für uns alle. Denn eine „postfaktische“ Welt droht zu einer Rückkehr in dunkle Zeiten zu werden. Der Kampf für die Vernunft ist wichtiger denn je. Unser Skeptical 2017 soll auch zu eigenen Aktivitäten für eine „neue Aufklärung“ inspirieren.
Mehr Infos unter www.skepkon.org

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Kooperation mit der großen Berliner Bildungseinrichtung Urania bringt uns organisatorische Vorteile. Allerdings verzichten wir damit vollständig auf die Einnahmen der Veranstaltung. Demgegenüber stehen erhebliche Kosten – wie zum Beispiel für Marketing, Reisespesen unserer Gäste, Equipment etc. Als gemeinnütziger Verein, der sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen, um dieses besondere Ereignis beim 30-jährigen GWUP-Jubiläum zu einem Erfolg werden zu lassen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V. (GWUP) ist wegen Förderung der Volksbildung als gemeinnützig anerkannt. Wir verfügen über drei Jahrzehnte Erfahrung zum Thema Para- und Pseudowissenschaften, Esoterik, Aberglauben und deren Proponenten. Wir sind unabhängig von Lobbygruppen, Unternehmen und staatlichen Einrichtungen. Unsere Mitglieder vertreten privat die verschiedensten weltanschaulichen und politischen Richtungen. Ihre gemeinsame Grundlage ist die Wissenschaft und damit der Bezug auf nachprüfbare und belastbare Fakten.
Mehr Infos auch unter www.gwup.org

Impressum
GWUP (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V. )
Amardeo Sarma
Arheilger Weg 11
64380 Roßdorf Deutschland

Vertretungsberechtigter Vorstand:
Vorsitzender: Amardeo Sarma
Stellvertretende Vorsitzende: Dr. Stephanie Dreyfürst, Rouven Schäfer
Schatzmeister: Dr. Carl Heinz Ross
Beisitzer: Ralf Neugebauer, Dr. Julia Offe, Dr. Claudia Preis, Caroline Snijders
Ve

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

45.542.169 € von der Crowd finanziert
5.140 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH