<% user.display_name %>
Wir möchten in einer Stadt leben, in der jeder Zugang zu guten und fairen Lebensmitteln hat. Unsere Lösung? Ein kooperativer Supermarkt, der als Genossenschaft seinen Kunden gehört! Diese arbeiten 3h/Monat mit und können demokratisch mitbestimmen. Das Konzept ist nicht profitorientiert, sondern beruht auf Gemeinschaft & Transparenz. Food Coops in NYC (seit 1973, 17.000 Mitglieder) und Paris (seit 2016, 6.000 Mitglieder) zeigen, dass es funktioniert. Bald auch in Berlin? Dazu brauchen wir dich!
17.015 €
40.000 € 2. Fundingziel
484
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
 SuperCoop - Dein gemeinschaftlicher Supermarkt
 SuperCoop - Dein gemeinschaftlicher Supermarkt
 SuperCoop - Dein gemeinschaftlicher Supermarkt

Projekt

Finanzierungszeitraum 04.11.19 18:30 Uhr - 18.12.19 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 2020
Fundingziel 15.000 €

Wir werden unsere Gemeinschaft aufbauen, Räume für Treffen & Events mieten und unsere Pläne zur Eröffnung des Supermarkts mit euch umsetzen!

2. Fundingziel 40.000 €

Wir haben die nötigen Ressourcen, um Vollgas zu geben! Wir können SuperCoop gemeinsam mit euch gestalten und das Konzept noch schneller nach Berlin bringen!

Kategorie Social Business
Stadt Berlin
Worum geht es in dem Projekt?

Würdest du gerne häufiger gute und faire Produkte einkaufen, kannst es dir aber nicht immer leisten? Fehlt dir im Supermarkt der Durchblick, woher die Produkte kommen und wohin dein Geld fließt? Wünschst du dir einen nachhaltigen Wandel, weißt aber nicht, wie das gehen soll?

Uns geht es genauso! Deshalb haben wir uns entschieden, ein Teil der Lösung zu werden und eine faire Alternative zu schaffen! Gemeinsam bringen wir den ersten kooperativen Supermarkt Deutschlands nach Berlin. Im Laden wirst du alle Produkte finden, die du brauchst - wie in einem normalen Supermarkt auch. Doch was ist das besondere und wie können wir gute, faire Produkte zu besseren Preisen anbieten?

SuperCoop ist eine Genossenschaft. Das bedeutet, dass der Supermarkt seinen Kunden gehört, die alle gleichermaßen zum Erfolg des Modells beitragen und davon profitieren. Es gibt drei einfache Grundprinzipien:

Kooperation
Jedes Mitglied hilft 3 Stunden im Monat im Supermarkt mit, z.B. beim Kassieren oder Ware einräumen. Dieser kleine Beitrag macht in der Summe einen großen Unterschied. Die dadurch eingesparten Betriebskosten spiegeln sich in günstigeren Preisen wider. Das funktioniert, weil jeder den gleichen Beitrag leistet und jeder die gleichen Vorteile hat. Man kann z.B. nicht weniger mithelfen und dafür mehr bezahlen. Ganz einfach, oder? Und das Beste daran: Durch die gemeinsame Arbeit entsteht eine echte Gemeinschaft, die sich gegenseitig unterstützt und Lebensmittel wieder mehr wertschätzt.

Miteigentum
Durch das genossenschaftliche Modell sind alle Kunden Anteilseigner des Supermarkts. Mit einer einmaligen Zahlung von 100€ (weniger für Geringverdiener) erwirbt man einen Anteil der Genossenschaft. Alle Mitglieder haben eine Stimme und können demokratisch mitbestimmen, z.B. über die Produktauswahl, die Nachhaltigkeitskriterien und soziale Aktivitäten. Die Mitglieder der Food Coop in New York haben beispielsweise beschlossen, eine Kinderbetreuung im Supermarkt einzurichten.

