Log in
Sign up

Newsletter

By signing up, you agree to our terms of use and our privacy policy.

Curated by
Sciencestarter
Curated by Sciencestarter

Substanz

Substanz

Das erste Wissenschaftsmagazin, das exklusiv als App erscheint: Substanz erzählt große Geschichten, die anderswo nicht stattfinden. Mit allen Mitteln der digitalen Welt. Jede W...

Hamburg Journalism
Georg Dahm
Denis Dilba
Fail Better Media
37,176 €
30,000 € Funding goal
660
Fans
592
Supporters
Project successful
Become a fan (660)
Fans get updates via email

Project

Funding period 05.02.2014 11:28 Uhr - 23.03.2014 23:59 Uhr
Funding goal 30,000 €
City Hamburg
Category Journalism
Das erste Wissenschaftsmagazin, das exklusiv als App erscheint: Substanz erzählt große Geschichten, die anderswo nicht stattfinden. Mit allen Mitteln der digitalen Welt. Jede Woche neu auf eurem Tablet, Laptop oder Smartphone.

What is this project all about?

Substanz wird Deutschlands erstes digitales Wissenschaftsmagazin. Das erste Magazin, das jede Geschichte von Anfang an digital denkt und mit allen Techniken inszeniert, die der Computer hergibt. Geschichten aus dem Herzen der Wissenschaft. Geschichten über Erkenntnisse und wie Forscher zu ihnen kamen. Geschichten über Umwege und Irrwege, über Alltag und Abenteuer, über Zweifel und Triumphe.

Substanz bietet Platz für die großen Geschichten, die in Ruhe erzählt werden wollen. Wir machen keinen bequemen Schreibtisch-Journalismus. Wir geben den besten Wissenschaftsjournalisten die Zeit, vor Ort zu recherchieren. Und wir geben ihnen den Raum, die ganze Geschichte zu erzählen. Sorgfältig. Kritisch. Und offen für alle Überraschungen, die das Thema birgt.

Substanz macht Geschichten zum Eintauchen. Wir nutzen Multimedia-Elemente nicht als Gimmicks, sondern als Teil einer wohlüberlegten digitalen Inszenierung. Audio-Slideshows, interaktive Infografiken, Graphic Novels, Filme: Entscheidend ist, was die Geschichte am besten erzählt, was die Erkenntnisse am besten vermittelt. Und was unseren Lesern am meisten Spaß macht.

Substanz erzählt nicht nicht nur, was wir wissen - sondern auch warum. Und wer den Preis dafür bezahlt. Wir schicken unsere Autoren dorthin, wo geforscht und gestritten wird. Nach ganz vorne und in die letzte Reihe. Zu den Doktoranden und Juniorprofessoren. Zu den Außenseitern und Überfliegern. Wir erzählen Geschichten aus dem Forscherleben, das nicht immer glatt verläuft. Geschichten über Konflikte, Zweifel und Niederlagen - und Triumphmomente, die alles wettmachen.

Substanz ist im besten Sinne respektlos. Wir beten keine Studien nach, wir erstarren nicht in Ehrfurcht vor Professorentiteln. Wir machen keine glatten Heldenporträts vor bunt ausgeleuchteter Laborkulisse. Unser Themenplan richtet sich nicht nach Pressemitteilungen. Und wenn es sein muss, treten wir auch mal jemandem gepflegt vors Schienbein.

Substanz kommt als App auf alle Tablets, Smartphones und PCs, auf denen ein aktueller Browser läuft. Jede Woche. Im Abo oder im Einzelverkauf. Richtig gelesen: Substanz wird kein Gratismagazin. Denn die Zeit ist reif für einen bezahlten digitalen Qualitätsjournalismus. Wir sagen “digital”, nicht “online”. Denn wir unterscheiden nicht mehr zwischen Print und Online. Wir unterscheiden zwischen schlecht und gut erzählten Geschichten. Zwischen Geschichten, die es überall gratis gibt - und Geschichten, die Wissenschaft auf eine neue Art erlebbar machen. Substanz-Geschichten.

What is the project goal and who is the project for?

Substanz wird eine Lücke füllen: In Deutschland fehlt ein anspruchsvolles, zeitgemäßes Wissenschaftsmagazin. Ein Magazin, das fundierten und im besten Sinne respektlosen Journalismus für das digitale Zeitalter macht. Nicht nur für alle, die schon lange kein gedrucktes Heft mehr in die Hand nehmen. Auch für alle, die ihre Themen nicht mehr in der Zeitung finden und jetzt im Netz nach Niveau suchen. Unsere Zielgruppe sind alle, die eine verständliche und mutige Stimme im Gewühl vermissen.

Substanz richtet sich an Schüler ebenso wie an ihre Eltern und Lehrer. An Studenten ebenso wie an Postgraduierte und Professoren, die mehr lesen wollen als nur die Publikationen ihres Fachgebiets. Und an alle, die gerne abtauchen in die Welt der Wissenschaft und bestens unterhalten mit neuen Erkenntnissen zurückkehren. Vorkenntnisse nicht erforderlich, aber auch nicht von Nachteil: Substanz-Geschichten respektieren Laien und Experten gleichermaßen.

