Crowdfunding beendet
„Der Fühlweber“ ist ein Science-Fantasy Roman: Menschen siedeln seit langem auf Nouworld und inzwischen gibt es unter ihnen besonders Begabte. Vor allem Fühlweber können jeden mental steuern, weshalb man sie fürchtet, aber auch braucht. Gav ist Fühlweber. Und als er unabsichtlich jemanden mit seiner Gabe verletzt, wird er zum Gejagten der Gilde, die jeden Missbrauch sofort ahndet. Er flieht – und kommt dabei einem Geheimnis auf die Spur. Hier signiert bestellen! Leseprobe im Blog ↓
2.110 €
Fundingsumme
56
Unterstütz­er:innen
20.10.2022

Zeitrechnung auf Nouworld

Juliane Block
Juliane Block3 min Lesezeit

Nur noch wenige Tage bis zum Ende unserer Kampagne, und wir haben das Ziel von 2100€ fast erreicht! Endspurt! Danke, dass ihr uns auf dem Weg zur Buchveröffentlichung begleitet. Teilt gern die Kampagne nochmal mit euren Freunden und Verwandten.

Aber wie vergeht die Zeit eigentlich in "Der Fühlweber"?

Stell dir vor, du lebst auf Nouworld. Die Luft ist atembar, die Temperaturen erträglich und es gibt genügend Wasser. Deine Vorfahren haben die neue Welt urbar gemacht und du kannst heute ein angenehmes Leben führen. Doch Nouworld ist nicht unsere gewohnte Erde. Es gibt ein paar Dinge, die anders sind und die ein Siedler nicht beeinflussen kann. Dazu gehört die Struktur der Zeit, also das, was wir mit unseren Uhren messen: Stunden, Minuten und Sekunden.

Was bestimmt eigentlich die Länge unserer irdischen Stunden, Tage und Jahre? Kurz gesagt, zum einen wir Menschen, zum anderen unser Sonnensystem. Ein Tag ist genau die Zeit, in der die Erde sich einmal vollständig um sich selbst dreht, und der Umlauf um die Sonne dauert genau ein Jahr. Na gut, nicht ganz, sondern ein bisschen mehr als 365 Tage. Deshalb gibt es Schaltjahre mit 366 Tagen, um das wieder auszugleichen. Bei unseren beiden Nachbarplaneten sieht das übrigens anders aus. Der Mars hat zwar einen Tag, der der Erde gleicht, dafür ist sein Jahr fast doppelt so lang, nämlich 687 Erdentage. Und bei der Venus wird es noch verrückter. Sie dreht sich viel langsamer um sich selbst und dann auch noch in entgegengesetzter Richtung. Ein Venustag ist so lang wie 117 Erdentage und die Sonne geht im Westen auf und im Osten unter. Ein Jahr auf der Venus dauert dafür nur 225 Erdentage, hat also nur knapp zwei Venustage.

Diese Daten gibt uns das Sonnensystem vor, doch für den Rest sind wir Menschen verantwortlich. Wir haben unseren Tag in 24 Stunden eingeteilt, zwölf Stunden für den Tag und zwölf für die Nacht (damals nahm man gerne die Zwölf , weil man die Vorteile des Zehnersystems noch nicht kannte). Die Stunde dann wurde in fünf mal zwölf, also 60 Minuten eingeteilt und die Minute in 60 Sekunden.

Das habe ich zugrunde gelegt, um die Zeitstruktur auf Nouworld festzulegen. Wie an anderer Stelle erwähnt, ist der Tag dort ein wenig kürzer, trotzdem haben die Menschen ihn aus Tradition in 24 Stunden, 60 Minuten und 60 Sekunden eingeteilt. Man kann also die Sekunden etwas schneller zählen als hier bei uns auf der Erde. Und ein Jahr auf Nouworld hat 408 Tage, die, ebenfalls aus Tradition, in zwölf Monate eingeteilt wurden. So gibt es dort Monate mit bis zu 35 Tagen.

Übrigens, die Zeitrechnung beginnt mit dem Jahr, in dem die Siedler gelandet sind. Heute schreiben wir das Jahr 467 n. L. (nach Landung)

Teilen
Der Fühlweber
www.startnext.com