Transparenz
Die SuperCoop ist nicht profitorientiert, sondern dient in erster Linie ihren Mitgliedern. Alle Gewinne werden in den Supermarkt reinvestiert. Durch maximale Transparenz haben die Mitglieder Zugang zu den Informationen bezüglich der Produktbeschaffung, Preisgestaltung und Steuerung. Die Bruttomarge ist für alle Produkte gleich und transparent. Wir vertrauen den Produkten in den Regalen, weil wir als Mitglieder selbst darüber entscheiden.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, in Berlin den ersten kooperativen Supermarkt Deutschlands zu eröffnen. Durch die SuperCoop können wir…

  • faire Preise für Hersteller und Verbraucher gewährleisten
  • durch Transparenz und Demokratie das Vertrauen in unsere Lebensmittel stärken
  • eine Gemeinschaft aufbauen, die sich gegenseitig unterstützt und inspiriert
  • einen Ort schaffen, an dem Mensch & Umwelt vor Profite gestellt werden
  • den Verbrauchern ein Mitspracherecht ermöglichen und unser Ernährungssystem durch Zusammenarbeit, Teilhabe und Transparenz fairer gestalten

Wer kann mitmachen?
Jeder kann Teil der SuperCoop werden und das Projekt unterstützen! Es liegt an dir, wie du dich einbringen möchtest - als zukünftiges Mitglied, Unterstützer*in oder mit deinen Ideen! Wir glauben, dass wir alle ein Teil der Lösung sein können.

Lasst uns die Welt gemeinsam zu einem gerechteren Ort machen. Bist du dabei?

Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Fehlende Solidarität, Klimakrise und das deprimierende Gefühl, keinen Unterschied machen zu können. Mit SuperCoop könnt ihr entscheiden und Teil der Lösung sein.

Nachhaltigkeit bedeutet für uns mehr als Klimaschutz. Es bedeutet, dass wir ein System schaffen, in dem Mensch und Umwelt gleichermaßen respektiert werden. Von der SuperCoop profitieren alle: Verbraucher*innen, Produzent*innen und die Umwelt.

Lasst uns gesellschaftlichen Wandel so einfach machen wie den wöchentlichen Einkauf im Supermarkt. Dafür brauchen wir DICH. Denn was einer nicht schafft, das schaffen viele!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit unserem motivierten und bisher rein ehrenamtlichen Team konnten wir bereits Einiges erreichen. Jetzt brauchen wir deine Unterstützung, um das Projekt in die Umsetzungsphase zu bringen.

Durch euren Beitrag können wir

  • Räume mieten und gemeinsame Treffen organisieren
  • die Kosten für die Genossenschaftsgründung tragen
  • die benötigte Ausrüstung für unser Open Source IT-System für das Mitgliedermanagement und den Produkteinkauf anschaffen und testen
  • unserem Team den Rücken stärken und freiberufliche Unterstützer bezahlen
  • Infomaterialien erstellen, um die Gemeinschaft aufzubauen
  • an Messen und Veranstaltungen teilnehmen und unser Netzwerk ausbauen


Das erste Ziel ist das Minimum, welches uns erlaubt weiter an dem Projekt zu arbeiten. Mit dem Erreichen des 2. Ziels werden wir durch die kooperative Superkraft die Eröffnung der SuperCoop noch schneller ermöglichen!

Doch es geht nicht nur um Geld: Jede Unterstützung dieser Kampagne ist eine Stimme für die SuperCoop. Ein kooperativer Supermarkt lebt von und durch die Gemeinschaft, die mithilft, einkauft und entscheidet. Je mehr sich beteiligen, desto klarer das Zeichen. Die Anzahl der Unterstützer*innen zeigt nicht nur uns, sondern auch Institutionen, Partnern und Banken, dass wir eine faire Alternative brauchen. Mach mit! Egal mit welchem Beitrag!