Why would you support this project?

Mit Substanz wagen wir ein Experiment, an das sich noch kein deutscher Verlag herangetraut hat: Ein digitales Bezahl-Magazin, das vorher nie im Print erschienen ist. Das keine Stammleser hat und keine Abonnenten, die herübergelockt werden könnten.

Ohne Experimente wird der Qualitätsjournalismus den digitalen Wandel nicht überleben. Substanz ist ein Experiment. Aber keine Verzweiflungstat. Wir führen kein Rückzugsgefecht, wir entdecken neues Land. Wir nutzen die Chancen, die der digitale Wandel dem Journalismus bieten. Wir wollen Geschichten auf eine Art und Weise erzählen, die im Print undenkbar war.

Darum investieren wir unsere Ersparnisse und gehen mit Substanz ins Risiko.

Verlage mögen kein Risiko. Verlage mögen Erfahrungswerte, Marktstudien und erfolgreiche Vorbilder. Deswegen bringen sie im Zweifelsfall lieber noch ein Kochmagazin heraus. Nachvollziehbar. Aber, wie die Evolution uns lehrt, nicht die allerbeste Strategie in einer Umwelt, die sich rasant verändert.

Es ist immer ein langer, harter Weg, bis sich ein neuer Titel am Markt etabliert hat und seine Kosten wieder einspielt. Substanz soll sich mittelfristig selbst tragen: durch Abonnements, Einzelverkäufe und, ja, auch durch etwas Werbung – die aber dezent eingebunden wird in guter Print-Magazin-Tradition. Bei uns werden sich keine Blinkebanner über den Bildschirm legen.

Auf diesem Weg werden wir Kapital brauchen. Mehr Kapital, als die Startnext-Kampagne einbringen wird. Sprich: Wir werden Kredite aufnehmen müssen. Je mehr Crowdfunding-Geld wir einsammeln können, desto weniger müssen wir uns verschulden - und desto günstigere Bedingungen bekommen wir bei der Bank.

Euer Geld wirkt also doppelt: Ihr ermöglicht uns den Start und erleichtert uns das Durchhalten.

How will we use the money if the project is successfully funded? 

Mit dem Geld aus der Crowdfunding-Kampagne werden wir Substanz an den Start bringen und die ersten Ausgaben vorfinanzieren.

Konkret bedeutet das:

- Wir entwickeln die App und testen sie so lange, bis sie wirklich rund läuft und Spaß macht. Auf dem Smartphone, auf dem Tablet, auf dem Laptop. Egal, ob Ihr Apple, Android, Windows oder noch exotischere Plattformen benutzt.

- Und wir produzieren die ersten unserer multimedial erzählten Wissenschaftsgeschichten: Autoren, Fotografen und Kameraleute schwärmen aus. Illustratoren und Layouter schaffen Bilderwelten, die unsere Programmierer dann auf den Bildschirm bringen. Lektoren klopfen alle Fakten ab. Außerdem kaufen wir von ausländischen Partnern exzellente Zusatz-Beiträge ein. Beiträge, die Wissenschaft so erzählen, wie wir uns das vorstellen und die wir unseren deutschsprachigen Lesern zugänglich machen wollen.

Die Vorarbeit haben wir aus unseren Ersparnissen finanziert. Aus der ersten wilden Idee ist ein ein Konzept erwachsen - und ein Businessplan, der Banken, Unternehmens- und Steuerberater überzeugt. Jetzt brauchen wir Starthilfe, um richtig loslegen zu können.

Who are the people behind the project?

Hinter Substanz stehen zwei Magazinjournalisten mit zusammen 20 Jahren Berufserfahrung. Wir haben Personal geführt, Magazine neu erfunden und Redaktionen beerdigt. Wir haben bei National Geographic und dem New Scientist gearbeitet. Wir haben für Technik-Journale geschrieben, wir waren bei der Financial Times Deutschland und bei Business Punk. Unsere Referenzen reichen vom Dipl.-Ing. bis zur Shortlist des Henri-Nannen-Preises für Humor.

Wir sind:

- Georg Dahm (43) „Haste Scheiße am Schuh, haste Scheiße am Schuh“, besagt eine alte Fußballweisheit. Im Dezember 2012 trug Georg Dahm die Financial Times Deutschland zu Grabe. Im Mai 2013 wiederholte er die Übung bei der deutschen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins New Scientist, wo er gerade die Leitung des Life Science-Ressorts übernommen hatte. Zwei Pleiten in fünf Monaten, da kann das Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit deutscher Verlage schon mal ein wenig bröckeln. Nicht aber der Glaube an diesen Beruf, dem der Anthropologe 1999 verfiel, erst als Praktikant und Freier bei National Geographic Deutschland, dann als Volontär bei Bild, Welt und Allegra, Chefredakteur der hamburger wirtschaft und schließlich als Autor und Blattmacher bei den G+J Wirtschaftsmedien (FTD, Capital, Impulse, Business Punk).

