Login
Registrieren
Newsletter

Mit deiner Anmeldung akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Projekte / Journalismus
Stadt Wien - Fass ohne Boden
Die Stadt Wien ist an über 220 Unternehmen beteiligt. Kaum einer durchschaut mehr das nationale und internationale Netzwerk an Firmen. Daher möchte ich mir die Umsätze und Gewinne, aber auch die Geschäftsführer, Prokuristen und Aufsichtsräte dieser Firmen näher ansehen. Sowohl die Parteibücher der Entscheidungsträger, als auch die Verstrickungen zur Politik möchte ich recherchieren und offenlegen.
2.700 €
2.700 € Fundingziel
22
Fans
40
Unterstützer
Projekt erfolgreich
 Stadt Wien - Fass ohne Boden

Projekt

Finanzierungszeitraum 15.06.15 11:39 Uhr - 29.07.15 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Anfang September 2015
Fundingziel 2.700 €
Stadt Wien
Kategorie Journalismus

Worum geht es in dem Projekt?

Im Februar 2015 hat der Rechnungshof, das Kontrollorgan der Republik Österreich, den Bericht über die Jahre 2008 bis 2012 der Stadt Wien veröffentlicht. Der Bericht ist erschreckend.

Mit Ende 2012 hatte die Stadt Wien an 224 rechtlich selbständigen Unternehmen Beteiligungen. An 34 Unternehmen hielt die Stadt Wien eine direkte Beteiligung, bei 110 Unternehmen handelte es sich um Mehrheitsbeteiligungen. Dabei blieb es nicht. Aus einem Schreiben des Bürgermeisters weiß ich mittlerweile, dass es mit Ende 2014 bereits 239 Unternehmen gegeben hat. Ich habe daher angefangen, mir Geschäftsberichte der Unternehmungen anzusehen, vor allem die genauen Beteiligungsverhältnisse.

Zum Thema Kosten und Schulden: Die Schulden der Stadt Wien aus dem Jahr 2008 von 1,46 Mrd. EUR haben sich mit 2012 verdreifacht und lagen bei 4,35 Mrd.
Bis 2016 wird mit knapp 5 Milliarden Euro Schulden gerechnet. Drei Unternehmungen, wohl gemerkt ohne eigene Rechtspersönlichkeit, namentlich Wiener Wohnen, Wien Kanal und Wiener Krankenanstaltenverbund, hatten 2012 ein Anlagevermögen von insgesamt ca. 15 Milliarden EUR und Bankverbindlichkeiten rund 3 Milliarden EUR aus. Das Vermögen und die Verbindlichkeiten dieser Einheiten waren der Stadt Wien zuzurechnen, diese Darstellung fehlte im Rechnungsabschluss.

Erstaunlich finde ich die Vielzahl an Geschäftsführern, Prokuristen und Aufsichtsräten, die noch dazu eine poltische Affinität aufweisen. Nach welchen Interessen handeln sie? Konkret: Wenn ich von 20 Firmen spreche, die ich mir im Pretest angesehen habe. So reden wir von 106 Geschäftsführer, Prokuristen und Aufsichtsräten.

Jeden Tag kommen Bürgerinnen und Bürger mit den Firmen der Stadt Wien in Berührung. Im Bereich der Energiewirtschaft, im Bereich des Verkehrs und im Bereich des Wohnbaus, ja sogar der Flughafen zählt zu den Beteiligungen. Die Stadt Wien unterhält aber auch Gesellschaften im Tourismus und deckt Teilbereiche des kulturellen Lebens mit Firmen an.

Wir reden aber auch von meinungsbildenden Unternehmen, sprich im Bereich TV, Print, Werbung und Marketing. Aber es geht noch weiter: Es sind Firmenbeteiligungen da, die außerhalb von Wien liegen, sprich in Niederösterreich oder Steiermark, aber sogar im Ausland, sprich Polen, Ungarn und Malta. Diese Firmen möchte ich mit geeigneten grafischen und softwaretechnischen Lösungen einfach aufbereiten und zur Verfügung stellen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Zuerst möchte ich Menschen auf die Vielzahl an Beteiligungen der Stadt Wien aufmerksam machen.