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Idee kam mit Robin Angelé von Paris nach Berlin. Als Mitglied der Food Coop La Louve hoffte er, in Berlin ein ähnliches Projekt zu finden - leider erfolglos. Um das zu ändern, stellte er das Modell Ende 2018 bei einer Veranstaltung in Berlin vor. Noch am gleichen Abend hatte die neu gegründete WhatsApp-Gruppe über 200 Nachrichten mit begeisterten Plänen zur Eröffnung eines kooperativen Supermarkts in Berlin. Aus anfänglichem Chaos entstand ein leidenschaftliches Team, das sich mit unserem aktuellen Ernährungssystem nicht zufrieden geben will!

Bei unserer Mission sind wir nicht allein: Wir können auf die Erfahrungen der Park Slope Food Coop in New York und der Pariser Coop La Louve zählen. Zudem werden wir durch den Europäischen Solidaritätskorps, das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland sowie den Gemeinwohl Bioladen unterstützt.

Lernt unser Team kennen:

Projektupdates

13.12.19

Liebe SuperUnterstützer*innen,

für alle, die bei den bisherigen Vorführungen des Dokumentarfilms “Food Coop” noch nicht dabei sein konnten, haben wir noch einen allerletzten und ganz besonderen Kinoabend geplant: Am 16. Dezember um 19:30 Uhr im Babylon Kino (Berlin Mitte). Nach dem Film gibt es eine Diskussion mit Gästen, Zeit für Fragen zum Projekt und die Gelegenheit, uns persönlich kennenzulernen!

Tickets: https://babylonberlin.eu/film/3061-food-coop

19.11.19

Für alle, die unsere Filmpremiere verpasst haben, gibt es weitere Gelegenheiten, den Dokumentarfilm „Food Coop“ zu sehen und unser kooperatives Modell kennenzulernen.

Hier ist die Liste der kommenden Vorführungen. Bei jeder werden Mitglieder des Supercoop-Teams anwesend sein, um eure Fragen zu beantworten.

* Regenbogen Kino am 14.11.
* Markthalle Neun am 20.11
* Filmrauschpalast am 04.12.
* Babylon Kino Mitte am 16.12

06.11.19

Was für ein Abend gestern!!

Ein volles Kino bei der Premiere von „Food Coop“. Tolle Stimmung, viel Interesse und Unterstützung, lebhafte Diskussionen, gute Gespräche und ein fantastischer Start in unsere Crowdfunding-Kampagne.

Das Team von SuperCoop Berlin und Regisseur Tom Boothe sind überglücklich und sagen: DANKE!

04.11.19

Es ist soweit! Wir freuen uns riesig, endlich mit unserer Kampagne zu starten und auf eure Unterstützung!!

Hier findet ihr unser Crowdfunding-Video: https://www.youtube.com/watch?v=ci4xKL5yuME

Viel Spaß beim Anschauen!

Website & Social Media
Impressum
SuperCoop Berlin
Johanna Kühner
Glogauer Str. 21
10999 Berlin Deutschland

Mit „SuperCoop Berlin“ eröffnet in Deutschland der erste kooperative Supermarkt! Das Modell funktioniert bereits seit 45 Jahren erfolgreich in New York mit 17.000 und seit 3 Jahren in Paris mit 4.500 Mitgliedern.

Durch Kooperation, Teilhabe und Transparenz wird es den Konsument*innen ermöglicht, unser Ernährungssystem mitzugestalten.

Kooperationen

Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland

Das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland ist die Anlaufstelle für das Thema Social Entrepreneurship in Deutschland. Wir vernetzen den Sektor und geben ihm eine Stimme!

Gemeinwohl Bioladen Charlottenburg

Wir haben zusammen mit dem Gemeinwohl Bioladen einen Testlauf für unser Modell gestartet! Sie unterstützen uns von Anfang an!

Europäisches Solidaritätskorps

Wir sind dankbar über die Unterstützung durch das Europäischen Solidaritätskorps!