<% user.display_name %>
Projekte / Social Business
Demokratie heißt, dass alle mitsprechen können. Und weil die wirklich wichtigen Entscheidungen Deutschlands in Berlin getroffen werden, möchten wir genau dort eine basisdemokratische Mitsprache ermöglichen – per App. In DEMOCRACY sollen die Abstimmungsfragen des Bundestages digital für jede*n Bürger*In freigegeben werden. Dadurch möchten wir das gesellschaftliche Interesse und die politische Beteiligung fördern; und der Bundestag kann sich in seiner repräsentativen Funktion überprüfen.
35.297 €
61.021 € 2. Fundingziel
542
Unterstützer*innen
Projekt erfolgreich
28.09.17, 17:07 Marius Krüger

Hallo, Hallo liebe Freund*innen,

es ist mal wieder Zeit für ein paar weitere Insides in die App, oder?
Ihr alle habt schon davon gelesen oder gehört, aber so wirklich verstanden hat das mit dem DEMOCRACY Desk wahrscheinlich noch nicht jede*r. Deshalb ist unser heutiges großes Thema dieser sogenannte, ominöse Desk – oder genauer: Wie können mit DEMOCRACY eigentlich eigene Abstimmungen organisiert werden?

1. Frage: Wofür braucht es überhaupt zusätzlich zur BTags-Funktion einen Desk?

Der Bundestag ist das höchste gesetzgebende Organ der Bundesrepublik Deutschland. Er wird im politischen System Deutschlands als einziges Verfassungsorgan des Bundes direkt von den Staatsbürger*innen gewählt. Wie wir gelernt haben, sieht das Bundeswahlgesetz eigentlich eine paritätische Besetzung des Bundestages vor. Seit 1950 haben es als Abgeordnete allerdings nur Parteivertreter*innen in den Bundestag geschafft. Insofern strukturierten seit Adenauer nicht die Bürger*innen die Diskussionen im Bundestag, sondern die großen Parteien.

Wir von DEMOCRACY denken, dass es in einer pluralistischen Gesellschaft der Individuen mehr als diese 5,6 vertretenen Strömungen gibt. Und deshalb möchten wir zusätzlich jedem/r Einzelnen die Möglichkeiten geben, sich zu darüber hinaus gehenden Themen mit anderen zu vernetzen und auszutauschen.

2. Frage: Ok, und was ist jetzt konkret der Desk?

Der DEMOCRACY Desk ist, wie der Name schon sagt, der Schreibtisch, wo alle diese darüber hinausgehenden Abstimmungsinitiativen platziert werden.
Ganz einfach, folgendes Beispiel:
Sagen wir, Du denkst dir, dass man mal darüber diskutieren und abstimmen könnte, ob ein juristischer Schutz für Whistleblower sinnvoll wäre.
Unter "Starten" kannst du diese Abstimmung/Diskussion (i.S. einer VOLKSINITIATIVE) in DEMOCRACY jetzt problemlos initiieren. Sie landet dann auf dem DEMOCRACY Desk – und jetzt beginnt der Zauber: Zusammen mit allen anderen Benutzer*innen kannst du durch den Desk die gesellschaftliche Relevanz deiner Initiative ausloten – das Zauberwort: Crowdmoderation.
Bekommt Deine Initiative genügend "Upvotes" (ins Gesprochene übertragen: "Ja, ich finde es wichtig, dass wir darüber abstimmen") wird diese Initiative zum VOLKSBEGEHREN und schnellstmöglich in eine VOLKSABSTIMMUNG überführt.

3. Frage: Crowdmoderation schön und gut
– aber wie behält man auf dem Schreibtisch den Überblick?

Die Antwort ist wie im echten Leben: durch Ablagesysteme.
Im DEMOCRACY Desk kann man sich deshalb alle eingebrachten Initiativen auf drei verschiedene Weisen anzeigen lassen.

  • NEU zeigt die chronologisch jüngsten Initiativen zuerst.
  • Unter EINSTEIGER werden all diejenigen Initiativen geführt, die in sehr kurzer Zeit sehr viel Zuspruch gefunden haben und
  • im Segment RELEVANT werden alle eingebrachten Initiativen absteigend sortiert (nach den meisten Upvotes) angezeigt.

Übersteigt eine Initiative 10.000 Upvotes, wird diese schnellstmöglich in eine ABSTIMMUNG überführt.
Wie genau das funktioniert, präsentieren wir in einer weiteren Folge: FUNKTIONEN VON DEMOCRACY.

In diesem Sinne,

Ganz liebe Grüße und Bye Bye für heute.

PS: Schaffen wir heute noch die 7.500€-Marke?

Teilen, Verbreiten, Drüber sprechen.