<% user.display_name %>
Projekte / Journalismus
Geflüchtete und nicht geflüchtete Journalistinnen ergreifen im WIR MACHEN DAS-Magazin gemeinsam das Wort. Zu Themen, die von Körper und Sexualität, über Essen und Ankommen, bis hin zu Aktivismus und Revolution reichen.
19.647 €
25.000 € 2. Fundingziel
431
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
Gefördert von Crowdfunding Berlin
28.05.19, 12:27 Caroline Assad
Neben dem Crowdfunding-Wettbewerb, bei dem die Anzahl der Unterstützer*innen darüber entscheidet, wer gewinnt und zusätzliches Geld von der Hertie-Stiftung bekommt, gibt es beim Deutschen Integrationspreis auch noch eine Jury, die einen Jurypreis vergibt. Wir sind mit fünf anderen der 44 Projekte im Wettbewerb dafür nominiert und dürfen am nächsten Mittwoch bei der Gala zur Preisvergabe WIR MACHEN DAS pitchen. Wir freuen uns über diese Anerkennung unserer gesellschaftlichen Vision und in die Praxis umgesetzten utopischen Idee. Wir zeigen ganz konkret, dass wir es gemeinsam sehr gut hinbekommen mit dem Zusammenleben, der Diskussion und dem Aushandeln unserer Leben und Zukunft. Die gerade zurückliegende Europawahl hat leider auch nicht gerade zu einer wirklichen Aufbruchstimmung beigetragen, dafür fehlt es vielerorts auch noch für eine Anerkennung der großen Leistung, die wir als Einwanderungsgesellschaft tatsächlich auch schon leisten. Das soll nicht bedeuten, dass es keine Probleme und Herausforderungen gibt, aber wir dürfen niemals übersehen, dass es auch abertausende, ganz reale und konkrete Beispiele gibt, in denen Gräben überwunden werden und wir voneinander lernen und die Dinge anpacken statt uns von allen möglichen Ängsten lähmen und das Feld destruktiven Ideen zu überlassen. Es geht, wir können das als Menschheit hinbekommen. Und wir machen das auch. Wir sind schon erfolgreich und wollen noch viel mehr Leute erreichen und überzeugen. Mit einem offensiven, pragmatischen Eintreten für die Gesellschaft der Vielen und einer Praxis, die diese Idee besonders im medialen, journalistischen Feld mit Beispielen und damit Leben füllt. Der Wettbewerb läuft noch eine Woche. Wir sind momentan ganz knapp auf Platz 18 und es fehlen noch gut 600€, bis wir unser Fundingziel von 10.000€ erreicht haben, das wir in jedem Fall behalten dürften. Wenn wir innerhalb der Top 20 platziert sind, bekommen wir auch noch zusätzliches Geld. Wenn ihr uns also unsere Arbeit erleichtern wollt, könnt ihr das mit einer Spende tun. Es hilft tatsächlich ganz konkret, verschafft uns Luft und unseren Mitarbeiter*innen auch finanzielle Sicherheit, womit mehr Energie für die tatsächliche Arbeit übrig bleibt. Vielen Dank auch an alle, die schon für uns gestimmt haben! Euer Team von WIR MACHEN DAS
24.05.19, 10:14 Caroline Assad
WIR Ein Netzwerk von 100 Frauen hat WIR MACHEN DAS vor vier Jahren ins Leben gerufen. Sie formten ein WIR und einigten sich darauf, was DAS sein soll, was wir alle machen müssen, um den epochemachenden Satz 'Wir schaffen das' in Bezug auf die historische Situation in Deutschland und Europa nicht zu einer leeren Absichtserklärung werden zu lassen. Wir als gesamte Gesellschaft schaffen es nämlich nur, wenn wir - frei nach Hannah Arendt - tatsächlich aus der Idee ins Handeln kommen und so erst wirklich politisch werden. MACHEN Die offene Gesellschaft, die auch in der Realität wirklich allen Menschen Frieden und Freiheit ermöglicht und auch real verschafft, fällt uns nicht in den Schoß. Sie wird durch Kommunikation, Anerkennung eigener und 'anderer' Positionen und Bedürfnisse, Streit und immer wieder große Aushandlungsprozesse geschaffen und erreicht, ja erkämpft. Alle Fortschritte der Menschheitsgeschichte passierten nicht durch Zufall, sondern wurden von vielen engagierten Menschen über mitunter sehr lange Zeiträume erstritten. Wir können es uns nicht leisten, dass die momentanen Entwicklungen uns hinter diese Erfolge zurückwerfen, sondern müssen den eingeschlagenen Weg hin zur Freiheit aller Menschen weitergehen. DAS Um in den teilweise auch sehr bedrohlichen politischen Entwicklungen der letzten Jahre, wo menschenfeindliche Politik weltweit enorme Zugewinne und Erfolge verzeichnen kann, positive Auswege zu finden und gerade jetzt und erst recht umso entschlossener zur Gesellschaft der Vielen aufzubrechen, brauchen wir aber die Anerkennung der Realität. Es gibt noch viele Probleme und Baustellen. Wir sind noch nicht in einer Gesellschaft, die allen Gerechtigkeit verschafft. Rassismus, Sexismus und viele weitere Formen von Ausschluss, Abwertung und Gewalt existieren und verursachen millionenfaches Leid. Damit wir aus der Abwehr gegen diese falschen Ideen dennoch vor allem in der besseren Realität ankommen, müssen wir das Bewusstsein für diese Probleme jedoch konstruktiv aufnehmen und uns daran machen, diese Gesellschaft der Vielen tatkräftig und ohne Angst anzuvisieren, uns ein Herz nehmen und loslegen mit der Zukunft. Das tun wir, darum heißen wir WIR MACHEN DAS. IHR KÖNNT MITMACHEN Das Publikum, also auch ihr, ist dabei nicht als passives Publikum zu verstehen, wie das in der Medienlandschaft klassischerweise konzipiert ist. Zum WIR gehören alle, die auch zur Gesellschaft der Vielen aufbrechen möchten. Unser Magazin ist spendenfinanziert, wir sind durch die bisherige Unterstützung schon Ausdruck eines gesellschaftlichen Gestaltungswillens. Und das Crowdfunding ermöglicht uns, diese Arbeit fortzusetzen. Darum wäre es von großer Hilfe, wenn ihr uns auch unterstützen würdet! Es zählt bei diesem Wettbewerb tatsächlich nicht die Höhe der Spendensumme, sondern die Menge an spendenden Personen, jeder Beitrag ab 5€ ist eine Stimme. Wenn ihr also auch von unseren Zielen und dem bisher gegangenen Weg überzeugt seid, seid dabei!