Im Gegensatz zum Rechnungshofbericht, der nur Töchter und Enkelunternehmen prüft, möchte ich bis zur letzten Ebene bohren. Manche dieser Firmen enden mit einem Firmensitz in Malta.

Daher will ich mir die Umsätze, vor allem die Gewinne der Firmen näher ansehen. Ich stelle mir die Frage: Was ist der Output für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wien?

Zusätzlich sehe ich mir die Entscheidungsträger näher an. Wie sind die Werdegänge dieser Menschen. Haben sie ein Parteibuch? Der Fokus liegt hier vor allem auf „Parteifreunde“?

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Warum wende ich mich an euch und im speziellen an dich? In Wien habe ich über Wochen versucht, Redakteure für meine Idee zu gewinnen oder einfach mal nur Redakteure auf die Beteiligungen zu sensibilisieren. Ich ging weiter, ich habe sogar Kontakt zu politischen Parteien aufgenommen. Der Support ist ausgeblieben. Daher habe ich mich für diesen Weg entschieden.
Fazit: "Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamen Willen." (Gandhi)

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit eurer Unterstützung ermöglicht ihr mir eine tagtägliche Recherche. Der Recherche erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Monaten mit einem Fokus in Wien. Mit Geld finanziere ich auch Fahrtkosten zu den verschiedenen Firmen außerhalb von Wien. Im Falle einer Überfinanzierung könnte im mehr Menschen persönlich treffen, ihnen die Möglichkeit geben, sich mit mir persönlich auch im Ausland anzuvertrauen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Ich heiße Alexander Surowiec, bin selbstständiger PR-Berater und freier Journalist. Bevor ich vor sieben Jahren in die Kommunikationsbranche gewechselt bin, war ich sechs Jahre Soldat. Beim Militär wurde ich zum Scharfschützen ausgebildet. In jungen Jahren durfte ich bereits als Detektiv arbeiten, sowie Recherchen und Observationen durchführen.
Privat engagiere ich mich seit elf Jahren bei der JVP Wien und seit einem Jahr beim JWB Wien. Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit Triathlon und mit meinem Hund. Wenn auch dir dieses Thema wichtig ist, bitte ich dich dieses Projekt zu unterstützen. Vor allem freue ich mich auf den Tag, wenn ich euch die Ergebnisse präsentieren darf. Vielen herzlichen Dank!

Projektupdates

21.07.16

Filzdecke Wien - Stadt Wien - Fass ohne Boden ist online

Impressum
Correctiv - Recherchen für die Gesellschaft gemeinnützige GmbH
Christian Humborg
Huyssenallee 11
45128 Essen Deutschland

Einzeln vertretungsberechtigt:
Dr. Christian Humborg, David Schraven
Steuernummer 112/5754/1437
Handelsregister Essen
HRB 25135

Fotos: Roland Geisheimer/attenzione; Fotolia/rootstocks

Partner

Kuratiert von

CORRECTIV

Wir von CORRECTIV wollen Crowdfunding für journalistische Projekte vereinfachen und versprechen drei Sachen: Wir prüfen alle Projekte vorab, ob sie umsetzbar sind. Wir garantieren den erfolgreichen Abschluss aller geförderter Recherchen. Wir helfen Geldgebern dabei, Steuern zu sparen. ...

Über Startnext

Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen, Projekte und Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Künstler, Kreative, Erfinder und Social Entrepreneurs stellen ihre Ideen vor und finanzieren sie mit der Unterstützung von vielen Menschen.

Startnext Statistik

44.765.132 € von der Crowd finanziert
5.032 erfolgreiche Projekte
835.000 Nutzer

Sicherheit

Ist uns wichtig, deshalb halten wir uns an diese Standards:

  • Datenschutz nach deutschem Recht
  • Sichere Bezahlung mit SSL
  • Sichere Transaktionen über unseren Treuhänder Secupay AG
  • Legitimation der Starter nach deutschem Recht

Bezahlmethoden

Kreativität gemeinsam finanzieren - Entdecke neue Ideen oder starte dein Projekt!

© 2010 - 2017 Startnext Crowdfunding GmbH