- Denis Dilba (36) Als Motivationstrainer für die GSG9 könne sie sich ihn gut vorstellen, hatte Denis Dilbas Karriereberaterin ihm einst gesagt. Oder in einem UN-Thinktank. Optimale Voraussetzungen also für die Arbeit in einer Branche, die in einer Dauerkrise steckt und sich gerade selbst zerlegt. Und so gab der Diplom-Ingenieur seine Karriere als Automobil-Entwickler auf, absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München und schrieb fürderhin für alle wichtigen Wissenschaftstitel- und Seiten. Als Gründungsredakteur baute er die deutsche Ausgabe des New Scientist mit auf, zuletzt als stellvertretender Ressortleiter Hard Science.

Wir wissen, was wir tun: Für Substanz nutzen wir all unsere Erfahrungen und das Netzwerk, das wir über die Jahre aufgebaut haben. Im September 2013 haben wir mit unseren Ersparnissen das Startup Fail Better Media GmbH gegründet und eine Büroeinheit im Hamburger Coworking-Space Werkheim bezogen. Seitdem arbeiten wir intensiv an unserem Businessplan, unserem inhaltlichen Konzept und unserer Marktstrategie. Für Layout, Redaktion und Technik haben wir ein Team aus freien Mitarbeitern aufgebaut, die wir zum großen Teil seit Jahren kennen, bei der App-Entwicklung unterstützt uns die Agentur Euphorika Communications.

Project updates

12/18/2014

Seit dem 28.11. sind wir live:

www.substanzmagazin.de ist da.

Danke an alle, die uns in den vergangenen Monaten unterstützt haben, hier auf Startnext und auf den vielen anderen Baustellen. Ohne euch hätten wir dieses Magazin, von dem wir schon so lange träumen, nicht umsetzen können.

03/21/2014

Wir haben in den letzten Wochen so viel über Substanz geredet, dass manche schon befürchteten, wir würden niemals damit aufhören. Seit letzter Nacht aber ringen wir nach Worten. Zwei Tage vor Ende der Crowdfunding-Kampagne haben wir das Mindestziel von 30.000 Euro überschritten. Dass über 500 Menschen so an unsere Idee glauben, dass sie jetzt schon zahlende Leser werden, macht uns glücklich und dankbar. Weitere Sprachgirlanden überflüssig. Wenn ein Crowdfunding-Projekt das Mindestziel erreicht, werden für die Restlaufzeit gerne Stretch-Goals ausgerufen: Noch x Euro mehr und das Produkt bekommt ein Titangehäuse, einen dritten USB-Port und wird vor Auslieferung vom Papst gesegnet. Unser Stretch-Goal kommt etwas prosaischer daher: Mit jedem Abo, das bis Sonntag, 23.3. um 23:59 gebucht wird, können wir mehr Geld investieren in Geschichten, Bilderwelten und App-Funktionen. Danke für euer Vertrauen. Wir haben euch ein großes Versprechen gemacht. Und jetzt gehen wir zurück an die Arbeit.

Legal notice
Fail Better Media GmbH
Van-der-Smissen-Str. 3
22767 Hamburg

Fail Better Media GmbH | Sitz: Hamburg | Amtsgericht Hamburg HRB 129360 | UID: DE291980841 | Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Georg Dahm, Denis Dilba

Curated by

Sciencestarter

Sciencestarter ist die deutschsprachige Crowdfunding-Community für die Wissenschaft. Gegründet wurde Sciencestarter von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Herbst 2012, um kleineren wissenschaftlichen Projekten eine schnelle und einfache Umsetzung zu ermöglichen und gleichzeitig den Austausch zwis...

Nordstarter

Nordstarter ist die regionale Crowdfunding Plattform der Hamburg Kreativ Gesellschaft. Die Hamburg Kreativ Gesellschaft ist eine städtische Einrichtung zur Förderung der Kreativwirtschaft in der Hansestadt. Die Zielsetzungen der Hamburg Kreativ Gesellschaft sind sehr vielfältig. An erster Stel...

About Startnext

Startnext is the largest crowdfunding platform for creative and sustainable ideas, projects and startups in Germany, Austria and Switzerland. Artists, creative people, inventors and social entrepreneurs present their ideas and fund them with the support of many people.

Startnext statistics

32,445,998 € funded by the crowd
3,894 successful projects
689,000 users

Security

Is important to us, so we adhere to these standards:

  • Privacy protection under german law
  • Safe payments with SSL
  • Secure transactions by our trustee secupay AG
  • Verification of the starters under german law

Payment methods

Funding creativity together - Discover new ideas or start your own project!

© 2010 - 2016 Startnext Crowdfunding GmbH